www.kreuzfahrt-sonne.de
Phoenix, MSC, Costa und Aida Kreuzfahrten
Travianet Reisebüro - 94469 Deggendorf - Stadtfeldstraße 16

Tel:  0991 2967 69768
Anfrageformular     Rückruf

Mo-Fr: 08:00-22:00 Uhr
Sa: 09:00-22:00 Uhr
So: 11:00-22:00 Uhr
Buchungsablauf + AGB

Start                Reisebüro                Kreuzfahrten-Suche                Kreuzfahrtschiffe                Schiffsbewertungen




MSC Preziosa - Transatlantik

Kreuzfahrt MSC Preziosa vom 13.04.2017 bis 03.05.2017 für 20 Tage
Route: Eine historische Reise von Brasilien nach Italien

MSC Preziosa - Transatlantik, Kreuzfahrt MSC Preziosa vom 13.04.2017 bis 03.05.2017 für 20 Tage, Route: Eine historische Reise von Brasilien nach Italien



Preise, Schiffsinfos, Ausflüge, An- und Abreise
Anfrage und Buchung


Termine:
13.04.2017












Dauer Schiff Reiseroute Abreisen
20 Tage MSC Preziosa Kreuzfahrt Transatlantik:
Santos (Brasilien), Buzios (Brasilien), Salvador da Bahia (Brasilien), Fortaleza (Brasilien), Teneriffa, Lanzarote, Cadiz (Spanien), Lissabon (Portugal), Vigo (Spanien), Southampton (England), Le Havre (Frankreich), Hamburg

13.04.2017


Santos (Brasilien)
Der brasilianische Kreuzfahrthafen Santos liegt ca. 70km von Sao Paulo und seinem internationalen Flughafen entfernt.


Buzios (Brasilien)
Der brasilianische Badeort Buzios liegt etwa 180km östlich von Rio de Janeiro am Atlantischen Ozean. Ein weitsichtiger Bebauungsplanung verbietet den Bau großer Hotelgebäude und hält ebenso die Badestrände frei von Bausünden. Das Ergebnis ist ein sehr malerischer und zugleich natürlicher Badeort, der gerne von Touristen aus aller Welt besucht wird, die hier Schwimmen, Sonnenbaden, Golfen und Wassersport treiben.

Die Touristen können auf der Halbinsel aus einer Vielzahl von Buchten wählen oder mit dem Ausflugsboot zur Erkundung dieses tropischen Paradieses aufbrechen.


Salvador da Bahia (Brasilien)
Salvador da Bahia, der wohl schönste aller Kreuzfahrthäfen in Brasilien, glänzt mit der barocken Pracht seiner historischen Kirchen und Altstadthäuser sowie einer ganzen Reihe von hübschen Sandstränden. Die alte Hafenstadt Salvador da Bahia, die malerisch an der Allerheiligenbucht liegt, war während der portugiesischen Kolonialzeit bis 1763 die Hauptstadt Brasiliens. Sie ist eine der ältesten Städte Südamerikas und war die Hochburg des afrikanischen Sklavenhandels, wovon heute noch der große Anteil der Bevölkerung mit afrikanischen Wurzeln und die afro-brasilianische Kultur, Musik und Küche zeugen.

Salvador hat eine moderne Unterstadt mit Hochhäusern und Bürokomplexen und eine historische Oberstadt mit einer von der UNESCO ausgezeichneten historischen Altstadt, die mit steilen Straßen und Treppen und mit dem Fahrstuhl Elevador Lacerda miteinander verbunden sind. Im Zentrum des Altstadtviertels Pelourinho, das heute zum Weltkulturerbe der UNESCO zählt, fand in den Kolonialzeiten ein großer Sklavenmarkt inmitten prächtiger Barockbauten und -kirchen statt. In traditioneller weißer Tracht gekleidete Marktfrauen bieten heute regionale Leckereien an, wie die in Palmöl gebackenen Acaraje aus Bohnenmuss und überall ertönt die überaus rhythmische Musik Bahias. Hier in der afro-brasilianischen Stadt Salvador da Bahia mit ihrer barocken Schönheit und den zahlreichen kolonialen Kirchenbauten aus der Zeit der portugiesischen Herrschaft, haben sich afrikanische Traditionen stark mit der portugiesischen Lebensart vermischt, was sich besonders in der Musik, Küche und Religion widerspiegelt.

Besonders sehenswert ist der Stadtteil Pelourinho, das alte koloniale Zentrum mit seiner portugiesischen Kolonialarchitektur und den historischen Bauwerken aus dem 17. bis 19. Jh., der ein touristischer Anziehungspunkt ist. Bewundern Sie die farbenfrohen Häuser, die kunstvollen Bilder und Kunsthandwerkswaren vor den Künstlerateliers und die auf den Plätzen tanzenden Capoeira-Tänzer und genießen Sie die herzliche Gastfreundlichkeit der Menschen. Am Fahrstuhl Elevador Lacerda können Sie den herrlichen Ausblick auf den Hafen genießen, um dann nach unten zur berühmten Kunsthandwerksmarkthalle Mercado Modelo zu fahren. Hier werden regionale Spezialitäten, Kunsthandwerk und brasilianische Mitbringsel feilgeboten. Für alle badenixen hat Salvador da Bahia einige der schönste Großstadtstrände Brasiliens zu bieten, sodass auch im Januar und Februar, dem dortigen Hochsommer, die Abkühlung für alle Gäste dieser MSC Kreuzfahrten in Brasilien nicht zu kurz kommt.


Fortaleza (Brasilien)
Der brasilianische Kreuzfahrthafen Fortaleza ist ein bei Einheimischen und auswärtigen Touristen sehr beliebtes Reiseziel für einen Badeurlaub, da die Stadt und ihre Umgebung über zahlreiche Sandstrände, gute Hotels und schöne Kolonialgebäude verfügt. Im Hinterland der Stadt befindet sich eine Gebirgsregion, in der Kaffeeanbau erfolgt und die traditionellen Fischerorte sowie Sanddünen entlang der Küste warten darauf, von Ihnen entdeckt zu werden.


Teneriffa
Teneriffa ist eine vom Vulkanismus geprägte Insel, die neben terassierten Landschaften sowie dem nahezu 4.000m hohen Vulkankegel des Teide auch sehr schöne Strände zu bieten hat, die aufgrund des milden Klimas ganzjährig zum Sonnenbaden einladen. Spannend ist eine Bus- oder Jeepfahrt durch den Nationalpark Pico del Teide, wo Sie die eindrucksvolle Vulkanlandschaft hautnah bestaunen können. Die Inselhauptstadt Santa Cruz an der Südostküste lädt zu einem Spaziergang durch ihre belebten Straßen ein. Hier können Sie in den zahlreichen Geschäften nach Herzenslust einkaufen und in einem der bezaubernden Promenadencafes den Ausblick aufs Meer genießen. Eine große tropische Pflanzenwelt erwartet Sie im Botanischen Garten, dem Palmetum, mit seiner bunten Palmen- und Blumenpracht.


Lanzarote
MSC Kreuzfahrten nach Lanzarote landen im Kreuzfahrthafen von Arrecife, der Inselhauptstadt, an. Die Kanareninsel Lanzarote ist geprägt von ihrer vulkanischen Landschaft, die ganz besonders bei einem Ausflug in den 'Nationalpark der Feuerberge' erlebbar wird. Die Landschaft dort ist nahezu vegetationslos und erinnert mit ihrem roten Gestein an die Oberfläche des Planeten Mars. Dampfende Geysire und glühende Erdspalten zeigen die große geothermische Energie in der hier sehr dünnen Erdkruste. Bei Touristen sehr beliebt ist ein Kamelritt in der pittoresken Landschaft.

Ein weiteres lohnenswertes Ausflugsziel sind die Lavahöhlen im Inselnorden, welche durch den unterirdischen Fluss der Lava entstanden und heute als Konzertraum, Kulturzentrum und Geologiemuseum genutzt werden.

Die schönsten Sandstrände von Lanzarote finden sich im Inselsüden. Beachtenswert ist die Weinanbaumethode im trockenen Inselzentrum, wo man kleine Kuhlen in das dunkle Vulkangestein grub, diese mit Mauern versah und ein Weinstock an die tiefste Stelle gepflanzt wurde.

Der schönste Ort der Insel ist die alte Inselhauptstadt Teguise, welche zahlreiche hübsche Kolonialbauten beherbergt, wie die bis zu 580 Jahre alten Kirchen, das Kloster, der Spinola-Palast und schöne Bürgerhäuser.


Cadiz (Spanien)
Die südspanische Hafenstadt Cadiz liegt auf einer Halbinsel im Atlantischen Ozean und ist für Sie auf dieser Kreuzfahrt das Eingangstor zu Andalusien. Die vor nahezu 3.000 Jahren gegründete Stadt war bereits in römischer Zeit ein bedeutsamer Hafen und gelangte durch den Amerikahandel im 18. Jh. zu großem Reichtum. Dies zeigt sich an den historischen Bauwerken der Stadt, wie der prächtigen Kathedrale und den Wohn- und Geschäftshäusern der Altstadt.

Cadiz verfügt über einige schöne Sandstrände und liegt etwa 130km von der andalusischen Hauptstadt Sevilla entfernt, welche die wohl schönste Stadt in ganz Spanien ist.


Lissabon (Portugal)
Eine ganz besondere touristische Attraktion ist für viele Passagiere sicherlich der Besuch der geschichtsträchtigen portugiesischen Hauptstadtmetropole Lissabon, die einst während der großen Seefahrerzeit im 15. und 16. Jh. zu den reichsten und mächtigsten europäischen Städten zählte. Lissabon mit seiner sehenswerten Kathedrale, historischen Palästen und Altstadtvierteln war einst der zentrale Ort des portugiesischen Kolonialreiches und verkörperte die Verbindung Portugals nach Brasilien, Goa, Macao und zu den afrikanischen Kolonien.

Noch heute erinnert das Seefahrerdenkmal Heinrich IV. und der Torre de Belem in Lissabon an den Beginn der europäischen Expansion nach Amerika und Afrika. Im 15 Jh. unter König Joao I. fuhren die ersten Seefahrer auf große Eroberungsfahrt gen Afrika und Indien und machten Portugal so zur damals größten und reichsten Kolonialmacht der Welt und die Hafenstadt Lissabon zur bedeutendsten Handelsmetropole ihrer Zeit. Eindrucksvolle Bauwerke aus dieser Epoche sind das Hieronymuskloster und der Turm von Belem, die die Pracht und die exotische Architektur, deren Ornamentverzierungen aus den neuen Kolonialreichen u. a. aus Indien kamen, widerspiegeln.

Ab dem Anfang des 17. Jhs. schwand die koloniale Macht Portugals und der Glanz Lissabons. 1755 kam es zur Katastrophe, als ein ein unglaubliches Erdbeben mit anschließendem Tsunami, bei dem 30.000 bis 100.000 Menschen den Tod fanden und eine fast einwöchige Feuerbrunst rund 85 Prozent der Bausubstanz von Lissabon vernichtete. Dies esiegelte den endgültigen Niedergang Lissabons als reiche Weltstadt. Zwei bedeutende Ausnahmen sind das Kloster Hieronymus und der Belem-Turm, zwei der meistbesuchten Sehenswürdigkeiten der Stadt, deren Zentrum sich heute noch größtenteils aus den kurz nach dem Erdbeben errichteten Gebäuden zusammensetzt.

Erdbebensicher und schachbrettartig mit breiten Straßen und Plätzen in nur wenigen Jahren wiederaufgebaut, entstanden neue Viertel, wie die Baixa Pombalina, die heute ein touristischer Anziehungspunkt ist und das Zentrum Lissabons bildet. Ein herrliches Erlebnis ist die Straßenbahnfahrt auf der legendären Tram-Linie 28, die zwischen den Haltestellen Maritim Moniz und Capo Ourique verkehrt und dabei durch das Viertel Graca, die engen Straßen der Alfama, das Zentrum Braixa und hinauf durch das Viertel Chiado fährt und dabei an bedeuten Sehenswürdigkeiten vorbeikommt.

Das Stadtbild von Lissabon ist heute vorwiegend von Bauwerken ab dem 18. Jh. geprägt und das elegante Stadtviertel Baixa mit seinen erdbebensicheren Bauwerken bildet das Zentrum. Besuchen Sie den alten Stadtteil Belem, wo das Wahrzeichen Lissabons, der Leuchtturm Torre de Belem, seit 1521 die ankommenden Seehandelsschiffe begrüßt. Unweit davon steht das prächtige spätgotische Kloster Mosteiro dos Jeronimus (1601) mit seinen verzierten Fassaden, in dem zahlreiche portugiesische Könige und bedeutende Persönlichkeiten ihre letzte Ruhestätte gefunden haben. Sehenswert sind auch das Archäologische Museum und das Marinemuseum, die in den Seitenflügeln untergebracht sind.

Die Stadtbesichtigungen werden auch gerne mit eine Weinverköstigung oder dem Besuch einer folkloristischen Musikveranstaltung (Fado-Musik) kombiniert. Außerhalb der Stadt sind es vor allem der Wallfahrtsort Fatima und die UNESCO-Stadt Sintra, welche die meisten Besucher anziehen, wobei man in Sintra neben der malerischen Altstadt auch unbedingt das dortige Keramikmuseum mit seiner großen Sammlung an Kacheln aufsuchen sollten, da die Azulejos genannten, weiß-blauen Kacheln vielfach mit großer künstlerischer Hingabe gestaltet sind.


Vigo (Spanien)
Die Hafenstadt Vigo liegt in Galizien, dem nordwestlichen Landesteil Spaniens am Atlantischen Ozean. Die Region ist im Gegensatz zur spanischen Mittelmeerküste deutlich kühler und grüner.

Vigo ist Spaniens größter Fischereihafen, hat eine 2.000-jährige Geschichte und beheimatet in seiner Altstadt rund um den Platz der Constitucion und in den benachbarten Straßen eine große Zahl historischer Bauwerke, wie Kirchen, Museen und Geschäftshäuser aus den letzten Jahrhunderten.

Sehr interessant ist auch ein Spaziergang unter den Arkaden im alten Hafenviertel Berbes sowie der Calle Laxa, der Gastronomiemeile des Hafenviertels. Bei einem Bummel durch das alte Fischerviertel sollten Sie den Markt A Pedra besuchen, wo die besten Austern Spaniens feilgeboten werden.

Von Vigo fährt man ca. 90 Kilometer bis nach Santiago de Compostela, dem Pilgerort am Ende des weltberühmten Jakobsweges, der mit der prachtvollen Pilgerkirche und dem UNESCO-Weltkulturerbe seiner Altstadt die Besucher begeistert. Interessant ist auch eine Tour in das kleine galicische Fischerdorf Combarro und in das Hafenstädtchen Bayona.


Southampton (England)
Der englische Seehafen Southampton ist der Startpunkt vielfältiger Ausflüge in die britische Hauptstadt London, wo Buckingham-Palast, der Tower, Trafalgar Square sowie die gemütlichen Pubs und eleganten Shops der Metropole auf die Besucher warten. Die archäologische Stätte Stonehenge, das reizende Seebad Bath und die Dörfer, Kirchen und Paläste in der Umgebung von Southampton laden zu weiteren Ausflügen ein.


Le Havre (Frankreich)
Le Havre in der französischen Normandie ist ein halbes Jahrtausend alt, wurde im 2. Weltkrieg schwer zerstört und ist heute eine moderne Hafenstadt. Die wiederaufgebaute, moderne Innenstadt ist seit 2005 ein UNESCO-Weltkulturerbe, welches für seine architektonische Modernität ausgezeichnet wurde.

Le Havre dient als Ausgangsort zur Erkundung der Normandie und ihrer schönen Küste. So liegen die weißen Kalkfelsen der Cote d'Albatre direkt im Nordosten von Le Havre, wo sich die Felsformationen von Etretat und Fecamp mit seiner schönen Abtei aus dem 12. Jh. befinden. Im direkten Umland und entlang der Seine finden sich viele alte Klosteranlagen und im Westen warten die Landungsstrände des 2. Weltkrieges auf geschichtsinteressierte Besucher.

Rouen und seine großartige Altstadt samt Kathedrale liegen ca. 75 Km entfernt an der Seine und nach Paris fährt man ca. 2h mit dem Reisebus.


Hamburg
Die Freie und Hansestadt Hamburg hat ihren Kreuzfahrthafen in den letzten Jahren stetig weiterentwickelt und heute dient der Kreuzfahrtterminal in der Hafencity als Start- und Zielhafen für eine große Zahl an Kreuzfahrten. Sollte es ihr An- bzw. Abreisezeitplan zulassen, sollten Sie unbedingt einen Bummel durch die neugestaltete Hafencity mit ihren historischen Speicherhäusern und dem imposanten neuen Opernhaus unternehmen.