www.kreuzfahrt-sonne.de
Für beste Beratung Travianet anrufen!
Kreuzfahrt-Suche Tel: 0991 2967 69768 Reisebüro

  Werbung    Aktuelle Kreuzfahrt Sonderangebote

Ihr Kreuzfahrtspezialist seit 1998

Travianet Reisebüro
94469 Deggendorf - Stadtfeldstr. 16
Mo-Fr: 09:00-18:00 Uhr // Sa/So: 09:00-14:00 Uhr

Start Suche Tel: 0991 2967 69768 Buchungsablauf

Costa Firenze - Mittelmeer ab Savona

Costa Firenze Italien Kreuzfahrten
Costa Firenze von Juli bis September 2021

Mittelmeer ab Savona, Costa Firenze Italien Kreuzfahrten

Termine, Preise, Schiffsinfos, Reisedetails
Anfrage - Buchung




Italien Kreuzfahrten der Costa Firenze im Mittelmeer ab Savona im Juli, August und September 2021 für 7 Tage.







Dauer Schiff Reiseroute Abreisen
7 Tage Costa Firenze Kreuzfahrt Mittelmeer - Italien:
Savona (Italien), Civitavecchia (Rom), Neapel (Italien), Palermo (Sizilien), Messina (Sizilien), Cagliari (Sardinien), Savona (Italien)

04.07.2021

11.07.2021

18.07.2021

25.07.2021

01.08.2021

08.08.2021

15.08.2021

22.08.2021

29.08.2021

05.09.2021


Savona (Italien)
Costa Kreuzfahrten ab Savona starten vom geräumigen und komfortablen Kreuzfahrtterminal Palacrociere aus, der einen zügigen und bequemen Reisebeginn ermöglicht und sich in seiner Professionalität in Nichts von einem modernen Flughafenterminal unterscheidet. Der von Costa Kreuzfahrten betriebene Kreuzfahrtterminal wird jährlich von hunderttausenden zufriedener Kreuzfahrtgäste durchlaufen.

Sollten Sie in Savona vor oder nach ihrer Kreuzfahrt im Mittelmeer etwas Zeit haben, so empfiehlt sich eine Besichtigung der Festungsanlage, des Domes und der in Teilen noch mittelalterlichen Altstadt. Größte Sehenswürdigkeit der Hafenstadt Savona ist sicherlich die Priamarfestung, von deren gewaltigen Mauern und Türmen man einen weitschweifenden Blick über die Stadt, den Kreuzfahrthafen Savona und die Hügel im Hinterland hat. Im Inneren können Sie ein archäologisches Museum besichtigen sowie eine Kunstausstellung bestaunen. Auch sehenswert sind der La Torretta, ein mittelalterlicher Turm, die Cappella Sistina und das Museum für Keramik.

Savona stand viele Jahrhunderte im Schaden von Genua und dies ist, abgesehen vom modernen Passagierhafen Savonas, auch noch heute der Fall. Die etwa 10 mal so große Nachbarstadt Genua ist berühmt für Europas größtes Meeresaquarium, welches Fische, Haie, Korallen wie auch Seehunde, Pinguine sowie Delphine beheimatet und von tropischen bis arktischen Gewässern die ganze Vielfalt maritimen Lebens auf unserem Planeten darstellt.

Architektur- und Historienfans sollten sich in die Altstadt begeben, wo zahlreiche Paläste und schmucke Geschäftshäuser vom einstigen Reichtum genuesischer Kaufmannsfamilien künden, sich die pittoresken Gassen um die Piazza Campetto und die Via Tommaso Reggio anschauen oder die sich von der Küste die angrenzenden Hänge hinaufziehende Stadt auf einer Bootstour von der Meeresseite aus ansehen.

Savona verfügt in seiner Umgebung auch über einige einladende Strände und ist berühmt für seine gute Küche, die von fangfrischem Fisch, Krustentieren, regionalen Teigwaren und raffinierten Nudelfüllungen geprägt ist. Unglaublich schön ist ein Segeltrip. Entweder können Sie sich vollkommen zurücklehnen und die frische Meeresbrise an sich vorbeiziehen lassen oder Sie legen selbst einmal Hand an. Während eines Stopps können Sie schwimmen gehen und mit einem Schnorchel die Unterwasserwelt erkunden.


Civitavecchia (Rom)
Kreuzfahrten nach Rom legen im etwa 60km entfernten italienischen Kreuzfahrthafen von Civitavecchia an. Von dort starten die Ausflugsbusse von Costa Kreuzfahrten oder Sie machen sich mit dem Zug selbstständig auf den Weg nach Rom.

Eine Stadt wie Rom lässt sich in einem Tag kaum vollständig besichtigen und so sollten Sie sich vielleicht einige Sehenswürdigkeiten für ihre nächste Costa Kreuzfahrt nach Rom aufheben und sich auf einen Teil der vielzähligen Attraktionen konzentrieren, um diese in Ruhe ausführlich kennenlernen. So könnten Sie den Tag im 'Religiösen Rom' verbringen, wo der Vatikanstaat mit dem Petersdom, dem gleichnamigen Platz, den umfangreichen Museen des Vatikans samt der Sixtinischen Kapelle und der Engelsburg zu sehen sind. Besonders ergreifend ist der Aufstieg in die Kuppel des Petersdoms, die Sie mit dem Aufzug und auf dem letzten Stück dann zu Fuß erklimmen können. Der Ausblick von dort oben über den gesamten Vatikan samt seinen Gärten, den Petersplatz und das gesamte Zentrum von Rom ist atemberaubend schön.

Das antike Rom der römischen Kaiser und Volkstribunen findet sich im mächtigen Colosseum, dem Ort grausamer Gladiatorenwettkämpfe und Tierhatzen, auf dem benachbarten Forum Romanum, das den Geist römischer Philosophen und Feldherren atmet sowie dem Kapitolshügel, dem Ort wichtiger religiöser und politischer Zeremonien, wo heute das Rathaus von Rom seinen Platz gefunden hat. Dann gäbe es noch das sog. 'Klassische Rom', zu dem die zahlreichen Adelsvillen, Kirchenbauten, Brunnen und Plätze aus der Epoche des 16. bis 18. Jh. zählen.

In der Ewigen Stadt Rom können Sie sich auf abendländische Spurensuche begeben, den Sie war von der Antike bis zum Barock das politische, religiöse und kulturelle Zentrum des Abendlandes. Imposant sind das Forum Romanum, das Kolosseum und das Pantheon, die von der glanzvollen Geschichte des Römischen Reiches zeugen.

In der kleinen Vatikanstadt stehen auf einem Gebiet von nicht mal einem halben Quadratkilometer die aufregendsten christlichen Bauwerke der Welt. Schlendern Sie über den Petersplatz und bewundern Sie die kunstvolle Pracht des Petersdom und der Sixtinischen Kapelle. Dolce Vita werden Sie dagegen in den kleinen Bars und bezaubernden Straßencafes, wie im alteingesessenen Cafe Greco erleben, wo schon Goethe während seiner Reise durch Italien verweilte. Besuchen Sie auch die mächtige Spanische Treppe an der Piazza di Spagna und sehen Sie sich das bunte Treiben rund um den barocken Brunnen Fontana della Barcaccia an. Gönnen Sie sich eine kleine Pause am schönsten Platz der Stadt, Piazza Navona und genießen Sie einen leckeren Espresso am berühmten Barockbrunnen Fontana di Trevi.

Weltberühmt sind der Petersplatz und der imposante Petersdom, die das Zentrum des Vatikanstaats bilden und von Tausenden von Touristen jährlich besucht werden. Machen Sie eine Stadtrundfahrt und bestaunen Sie aus der Zeit des Römischen Reiches das gut erhaltenen Pantheon, das mächtige Amphitheater Kolosseum, das Forum Romanum und die Kaiserforen sowie die beeindruckende Engelsburg, die als Mausoleum zahlreicher römischer Kaiser und im Mittelalter als Zufluchtsort der Päpste diente. Unbedingt gesehen haben sollten Sie auch den barocken Platz Piazza Navona mit seinen Brunnen, den großen Kapitolsplatz auf dem eine Statue Mark Aurels steht und den Barockbrunnen Fontana di Trevi sowie die Piazza di Spagna mit der berühmten Spanischen Treppe.

Gerade Rom ist mit einer nahezu unübersehbaren Vielfalt von Sehenswürdigkeiten gesegnet, die mit dem Petersdom, dem Petersplatz, dem altrömischen Forum Romanum, dem Kolosseum und der Engelsburg ihresgleichen in der Welt suchen. Wer aber bereits diese bedeutenden Bauwerke während früherer Aufenthalte in Rom gesehen hat, dem sein ein Ausflug zur Tibermündung in den alte Hafen von Rom, Ostia Antica, empfohlen. Dort gibt es eine ganze Reihe von antiken Tempeln, Heiligtümern und weltlichen Bauwerken zu besichtigen, wie das einstige Kapitol, die Thermen mit ihren herrlichen Steinmosaiken und das Theater Maximus. Den hier besonders fleißigen Archäologen ist es zu verdanken, dass große Teil von Ostia Antica bereits ausgegraben wurden und man sich heute einen guten Einblick in das alltägliche Leben der alten Römer verschaffen kann, da auch große Mietshäuser, Thermenanlagen, Getreidespeicher, Werkstätten, Grabanlagen und Wirtshäuser zu sehen sind.

Gönnen Sie sich zwischendurch auch eine Pause in einem der vielen gemütlichen Straßencafes, wo Sie bei strahlendblauem Himmel mit einem leckeren Cappuccino das trubelige Straßenleben beobachten können.


Neapel (Italien)
Sehr eindruckvoll ist die alte Hafenstadt Neapel, die in der süditalienischen Region Kampanien liegt und einst von den Griechen gegründet wurde. Seine Blütezeit hatte Neapel in den ersten 8 Jahrhunderten des zweiten Jahrtausends als kulturelles europäisches Zentrum und einflussreiche Landeshauptstadt Süditaliens, wovon heute noch die zahlreichen prächtigen Bauten in der Altstadt zeugen. Dieses Selbstbewusstsein spiegelt sich bis heute in der Lebensform wider und hat großen Einfluss auf Musik, Theater und handwerkliches Können gefunden.

Neapel, die glanzvolle alte süditalienische Hafenstadt hat eine große Geschichte als Seehandelsstadt und eine prächtige Altstadt, in deren engen Gassen die Zeit stehen geblieben zu sein scheint. Das Leben spielt sich hier auf der Straße ab, wenn Kunsthandwerker und Markthändler unter flatternden Wäschestücken ihre Waren anpreisen. Wunderschöne alte Kirchen, barocke Adelspalazzi und antike Häuser säumen die schmalen Altstadtgassen und auf den zahlreichen mit Blumen geschmückten Plätzen werden an kleinen Marktständen fangfrischer Fisch, süßes Obst, bunte Gemüsesorten und vieles mehr feilgeboten. Genießen Sie bei einem Spaziergang die alte Pracht Neapels und statten Sie dem Dom des heiligen Januarius mit seinem berühmten Blutwunder einen Besuch ab.

Tauchen Sie in die faszinierende Altstadt ein und bewundern Sie bei einem Spaziergang durch die verwinkelten Gassen die sakralen Bauten und prächtigen Paläste, die formschön im Barockstil erbaut von großer Religiosität zeugen. Sehenswert ist die Piazza Plebiscito, das Herz von Neapel und Treffpunkt der Einheimischen, an dem das königliche Schlossgebäude Palazzo Reale steht, das eindruckvoll seit Jahrhunderten das politische Machtzentrum bildet. Die Vergnügungs- und Flaniermeilen sind dagegen die Strandpromenade Caracciolo und die Straße Via Partenope, an denen sich die Menschen zu jeder Tages- und Nachtzeit treffen. Naturliebhaber können einen Ausflug zum weltbekannten Vulkan Vesuv unternehmen, wobei ihnen ein Reiseleiter die geologischen Zusammenhänge erläutert.

Der italienische Kreuzfahrthafen Neapel am gleichnamigen Golf liegt in einer der abwechslungsreichsten Urlaubsregionen Italiens. Neben der altehrwürdigen Hafenstadt und ihren sakralen sowie weltlichen Bauwerken findet sich dort der über allem thronende Vulkan Vesuv, zu dessen Füßen die archäologische Stätte von Pompeji und unweit davon die malerische Amalfiküste und die weltbekannte Insel Capri mit ihrer vielbesungenen Grotte liegt.

Direkt am Hafen werden Sie von einem der Wahrzeichen Neapels begrüßt, dem trutzigen Kastell Nuovo, welches sein Gegenstück im Kastell St. Elmo findet, das hoch über der Stadt Neapel thront. Dazwischen zeigen sich in den Straßen und Gassen dieser süditalienischen Stadt und besonders im Altstadtviertel Spaccanapoli, zahlreiche sehenswerte Piazzi mit großen Monumenten, unzählige Kirchen und bunte Märkte, wo Fisch, Obst und Gemüse lautstark angepriesen werden. Goethe beschrieb die Stadt als Paradies, das vom Teufel bewohnt wird, so aufregend erschien ihm damals die Stadt und auch heute noch sind es die Geräusche, Gerüche, Farben und lebenslustigen Neapolitaner, welche diese Stadt so erlebenswert machen.

Mit Pompeji liegt eine der eindruckvollsten archäologischen Stätten Italiens nur wenige Kilometer vor den Toren der Stadt. Die römische Stadt wurde vor beinahe 2.000 Jahren von den Aschemassen des Vulkans Vesuv meterdick begraben und schlummerte so bis in das 18. Jahrhundert weitgehend unbeachtet vor sich hin und zeigt heute, nach ihrer Ausgrabung und Restauration eine in großen Teilen erhaltene römische Stadt samt Amphitheater, Wohn- und Lagerhäusern, Werkstätten, adligen Palästen, Badeanstalten und wunderbaren Mosaiken. Landausflüge werden auch gerne an die malerische Mittelmeerküste bei Sorrent, auf die Inseln Capri und Ischia sowie auf den Vulkan Vesuv hinauf unternommen.


Palermo (Sizilien)
Sizilien mit seiner Hauptstadt Palermo galt seit alters her als eine der Kornkammern des Mittelmeeres und entsprechend heftig umkämpft war die Insel, die im Laufe der Jahrtausende u.a. von Griechen, Römern, Karthagern, Byzantinern, Arabern und Normannen beherrscht wurde. Besonders beeindruckende Bauwerke haben die Normannen in Palermo hinterlassen. Namentlich den nach ihnen benannten Palast und die Kathedrale der Stadt. Das Juwel des Palastes ist die Platine Chapelle im byzantinischen Stil. Unglaublich elegant sind die Mosaike, einige von ihnen reichen zurück ins 12. Jahrhundert. Eine strahlende Atmosphäre wartet auf Sie im Inneren der Kapelle mit ihren vielen goldenen Verzierungen und Bildern von Heiligen.

In dieser Zeit entstanden noch weitere Gebäude, welche in einem für die damalige Zeit auf der Insel typischen Mix aus der Architektur der Normannen, Araber und des byzantinischen Reiches errichtet wurden. So zum Beispiel die St. John of the Hermits, eine normannische Kirche mit einem roten Dom, und einem schönen Garten, der zum Verweilen einlädt. Gehen Sie weiter zur Quattro Canti Straßenkreuzung, an der Sie tolle symmetrische Fassaden bewundern können, und unweit entfernt das Theater aus dem 19. Jahrhundert vorfinden. Zu dieser Zeit war es das größte in ganz Italien.

Unbedingt besuchen sollten Sie den typisch sizilianischen Markt Ballaro, auf dem Sie das bunte Gemüse und Obst bestaunen sowie frischen Fisch und Käse zu günstigen Preisen erhalten. Des Weiteren können Sie in Palermo ein archäologisches Museum besichtigen, eine Kunstgalerie im katalanisch-gotischen Abatellis Palast bestaunen oder auch einen unbeschwerten Spaziergang im Botanischen Garten unternehmen. Ganz besonders, vielleicht auch mit einem mulmigen Gefühl, wäre ein Besuch der Katakomben, in der mehrere tausend Mumien über die Jahrhunderte hinweg beigesetzt wurden und bis heute sehr gut erhalten geblieben sind.

Costa Kreuzfahrten bietet in Palermo neben klassischen Stadtbesichtigungen auch Ausflüge, welche einen Blick in die leckere sizilianische Küche werfen, die Folklore und das alte Handwerk der Region zeigen, Siziliens schöne Strände besuchen oder den prächtigen Tempeln aus griechischer Zeit ihren Besuch abstatten. Ein beliebter Sandstrand, der Mondello Beach, ist mit seinen seichten Wassern auch für Kinder gut geeignet. Zum Wandern fahren Sie in das Zingaro Naturreservat und genießen atemberaubende Aussichten über die kargen, nur leicht bewachsenen Berge und das tiefblaue Meer.


Messina (Sizilien)
Der Kreuzfahrthafen Messina liegt auf der italienischen Insel Sizilien, nur durch die gleichnamige Meeresstraße getrennt vom wenige Kilometer entfernten italienischen Festland. Bei einem Spaziergang hinauf durch die Gassen der Stadt können Sie an den Aussichtspunkten den wunderbaren Blick auf die Meeresenge und das gegenüberliegende Ufer genießen.

Messinas größte Sehenswürdigkeit ist sicherlich der Dom samt danebenstehendem Glockenturm, welcher ein aufwändig gearbeitetes Uhrwerk zeigt. Im Inneren gibt es eine eindrucksvolle polyphonische Orgel, die zu den größten in ganz Europa gehört. Zudem gibt es einige heilige Schätze, zum einen von der berühmten Goldschmiedeschule von Messina und zum anderen eine Kollektion an Gegenständen aus dem Mittelalter. Rund um den Dom befinden sich eine Galerie im Art-Nouveau-Stil, eine arabisch-normannische Kirche und der bekannte Brunnen von Orion. Letzterer stammt aus dem 16. Jahrhundert und wurde von Florentine Montorsoli, einem Schüler Michelangelos, gebaut. Weitere Brunnen in der Stadt stammen auch von ihm.

Wenn Sie zu den Genießern gehören, sollten Sie unbedingt zwischendurch in einem Café eine Pause einlegen und das typische Cannola mit Ricotta probieren oder einen Mezza con Panna Al Caffe, ein Kaffee mit Granita und Sahne, probieren. Kulturinteressierte können die Universität besuchen, die schon im 16. Jahrhundert als Jesuiten College gegründet wurde und noch heute ein Portal aus dieser Zeit auf dem Universitätsgelände stehen hat. Das Theater im neoklassizistischen Stil befindet sich in Hafennähe und wurde um 1800 erbaut. Das Museo Regionale befindet sich in einem Gebäude aus dem 16. Jahrhundert, das ursprünglich zu einem Kloster gehörte. Es wird Sie durch die historischen Epochen vom 12. bis zum 18. Jahrhundert führen.

Viele Kreuzfahrtpassagiere wird es sicherlich nach Taormina ziehen, ein malerisches Städtchen mit zahlreichen kleinen Palästen, die 500 und mehr Jahre alt sind. Die bedeutendste Attraktion der Stadt ist etwa noch einmal 1.500 Jahre älter, das antike Amphitheater, welches einen spektakulären Ausblick hinüber zum Vulkan Ätna freigibt, der ebenfalls mit einem anderen Ausflug besucht werden kann. Bei einem Ausflug können Sie auch zum Festland fahren, unglaublich schöne Natur bewundern, die Welt unter der Meeresoberfläche erkunden oder auch einen herrlichen Tag am Strand verbringen. San Lorenzo ist von naturbelassenen Wäldern umgeben und zeigt sich mit tollen Olivenhängen.


Cagliari (Sardinien)
Cagliari an der Südspitze der italienischen Mittelmeerinsel Sardinien ist reich an Sehenswürdigkeiten wie dem barocken Dom, dem altrömischen Amphitheater, den mächtigen Wehranlagen samt ihren Türmen, einer ganzen Reihe von Kirchen, Palazzi und nicht zuletzt einem etwas außerhalb der Stadtgrenzen gelegenen schönen Badestrand.

Besichtigen Sie die Überreste der römischen Zeit wie die Nekropolis, das erwähnte Amphitheater, in dem Open-Air Opern- und Theaterstücke aufgeführt werden, oder das Aquädukt. Auch noch sichtbar sind antike Zisternen und die Ruinen eines kleinen runden Tempels. Weiter geht es zur Basilika Palaeo-Christian aus dem 5. Jahrhundert mit einer Gruft, die dem Heiligen Lucifero, einst Bischof der Stadt, gewidmet ist. Auffallen wird Ihnen die barocke Fassade. Die schöne Atmosphäre wird durch weitere Kirchen wie die Collegiata di Sant`Anna und katalanisch-gotische Chiesa della Purissima gespeist.

Auf einem Hügel liegt die mittelalterliche Stadt, von der Sie eine herrliche Sicht auf den Golf von Cagliari haben. Die alten Stadtmauern sowie die beiden Türme aus Kalkstein sind größtenteils in Takt. Aus dem lokalen Kalkstein wurden zahlreiche weitere Gebäude erbaut. Schauen Sie sich auch das Castello an, dessen Entstehungszeit nicht bekannt ist. Das moderne Viertel wurde im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert mit Art Deco sowie auch neoklassizistischer Architektur erbaut. Wenn Sie sich den Platz der Gerechtigkeit ansehen, können Sie ganz in der Nähe den großen Stadtpark besuchen und an Kieferbäumen und angelegten Seen vorbeispazieren. Für mehr vielfältige Natur lohnt sich eine Erkundungsreise durch den Botanischen Garten. Museuminteressierte können ein Museum für Archäologie und eines für Kunst ansehen.

Tolle Ausflugsmöglichkeiten ziehen Sie in die Umgebung der Stadt. Besuchen Sie die phönizische Siedlung Nora, die etwa 2800 Jahre alt ist. Schon damals wurde hier ein Hafen genutzt. Interessant ist es auch, ein Museumdorf zu besichtigen, wo Sie unterschiedlichste Kunstwerke bestaunen können. Besuchen Sie ein Weingut oder genießen Sie tolle Blicke auf die sardonische Küste bei einem Bootstrip. Wer körperlich aktiv werden möchte, kann die Region mit dem Fahrrad erkunden, am Südkap wandern gehen oder sich beim Stand-up-Paddling ausprobieren.


Savona (Italien)
Costa Kreuzfahrten ab Savona starten vom geräumigen und komfortablen Kreuzfahrtterminal Palacrociere aus, der einen zügigen und bequemen Reisebeginn ermöglicht und sich in seiner Professionalität in Nichts von einem modernen Flughafenterminal unterscheidet. Der von Costa Kreuzfahrten betriebene Kreuzfahrtterminal wird jährlich von hunderttausenden zufriedener Kreuzfahrtgäste durchlaufen.

Sollten Sie in Savona vor oder nach ihrer Kreuzfahrt im Mittelmeer etwas Zeit haben, so empfiehlt sich eine Besichtigung der Festungsanlage, des Domes und der in Teilen noch mittelalterlichen Altstadt. Größte Sehenswürdigkeit der Hafenstadt Savona ist sicherlich die Priamarfestung, von deren gewaltigen Mauern und Türmen man einen weitschweifenden Blick über die Stadt, den Kreuzfahrthafen Savona und die Hügel im Hinterland hat. Im Inneren können Sie ein archäologisches Museum besichtigen sowie eine Kunstausstellung bestaunen. Auch sehenswert sind der La Torretta, ein mittelalterlicher Turm, die Cappella Sistina und das Museum für Keramik.

Savona stand viele Jahrhunderte im Schaden von Genua und dies ist, abgesehen vom modernen Passagierhafen Savonas, auch noch heute der Fall. Die etwa 10 mal so große Nachbarstadt Genua ist berühmt für Europas größtes Meeresaquarium, welches Fische, Haie, Korallen wie auch Seehunde, Pinguine sowie Delphine beheimatet und von tropischen bis arktischen Gewässern die ganze Vielfalt maritimen Lebens auf unserem Planeten darstellt.

Architektur- und Historienfans sollten sich in die Altstadt begeben, wo zahlreiche Paläste und schmucke Geschäftshäuser vom einstigen Reichtum genuesischer Kaufmannsfamilien künden, sich die pittoresken Gassen um die Piazza Campetto und die Via Tommaso Reggio anschauen oder die sich von der Küste die angrenzenden Hänge hinaufziehende Stadt auf einer Bootstour von der Meeresseite aus ansehen.

Savona verfügt in seiner Umgebung auch über einige einladende Strände und ist berühmt für seine gute Küche, die von fangfrischem Fisch, Krustentieren, regionalen Teigwaren und raffinierten Nudelfüllungen geprägt ist. Unglaublich schön ist ein Segeltrip. Entweder können Sie sich vollkommen zurücklehnen und die frische Meeresbrise an sich vorbeiziehen lassen oder Sie legen selbst einmal Hand an. Während eines Stopps können Sie schwimmen gehen und mit einem Schnorchel die Unterwasserwelt erkunden.