www.kreuzfahrt-sonne.de
Phoenix, MSC, Costa und Aida Kreuzfahrten
Travianet Reisebüro - 94469 Deggendorf - Stadtfeldstraße 16

Tel:  0991 2967 69768
Anfrageformular     Rückruf

Mo-Fr: 08:00-22:00 Uhr
Sa: 09:00-22:00 Uhr
So: 11:00-22:00 Uhr
Buchungsablauf + AGB

Start                Reisebüro                Kreuzfahrten-Suche                Kreuzfahrtschiffe                Schiffsbewertungen

     Aida Mar > Preise und ausführliche Beschreibung aller Aida Mar Kreuzfahrten

     Alle Aida Transatlantik Kreuzfahrten


Aida Mar von Jamaika nach Warnemünde

Aida von Jamaika nach Warnemünde, 11.04.2017 - 06.05.2017
Aida Mar Transatlantik im April 2017

Aida Mar von Jamaika nach Warnemünde, Aida von Jamaika nach Warnemünde, 11.04.2017 - 06.05.2017



Preise, Schiffsinfos, Ausflüge, An- und Abreise
Anfrage und Buchung


Termine:
11.04.2017






Von der wunderschönen Inselwelt der Karibik über die Weiten des Atlantiks bis nach Hamburg kreuzen, das offeriert ihnen das schmucke Kussmundschiff Aida Mar am 11.04.2017. Nach einem Flug auf die lebhafte Reggaeinsel Jamaika nehmen Sie Abschied von der bezaubernden Hafenstadt Montego Bay und kreuzen zunächst durch das sonnige Karibische Meer, wo Sie in der Dominikanischen Republik und auf den Trauminseln Puerto Rico, St. Kitts, La Romana, St. Marteen und Antigua anlegen. Kilometerlange feinsandige Strände, Kokospalmen die sich sanft im Winde wiegen, türkisblaues Meerwasser und eine bunte Unterwasserwelt mit exotischen Fischschwärmen werden ihren Aufenthalt versüßen. Spannend sind auch die angebotenen Inselrundfahrten durch üppigen Regenwald, duftende Obstplantagen und hügelige Landstriche, vorbei an kleinen kolonialen Städtchen und traditionellen Dörfern. Aktive Urlauber können auf den Karibikinseln nach Herzenslust Wassersport treiben und mit dem Mountainbike oder auf dem Rücken eines Pferdes die vielfältige Naturlandschaft erobern.

Ganze 5 Tage lang können Sie sich dann während der Atlantiküberquerung an Bord ihres Traumschiffes von der freundlichen Crew verwöhnen lassen, bis Sie schließlich die Azoren ansteuern. Die Azoreninsel Sao Miguel ist eine bergige Insel mit üppiger Vegetation, tief stürzenden Wasserfällen, steilen Schluchten und feuchten Nebelwäldern, die Sie am besten mit guten Wanderschuhen entdecken. Nach einigen Abstechern an die Küste Westeuropas erreichen Sie nach entdeckungsreichen 24 Tagen den Kreuzfahrthafen Warnemünde, wo Sie von Bord gehen werden.







Dauer Schiff Reiseroute Abreisen
25 Tage Aida Mar Kreuzfahrt Transatlantik Jamaika nach Warnemünde:
Montego Bay (Jamaika), Samana (Dominikanische Republik), San Juan (Puerto Rico), St. Maarten, Antigua, Santo Domingo (Dominikanische Republik), St. Kitts, St. Maarten, Ferrol (Spanien), Le Havre (Frankreich), Amsterdam (Niederlande), Kopenhagen (Dänemark), Warnemünde (Deutschland)

11.04.2017


Montego Bay (Jamaika)
Der Kreuzfahrthafen Montego Bay auf Jamaika ist Start- und Zielpunkt für abwechslungsreiche Aida Landausflüge auf der Sonneninsel Jamaika. Das naheliegendste auf einer mit herrlichen Sandstränden ausgestatteten Insel ist es, den Tag am Meer zu verbringen, mit Schwimmen, Sonnenbaden und Strandspaziergängen. Hierzu hat die Aida Ausflugscrew schon einmal die besten Strände gesichtet und bietet ihnen Transfers per Bus oder Boot dorthin an.

Wer die Insel und ihre Naturschönheiten entdecken möchte, den werden die Ausflüge zu Wasserfällen, Bambusfloßfahrten, Reitausflüge am Strand und Kletterpartien im jamaikanischen Dschungel begeistern oder er/sie werden zu einer Jeeptour über die Insel aufbrechen.

Die Geschichte der Insel läßt sich beim Besuch einer historischen Plantagenanlage erleben, Golfer finden ausgezeichnete Bedingungen für eine gepflegte Golfrunde und vor der Küste locken Segelfahrten oder Bootsausflüge zum Schnorcheln und Tauchen.


Samana (Dominikanische Republik)
Ein weiteres Juwel im Karibischen Meer ist die Halbinsel Samana. Sie ist Heimat vieler Fischer und Bergbauern, die ihrem traditionellen Handwerk heute noch genauso nachgehen wie schon vor 100 Jahren. Vom Hafenort Santa Barbara de Samana gelangen Sie problemlos zu palmengesäumten Stränden, an denen sich perfekt entspannen lässt. Und in den Tropenwäldern des Naturparadieses können Sie Mangos und Bananen frisch vom Baum genießen. Oder unternehmen Sie einen Ausflug zum Los-Haitises-Nationalpark mit dem beeindruckenden Wasserfall des Rio Limön, der hier aus 49 Metern Höhe in die Tiefe stürzt.


San Juan (Puerto Rico)
San Juan, die Haupstadt von Puerto Rico, zählt 420.000 Einwohner, wurde in den zwanziger Jahren des 16. Jhs. von den spanischen Conquistadores gegründet und ist weltberühmt für seine koloniale Altstadt, welche seit 30 Jahren als Unesco-Weltkulturerbe die Besucher in Scharen anlockt, die hier feinste spanische Kolonialarchitektur des 16. und 17. Jhs. erwartet. Ein weiterer architektonischer Höhepunkt sind die Festungsbauwerke der Stadt, von denen La Fortaleza das eindrucksvollste darstellt. Ein Spezialreisetipp für Pflanzenfreunde: Der Botanische Garten der Stadt, wo man mühelos eine Vielzahl tropischer Pflanzen bestaunen kann.

Diese sind auf das tropische, feucht-warme Klima Puerto Ricos angewiesen, von dem auch die zahlreichen, zumeist us-amerikanischen Touristen sich angelockt fühlen, um einen entspannten Strandtag auf der Insel zu verbringen.


St. Maarten
Die Insel St. Maarten ist zwar gerade einmal 90 km² groß, trotzdem wurde sie aber in einen französischen und einen niederländischen Bereich geteilt, zwischen denen man aber völlig unbehelligt hin und her reisen kann. Die Hauptattraktion der Insel sind ihre Strände und die malerischen kleinen Siedlungen, die in ihrer Architektur an das jeweilige Stammland erinnern. Für Flugzeugbegeisterte mag auch der Strand am niederländischen Flughafen interessant sein, da hier die Jumbos nur wenige Meter über den Köpfen der Schaulustigen zur Landung ansetzen.

Aida offeriert auf St. Maarten seinen Passagieren eine große Vielfalt an Ausflügen, welche die beiden Inselteile samt den Hauptstädten und historische Plantagenanlagen zeigen. Wer den Ausflugsbus gegen ein etwas aufregenderes Gefährt tauschen möchte, kann auf einer Harley oder einem Pferd über die Insel reiten.

Zum Segeln laden die Gewässer um die Insel ebenso ein, wie zu Tauchgängen und Schnorchelexpeditionen, die von Badeaufenthalten am Strand begleitet sind. Selbstverständlich läßt sich die Zeit auf St. Maarten auch äußerst angenehm an einem der schönen Strände verbringen.


Antigua
Der wunderbare Naturhafen auf der gegenüberliegenden Inselseite ist von St Johns aus das wohl beliebteste Ausflugsziel und auf vielerlei Wegen zu erreichen, so z.B. mit dem Ausflugsbus, dem geländegängigen Wägen oder ganz elegant auf einem Katamaranausflug. Die Bucht ist seit Jahrhunderten wegen ihrer geschützten Lage bei Segelbooten beliebt und bietet vom benachbarten Aussichtspunkt eines der schönsten Panoramen aller Antilleninseln.

Die Bootsausflüge werden in Kombination mit Schnorchelaufenthalten, kurzen Wanderungen, Badeaufenthalten, Begegnungen mit Rochen oder als flotte Segelwettfahrt angeboten.

Das hügelige und bewaldete Inselinnere lädt zu Wanderungen in der üppigen Natur ein, der küstennahe Wald läßt sich ausgiebig mit dem Kajak erkunden und zum Golf spielen bietet Aida Golfausflüge zu einem Par 70-Kurs an.

Und wer sich nicht aufmachen möchte, um die Insel samt ihren Plantagen, Wäldern, historischen Gebäuden und Schnorchelrevieren zu durchstreifen, für den hält Antigua eine schier unendliche Auswahl palmenbestandener Traumstrände bereit.


Santo Domingo (Dominikanische Republik)
Santo Domingo ist die Hauptstadt der Dominikanischen Republik, war die erste europäische Siedlung in der Neuen Welt und kann heute somit auf eine über 500-jährige Geschichte zurückblicken. In ihren Mauern finden sich der älteste Dombau der Neuen Welt und um diesen herum eine herrliche Altstadt, wo sich Paläste, Kolonaden und Kolonialgebäude häufen. 2 herausragende Gebäude sind das alte Fort und die Residenz von Diego Colon, dem Sohn des Entdeckers Christopher Columbus (Colon).

Die Dominikanische Republik hat sich die letzten Jahre zu einem beliebten Winterreiseziel entwickelt, was sie in erster Linie ihren erstklassigen Stränden verdankt. Aida bietet Ihnen hier organisierte Strandaufenthalte mit Wassersportangebot, wie auch Tauch- und Schnorcheltouren zu den schönsten Unterwasserspots der Insel.

Wer Land und Leute etwas eingehender kennenlernen möchte, kann dies bei kurzweiligen Ausflügen in das hügelige Inselinnere tun. Hier werden Tabak-, Zucker-, Kaffee- oder Kakaopflanzungen besichtigt und die Verarbeitung der Rohprodukte in kleinen Manufakturen besichtigt und erläutert.


St. Kitts
St. Kitts and Nevis, so lautet der vollständige Inselname, ist ein Bade- und Strandparadies der Kleinen Antillen, lädt aber auch zu Ausflügen in das koloniale Stadtzentrum von Basseterre ein. Naturfreunde sollten sich auf den Weg zum Vulkan Liamuga machen und Historiker können in der alten britischen Festung den Atem der Geschichte spüren.


St. Maarten
Die Insel St. Maarten ist zwar gerade einmal 90 km² groß, trotzdem wurde sie aber in einen französischen und einen niederländischen Bereich geteilt, zwischen denen man aber völlig unbehelligt hin und her reisen kann. Die Hauptattraktion der Insel sind ihre Strände und die malerischen kleinen Siedlungen, die in ihrer Architektur an das jeweilige Stammland erinnern. Für Flugzeugbegeisterte mag auch der Strand am niederländischen Flughafen interessant sein, da hier die Jumbos nur wenige Meter über den Köpfen der Schaulustigen zur Landung ansetzen.

Aida offeriert auf St. Maarten seinen Passagieren eine große Vielfalt an Ausflügen, welche die beiden Inselteile samt den Hauptstädten und historische Plantagenanlagen zeigen. Wer den Ausflugsbus gegen ein etwas aufregenderes Gefährt tauschen möchte, kann auf einer Harley oder einem Pferd über die Insel reiten.

Zum Segeln laden die Gewässer um die Insel ebenso ein, wie zu Tauchgängen und Schnorchelexpeditionen, die von Badeaufenthalten am Strand begleitet sind. Selbstverständlich läßt sich die Zeit auf St. Maarten auch äußerst angenehm an einem der schönen Strände verbringen.


Ferrol (Spanien)
Die 72.000 Einwohner zählende Hafenstadt Ferrol liegt im äußersten Nordwesten Spaniens in der Provinz Galicien. Neben der wilden Felsenküste, die, ganz im Gegensatz zur heißen und trocknen Mittelmeerküste, reichlich Niederschlag erhält und somit stets ein grünes Pflanzenkleid trägt, sind es in erster Linie die beiden Provinzstädte La Coruna und Santiago de Compostela, welche als Ausflugsziele dienen. La Coruna glänzt mit dem ältesten Leuchtturm der Welt, einer herrlichen Strandpromenade, seiner Festunganlage, seinen Kirchen und Kunstmuseen. Weitaus bekannter ist jedoch der Pilgerort Santiago de Compostela, welcher am Ende des Jakobsweges liegt, den alljährlich zigtausende Pilger beschreiten, um in die große Basilika zu gelangen, in der die Gebeine des hl. Jakobs ruhen sollen. Für die Schönheit der gesamten Altstadt steht die Auszeichnung zum UNESCO-Weltkulturerbe.


Le Havre (Frankreich)
Le Havre wurde nach großen Zerstörungen im 2.Weltkrieg in moderner, jedoch ansprechender Architektur an der Seinemündung wieder aufgebaut und zeigt heute den Besuchern eine Stadt in weitläufiger Bauweise, die mit und vom Meer lebt. Die 175.000 Einwohner können sich glücklich schätzen, leben Sie doch in der weltweit einzigen Stadt, deren modernes Stadtbild aus der Zeit nach dem 2. Weltkrieg zur Auffnahme in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbe führte und die dazu noch mit einem weitläufigen Stadtstrand an der Atlantikküste gesegnet ist. Die größten Sehenswürdigkeiten Le Havres sind die St. Josef-Kirche mit ihren herrlichen Farbgläsern, die über 400 Jahre alte Kathedrale und die waghalsig anmutende Brücke der Normandie.

Die französische Hauptstadt Paris können die Passagiere der Aida von hier aus in weniger als 3 Stunden Fahrt erreichen, wo mit dem weltberühmten Eiffelturm, dem Kunstmuseum Louvre und den vielen Prachtstraßen der Glanz und die Glorie Frankreichs auf die Besucher warten. Für romantische Naturen sollte ein Spaziergang entlang der Seine oder durch das Montmartre mit seinen zahlreichen Straßenkünstlern und kleinen Bars nicht fehlen. Paris ist weltberühmt für seine Galerien, Kunstausstellungen und Museen, wobei der Louvre hier zweifellos der kulturelle Hauptmagnet ist, den man mindestens einmal im Leben besucht haben sollte, alleine schon wegen dem Lächeln der Mona Lisa. Wer noch ausreichend Geld in der Reisekasse übrig hat, kann dieses beim Shopping durch die eleganten Boutiquen der Stadt für die neueste Mode stilsicher anlegen.

Nach Rouen, der wohl schönsten Stadt in der französischen Normandie, ist man in etwa einer Stunde mit dem Bus gelangt. Dort zeigt sich eine Stadt mit Kirchen, Häusern und Türmen, die teilweise 600 Jahre und noch älter sind. Bei einem Bummel entlang der Fußgängerzone können Sie viele dieser oftmals aus Holz errichteten Gebäude bestaunen. Die Geschichte Rouens reicht jedoch bis in die Zeit des Römischen Reiches zurück, als hier die Kelten siedelten. Ab dem 10. Jh. herrschten hier die Wikinger, die der Region ihren neuen Namen gaben, Normandie, abgeleitet von den als Nordmänner bezeichneten Wikingern. Seit dem 13. Jh. gehörte die Normandie zum französischen Königreich. Die nach über 250 Jahren Bauzeit zur Mitte des 15. Jh. vollendete Kathedrale ist das Wahrzeichen der Stadt, die mit zahlreichen sakaralen und profanen Bauten gesegnet ist, wie dem berühmten Uhrturm, dem gotischen Justizpalast und der nach der hier verbrannten Jeanne d Arc benannten Kirche.

Naturfreunden sei ein Spaziergang entlang der normannischen Küste westlich von Le Havre empfohlen, wo Sie die Weite und Ruhe dieser bezaubernden Landschaft genießen können. Die nordöstlich von Le Havre gelegene Küstenklippen an der sog. Alabasterküste sind äußerst beeindruckend, besonders die Felsgebilde bei Etretat und die Steilklippen bei Yport, welche von Frankreichs großen Impressionisten malerisch verewigt wurden. An der Küste um Le Havre finden sich auch Reste des von der deutschen Besatzungsmacht im 2. Weltkrieg angelegten Atlantikwalls, der unter immensem Aufwand an Menschen und Material errichtet wurde, um dann binnen kürzester Zeit durchbrochen zu werden.


Amsterdam (Niederlande)
Amsterdam, die Hauptstadt der Niederlande, zeichnet sich durch unzähligen Grachten (Wasserstraßen) aus, auf denen man mit dem Ausflugsboot wunderbar die alten Handelskontore und Lagerhäuser der Stadt mit ihren typischen Giebeln besichtigen kann. Die Stadt ist mit reichlich Kunstmuseen ausgestattet, in denen die Werke von Rembrandt, Van Gogh und vieler weiterer Meister gezeigt werden. Und im grunde genommen ist eine Stadtbesichtigung hier ein Spaziergang über viele Millionen Holzstämme, auf denen Amsterdam, ähnlich wie Venedig, errichtet wurde.

In Amsterdam kommen Liebhaber der Malerei ganz besonders auf ihre Kosten, wobei hier die Werke der beiden niederländischen Künstler Rembrandt und van Gogh eindeutig im Vordergrund stehen. Liebhaber der Malkunst Rembrandts sei der Besuch von gleich zwei Kunstmuseen an das Herz gelegt: Das Rembrandthuis, einst Wohnhaus des Meisters, in dem die Radierungen aus seiner Hand zu sehen sind, neben Werken anderer niederländischer Maler, und das großartige Rijksmuseum, welches einige der bedeutenden Gemälde Rembrandts zeigt, u.a. Die Nachtwache und als Nationalmuseum natürlich eine Vielzahl weiterer Künstler des Landes mit ihren Werken präsentiert.

Das Van-Gogh-Museum ist ein moderner Museums-Bau, welcher eine Vielzahl der Bilder aus der Hand von Van Gogh zeigt, was nur möglich ist, da die heute viele Millionen Euro teuren Bilder zu Lebzeiten des Malers zumeist für ihn nur schwer verkäuflich waren, da sich so gut wie niemand dafür interessierte. Daneben findet sich dort auch eine bedeutende Sammlung mit Bildern von Malern wie Courbet, Gauguin, Manet und Toulouse-Lautrec, von denen viele zu Lebzeiten ein ähnlich ärmliches Dasein fristeten wie Van Gogh und deren Bilder heute Höchstpreise auf Auktionen erzielen.

Amsterdam, die schöne niederländische Hauptstadt, hat viel zu bieten und lädt zu einer spannenden Bootsfahrt durch ihre unzähligen Wasserstraßen ein. Viel Spaß macht auch ein Spaziergang durch die von Giebelhäusern gespickte Altstadt, die von unzähligen Kanälen durchzogen ist. Lassen Sie sich treiben und genießen Sie den charmanten Charme der alten Handelsstadt, deren wunderschöne Plätze gemütliche Straßencafes und schicke Geschäfte säumen. Amsterdam ist auch eine Stadt der Museen und Galerien, in denen die alten holländischen Meister und moderne avantgardistische Kunst präsentiert werden. Stilecht können Sie Amsterdam mit einer Grachtenfahrt erobern und die alten Giebelhäuser und backsteinernen Lagergebäude bewundern.

Bei einem Spaziergang durch die wunderschöne Altstadtgassen von Amsterdam, die mit Hunderten von Brücken durchzogen ist, können Sie sich den königlichen Palast anschauen und einen Bummel unter freiem Himmel über den vielbesuchten Straßenmarkt Albert-Cuip mit seinen Hunderten von Verkaufsständen machen. Amsterdam ist besonders berühmt für seine zahlreichen interessanten Galerien und Museen, wie das Rijksmuseum, in dem Sie die Werke der alten holländischen Meister bestaunen können und dem Anna Frank Haus, wo Anna Frank im 2. Weltkrieg lebte und ihr weltberühmtes Tagebuch schrieb. Hier ist eine Dauerausstellung zur Judenverfolgung und dem Faschismus im Hause untergebracht.


Kopenhagen (Dänemark)
Die Haupt- und Königsstadt Kopenhagen erwartet ihre Besucher mit zwei prächtigen Schlössern, Amalien- und Christiansborg. Bei einer Schloßbesichtigung zeigt sich der ganze verschwenderische Luxus und der Kunstsinn der einstigen Monarchen Dänemarks. Viel bescheidener kommt da die Kleine Meerjungfrau daher, die nahezu unscheinbar auf einem Steinpodest unweit des Ufers im Hafen von Kopenhagen sitzt, obwohl Sie doch weltberühmt ist. Sie sehen, die Gegensätze sind groß in dieser Stadt.

Kopenhagen bietet mit dem Vergnügungspark Tivoli in den Sommermonaten eine große Attraktion für Familien mit Kindern, beheimatet mehrere interessante Museen, ein futuristisch designtes Opernhaus am Hafen und den malerischen Bootshafen von Nyhavn, dessen historische Häuser heute als Restaurants dienen und an dem es sich vortrefflich bummeln lässt.

Wer sich einmal einen Überblick über die Stadt verschaffen möchte, der sollte den Kirchturm der Vorfrelserskirche besteigen und die weite Sicht genießen. Die bequemste und wohl auch amüsanteste Art Kopenhagen zu erkunden, ist eine Fahrt mit einem der Ausflugsboote durch die Kanäle der Stadt oder Sie gehen mit der Aida Bikingcrew auf Achse. Machen Sie eine ausgelassene Stadtrundfahrt und bewundern Sie das prächtige Schloss Christiansborg, die alte Börse, die dänisch-königliche Bibliothek, die barocke Erlöserkirche und die schmucken Giebelhäuser im historischen Hafenviertel Nyhavn.


Warnemünde (Deutschland)
Da in Rostock der Firmensitz von Aida Cruises liegt, ist es nur naheliegend, den nur wenige Kilometer von Rostock entfernten Hochseehafen Warnemünde als Start- oder Zielhafen für Aida Kreuzfahrten auf der Ostsee zu nutzen.

Warnemünde ist heute ein schickes Ostseebad mit einem enorm breiten Strand, einer gepflegten Promenade, einem alten Leuchtturm, guten Restaurants, Parkanlagen und schönen Häuschen in der Altstadt. Ein wunderbar entspanntes Seebad, das zum gemütlichen Bummeln, Schwimmen, Sonnenbaden im Strandkorb und Strandspaziergängen einlädt.





Preise und ausführliche Beschreibung aller Aida Mar Kreuzfahrten