www.kreuzfahrt-sonne.de
Rufen Sie uns an! Wir beraten Sie gerne!
Kreuzfahrt-Suche Tel: 0991 2967 69768 Wir über uns

  Aktuell: Reiseabsagen, Um- und Neubuchungen, Gutscheine

Ihr Kreuzfahrtspezialist seit 2003

Travianet Reisebüro
94469 Deggendorf - Stadtfeldstr. 16
Mo-Sa: 09:00-20:00 Uhr // So: 09:00-20:00 Uhr

Start Suche Tel: 0991 2967 69768 Buchungsablauf

Costa Luminosa - Sanfter Wind über dem Ozean

Kreuzfahrt Costa Luminosa 28.01.2022 bis 04.03.2022
Costa Luminosa - Mittelmeer, Azoren & Kanaren

Costa Luminosa - Sanfter Wind über dem Ozean, Kreuzfahrt Costa Luminosa 28.01.2022 bis 04.03.2022, Costa Luminosa - Mittelmeer, Azoren & Kanaren
Sie können diese Kreuzfahrt der Costa Luminosa auch ab/bis Civitavecchia bei Rom am 29.01.2022 oder ab/bis Barcelona am 01.02.2022 buchen.


Termine, Preise, Schiffsinfos, Reisedetails
Anfrage - Buchung













Dauer Schiff Reiseroute Abreisen
35 Tage Costa Luminosa Kreuzfahrt Mittelmeer, Azoren & Kapverden:
Savona (Italien), Civitavecchia (Rom), Ajaccio (Korsika), Marseille, Barcelona, Valencia, Casablanca, Lanzarote, Gran Canaria, Praia (Kapverden), Fuerteventura, Teneriffa, Madeira, Praia da Vitoria (Azoren), Ponta Delgada (Azoren), Lissabon, Cadiz, Malaga, Catania, Neapel, Livorno, Savona

28.01.2022


Savona (Italien)
Costa Kreuzfahrten ab Savona starten vom geräumigen und komfortablen Kreuzfahrtterminal Palacrociere aus, der einen zügigen und bequemen Reisebeginn ermöglicht und sich in seiner Professionalität in Nichts von einem modernen Flughafenterminal unterscheidet. Der von Costa Kreuzfahrten betriebene Kreuzfahrtterminal wird jährlich von hunderttausenden zufriedener Kreuzfahrtgäste durchlaufen.

Sollten Sie in Savona vor oder nach ihrer Kreuzfahrt im Mittelmeer etwas Zeit haben, so empfiehlt sich eine Besichtigung der Festungsanlage, des Domes und der in Teilen noch mittelalterlichen Altstadt. Größte Sehenswürdigkeit der Hafenstadt Savona ist sicherlich die Priamarfestung, von deren gewaltigen Mauern und Türmen man einen weitschweifenden Blick über die Stadt, den Kreuzfahrthafen Savona und die Hügel im Hinterland hat. Im Inneren können Sie ein archäologisches Museum besichtigen sowie eine Kunstausstellung bestaunen. Auch sehenswert sind der La Torretta, ein mittelalterlicher Turm, die Cappella Sistina und das Museum für Keramik.

Savona stand viele Jahrhunderte im Schaden von Genua und dies ist, abgesehen vom modernen Passagierhafen Savonas, auch noch heute der Fall. Die etwa 10 mal so große Nachbarstadt Genua ist berühmt für Europas größtes Meeresaquarium, welches Fische, Haie, Korallen wie auch Seehunde, Pinguine sowie Delphine beheimatet und von tropischen bis arktischen Gewässern die ganze Vielfalt maritimen Lebens auf unserem Planeten darstellt.

Architektur- und Historienfans sollten sich in die Altstadt begeben, wo zahlreiche Paläste und schmucke Geschäftshäuser vom einstigen Reichtum genuesischer Kaufmannsfamilien künden, sich die pittoresken Gassen um die Piazza Campetto und die Via Tommaso Reggio anschauen oder die sich von der Küste die angrenzenden Hänge hinaufziehende Stadt auf einer Bootstour von der Meeresseite aus ansehen.

Savona verfügt in seiner Umgebung auch über einige einladende Strände und ist berühmt für seine gute Küche, die von fangfrischem Fisch, Krustentieren, regionalen Teigwaren und raffinierten Nudelfüllungen geprägt ist. Unglaublich schön ist ein Segeltrip. Entweder können Sie sich vollkommen zurücklehnen und die frische Meeresbrise an sich vorbeiziehen lassen oder Sie legen selbst einmal Hand an. Während eines Stopps können Sie schwimmen gehen und mit einem Schnorchel die Unterwasserwelt erkunden.


Civitavecchia (Rom)
Kreuzfahrten nach Rom legen im etwa 60km entfernten italienischen Kreuzfahrthafen von Civitavecchia an. Von dort starten die Ausflugsbusse von Costa Kreuzfahrten oder Sie machen sich mit dem Zug selbstständig auf den Weg nach Rom.

Eine Stadt wie Rom lässt sich in einem Tag kaum vollständig besichtigen und so sollten Sie sich vielleicht einige Sehenswürdigkeiten für ihre nächste Costa Kreuzfahrt nach Rom aufheben und sich auf einen Teil der vielzähligen Attraktionen konzentrieren, um diese in Ruhe ausführlich kennenlernen. So könnten Sie den Tag im 'Religiösen Rom' verbringen, wo der Vatikanstaat mit dem Petersdom, dem gleichnamigen Platz, den umfangreichen Museen des Vatikans samt der Sixtinischen Kapelle und der Engelsburg zu sehen sind. Besonders ergreifend ist der Aufstieg in die Kuppel des Petersdoms, die Sie mit dem Aufzug und auf dem letzten Stück dann zu Fuß erklimmen können. Der Ausblick von dort oben über den gesamten Vatikan samt seinen Gärten, den Petersplatz und das gesamte Zentrum von Rom ist atemberaubend schön.

Das antike Rom der römischen Kaiser und Volkstribunen findet sich im mächtigen Colosseum, dem Ort grausamer Gladiatorenwettkämpfe und Tierhatzen, auf dem benachbarten Forum Romanum, das den Geist römischer Philosophen und Feldherren atmet sowie dem Kapitolshügel, dem Ort wichtiger religiöser und politischer Zeremonien, wo heute das Rathaus von Rom seinen Platz gefunden hat. Dann gäbe es noch das sog. 'Klassische Rom', zu dem die zahlreichen Adelsvillen, Kirchenbauten, Brunnen und Plätze aus der Epoche des 16. bis 18. Jh. zählen.

In der Ewigen Stadt Rom können Sie sich auf abendländische Spurensuche begeben, den Sie war von der Antike bis zum Barock das politische, religiöse und kulturelle Zentrum des Abendlandes. Imposant sind das Forum Romanum, das Kolosseum und das Pantheon, die von der glanzvollen Geschichte des Römischen Reiches zeugen.

In der kleinen Vatikanstadt stehen auf einem Gebiet von nicht mal einem halben Quadratkilometer die aufregendsten christlichen Bauwerke der Welt. Schlendern Sie über den Petersplatz und bewundern Sie die kunstvolle Pracht des Petersdom und der Sixtinischen Kapelle. Dolce Vita werden Sie dagegen in den kleinen Bars und bezaubernden Straßencafes, wie im alteingesessenen Cafe Greco erleben, wo schon Goethe während seiner Reise durch Italien verweilte. Besuchen Sie auch die mächtige Spanische Treppe an der Piazza di Spagna und sehen Sie sich das bunte Treiben rund um den barocken Brunnen Fontana della Barcaccia an. Gönnen Sie sich eine kleine Pause am schönsten Platz der Stadt, Piazza Navona und genießen Sie einen leckeren Espresso am berühmten Barockbrunnen Fontana di Trevi.

Weltberühmt sind der Petersplatz und der imposante Petersdom, die das Zentrum des Vatikanstaats bilden und von Tausenden von Touristen jährlich besucht werden. Machen Sie eine Stadtrundfahrt und bestaunen Sie aus der Zeit des Römischen Reiches das gut erhaltenen Pantheon, das mächtige Amphitheater Kolosseum, das Forum Romanum und die Kaiserforen sowie die beeindruckende Engelsburg, die als Mausoleum zahlreicher römischer Kaiser und im Mittelalter als Zufluchtsort der Päpste diente. Unbedingt gesehen haben sollten Sie auch den barocken Platz Piazza Navona mit seinen Brunnen, den großen Kapitolsplatz auf dem eine Statue Mark Aurels steht und den Barockbrunnen Fontana di Trevi sowie die Piazza di Spagna mit der berühmten Spanischen Treppe.

Gerade Rom ist mit einer nahezu unübersehbaren Vielfalt von Sehenswürdigkeiten gesegnet, die mit dem Petersdom, dem Petersplatz, dem altrömischen Forum Romanum, dem Kolosseum und der Engelsburg ihresgleichen in der Welt suchen. Wer aber bereits diese bedeutenden Bauwerke während früherer Aufenthalte in Rom gesehen hat, dem sein ein Ausflug zur Tibermündung in den alte Hafen von Rom, Ostia Antica, empfohlen. Dort gibt es eine ganze Reihe von antiken Tempeln, Heiligtümern und weltlichen Bauwerken zu besichtigen, wie das einstige Kapitol, die Thermen mit ihren herrlichen Steinmosaiken und das Theater Maximus. Den hier besonders fleißigen Archäologen ist es zu verdanken, dass große Teil von Ostia Antica bereits ausgegraben wurden und man sich heute einen guten Einblick in das alltägliche Leben der alten Römer verschaffen kann, da auch große Mietshäuser, Thermenanlagen, Getreidespeicher, Werkstätten, Grabanlagen und Wirtshäuser zu sehen sind.

Gönnen Sie sich zwischendurch auch eine Pause in einem der vielen gemütlichen Straßencafes, wo Sie bei strahlendblauem Himmel mit einem leckeren Cappuccino das trubelige Straßenleben beobachten können.


Ajaccio (Korsika)
Die französische Mittelmeerinsel Korsika ist von einem sehr auf seine Unabhängigkeit bedachten Volk bewohnt, das voller Stolz auf den berühmtesten Korsen ist, den französischen Feldherren Napoleon Bonaparte, dessen Standbild Sie in der Inselhauptstadt Ajaccio bewundern dürfen. Bei einem Bummel durch die Stadt können Sie den malerischen Yachthafen, die Stadtkathedrale und das Haus von Napoleon betrachten. Der Kern der Stadt zentriert sich um die Zitadelle aus dem 16. Jahrhundert, die von einem Festungsgraben umgeben ist. Vielleicht sitz auch das ein oder andere Mal ein Maultier am Graben oder eine Ziege auf der Festungsmauer. Die Zitadelle wird noch immer durch das Militär genutzt, ist also nur von außen zu betrachten.

Sehr angenehm ist die Nähe des Zentrums zum sandigen Stadtstrand. Hier kann es schon einmal recht voll werden, für einen kurzen Besuch während einer Sightseeing-Tour ist er jedoch sehr gut geeignet. Wenn Sie zum einen Ende der Zitadelle laufen, bekommen Sie eine schöne Sicht über den pittoresken Hafen mit seinen Cafés, Booten und farbenfrohen Häusern. Im Nord-Westen der Zitadelle liegt die Altstadt, die von schmalen Straßen und pastellfarbenen Häusern geprägt ist.

Eine der schönsten Straßen mit netten Geschäften ist die Rue Cardinal Fesch. Sie führt zum Fesch Palast mit einem Kunstmuseum, welches Renaissancegemälde ausstellt, zur imperialen Kapelle und zur historischen Bibliothek mit antiken Büchern. Setzen Sie sich in ein entzückendes Café und genießen Sie die gelassene Atmosphäre. Durchwandern Sie den schönen Botanischen Garten und erkunden Sie das Landhaus von Bonapartes mit dem riesigen Gelände, welches mit Olivenbäumen bepflanzt ist.

Korsika ist bekannt für seine wildromantische Küste, die von vielen Tälern durchschnitten ist und zahlreiche kleine Buchten beherbergt. Dazu noch das gebirgige Inselinnere und schon haben Sie die ideale Insel für eine kleine Panoramafahrt, bei der Sie aber keineswegs die kulinarischen Spezialitäten der Insel links liegen lassen sollten, den besonders der korsische Schinken und der herzhafte Wein sind eine wirkliche Versuchung für Gourmets.

Sehr beliebt ist ein Ausflug zur Insel IIes Sanguiaires. Innerhalb von einer halben Stunde können Sie mit einem Fahrrad auf die Insel gelangen, deren Natur einfach umwerfend schön ist. Wenn Sie dort den Hügel hinauflaufen, werden Sie mit einer fantastischen Aussicht belohnt. Wer körperlich aktiv werden möchte, kann Tauchen gehen oder eine spannende Kanufahrt erleben.


Marseille
Der französische Mittelmeerkreuzfahrthafen Marseille kann auf eine über 2000-jährige Geschichte zurückblicken, die immer von der Rolle Marseilles als Hafenstadt geprägt war. So wurde die Stadt im 7.Jahrhundert v. Chr. von hellenistischen Seefahrern gegründet, die hier einen Stützpunkt für ihren Mittelmeerhandel errichteten, geriet im 2. Jh. v. Chr. unter römische Herrschaft, musste in der Folgezeit häufige Machtwechsel über sich ergehen lassen, erlangte kurz seine Unabhängigkeit und viel endgültig im 15. Jh. an Frankreich. Die Bewohner von Marseille waren für ihren Stolz bekannt und ließen sich nicht vom König unterdrücken. Während der Französischen Revolution unterstützten sie die Aufständischen mit freiwilligen Kämpfern, die in den Pariser Straßenzügen das Lied Marseillaise sangen, das heute die Nationalhymne Frankreichs ist.

Im zweiten Weltkrieg 1943 wurde von der deutschen Wehrmacht große Teile des historischen Altstadtkerns in die Luft gesprengt. Ab den 1950er Jahren war Marseille eine Einwanderungsstadt für Menschen aus den ehemaligen nordafrikanischen Kolonien, die noch heute das Stadtleben prägen. Marseille ist somit stark gezeichnet von seiner langen Geschichte als wichtige Handels- und Hafenstadt am Mittelmeer und von seinen zahlreichen Einwanderern aus den ehemaligen französischen Kolonien Nordafrikas, die ihre Kultur und Lebensart mitbrachten. Sehenswert sind der alte Hafen Vieux Port mit seinem herrlichen Ausblick und seinen zahlreichen Geschäften und Restaurants, die mächtige Kathedrale de la Major unweit des Hafens und die auf einer Anhöhe stehende Basilika Notre Dame de la Garde, die das Wahrzeichen Marseilles ist und von wo aus Sie einen eindruckvollen Blick auf den Hafen und das Mittelmeer haben. Schlendern Sie auch durch den alten Stadtkern Quartier du Panier, dessen Straßen heute von schönen Häusern aus dem 18 Jh. gesäumt werden.

Heute bietet der alte Hafen mit seinen schicken Yachten und bunten Fischerbooten das wohl schönste Stadtpanorama. Welches besonders von der Kirche auf dem Hügel hinter dem Hafen sehr beeindruckend ist und jedem Reisegast auf Marseille Kreuzfahrt als ersten Eindruck von der Stadt empfohlen sei. Marseille zeigt eine breite Auswahl an historischen Kirchenbauten, die schöne Küstenpromenade Corniche umd mit dem Panier-Viertel einen historischen Stadtteil, welcher mit gemütlichen Cafes und kleinen Gässchen zu einem Bummel einlädt. Im Hinterland des Kreuzfahrthafens Marseille wartet die Provence mit ihren lieblichen Feldern voller wohlduftender Blumen und Kräuter, große und kleine Landstädte sowie die ehemalige Papstresidenz Avignon mit ihrer vielbesungenen Brücke.


Barcelona
Der spanische Kreuzfahrthafen Barcelona ist ein Höhepunkt vieler Kreuzfahrten mit Costa Kreuzfahrtschiffen, die hier sehr regelmäßig die kunstsinnige katalanische Hafenstadt besuchen. Viele Mittelmeer und Kanarische Inseln Kreuzfahrten beginnen und enden sogar in Barcelona, wo Costa einen komfortablen Kreuzfahrtterminal betreibt, der Ein- und Ausstieg auf bzw von den Costa Schiffen reibungslos vonstatten gehen lässt.

Aufgrund der Nähe des Kreuzfahrthafens zur Innenstadt können Sie Barcelona auch bequem auf eigene Faust entdecken, wozu sich das weitgespannte U-Bahn-Netz oder die am Hafen abgehenden Touristenbusse eignen, die auf festen Routen die Sehenswürdigkeiten Barcelonas den ganzen Tag über ansteuern.

Costa Kreuzfahrten bietet in Barcelona eine ganze Reihe von geführten Landausflügen, die Ihnen das Altstadtviertel des Bario Gotico (Gotisches Viertel), die Flaniermeile der Ramblas und die Bauwerke des Architekturgenies Gaudi zeigen. Insbesondere die von Gaudi entworfene Sagrada Familia (Kirche der Heiligen Familie) sollte man bei einer Kreuzfahrt nach Barcelona gesehen haben, da es weltweit nichts Vergleichbares gibt. Weitere Häuser des spanischen Architekten in der Stadt und der von ihm gestaltete Park Guell zeigen auch die unverkennbare geschwungene Formensprache Gaudis.

Entdecken Sie auf ihrer Kreuzfahrt die interessante katalanische Kulturmetropole Barcelona, die für ihre zahlreichen Kunstmuseen, formschönen Architekturbauwerken des Meisters Antoni Gaudi und für ihre mittelalterlichen Zeugnisse im alten Stadtviertel Barri Gotic sowie für ihre wunderschöne Flaniermeile La Rambla bekannt ist. Begeben Sie sich auf die Spuren des weltberühmten katalanischen Architekten und Künstlers Antoni Gaudi, der im Stile des Modernisme formschöne und einzigartige Bauwerke, wie die Basilika Sagrada Familia, entwarf. Seit 1882 wird an ihr gebaut, voraussichtlich noch bis 2026, trotzdem zählt Sie heute schon zu den meistbesuchten Sehenswürdigkeiten Barcelonas. Der unvollendete Sakralbau liegt im Stadteil Eixample und besitzt zwei prächtige Schaufassaden, die östliche Geburtsfassade, die die Geburt Jesus darstellt und die westliche Passionsfassade, die eine klare Linienführung und große Figuren aufweist.

Sehenswert sind auch das Haus Casa Mila mit seiner unregelmäßigen Fassade, der Stadtpalast Palau Güell, den er für seinen Gönner Eusebi Güell entwarf und der Park Güell mit seinen organischen Formen, in dem auch das Wohnhaus des Meisters steht, das heute ein Museum beherbergt.Darüberhinaus lohnt sich die Fahrt hinauf auf den Hausberg von Barcelona, von wo aus man einen weitschweifenden Blick über die Stadt und die Mittelmeerküste hat. Unbedingt probieren sollten Sie die Köstlichkeiten der katalanischen Küche, am Besten bei einer Tour durch die typischen Lokale Barcelonas, wo traditionell kleine Häppchen zum Wein serviert werden oder in der großen Markthalle, die direkt von den Ramblas abgeht und in der eine große Vielfalt würziger Käse und Chorizo-Wurst verkauft werden.



Das alte Barcelona werden Sie im Stadtteil Barri Gotic antreffen, wo einst die Römer eine Siedlung gründeten und heute die verwinkelten Straßen Bauwerken aus dem 14. Und 15. Jh. säumen, die während der große spanischen Seemachtszeit erbaut wurden. Sehenswert ist auch das Stadtviertel Raval, das mit dem Stadtviertel Barri Gotic die Altstadt von Barcelona bildet und das sich zu einem sehr beliebten Szenetreff entwickelt hat. Viel besucht sind auch das Geschichtsmuseum Museu d Història de la Cuitat, in dem Sie viel über die 2000 Jahre alt Vergangenheit Barcelonas erfahren, das Seefahrtsmuseum Museu Maritim und das Picasso Museum, in dem vor allem Jugendwerke des weltberühmten Künstlers ausgestellt sind.

In der Umgebung von Barcelona finden Badefreunde schöne Sandstrände, historisch Interessierte sollten sich zum Kloster Montserrat auf den Weg machen und Kunstfreunde empfehlen wir das Museum mit Picassos Arbeiten oder die Besichtigung eines der schönen Oper- und Theaterhäuser der Stadt.

Weniger bekannt, aber bei Freunden maritimer Geschichte hochgeschätzt, ist das Maritime Museum Barcelonas, welches zentral am alten Hafen in den Gebäuden der historischen Werftanlage befindet und u.a. den originalgetreuen Nachbau einer spanischen Galeere beheimatet. Die beste Aussicht auf die Stadt hat man aus den Kabinen der über 80 Jahre alten Seilbahn, welche vom Hafen hinauf auf den Hausberg von Barcelona, den Montjuic, führt.

Wobei der Begriff Berg für einen 170m hohen Hügel vielleicht etwas übertrieben wirkt. Allerdings führen gleich 2 Seilbahnen auf seine Spitze, da neben der bereits erwähnten Hafenseilbahn auch noch eine weitere Seilbahn hinaufführt, diese allerdings unterirdisch, da sie Bestandteil der Barceloner Metro ist. Egal wie Sie nun dort hingelangen, der Ausblick hinunter auf die Millionenstadt Barcelona und das angrenzende Meer ist beeindruckend. Sie werden sich vielleicht fragen, wozu es gleich 2 Seilbahnen hier benötigt ? Dies liegt zum einen an der hier im Jahre 1929 durchgeführten Weltausstellung mit 6 Millionen Besuchern und den hier 1992 abgehaltenen Olympischen Sommerspielen.

So findet man heute dort vom alten Kastell aus dem 18 Jh. bis hin zum modernen Olympiastadion eine Vielzahl von Sehenswürdigkeiten, deren schönste wohl der Botanische Garten und die großen Wasserspiele sind. Noch eine Anmerkung für alle Fußballfans auf diesen Costa Diadema Reisen durch das westliche Mittelmeer: Keinesfalls sollte man das Olympische Stadion mit dem Camp Nou verwechseln, dem Stadion des FC Barcelona, welches an spielfreien Tagen ebenfalls besichtigt werden kann.


Valencia
Valencia ist eine eine über 2.000 Jahre alte Hafenstadt mit modernen Attraktionen. Die Stadt der Wissenschaften und Künste mit Europas größtem Ozeanograficum sind die Topattraktion der 800.000 Einwohner zählenden Stadt. An die große Vergangenheit der Stadt erinnern die sehenswerte Seidenbörse aus dem 15. Jh. und die nochmals 200 Jahre ältere Kathedrale. Daneben besitzt die Stadt noch weitere Attraktionen wie ihre vielen Kirchen, wuchtigen Stadttürme, pompösen Opern- und Theaterhäuser, ihre bunten Märkte und lehrreichen Museen sowie ihre schönen Gassen und Plätze. Eines darf auf keinenfall vergessen werden, wenn man von Valencia spricht: die Paella, eine Erfindung der Valencianer.

Zahlreiche historische Gebäude in der charmanden Altstadt aus dem 15. und 16. Jh. zeugen vom einstigen Reichtum. Machen Sei einen gemütlichen Bummel durch die engen Altstadtgassen des historischen Stadtkerns Carmen und genießen Sie den mediterranen lebenslustigen Flair und bestaunen Sie die alten Bürgerhäuser mit ihren beindruckenden Fassaden. Sehenswert ist die alte Seidenbörse Lonja de la Seda aus den Anfängen des 16. Jh., die zu den bedeutendsten weltlichen Bauwerken der europäischen Gotik gehört und zum UNESCO Weltkulturerbe zählt. Prächtig ist auch die Kathedrale von Valencia, die im 13. Jh. auf einer Moschee erbaut wurde und über die Jahrhundert immer wieder neu gestaltet wurde. Ein Wahrzeichen von Valencia ist der im 14. Jh. angebaute Torre del Miguelete, den Sie über eine Wendeltreppe besteigen können und von dessen Aussichtsplattform sich ein herrlicher Blick über die Dächer der Altstadt bietet.

Viel besucht ist auch das Science Center: Stadt der Künste und Wissenschaft, das 1996 eröffnet wurde. Es beheimatet ein ausgefallenes Operngebäude und einen großen Musikpalast, ein modernes 3D-Kino, ein spannendes Wissenschaftsmuseum und das größte europäische Aquarium, wo zahlreiche Meeresbewohner wie Wale, Pinguine, Walrosse, Delfine und Haie zu bewundern sind. Weiter befinden sich Museen für Ethnologie, Moderne Kunst, Spielzeug, Stadtgeschichte und Militärgeschichte, um nur einige zu nennen, auf dem weitläufigen Gelände. Sehenswert sind auch der Botanische Garten und der Zoologische Garten, die zu einem Spaziergang unter freiem Himmel einladen.

Faszinierend ist die große Jugendstil-Markthalle Valencias, die über 8000 qm groß ist und in der rund 1000 Warenstände seit 1928 stehen, deren Verkäufer lautstark Produkte des täglichen Bedarfs den zahlreichen Besuchern anbieten. Valencia ist auch bekannt für seine kulinarischen Genüsse, zu deren bekanntesten das Reisgericht Paella zählt, das in einer großen Pfanne über offenem Feuer zubereitet wird und das Sie unbedingt probieren sollten.


Casablanca
Kreuzfahrten nach Marokko laufen mit Casablanca am Atlantischen Ozean die marokkanische Stadt mit einer der beeindruckensten Moscheen der Welt an. Der Landgang in der dynamischen marokkanischen Stadt Casablanca, die mit großen Alleen, bunten Märkten und modernen Gebäuden geschmückt ist und mit der Moschee Hassan II, die zweitgrößte Moschee weltweit ihr Eigen nennt, wartet hier auf Sie.Die nach dem marokkanischen König benannte neue Moschee von Casablanca bietet Platz für über zwanzigtausend Gläubige und steht auch Besuchern offen, die nicht dem muslimischen Glauben angehören, was die Moschee einmalig im ganzen Land macht. Das Innere ist von feinsten Materialien und einer ausgesprochen kunstfertigen Gestaltung geprägt.

Viele Gäste von Kreuzfahrten nach Casablanca benutzen die Stadt am Atlantischen Ozean als Sprungbrett zum Besuch der alten marokkanischen Königsstädte im Hinterland von Casablanca, da Casablanca eine eher von moderner Bauweise geprägte Stadt ist und nicht das Flair von 1001 Nacht ausstrahlt, wie es viele der historischen Städte wie Marrakesch, Fes oder Meknes noch heute tun.

Die 3 genannten Orte zeigen in ihren Medinas (Altstadt) farbenfrohe Märkte, wo Lebensmittel, Stoffe, Bekleidung, Teppiche, Töpferwaren, Lebensmittel usw. zu finden sind neben kleinen Handwerksbetrieben und Souvenirläden, welche die typischen kunsthandwerklichen Erzeugnisse der jeweiligen Region veräußern. Enge, verwinkelte Gassen wechseln sich ab mit weiten Plätzen, wo auch heute noch fahrendes Volk, Gaukler und Schlangenbeschwörer zu sehen sind. Gewaltige Stadtmauern, fürstliche Paläste und schöne Moscheen kennzeichnen diese Städte ebenso wie ihre typische Geräuschkulisse, die fünfmal am Tag von den Rufen des Muezzins überlagert wird.

Den Zauber von 1001 Nacht werden Sie bei Ausflügen über Wüstenstraßen in den alten Königsstädte Fes, Meknes, Rabat und Marrakesch erleben, die alle nur so von orientalischem Flair sprühen. Atemberaubend schön ist die Altstadt der ältesten Königsstadt von Marokko, Fes, die im 8. Jh. gegründet wurde und an wichtigen Karawanenstraßen lag und die über Jahrhunderte ein bedeutendes islamisches Zentrum für Handel. Kultur und Handwerk war. Erlebnisreich ist ein Bummel durch den lebendigen Souk, wo in kleine Läden regionale Waren und Lebensmittel, traditionelle Kunsthandwerksprodukte, duftende Gewürze, farbenfrohe Stoffe, Lederwaren und Teppiche und vieles mehr feilgeboten wird. Auf den Plätzen des Händlerviertels können Sie heute noch Schlangenbeschwörern, Gauklern und Geschichtenerzählern bei ihren Vorführungen zuschauen.

Besonderer Höhepunkt der Kreuzfahrt ist der Landgang in Marokko, bei dem Sie tief in die bewegte Geschichte des Landes eintauchen und die Vielfalt der alten Kultur erleben werden. Casablanca, die moderne Großstadtmetropole ist die größte Stadt des Landes und mit einem riesigen Industriegebiet auch das wirtschaftliche Zentrum Marokkos. Hauptattraktion ist die 1993 eröffnete Hassan-II-Moschee, die mit ihrem 210 m hohen Minarett das höchste Sakralbauwerk der Welt ist. Sie hat Platz für rund 25.000 Gläubige und zählt zu den größten Moscheen der Erde. Bestaunen Sie die Schönheit und Größe der Hassan-II-Moschee, denn sie öffnet auch für Nichtmuslime in entsprechender Bekleidung ihre Türen.

Durch zahlreiche Zerstörungen ist das heutige Stadtbild von Casablanca sehr modern und durch westliche Bauweise geprägt. Das alte Marokko mit seinen orientalischen Medinas und quirligen Händlervierteln finden Sie dagegen in den Königsstädten Marrakesch, Fes, Rabat und Meknes, wohin zahlreiche Busausflugstouren angeboten werden. Die älteste der Königsstädte ist Fes und sie wurde 789 als Medinat Fas gegründet. Faszinierend ist die orientalisch geprägte Medina mit ihrem reich verzierten, blauen Eingangstor Bab Boujeloud, die wegen ihrer Einmaligkeit unter dem Schutz der UNESCO steht. Machen Sie einen Bummel durch die verwinkelten Gassen der Altstadt, in denen alte Handwerkskunst und Dinge des täglichen Bedarfs in unzähligen kleinen Läden feilgeboten werden. Sehr interessant sind auch die zahlreichen teils Hunderte Jahre alten Moscheen und Koranschulen, die bis ins 14. Jh. zurückführen und teilweise besichtigt werden können.


Lanzarote
Der Kreuzfahrthafen von Arrecife ist der Ausgangspunkt für Landausflüge auf Costa Kreuzfahrten nach Lanzarote, einer von Vulkangesteinen geprägten Kanarischen Insel. So finden sich auf der sonnigen Insel Strände von goldgelb-sandiger bis tiefschwarz-vulkanischer Farbe. Neben zahlreichen Stränden, die insbesondere bei Surfern beliebt sind, befindet sich auf Lanzarote ein Nationalpark, der Besucher an Bilder von der Marsoberfläche erinnert und dessen Vulkanregion den zutreffenden Namen 'Berge des Feuers' trägt. Unter dessen Oberfläche herrscht in wenigen Metern Tiefe eine unvorstellbare Hitze von mehreren hundert Grad Celsius, was die Parkwächter gerne mit Gestrüpp demonstrieren, welches sich in einem Loch an der Oberfläche selbst entzündet.

Doch die Bewohner von Lanzarote haben eigene Techniken entwickelt, um in dieser niederschlagsarmen und unwirtlichen Vulkanlandschaft zu erleben, deren eindrucksvollste der Weinanbau in kleinen Senken ist, wo der nächtliche Tau vom Boden aufgenommen wird. Der nichtvulkanische Nordteil der Insel ist deutlich grüner und in den Orten Teguise und Arrecife lassen sich schöne Bauten im spanischen Kolonialstil entdecken.

In Arrecife können Sie das Castillo de San Gabriel besichtigen, welches sich auf einer vorgelagerten Insel befindet, die Sie über eine Brücke erreichen können. Einst sollte es den Ort vor Piraten schützen, heute können Sie im Inneren ein historisches Museum besichtigen. Mal abgesehen davon können Sie über das glasklare türkise Wasser blicken und diese schöne Aussicht genießen. Alle Kunstbegeisterte können im Castille de San José ein Museum erkunden, welches kontemporäre Kunst ausstellt. Direkt im Ort befindet sich der schöne Playa el Reducto, an dem Sie auf dem Sand unter einer Palme einfach mal die Seele baumeln lassen können.

Empfehlenswert sind auf der Insel sicherlich die angebotenen Landausflüge von Costa oder ein Leihwagen, da Sie so bequem die vielen Aussichtspunkte, einsamen Strände und Vulkanhöhlen erreichen können, von denen einige von Künstlerhand gestaltet wurden und absolut einmalig wie auch sehr sehenswert sind. Im Norden der Insel entdecken Sie das beeindruckende Tal der Tausend Palmen und die Jameos de Agua Grotten. Kleine Dörfer und unvergesslich schöne Aussichtspunkte warten hier auf Sie. Im Süden können Sie den Timanfaya Nationalpark erkunden und viele der Vulkankrater sichten. Die spektakuläre Vulkanlandschaft erleben Sie hautnah. In einem Panoramarestaurant können Sie sich verköstigen lassen.


Gran Canaria
Gran Canaria Kreuzfahrten mit Costa legen im Hafen der Inselhauptstadt Las Palmas an, die geprägt ist von schönen Kolonialgebäuden, wie der bereits über 500 Jahre alten Kathedrale und dem Kolumbusmuseum, welches viel Wissenswertes präsentiert und in das der große Entdecker auf dem Weg nach Amerika selbst Fuß gesetzt hat. Bei einem Bummel durch die Altstadt lassen sich zahllose historische Gebäude bestaunen. Empfehlenswert ist auch das Museo Canario, welches sich mit der präspanischen Historie der Stadt beschäftigt. Hier lernen Sie Spannendes zu den Canarios, den Ureinwohnern der Insel. Schlendern Sie gemütlich entlang der Triana, der größten Fußgängerzone, die sich auch im historischen Zentrum befindet. Weiterverfolgen können Sie Ihren Spaziergang entlang der Strandpromenade Las Canteras. Schlecken Sie ein leckeres Eis und beobachten Sie die Einheimischen bei ihrer alltäglichen Geschäftigkeit. Wer sich für Kunst interessiert, wird in der Stadt mehrere Kunstmuseen, insbesondere mit kontemporärer Kunst, vorfinden.

Gran Canaria ist in erster Linie für seine schönen Sandstrände berühmt, deren beeindruckendster sich ganz im Süden der Insel in Maspalomas befindet, wo der Wind ein unter Naturschutz stehendes Dünenmeer gebildet hat. Schöne Ausflüge lassen sich auch in das gebirgige Inselinnere unternehmen, wo alte Bergdörfer und spektakuläre Gebirgslandschaften mit tiefen Schluchten zu finden sind. Ein kleines natürliches Wunder ist die Caldera de Bandama. Ein vulkanischer Krater zieht sich in die Landschaft. Bei einer Wanderung können Sie die 200m hinuntergehen und währenddessen den wunderschönen Anblick der Umgebung genießen. Schön ist es den botanischen Garten zu besuchen, wo sich zeigt, dass auf Gran Canaria nicht nur heimische, sondern auch exotische Pflanzen gut gedeihen.

Die Gewässer an der Küste von Gran Canaria und ihre Bewohner können Sie auf einem Bootsausflug kennenlernen. Mit etwas Fortune lassen sich sogar Delphine sichten, die hier auf Fischjagd gehen. Wenn Sie weitere Meeresbewohner treffen möchten, können Sie das neue Aquarium Poema del Mar besuchen. Für sportlich Interessierte gibt es auf der Insel die Möglichkeit Fahrrad zu fahren, zu tauchen, zu surfen und zu segeln.

Unbedingt kosten sollten Sie auch die Spezialitäten der Inselküche von Gran Canaria, wie die scharfe Paprikasoße, welche gerne zu den für Gran Canaria so typischen kleinen Kartoffeln gegessen wird oder das kanarische Wildbret.


Praia (Kapverden)


Fuerteventura
Puerto del Rosario ( dt. Hafen des Rosenkranzes) ist Inselhauptstadt und Kreuzfahrthafen der Kanarischen Insel Fuerteventura, auf der etwa 100.000 Menschen, verteilt auf eine Fläche von 1650km², leben. Die gesamte Insel ist durch Vulkanaktivitäten in den letzten 20 Mill. Jahren entstanden, wobei diese seit dem 3. Jahrtausend vor Christus zum Erliegen kamen. Die wichtigsten Inselattraktionen sind die vegetationsarmen Küstenabschnitte, wo von einsamen Felsküsten bis hin zu sandigen Badebuchten mit hohem Erschließungsgrad große Vielfalt herrscht.

Besonders bei allen Wassersportlern, welche kräftige und stetige Winde für die Ausübung ihres Sportes bedürfen, wie Wind-, Kite- und Wellensurfer sowie Segeln, ist die Insel ein beliebtes Urlaubsziel. Wer in die Inselgeschichte eintauchen möchte, dem sei der Besuch der früheren Hauptstadt Betancuria und ein Abstecher zum Freilichtmuseum Algocida empfohlen, wo historische Häuser und handwerkliche Traditionen präsentiert werden. Typische Produkte der Insel sind der kräftige Ziegenkäse, den es unbedingt zu verkosten gilt und die pikanten Mojos (Soßen), die man zum Nationalgericht - Papas arrugadas (getrocknete Salzkartoffeln) - reicht.


Teneriffa
Costa Kreuzfahrten nach Teneriffa legen im schönen Kreuzfahrthafen von Santa Cruz an. Die Hafenstadt ist auch die Hauptstadt der Insel, welche von einem nahezu 3.800m hohen Vulkankegel überragt wird und zahlreiche Badestrände bietet, die in ihrer Vielfalt von der kleinen, einsamen Bucht bis zum lebendigen Urlauberstrand mit Bars und Restaurants reichen.

Die Insel lässt sich mit dem Ausflugsbus wunderbar erkunden, da hier von Bord ihres Costa Kreuzfahrtschiffes eine Vielzahl von Landausflügen angeboten werden. Bis hinauf in die Wolken kann der Ausflug zum Teide führen, den alles überragenden Vulkankegel, für abenteuerlich veranlagte Naturen wäre eine Jeeptour samt Allradantrieb sicherlich die passende Ausflugsform, Feinschmecker sollten sich der Panoramafahrt in den Inselnorden anschließen, wo beeindruckende Mittelgebirgslandschaften, historische Kleinode und eine Verkostung regionaler Weine und Tapas auf Sie warten und allen Badenixen steht eine reichliche Auswahl an einladenden Stränden zur Verfügung.

Für Familien gibt es auch einige Attraktionen. An der Südküste befindet sich der Jungle Park, ein Zoo mit seltenen Tieren wie dem Weißen Tiger. Begegnen Sie Schimpansen, Orang-Utans, Leoparden und Jaguaren. Außerdem gibt es eine exotische Vogelshow. Die Tiere der Meereswelt können Sie dann im Loro Parque kennenlernen. Staunen Sie, während Sie durch den langen Haitunnel schreiten und diese unvergleichlich anmutigen Tiere neben Ihnen im Wasser schweben. Zudem gibt es täglich eine Show mit Delphinen. Im Siam Wasserpark können Sie dann selbst ins Wasser hüpfen und von unglaublichen Höhen die schnellen Rutschen herunterschnellen. Auch zum Entspannen können Sie hierherkommen, denn der Wasserpark ist mit einem thailändischen Flair versehen.

Für Kultur- und Historieninteressierte gibt es auch Einiges zu entdecken. Candelaria ist eine wichtige Pilgerstadt mit der Basilika, die den Schrein der Schwarzen Madonna beinhaltet. Sie ist die Schutzheilige der Kanarischen Inseln. Sehr sehenswert ist auch die UNESCO Weltkulturerbe-Stadt La Laguna. Das Highlight ist hier die Altstadt, die zwischen dem 15. und 17. Jahrhundert entstand. Besichtigen Sie die schönen sakralen Bauten und Paläste. In Santa Cruz selbst können Sie neben historischen Monumenten ein Museum mit archäologischen Fundstücken, wie den berühmten Guanche-Mumien, besichtigen. Außerdem befindet sich hier einer der schönsten Strände von Teneriffa. Jedes Jahr im Februar findet zudem in Santa Cruz ein riesiger Karneval statt.


Madeira
Funchal ist der malerische Kreuzfahrthafen von Madeira, wo Sie auf ihrer Kreuzfahrt mit Costa anlegen werden, um von dort zu Ausflügen über die faszinierende Insel aufzubrechen. Naheliegendstes Ausflugsziel ist natürlich die Hafen- und Hauptstadt Funchal selbst, die sich direkt vom Meer mehrere hundert Meter die Berghänge hinaufzieht und bereits bei der Anfahrt auf die Insel einen imposanten Anblick bietet. Der Ausblick von oben herunter ist nicht minder beeindruckend, besonders vom liebevoll gepflegten Botanischen Garten aus, der eine enorme Pflanzenvielfalt präsentiert, die hier im warmen und mit reichlich Niederschlägen gesegneten Madeira hervorragend gedeiht. Bei einem Bummel durch das Zentrum von Funchal sollten Sie unbedingt einen Fotostopp auf dem farbenfrohen Gemüse- und Blumenmarkt einlegen.

Schlendern Sie durch die Altstadt mit ihren Kopfsteinpflasterstraßen und werfen Sie einen Blick auf die Fassaden der alten Häuser. Im Herzen der Altstadt befindet sich die Corpo Santo Kapelle, eines der Gebäude aus dem 15. Jahrhundert, welches bis heute Bestand hat. In der ältesten Straße Rua de Santa Maria gibt es einige lokale Unternehmen, wie zum Beispiel eine Hutfabrik. Möglicherweise fallen Ihnen die vielen bunt bemalten Türen auf, die Teil eines Kunstprojektes sind. Lassen Sie sich mit der Seilbahn auf die Berge fahren, genießen Sie dabei das Hinwegschweben über die Häuser und winken Sie vielleicht ein paar Passanten zu. Einen reizenden Spaziergang können Sie im Botanischen Garten machen, der unter anderem einen Kakteengarten beinhaltet.

Madeira ist eine Insel mit gebirgigem Terrain, was insbesondere an den hohen Felsenkliffs im Westen Funchals deutlich wird, die einen sehr dramatischen Anblick bieten. Auf den vulkanischen Böden der Insel wurden in mühevoller Arbeit über die Jahrhunderte zahlreiche Terrassen für die Landwirtschaft und den Weinbau angelegt, die von einem ausgeklügelten Netz an Bewässerungskanälen mit Wasser gespeist werden.

Auf der gesamten Insel verteilt finden sich kleine malerische Dörfer, deren Häuser mit gebrannten Tonziegeln und weiß verputzt im typisch portugiesischen Baustil errichtet wurden. Um auch die eher abgeschiedenen Inselregionen kennenzulernen, empfiehlt sich ein Ausflug mit dem Geländewagen oder eine Wanderung durch die pittoreske Bergwelt von Madeira. Bei Ihrer Inselerkundung werden Sie sicherlich auch auf die traditionelle Handwerksarbeit stoßen, wie die Stickerei oder die Herstellung der traditionellen Schuhe.


Praia da Vitoria (Azoren)
Terceira gehört zu den Inseln der Azoren. Mit ihren etwa 55.000 Einwohnern gehört sie zu den großen Inseln des Archipels. Die Bevölkerung lebt zumeist an der Küste, insbesondere in den beiden Städten Angra do Heroismo, die wegen ihrer schönen Altstadt zum UNESCO Welterbe gehört, und Praia da Vitoria. Im 15. Jahrhundert landeten hier die ersten Seefahrer aus Portugal.

Einst entstand die Insel durch vulkanische Aktivität. Dies ist noch heute an vielen Stellen zu erkennen. Begeben Sie sich auf eine Fahrt über die Insel und entdecken Sie den Kratersee. Umsäumt von grünenden Bäumen spiegelt sich hier der Himmel auf dem ruhigen Wasser. Ein herrlich schöner Ort. Oder besuchen Sie die interessante Lava-Höhle. Vor mehreren tausend Jahren floss hier Lava aus der Erde und hinterließ eine Höhle. Wer mutig ist, kann einige Stufen in die Höhle hinabgehen und den faszinierenden See, der sich unten gebildet hat, erblicken.

Für mehr Naturerlebnis können Sie am Pico dos Loiros Berg wandern gehen, an einem Fluss vorbeilaufen und die Weinrebenlandschaften bewundern. Oder schwingen Sie sich auf ein Fahrrad und erkunden Sie die Küste mit ihren kleinen Orten. Für alle Golfbegeisterten gibt es einen tollen Golfplatz mit Aussicht auf das Meer. Ein unvergessliches Erlebnis ist es, mit einem Boot raus auf das Meer zu fahren und Delfine und Wale zu beobachten.

Praia da Victoria ist eine Freude für alle Badenixen. Lehnen Sie sich am Strand zurück, blicken Sie über das weite Meer und lassen Sie ihren Blick über die geankerten Yachten schweifen. Oder schnappen Sie sich ihren Schnorchel und erkunden Sie die Unterwasserwelt. Andere Wassersportarten regen dazu an, aktiv zu werden. Bummeln Sie durch die schöne Einkaufsstraße, die allein für Fußgänger vorgesehen ist und entdecken Sie die Santa Cruz Kirche. Werfen Sie einen Blick auf den Markt und laufen Sie durch den Park von Praia da Victoria.

Neben der Stadt können Sie einen Berg besteigen und einen fantastischen Panoramablick über das Meer und Praia da Victoria genießen. Die Hauptstadt Angra do Heroismo sollten Sie auch besuchen. Gegründet Ende des 15. Jahrhunderts können Sie hier den eindrucksvollen Palacio, prächtige Kirchen und ein großes Fort besichtigen. Im Anschluss lohnt sich ein Aufstieg am Monte Brasil, der eine fabelhafte Aussicht verspricht.


Ponta Delgada (Azoren)
Ponta Delgada ist mit etwa 60.000 Einwohnern die größte Siedlung auf den Azoreninseln. Die 500 Jahre alte Stadt zeigt in ihrem historischen Kern noch zahlreiche barocke Gebäude, wie das Rathaus und das Inselwahrzeichen Portas da Cidade, ein altes Stadttor. Einige schöne Kirchenbauten, herrschaftliche Häuser, zahlreiche Monumente und gemütliche Plätze runden das Erscheinungsbild der Altstadt ab. Ganz besonders ist das Kloster Nossa Senhora da Esperanca aus dem 16. Jahrhundert. Es besitzt einen viereckigen Turm mit drei Fensterreihen. Im Inneren der Kirche gibt es einen barocken Altar mit vergoldeter Holzarbeit. Auf demselben Platz befindet sich die im portugiesisch-kolonialen Stil errichtete Kirche Sao Jose.

Das in den 70er Jahren des 19. Jahrhunderts gegründete Museu Carlos Machado ist das älteste Museum der Azoren. Hier entdecken Sie Interessantes zur Naturgeschichte der Inseln und können vieles über die Tier- und Pflanzenwelt in Erfahrung bringen. An der Uferpromenade finden sich die wichtigsten Geschäftshäuser der Stadt, die Touristeninformation, ein schicker Yachthafen und die alte Hafenfestung.

Macht man sich auf den Weg zu einer Inselerkundung, wird man sein 'Grünes Wunder' erleben, da die Azoreninsel Sao Miguel, auf der Ponta Delgada liegt, von saftigen Wiesen und Wäldern überzogen ist. Machen Sie einen Stopp beim Forte de Sao Bras. Die Festungsanlage wurde im 16. Jahrhundert erbaut, sollte die Stadt vor Piratenangriffen schützen und diente zeitweise auch als Basis für die portugiesische Marine. Die obere Plattform ist mit historischen Kanonen und modernen Geschützen ausgestattet, das Innere beherbergt ein kleines militärisches Museum.

Spektakuläre Ausblicke bieten die Felsklippen der Insel, die von nur wenigen, oftmals schwarzsandigen Stränden gesäumt sind. Die Azoren sind ein Paradies für Wanderer und besonders die Caldera das Sete Cidades, ein mit einem See gefüllter riesiger Vulkankrater und seine Umgebung, sind das bevorzugte Gebiet für Naturfreunde. Der Lagoa das Sete Cidades ist ein Vulkansee, dessen Ufer steil nach oben ragt und mit Nadelbäumen und Farn bewachsen ist. Bei klaren Wetterverhältnissen können Sie den Muradouro do Rei hochfahren, wo sich ein verlassenes Hotel befindet und Sie eine unvergesslich schöne Sicht genießen können. Aufregend ist ein weiteres Vulkanwunder. Ein großer Lavatunnel zieht sich über mehr als 1,5 Kilometer durch die Erde. Bizarre Felsformationen in rötlich-brauner Farbe warten darauf entdeckt zu werden.


Lissabon
Besonders sehenswert ist die prachtvolle Hauptstadt von Portugal, Lissabon, die eine sehr bewegte Geschichte hat, wo von heute noch zahlreiche historische Gebäude und alte Kathedralen zeugen. Der Kreuzfahrthafen Lissabon ist der Geburtsort der modernen europäischen Seefahrt, von der aus Heinrich der Seefahrer im frühen 15. Jahrhundert seine Schiffe ausgesendet hat, um die Inseln des Atlantischen Ozeans und die Küsten Afrikas zu erforschen. So ist auch eines der wichtigsten Wahrzeichen der Stadt, das Entdeckerdenkmal am Flusse Tejo, diesem Mann und den seefahrenden Kapitänen gewidmet.

Auch der nicht weit davon gelegene ehemalige Leuchtturm von Belem, das wohl meistfotografierte Bauwerk in Lissabon, zeigt die Bedeutung der Seefahrt und des Seehandels für die Entwicklung und den Reichtum der Stadt, der insbesondere im 15. und 16. Jahrhundert aus den Kolonien in die Stadt strömte .In den mittelalterlichen Stadtvierteln Alfarma und Mouraria, die vom Erdbeben im Jahre 1755 verschont blieb, stehen in den malerischen Gässchen mit ihren steilen Treppen die ältesten Bauwerke der Stadt.

Es sind aber nicht nur die monumentalen Bauwerke, wie das zum UNESCO-Weltkulturerbe erhobene Kloster Jeronimo, die den Reiz von Lissabon ausmachen, sondern solch historische Stadtviertel wie das Barrio Alto, das weitestgehend unversehrt blieb vom großen Erdbeben des Jahres 1755 und das mit seinen Fußgängergassen, schmiedeeisernen Balkonen und kleinen Fado-Kneipen das vital-melancholische Herz der Stadt bildet.

Herrlich ist auch das moderne Stadtviertel Baixa, das das heutige Stadtzentrum ist und großzügig mit großen Plätzen und breiten Promenaden angelegt wurde. Hier befindet sich das schöne Bahnhofsgebäude, das Nationaltheater, der berühmte Fahrstuhl Elevador de Santa Justa, der Ober- und Unterstadt miteinander verbindet und die geschäftige Einkaufsmeile Rua Augusta, wo man ausgiebig shoppen kann. Das reiche Lissabon finden Sie hingegen im Viertel Lapa, wo noble und luxuriöse Villen stehen und teure Geschäfte beheimatet sind.

Interessant ist auch das Museu Nacional de Belas - Artes e Archaeology, in dem sich eine große Kunstsammlung von bedeutender portugiesischer und europäischen Künstlern befindet. Viel besucht sind das Oceanário de Lisboa, das zu den größten Meeresaquarium der Welt zählt und Tausende von Meeresbewohner in großen Aquarien zeigt und das Ausstellungsgelände der Expo 1998, das mit außergewöhnlicher Architektur glänzt.


Cadiz
Nun führt die Kreuzfahrt an die spanische Atlantikküste nach Cadiz, das eine geschichtsträchtige Seefahrerstadt und Tor in die malerische Region Andalusien ist. Sie blühte durch die Entdeckung des amerikanischen Kontinent zu einer reichen spanischen Hafenstadt auf, was sich heute noch im Stadtbild zeigt. Der spanische Kreuzfahrthafen Cadiz liegt am Atlantischen Ozean in spektakulärer Position auf einem großen Felsvorsprung. Die strategisch günstige Lage führte dazu, dass Cadiz bereits weit vor Christi Geburt von seefahrenden Völkern gegründet wurde und heute als erste Stadtgründung auf spanischem Boden gilt. Das römische Imperium, arabische Sultane und schließlich das spanische Königshaus regierten die altehrwürdige Stadt in der Folgezeit und alle hinterließen ihre Spuren.

Die wohl beeindruckensten Bauwerke der Stadt sind die mächtige Kathedrale, von deren Turm man einen wunderbaren Ausblick über die Hafenstadt hat und das prächtige Rathaus. Dazu gesellen sich viele ansehnliche Bürgerhäuser mit ihren typischen umbauten Balkonen in der malerischen Innenstadt, interessante Museen, welche einen großen Bogen von den Phöniziern bis heute spannen, ein Amphitheater römischen Ursprungs und eine wehrhafte Festungsanlage, welche die Jahrtausende währende Bedeutung der Stadt für Händler, Eroberer und Entdecker wie Kolumbus unterstreicht.

Machen Sie einen Spaziergang durch die bezaubernde Altstadt mit ihren verwinkelten Gassen und besuchen Sie die goldkuppelige Kathedrale Nueva, von deren Turm aus Sie einen herrlichen Ausblick genießen können. Bei einer Costa Stadtrundfahrt mit dem Panoramabus durch das historische Zentrum werden Sie an einer 260 Jahre alten Tabakfabrik, der Santo Domingo-Kirche, am neoklassizistischen Gefängnisgebäude, am römischen Theaterbauwerk, am phönizischen Hafen, dem Park Parque del Genoves, der mit Monumenten und Springbrunnen glänzt sowie dem San Juan de Dios Platz vorbeikommen.

Freunden eines guten Tropfen sei der Besuch einer Weinbodega empfohlen, wo Sie neben den leckeren spanischen Weinen und Likören auch lange gereiften Schinken, Oliven, würzige Salami sowie den exzellenten Käse der Region verkosten können und dabei von Flamencomusik und-tanz unterhalten werden.

Costa Kreuzfahrten nach Cadiz ermöglichen auch den Besuch von Sevilla, der prächtigsten Stadt Andalusiens, die mit ihren Kirchen, Plätzen und Palästen einlädt. Tief in die Geschichte Andalusiens eintauchen können Sie bei einem Ausflug in die prächtige andalusische Hauptstadt Sevilla, wo mächtige maurische und christliche Bauwerke Sie empfangen und wo die Lebendigkeit der alten Bräuche und christlichen Feste gelebt wird. Sie ist die viertgrößte Stadt Spaniens und wurde in ihrer großen Vergangenheit von den Römern, Westgoten, den Mauren und von spanischen Königen beherrscht.

Zu immensem Reichtum und wirtschaftlichem Ansehen kam Sevilla im 16. und 17. Jh., als Sie der Hauptumschlagshafen für den Überseehandel mit den Kolonien war. Sehenswert ist die mächtige gotische Kathedrale Maria de la Sede, die zu den größten gotischen Kirchenbauten der Welt zählt und in deren fünfschiffigem Innenraum es kunstvolle Gemälde, zwei Monumentalorgeln, Königsgräber und den Sarkophag des Christoph Kolumbus zu bewundern gibt. Spazieren Sie auch durch das während der Maurenherrschaft erbaute jüdische Stadtviertel und besichtigen Sie den im 14. Jh. errichteten maurischen Palast Alcazar.


Malaga
Schon der Name Malaga lässt Bilder von stolzen Andalusiern hoch zu Ross, feuerigen Flamencotänzerinnen und maurischen Festungen entstehen. Schon von Weiten werden Sie von der hoch oben liegenden maurischen Festungsanlage Alcazaba begrüßt, die mit der Burg Castillo de Gibralfaro verbunden ist und die eine historische Sehenswürdigkeit ist. Als beeindruckendes Beispiel einer historischen Festungsanlage findet sie sich hoch über dem spanischen Kreuzfahrthafen.

Vom achten bis zum 15. Jahrhundert stand Malaga unter maurischem Einfluss, zuvor waren die Phönizier und Römer für lange Zeit die beherrschende Macht der Region gewesen und ab dem Ende des 15. Jh. waren es die spanischen Könige. So errichteten die Mauren ihre Burg auf den Fundamenten der Phönizier, in direkter Nachbarschaft zu einem Amphitheater der Römer und im Zentrum der Stadt befindet sich eine prachtvolle christliche Kathedrale, wo vorher einmal ein moslemisches Gebetshaus gestanden war.

Das heutige Malaga ist bekannt für seine eleganten Bürgerhäuser, die geschmückt sind mit kleinen gußeisernen Balkonen und sich insbesondere in der Fußgängerzone finden. Eine stattliche Anzahl sehenswerter Kirchen und Statuen fehlt ebensowenig, wie eine Stierkampfarena und eine Strandpromenade samt Leuchtturm. Machen Sie einen Spaziergang durch die engen Gassen der Altstadt und besuchen Sie die imposante Kathedrale von Malaga, die über einen Zeitraum von rund 250 Jahren erbaut wurde und zahlreiche Stilmerkmale, hauptsächlich die des Barocks und der Renaissance, in sich vereint.

Gerne besucht wird auch das Geburtshaus des weltberühmten Künstlers Pablo Picasso, der 1881 in Malaga das Licht der Welt erblickte und das naheliegende Museo Picasso, in dem rund 200 Meisterwerke des begnadeten Malers zu sehen sind. Vergessen Sie nicht eine der zahlreichen Flamencoaufführungen zu besuchen, bei der das feurige Herz und die große Leidenschaft Andalusiens zum Ausdruck kommt.

Von Malaga aus empfehlen sich Ausflüge in das malerische andalusische Städtchen Mijas, in die modernen Urlaubsstadt Marbella und Puerto Banus sowie zu den Tropfsteinhöhlen von Nerja mit ihren eindruckvollen Stalagmiten und Stalaktiten.Für weitere Landausflüge empfehlen sich auch der Gebirgszug im Hinterland der Stadt, wo historische Städte und zerklüftete Berglandschaft auf ihren Besuch warten oder der Besuch in einer Weinbodega, wo Wein, Gitarrenmusik und andalusischer Tanz geboten werden.


Catania
Catania, ein Kreuzfahrthafen auf Sizilien, ist eine Hafenstadt, die besonders vom späten Barock gekennzeichnet ist und Teil des von der UNESCO in den Rang eines Weltkulturerbes erhobenen Val di Noto. Bei einem Bummel durch die Altstadt, die nach einem schweren Erdbeben am Ende des 17. Jahrhunderts wiederaufgebaut wurde, können Sie die Stadtkathedrale, zahlreiche Kirchenbauten, die kleinen Paläste adeliger Familien und die aus einem Kloster hervorgegangenen prächtigen Universitätsgebäude sehen. Die Wurzeln der Stadt liegen in antiker Zeit, von der heute noch das teilweise erhaltene römische Amphitheater kündet. Nicht allzu weit entfernt befindet sich ein weiteres UNESCO Weltkulturerbe, das Kloster San Benedetto, das nach einer Sage innerhalb eines Tages um 1350 errichtet worden sein soll. Hier können Sie die archäologischen Überreste eines römischen Hauses besichtigen, ein Museum für kontemporäre Kunst erkunden, einige Räume des Klosters ansehen und natürlich die dazugehörige Kirche mit ihrer eindrucksvollen Engeltreppe kennenlernen.

Wenn Sie auf ihrer Costa Kreuzfahrt etwas in das Alltagsleben der Catanier eintauchen möchten, lohnt es sich über den Fischmarkt zu schlendern, der sich teilweise draußen befindet und teilweise überdacht ist. Der rituelle Verkauf von Fisch, Früchten und Gemüse wird schon seit Generationen praktiziert. Passend dazu wäre ein Abstecher zu der alten und gleichzeitig neuen Attraktion, den Kiosks von Catania, wo sich Alt und Jung zu allen Tageszeiten trifft. Probieren Sie das erfrischende Getränk „Completo“, welches frisch gepresste Zitrone und Sprudelwasser enthält.

Doch was wäre ein Besuch von Catania ohne einen Ausflug zum benachbarten Vulkan Ätna, der mit dem Reisebus oder etwas abenteuerlicher im Geländewagen erfolgen kann. Wer den Ätna lieber aus einiger Entfernung betrachten möchte und dies aus einem griechisch-römischen Amphitheater heraus, welches eine spektakuläre Kulisse für den Blick über das Meer hinüber zum Ätna bildet, dem sei ein Ausflug nach Taormina empfohlen. Taormina wird wegen seiner luxuriösen Boutiquen und den Schmuck- und Souvenirgeschäften auch gerne das sizilianische Saint Tropez genannt. Schlendern Sie über die bekannte Hauptstraße Corso Umberto und verschaffen Sie sich selbst einen Eindruck. Besichtigen Sie die Kathedrale und die Villa Comunale, welche einen großen öffentlichen Garten zum Spazierengehen beriet hält. Für Badenixen wird ein Ausflug zu einem malerischen Strand unweit des Vulkans angeboten.


Neapel
Sehr eindruckvoll ist die alte Hafenstadt Neapel, die in der süditalienischen Region Kampanien liegt und einst von den Griechen gegründet wurde. Seine Blütezeit hatte Neapel in den ersten 8 Jahrhunderten des zweiten Jahrtausends als kulturelles europäisches Zentrum und einflussreiche Landeshauptstadt Süditaliens, wovon heute noch die zahlreichen prächtigen Bauten in der Altstadt zeugen. Dieses Selbstbewusstsein spiegelt sich bis heute in der Lebensform wider und hat großen Einfluss auf Musik, Theater und handwerkliches Können gefunden.

Neapel, die glanzvolle alte süditalienische Hafenstadt hat eine große Geschichte als Seehandelsstadt und eine prächtige Altstadt, in deren engen Gassen die Zeit stehen geblieben zu sein scheint. Das Leben spielt sich hier auf der Straße ab, wenn Kunsthandwerker und Markthändler unter flatternden Wäschestücken ihre Waren anpreisen. Wunderschöne alte Kirchen, barocke Adelspalazzi und antike Häuser säumen die schmalen Altstadtgassen und auf den zahlreichen mit Blumen geschmückten Plätzen werden an kleinen Marktständen fangfrischer Fisch, süßes Obst, bunte Gemüsesorten und vieles mehr feilgeboten. Genießen Sie bei einem Spaziergang die alte Pracht Neapels und statten Sie dem Dom des heiligen Januarius mit seinem berühmten Blutwunder einen Besuch ab.

Tauchen Sie in die faszinierende Altstadt ein und bewundern Sie bei einem Spaziergang durch die verwinkelten Gassen die sakralen Bauten und prächtigen Paläste, die formschön im Barockstil erbaut von großer Religiosität zeugen. Sehenswert ist die Piazza Plebiscito, das Herz von Neapel und Treffpunkt der Einheimischen, an dem das königliche Schlossgebäude Palazzo Reale steht, das eindruckvoll seit Jahrhunderten das politische Machtzentrum bildet. Die Vergnügungs- und Flaniermeilen sind dagegen die Strandpromenade Caracciolo und die Straße Via Partenope, an denen sich die Menschen zu jeder Tages- und Nachtzeit treffen. Naturliebhaber können einen Ausflug zum weltbekannten Vulkan Vesuv unternehmen, wobei ihnen ein Reiseleiter die geologischen Zusammenhänge erläutert.

Der italienische Kreuzfahrthafen Neapel am gleichnamigen Golf liegt in einer der abwechslungsreichsten Urlaubsregionen Italiens. Neben der altehrwürdigen Hafenstadt und ihren sakralen sowie weltlichen Bauwerken findet sich dort der über allem thronende Vulkan Vesuv, zu dessen Füßen die archäologische Stätte von Pompeji und unweit davon die malerische Amalfiküste und die weltbekannte Insel Capri mit ihrer vielbesungenen Grotte liegt.

Direkt am Hafen werden Sie von einem der Wahrzeichen Neapels begrüßt, dem trutzigen Kastell Nuovo, welches sein Gegenstück im Kastell St. Elmo findet, das hoch über der Stadt Neapel thront. Dazwischen zeigen sich in den Straßen und Gassen dieser süditalienischen Stadt und besonders im Altstadtviertel Spaccanapoli, zahlreiche sehenswerte Piazzi mit großen Monumenten, unzählige Kirchen und bunte Märkte, wo Fisch, Obst und Gemüse lautstark angepriesen werden. Goethe beschrieb die Stadt als Paradies, das vom Teufel bewohnt wird, so aufregend erschien ihm damals die Stadt und auch heute noch sind es die Geräusche, Gerüche, Farben und lebenslustigen Neapolitaner, welche diese Stadt so erlebenswert machen.

Mit Pompeji liegt eine der eindruckvollsten archäologischen Stätten Italiens nur wenige Kilometer vor den Toren der Stadt. Die römische Stadt wurde vor beinahe 2.000 Jahren von den Aschemassen des Vulkans Vesuv meterdick begraben und schlummerte so bis in das 18. Jahrhundert weitgehend unbeachtet vor sich hin und zeigt heute, nach ihrer Ausgrabung und Restauration eine in großen Teilen erhaltene römische Stadt samt Amphitheater, Wohn- und Lagerhäusern, Werkstätten, adligen Palästen, Badeanstalten und wunderbaren Mosaiken. Landausflüge werden auch gerne an die malerische Mittelmeerküste bei Sorrent, auf die Inseln Capri und Ischia sowie auf den Vulkan Vesuv hinauf unternommen.


Livorno
Der italienische Kreuzfahrthafen Livorno ist eine für italienische Verhältnisse recht junge Stadt, da erst Ende des 16. Jahrhunderts die Medici aus dem zuvor unbedeutenden Dorf eine richtige Stadt samt Stadtmauer machten. In der Folgezeit florierte die Stadt und entwickelte sich zu einem der umschlagsstärksten Häfen in Italien. Leider wurde das Stadtzentrum im 2. Weltkrieg sehr in Mitleidenschaft gezogen, konnte aber in Teilen wieder restauriert werden und so können Sie bei einer Stadtbesichtigung, neben einigen schönen alten Kirchenbauten und den Venedig nachempfundenen Kanälen, die alten Festungsanlagen besuchen, die heute der Erholung und der Kunst als Park und Veranstaltungsort dienen.

Für kurzweilige Ausflüge bietet sich das nur 20km entfernte Pisa mit seinem schiefen Turm und sakralen Prachtbauten an, die Strände in Stadtnähe laden zum Sonnenbad oder einem erfrischenden Sprung ins Wasser ein und Siena, Florenz und die Hügel der Toskana im Hinterland von Livorno sind Reiseziele von weltweitem Renommee.


Savona
Costa Kreuzfahrten ab Savona starten vom geräumigen und komfortablen Kreuzfahrtterminal Palacrociere aus, der einen zügigen und bequemen Reisebeginn ermöglicht und sich in seiner Professionalität in Nichts von einem modernen Flughafenterminal unterscheidet. Der von Costa Kreuzfahrten betriebene Kreuzfahrtterminal wird jährlich von hunderttausenden zufriedener Kreuzfahrtgäste durchlaufen.

Sollten Sie in Savona vor oder nach ihrer Kreuzfahrt im Mittelmeer etwas Zeit haben, so empfiehlt sich eine Besichtigung der Festungsanlage, des Domes und der in Teilen noch mittelalterlichen Altstadt. Größte Sehenswürdigkeit der Hafenstadt Savona ist sicherlich die Priamarfestung, von deren gewaltigen Mauern und Türmen man einen weitschweifenden Blick über die Stadt, den Kreuzfahrthafen Savona und die Hügel im Hinterland hat. Im Inneren können Sie ein archäologisches Museum besichtigen sowie eine Kunstausstellung bestaunen. Auch sehenswert sind der La Torretta, ein mittelalterlicher Turm, die Cappella Sistina und das Museum für Keramik.

Savona stand viele Jahrhunderte im Schaden von Genua und dies ist, abgesehen vom modernen Passagierhafen Savonas, auch noch heute der Fall. Die etwa 10 mal so große Nachbarstadt Genua ist berühmt für Europas größtes Meeresaquarium, welches Fische, Haie, Korallen wie auch Seehunde, Pinguine sowie Delphine beheimatet und von tropischen bis arktischen Gewässern die ganze Vielfalt maritimen Lebens auf unserem Planeten darstellt.

Architektur- und Historienfans sollten sich in die Altstadt begeben, wo zahlreiche Paläste und schmucke Geschäftshäuser vom einstigen Reichtum genuesischer Kaufmannsfamilien künden, sich die pittoresken Gassen um die Piazza Campetto und die Via Tommaso Reggio anschauen oder die sich von der Küste die angrenzenden Hänge hinaufziehende Stadt auf einer Bootstour von der Meeresseite aus ansehen.

Savona verfügt in seiner Umgebung auch über einige einladende Strände und ist berühmt für seine gute Küche, die von fangfrischem Fisch, Krustentieren, regionalen Teigwaren und raffinierten Nudelfüllungen geprägt ist. Unglaublich schön ist ein Segeltrip. Entweder können Sie sich vollkommen zurücklehnen und die frische Meeresbrise an sich vorbeiziehen lassen oder Sie legen selbst einmal Hand an. Während eines Stopps können Sie schwimmen gehen und mit einem Schnorchel die Unterwasserwelt erkunden.