www.kreuzfahrt-sonne.de
Phoenix, MSC, Costa und Aida Kreuzfahrten
Travianet Reisebüro - 94469 Deggendorf - Stadtfeldstraße 16

Tel: 0991 2967 69768

Anfrageformular     Rückruf

Mo-Fr: 08:00-22:00 Uhr
Sa: 09:00-22:00 Uhr
So: 11:00-22:00 Uhr
Buchungsablauf + AGB
Datenschutz

Start                Reisebüro                Kreuzfahrten-Suche                Kreuzfahrtschiffe                Schiffsbewertungen

       Costa Luminosa > Preise und ausführliche Beschreibung aller Costa Luminosa Kreuzfahrten


Costa Luminosa - Weltreise

Kreuzfahrt Costa Luminosa Weltreise vom 05.01.2019 bis 27.04.2019

Costa Luminosa - Weltreise, Kreuzfahrt Costa Luminosa  Weltreise vom 05.01.2019 bis 27.04.2019

Preise, Schiffsinfos, Ausflüge, An- und Abreise
Anfrage und Buchung





Sie können auch einzelne Etappen der Costa Luminosa Weltreise 2019 buchen:

Costa Luminosa Weltreise 1. und 2. Etappe - 05.01.2019 bis 26.03.2019 - Venedig bis Singapur

Costa Luminosa Weltreise 2. Etappe - 12.02.2019 bis 26.03.2019 - Chile bis Singapur

Costa Luminosa Weltreise 2. und 3. Etappe - 12.02.2019 bis 27.04.2019 - Chile bis Venedig

Costa Luminosa Weltreise 3. Etappe - 26.03.2019 bis 27.04.2019 - Singapur bis Venedig














Dauer Schiff Reiseroute Abreisen
112 Tage Costa Luminosa Kreuzfahrt Weltreise:
Venedig (Italien), Bari (Italien), Civitavecchia (Rom), Marseille (Frankreich), Barcelona (Spanien), Casablanca (Marokko), Teneriffa, Recife (Brasilien), Rio de Janeiro (Brasilien), Buenos Aires (Argentinien), Montevideo (Uruguay), Puerto Madryn (Argentinien), Ushuaia (Argentinien), Puerto Williams (Chile), Punta Arenas (Chile), Puerto Chacabuco (Chile), Puerto Montt (Chile), San Antonio (Chile), Osterinsel, Pitcairn Island, Papeete (Tahiti), Rarotonga (Cook-Inseln), Tauranga (Neuseeland), Auckland (Neuseeland), Melbourne (Australien), Brisbane (Australien), Cairns (Australien), Komodo (Indonesien), Lombok (Indonesien), Bali (Indonesien), Singapur, Kuala Lumpur (Malaysia), Langkawi (Malaysia), Phuket (Thailand), Colombo (Sri Lanka), Cochin (Indien), Mormugao (Indien), Mumbai (Indien), Dubai, Muscat (Oman), Salalah (Oman), Aqaba (Jordanien), Katakolon (Griechenland), Venedig (Italien)

05.01.2019


Venedig (Italien)
Die Lagunenstadt Venedig ist einer der geschäftigsten Kreuzfahrthäfen im Mittelmeer. Von hier starten unter anderem Reedereien wie Costa und MSC zu Kreuzfahrten im Mittelmeer. Doch vor Beginn oder nach dem Ende ihrer Mittelmeer Schiffsreise sollten Sie sich unbedingt die einmaligen Sehenswürdigkieten dieser so geschichtsträchtigen Hafenstadt ansehen, deren bedeutenste sich am Markusplatz befinden. Dies ist zum einen der Markusdom, der in seiner heutigen Gestalt im 11. Jahrhundert errichtet wurde und die sterblichen Überreste des gleichnamigen Evangelienschreibers beheimatet und der Palazzo der Dogen, die viele Jahrhunderte die Stadt und ihre Besitzungen von hier aus regierten. Beide Bauwerke sind steinerne Zeugen für den einstigen Reichtum des venezianischen Adels, der aus den weitreichenden Handelsbeziehungen der Venezianer gespeist wurde.

Venedig ist ebenfalls die Heimstätte zahlreicher kleiner und großer Palazzi entlang des Canale Grande und seiner zahlreichen kleinen Nebenkanäle, die Sie ganz stilvoll mit einer schwarzen Gondel befahren können oder deutlich kostengünstiger mit dem öffentlichen Nahverkehr, der mittels Bootsfähren das Stadtgebiet durchzieht und auch den Kreuzfahrthafen mit dem Markusplatz verbindet. Für einen Spaziergang durch die Stadt empfehlen sich die frühen Morgenstunden, während denen der Touristenstrom noch gering ist.

Kreuzfahrten ab Venedig führen zumeist in das östliche Mittelmeer, aber auch in das Schwarze Meer und den westlichen Bereich des Mittelmeeres.


Bari (Italien)
Auf ihrer Fahrt durch die sonnige Adria erreichen Sie am nächsten Tag die alte Hafenstadt Bari, die im Südosten Italiens in der grünen Region Apuliens liegt, wo Wein, Mandeln, Oliven und Tomaten gedeihen. Der südostitalienische Kreuzfahrthafen Bari zeigt in seiner malerischen Altstadt viel italienisches Lokalkolorit. Bei einem Spaziergang werden Sie Zeuge authentischen Alltagsleben, welches sich, aufgrund der ganzjährig warmen Temperaturen, zumeist auf den Gassen und Plätzen der Stadt abspielt.

Die malerische italienische Hafenstadt Bari hat eine bewegte Vergangenheit. Sie ist heute die Provinzhauptstadt Apuliens, eine wichtige Hafenstadt und verfügt über eine große Universität. Im dritten Jahrhundert v. Chr. wurde Sie von den Griechen besiedelt und gehörte später zum römischen und byzantinischen Reich. Im 11. Jh. eroberten die Normannen Bari und brachten die Gebeine des Heiligen Nikolaus in die Stadt, die seitdem in der Basilika San Nicola als Reliquie verehrt werden. Unter dem hochgebildeten Stauferkönig Friedrich II, der von 1230 bis 1250 auch Kaiser des Römisch-Deutschen Reiches war, erlebte Bari eine wirtschaftliche Blütezeit.

Machen Sie einen Bummel durch den historischen Altstadtkern und besichtigen Sie die dreischiffige Kathedrale San Sabino mit ihrem reichen Ornamentschmuck und die Burganlage der Hohenstaufer, die auf den normannischen Grundmauern während der Stauferzeit zu einer wehrhaften Festung ausgebaut wurde. Unter Isabella von Aragonien wurde sie zum prächtigen Palast umgebaut und erlebte einen höfischen Höhepunkt unter deren Tochter Bona Sforza, die ihn als Witwensitz nach dem Tod ihre Mannes gebrauchte. Heute ist in ihm ein Museum mit interessanten Ausstellungen untergebracht. Besuchen Sie auch die Basilika San Nicola, in der der Heilige Nikolaus in der Krypta seine letzte Ruhestätte gefunden hat und die von unzähligen Pilgern als Wallfahrtsort besucht wird. Im Innern können Sie auch den kunstvollen Bischofsstuhl des Elias bewundern, mit seiner feinsinnigen figuralen Gestaltung, die einzigartig ist.

Genießen Sie bei einer Radtour die Schönheit der Stadt und das mediterrane Alltagsleben auf den Straßen von Bari, wo sich die Menschen gerne zu einem Plauderstündchen treffen. Machen Sie auch einen Abstecher in den modernen Stadtteil von Bari, wo trendige Einkaufsstraßen mit modernen Geschäften und belebte Plätze, an denen sich elegante Straßencafes und Restaurants aneinanderreihen, zum Verweilen einladen.

Besonders die Stauferkönige konnten die Stadt und ganz Süditalien zu einer Epoche von wirtschaftlicher Prosperität führen, wovon noch heute solche Bauwerke wie das Jagdschloss del Monte zeugen, welches eines der beliebtesten Ausflugsziele ist für in Bari anlegende Kreuzfahrtschiffe der Reederei Costa Kreuzfahrten ist. Badenixen können sich in Bari am kleinen Stadtstrand vergnügen und für einen kleinen Einkaufsbummel empfehlen sich die Einkaufsstraßen der Neustadt von Bari.

Von Bari aus legen auch die Fähren nach Dubrovnik, Patras und Korfu ab und wirtschaftlich ist Bari mit seiner Metall-, Chemie- und Autoindustrie eine wichtige Industriestadt der Region. Schon vor 4000 Jahre ließen sich an den Küsten die ersten Siedler aus Griechenland nieder. Später wurde Bari ein Teil des römischen Reiches und gehört lange Zeit zum Byzantinischen Reich. Im 11. Jahrhundert kamen die Normannen, die die aus Myra gestohlenen Gebeine des Heiligen Nikolaus als kostbare Reliquie in die Stadt brachten und ihnen eine Kirche bauten. Eine wirtschaftliche Blütezeit erlebte Bari unter dem hochgebildeten Stauferkönig Friedrich II (1194 – 1250), der König von Sizilien, deutscher König und später Kaiser des römisch-deutschen Reiches war. Historische Attraktionen sind die Kathedrale San Sabino und die berühmte Basilika San Nicola, wo in der Krypta die Gebeine des heiligen Nikolaus ihre letzte Ruhestätte gefunden haben und wo der reich verzierte Bischofsstuhl des Elias aus dem 11. Jh. steht. Unzählige Pilger kommen jeder Jahr nach Bari um in der Wallfahrtskirche dem heiligen Nikolaus ihre Aufwartung zu machen und um zu Beten und zu Beichten.

Besichtigen Sie auch das alte Normannenkastell Svevo di Bari, das im 10. Jh. erbaut und in der Stauferzeit zu einer wehrhaften Burganlage umgebaut wurde. Nochmals unter Isabella von Aragonien wurde sie zum Palast ausgebaut und mit einer Renaissancekapelle erweitert. Heute befindet sich in den Räumlichkeiten ein interessantes Museum mit wechselten Ausstellungen. Bummeln Sie gemütlich durch die schöne Altstadt von Bari, wo das Leben auf der Straße stattfindet und bewundern Sie die schönen weiß und ocker getünchten Altstadthäuser, die die engen Gassen zieren. Machen Sie eine kleine Pause in einem der idyllischen Straßencafes und genießen Sie die gemütliche Atmosphäre in Baris Altstadtviertel.

Ein Geheimtipp ist der Pane e Pomodoro Strand nur wenige Gehminuten vom Stadtzentrum Baris entfernt, jedoch finden sich an der apulischen Küste nördlich und südlich der Stadt zahlreiche schöne Strände, für die es aber ein eigenes Transportmittel benötigt, um dorthin zu gelangen. Dieses Problem lässt sich am einfachsten mit einem Leihwagen lösen, den man im Voraus per Internet bei einem der großen Mietwagenanbieter für sich bucht. Dies erhöht nicht nur den Bewegungsradius und die Unabhängigkeit ungemein, sondern ist preislich durchaus vergleichbar mit den dort angeboten Ausflügen, bei der Besetzung eines Mietwagens mit 4 Passagieren ist es oftmals sogar die günstigere Alternative.

Wer gerne lecker isst, der gemeinhin auch nicht einem guten Tropfen Wein abgeneigt, der sich auch hervorragend als Reisemitbringsel für Familie und Freunde eignet, die nicht dass große Vergnügen einer Schiffsreise durch das herbstliche Mittelmeer erleben durften. Hier in Bari macht diese Costa Route in einem der angesehendsten Weinanbaugebiete Italiens Station: Apulien, wo insbesondere Castel del Monte und auch Salento sich mit hochwertigen Rotweinen auszeichnen, die von einer Vielzahl verschiedener Rebsorten gekeltert werden, deren für die Gegend typischste die Primitivo ist, welche hier zu wuchtig-gehaltvollen Weinen ausgebaut wird. Desweiteren ist die Negroamero eine typische Apulierin, welche die Liebe der Süditaliener zu kräftigen, alkoholreichen und reifefähigen Rotweinen auf das Beste erwidert. Der geeignete Ort für den Weineinkauf ist die Enoteca Vinarius De Pasquale in der zentral gelegenen Via Marchese di Montrone.


Civitavecchia (Rom)
Kreuzfahrten nach Rom legen im etwa 60km entfernten italienischen Kreuzfahrthafen von Civitavecchia an. Von dort starten die Ausflugsbusse von Costa Kreuzfahrten oder Sie machen sich mit dem Zug selbstständig auf den Weg nach Rom.

Eine Stadt wie Rom lässt sich in einem Tag kaum vollständig besichtigen und so sollten Sie sich vielleicht einige Sehenswürdigkeiten für ihre nächste Costa Kreuzfahrt nach Rom aufheben und sich auf einen Teil der vielzähligen Attraktionen konzentrieren, um diese in Ruhe ausführlich kennenlernen. So könnten Sie den Tag im 'Religiösen Rom' verbringen, wo der Vatikanstaat mit dem Petersdom, dem gleichnamigen Platz, den umfangreichen Museen des Vatikans samt der Sixtinischen Kapelle und der Engelsburg zu sehen sind. Besonders ergreifend ist der Aufstieg in die Kuppel des Petersdoms, die Sie mit dem Aufzug und auf dem letzten Stück dann zu Fuß erklimmen können. Der Ausblick von dort oben über den gesamten Vatikan samt seinen Gärten, den Petersplatz und das gesamte Zentrum von Rom ist atemberaubend schön.

Das antike Rom der römischen Kaiser und Volkstribunen findet sich im mächtigen Colosseum, dem Ort grausamer Gladiatorenwettkämpfe und Tierhatzen, auf dem benachbarten Forum Romanum, das den Geist römischer Philosophen und Feldherren atmet sowie dem Kapitolshügel, dem Ort wichtiger religiöser und politischer Zeremonien, wo heute das Rathaus von Rom seinen Platz gefunden hat. Dann gäbe es noch das sog. 'Klassische Rom', zu dem die zahlreichen Adelsvillen, Kirchenbauten, Brunnen und Plätze aus der Epoche des 16. bis 18. Jh. zählen.

In der Ewigen Stadt Rom können Sie sich auf abendländische Spurensuche begeben, den Sie war von der Antike bis zum Barock das politische, religiöse und kulturelle Zentrum des Abendlandes. Imposant sind das Forum Romanum, das Kolosseum und das Pantheon, die von der glanzvollen Geschichte des Römischen Reiches zeugen.

In der kleinen Vatikanstadt stehen auf einem Gebiet von nicht mal einem halben Quadratkilometer die aufregendsten christlichen Bauwerke der Welt. Schlendern Sie über den Petersplatz und bewundern Sie die kunstvolle Pracht des Petersdom und der Sixtinischen Kapelle. Dolce Vita werden Sie dagegen in den kleinen Bars und bezaubernden Straßencafes, wie im alteingesessenen Cafe Greco erleben, wo schon Goethe während seiner Reise durch Italien verweilte. Besuchen Sie auch die mächtige Spanische Treppe an der Piazza di Spagna und sehen Sie sich das bunte Treiben rund um den barocken Brunnen Fontana della Barcaccia an. Gönnen Sie sich eine kleine Pause am schönsten Platz der Stadt, Piazza Navona und genießen Sie einen leckeren Espresso am berühmten Barockbrunnen Fontana di Trevi.

Weltberühmt sind der Petersplatz und der imposante Petersdom, die das Zentrum des Vatikanstaats bilden und von Tausenden von Touristen jährlich besucht werden. Machen Sie eine Stadtrundfahrt und bestaunen Sie aus der Zeit des Römischen Reiches das gut erhaltenen Pantheon, das mächtige Amphitheater Kolosseum, das Forum Romanum und die Kaiserforen sowie die beeindruckende Engelsburg, die als Mausoleum zahlreicher römischer Kaiser und im Mittelalter als Zufluchtsort der Päpste diente. Unbedingt gesehen haben sollten Sie auch den barocken Platz Piazza Navona mit seinen Brunnen, den großen Kapitolsplatz auf dem eine Statue Mark Aurels steht und den Barockbrunnen Fontana di Trevi sowie die Piazza di Spagna mit der berühmten Spanischen Treppe.

Gerade Rom ist mit einer nahezu unübersehbaren Vielfalt von Sehenswürdigkeiten gesegnet, die mit dem Petersdom, dem Petersplatz, dem altrömischen Forum Romanum, dem Kolosseum und der Engelsburg ihresgleichen in der Welt suchen. Wer aber bereits diese bedeutenden Bauwerke während früherer Aufenthalte in Rom gesehen hat, dem sein ein Ausflug zur Tibermündung in den alte Hafen von Rom, Ostia Antica, empfohlen. Dort gibt es eine ganze Reihe von antiken Tempeln, Heiligtümern und weltlichen Bauwerken zu besichtigen, wie das einstige Kapitol, die Thermen mit ihren herrlichen Steinmosaiken und das Theater Maximus. Den hier besonders fleißigen Archäologen ist es zu verdanken, dass große Teil von Ostia Antica bereits ausgegraben wurden und man sich heute einen guten Einblick in das alltägliche Leben der alten Römer verschaffen kann, da auch große Mietshäuser, Thermenanlagen, Getreidespeicher, Werkstätten, Grabanlagen und Wirtshäuser zu sehen sind.

Gönnen Sie sich zwischendurch auch eine Pause in einem der vielen gemütlichen Straßencafes, wo Sie bei strahlendblauem Himmel mit einem leckeren Cappuccino das trubelige Straßenleben beobachten können.


Marseille (Frankreich)
Der französische Mittelmeerkreuzfahrthafen Marseille kann auf eine über 2000-jährige Geschichte zurückblicken, die immer von der Rolle Marseilles als Hafenstadt geprägt war. So wurde die Stadt im 7.Jahrhundert v. Chr. von hellenistischen Seefahrern gegründet, die hier einen Stützpunkt für ihren Mittelmeerhandel errichteten, geriet im 2. Jh. v. Chr. unter römische Herrschaft, musste in der Folgezeit häufige Machtwechsel über sich ergehen lassen, erlangte kurz seine Unabhängigkeit und viel endgültig im 15. Jh. an Frankreich. Die Bewohner von Marseille waren für ihren Stolz bekannt und ließen sich nicht vom König unterdrücken. Während der Französischen Revolution unterstützten sie die Aufständischen mit freiwilligen Kämpfern, die in den Pariser Straßenzügen das Lied Marseillaise sangen, das heute die Nationalhymne Frankreichs ist.

Im zweiten Weltkrieg 1943 wurde von der deutschen Wehrmacht große Teile des historischen Altstadtkerns in die Luft gesprengt. Ab den 1950er Jahren war Marseille eine Einwanderungsstadt für Menschen aus den ehemaligen nordafrikanischen Kolonien, die noch heute das Stadtleben prägen. Marseille ist somit stark gezeichnet von seiner langen Geschichte als wichtige Handels- und Hafenstadt am Mittelmeer und von seinen zahlreichen Einwanderern aus den ehemaligen französischen Kolonien Nordafrikas, die ihre Kultur und Lebensart mitbrachten. Sehenswert sind der alte Hafen Vieux Port mit seinem herrlichen Ausblick und seinen zahlreichen Geschäften und Restaurants, die mächtige Kathedrale de la Major unweit des Hafens und die auf einer Anhöhe stehende Basilika Notre Dame de la Garde, die das Wahrzeichen Marseilles ist und von wo aus Sie einen eindruckvollen Blick auf den Hafen und das Mittelmeer haben. Schlendern Sie auch durch den alten Stadtkern Quartier du Panier, dessen Straßen heute von schönen Häusern aus dem 18 Jh. gesäumt werden.

Heute bietet der alte Hafen mit seinen schicken Yachten und bunten Fischerbooten das wohl schönste Stadtpanorama. Welches besonders von der Kirche auf dem Hügel hinter dem Hafen sehr beeindruckend ist und jedem Reisegast auf Marseille Kreuzfahrt als ersten Eindruck von der Stadt empfohlen sei. Marseille zeigt eine breite Auswahl an historischen Kirchenbauten, die schöne Küstenpromenade Corniche umd mit dem Panier-Viertel einen historischen Stadtteil, welcher mit gemütlichen Cafes und kleinen Gässchen zu einem Bummel einlädt. Im Hinterland des Kreuzfahrthafens Marseille wartet die Provence mit ihren lieblichen Feldern voller wohlduftender Blumen und Kräuter, große und kleine Landstädte sowie die ehemalige Papstresidenz Avignon mit ihrer vielbesungenen Brücke.


Barcelona (Spanien)
Der spanische Kreuzfahrthafen Barcelona ist ein Höhepunkt vieler Kreuzfahrten mit Costa Kreuzfahrtschiffen, die hier sehr regelmäßig die kunstsinnige katalanische Hafenstadt besuchen. Viele Mittelmeer und Kanarische Inseln Kreuzfahrten beginnen und enden sogar in Barcelona, wo Costa einen komfortablen Kreuzfahrtterminal betreibt, der Ein- und Ausstieg auf bzw von den Costa Schiffen reibungslos vonstatten gehen lässt.

Aufgrund der Nähe des Kreuzfahrthafens zur Innenstadt können Sie Barcelona auch bequem auf eigene Faust entdecken, wozu sich das weitgespannte U-Bahn-Netz oder die am Hafen abgehenden Touristenbusse eignen, die auf festen Routen die Sehenswürdigkeiten Barcelonas den ganzen Tag über ansteuern.

Costa Kreuzfahrten bietet in Barcelona eine ganze Reihe von geführten Landausflügen, die Ihnen das Altstadtviertel des Bario Gotico (Gotisches Viertel), die Flaniermeile der Ramblas und die Bauwerke des Architekturgenies Gaudi zeigen. Insbesondere die von Gaudi entworfene Sagrada Familia (Kirche der Heiligen Familie) sollte man bei einer Kreuzfahrt nach Barcelona gesehen haben, da es weltweit nichts Vergleichbares gibt. Weitere Häuser des spanischen Architekten in der Stadt und der von ihm gestaltete Park Guell zeigen auch die unverkennbare geschwungene Formensprache Gaudis.

Entdecken Sie auf ihrer Kreuzfahrt die interessante katalanische Kulturmetropole Barcelona, die für ihre zahlreichen Kunstmuseen, formschönen Architekturbauwerken des Meisters Antoni Gaudi und für ihre mittelalterlichen Zeugnisse im alten Stadtviertel Barri Gotic sowie für ihre wunderschöne Flaniermeile La Rambla bekannt ist. Begeben Sie sich auf die Spuren des weltberühmten katalanischen Architekten und Künstlers Antoni Gaudi, der im Stile des Modernisme formschöne und einzigartige Bauwerke, wie die Basilika Sagrada Familia, entwarf. Seit 1882 wird an ihr gebaut, voraussichtlich noch bis 2026, trotzdem zählt Sie heute schon zu den meistbesuchten Sehenswürdigkeiten Barcelonas. Der unvollendete Sakralbau liegt im Stadteil Eixample und besitzt zwei prächtige Schaufassaden, die östliche Geburtsfassade, die die Geburt Jesus darstellt und die westliche Passionsfassade, die eine klare Linienführung und große Figuren aufweist.

Sehenswert sind auch das Haus Casa Mila mit seiner unregelmäßigen Fassade, der Stadtpalast Palau Güell, den er für seinen Gönner Eusebi Güell entwarf und der Park Güell mit seinen organischen Formen, in dem auch das Wohnhaus des Meisters steht, das heute ein Museum beherbergt.Darüberhinaus lohnt sich die Fahrt hinauf auf den Hausberg von Barcelona, von wo aus man einen weitschweifenden Blick über die Stadt und die Mittelmeerküste hat. Unbedingt probieren sollten Sie die Köstlichkeiten der katalanischen Küche, am Besten bei einer Tour durch die typischen Lokale Barcelonas, wo traditionell kleine Häppchen zum Wein serviert werden oder in der großen Markthalle, die direkt von den Ramblas abgeht und in der eine große Vielfalt würziger Käse und Chorizo-Wurst verkauft werden.



Das alte Barcelona werden Sie im Stadtteil Barri Gotic antreffen, wo einst die Römer eine Siedlung gründeten und heute die verwinkelten Straßen Bauwerken aus dem 14. Und 15. Jh. säumen, die während der große spanischen Seemachtszeit erbaut wurden. Sehenswert ist auch das Stadtviertel Raval, das mit dem Stadtviertel Barri Gotic die Altstadt von Barcelona bildet und das sich zu einem sehr beliebten Szenetreff entwickelt hat. Viel besucht sind auch das Geschichtsmuseum Museu d Història de la Cuitat, in dem Sie viel über die 2000 Jahre alt Vergangenheit Barcelonas erfahren, das Seefahrtsmuseum Museu Maritim und das Picasso Museum, in dem vor allem Jugendwerke des weltberühmten Künstlers ausgestellt sind.

In der Umgebung von Barcelona finden Badefreunde schöne Sandstrände, historisch Interessierte sollten sich zum Kloster Montserrat auf den Weg machen und Kunstfreunde empfehlen wir das Museum mit Picassos Arbeiten oder die Besichtigung eines der schönen Oper- und Theaterhäuser der Stadt.

Weniger bekannt, aber bei Freunden maritimer Geschichte hochgeschätzt, ist das Maritime Museum Barcelonas, welches zentral am alten Hafen in den Gebäuden der historischen Werftanlage befindet und u.a. den originalgetreuen Nachbau einer spanischen Galeere beheimatet. Die beste Aussicht auf die Stadt hat man aus den Kabinen der über 80 Jahre alten Seilbahn, welche vom Hafen hinauf auf den Hausberg von Barcelona, den Montjuic, führt.

Wobei der Begriff Berg für einen 170m hohen Hügel vielleicht etwas übertrieben wirkt. Allerdings führen gleich 2 Seilbahnen auf seine Spitze, da neben der bereits erwähnten Hafenseilbahn auch noch eine weitere Seilbahn hinaufführt, diese allerdings unterirdisch, da sie Bestandteil der Barceloner Metro ist. Egal wie Sie nun dort hingelangen, der Ausblick hinunter auf die Millionenstadt Barcelona und das angrenzende Meer ist beeindruckend. Sie werden sich vielleicht fragen, wozu es gleich 2 Seilbahnen hier benötigt ? Dies liegt zum einen an der hier im Jahre 1929 durchgeführten Weltausstellung mit 6 Millionen Besuchern und den hier 1992 abgehaltenen Olympischen Sommerspielen.

So findet man heute dort vom alten Kastell aus dem 18 Jh. bis hin zum modernen Olympiastadion eine Vielzahl von Sehenswürdigkeiten, deren schönste wohl der Botanische Garten und die großen Wasserspiele sind. Noch eine Anmerkung für alle Fußballfans auf diesen Costa Diadema Reisen durch das westliche Mittelmeer: Keinesfalls sollte man das Olympische Stadion mit dem Camp Nou verwechseln, dem Stadion des FC Barcelona, welches an spielfreien Tagen ebenfalls besichtigt werden kann.


Casablanca (Marokko)
Kreuzfahrten nach Marokko laufen mit Casablanca am Atlantischen Ozean die marokkanische Stadt mit einer der beeindruckensten Moscheen der Welt an. Der Landgang in der dynamischen marokkanischen Stadt Casablanca, die mit großen Alleen, bunten Märkten und modernen Gebäuden geschmückt ist und mit der Moschee Hassan II, die zweitgrößte Moschee weltweit ihr Eigen nennt, wartet hier auf Sie.Die nach dem marokkanischen König benannte neue Moschee von Casablanca bietet Platz für über zwanzigtausend Gläubige und steht auch Besuchern offen, die nicht dem muslimischen Glauben angehören, was die Moschee einmalig im ganzen Land macht. Das Innere ist von feinsten Materialien und einer ausgesprochen kunstfertigen Gestaltung geprägt.

Viele Gäste von Kreuzfahrten nach Casablanca benutzen die Stadt am Atlantischen Ozean als Sprungbrett zum Besuch der alten marokkanischen Königsstädte im Hinterland von Casablanca, da Casablanca eine eher von moderner Bauweise geprägte Stadt ist und nicht das Flair von 1001 Nacht ausstrahlt, wie es viele der historischen Städte wie Marrakesch, Fes oder Meknes noch heute tun.

Die 3 genannten Orte zeigen in ihren Medinas (Altstadt) farbenfrohe Märkte, wo Lebensmittel, Stoffe, Bekleidung, Teppiche, Töpferwaren, Lebensmittel usw. zu finden sind neben kleinen Handwerksbetrieben und Souvenirläden, welche die typischen kunsthandwerklichen Erzeugnisse der jeweiligen Region veräußern. Enge, verwinkelte Gassen wechseln sich ab mit weiten Plätzen, wo auch heute noch fahrendes Volk, Gaukler und Schlangenbeschwörer zu sehen sind. Gewaltige Stadtmauern, fürstliche Paläste und schöne Moscheen kennzeichnen diese Städte ebenso wie ihre typische Geräuschkulisse, die fünfmal am Tag von den Rufen des Muezzins überlagert wird.

Den Zauber von 1001 Nacht werden Sie bei Ausflügen über Wüstenstraßen in den alten Königsstädte Fes, Meknes, Rabat und Marrakesch erleben, die alle nur so von orientalischem Flair sprühen. Atemberaubend schön ist die Altstadt der ältesten Königsstadt von Marokko, Fes, die im 8. Jh. gegründet wurde und an wichtigen Karawanenstraßen lag und die über Jahrhunderte ein bedeutendes islamisches Zentrum für Handel. Kultur und Handwerk war. Erlebnisreich ist ein Bummel durch den lebendigen Souk, wo in kleine Läden regionale Waren und Lebensmittel, traditionelle Kunsthandwerksprodukte, duftende Gewürze, farbenfrohe Stoffe, Lederwaren und Teppiche und vieles mehr feilgeboten wird. Auf den Plätzen des Händlerviertels können Sie heute noch Schlangenbeschwörern, Gauklern und Geschichtenerzählern bei ihren Vorführungen zuschauen.

Besonderer Höhepunkt der Kreuzfahrt ist der Landgang in Marokko, bei dem Sie tief in die bewegte Geschichte des Landes eintauchen und die Vielfalt der alten Kultur erleben werden. Casablanca, die moderne Großstadtmetropole ist die größte Stadt des Landes und mit einem riesigen Industriegebiet auch das wirtschaftliche Zentrum Marokkos. Hauptattraktion ist die 1993 eröffnete Hassan-II-Moschee, die mit ihrem 210 m hohen Minarett das höchste Sakralbauwerk der Welt ist. Sie hat Platz für rund 25.000 Gläubige und zählt zu den größten Moscheen der Erde. Bestaunen Sie die Schönheit und Größe der Hassan-II-Moschee, denn sie öffnet auch für Nichtmuslime in entsprechender Bekleidung ihre Türen.

Durch zahlreiche Zerstörungen ist das heutige Stadtbild von Casablanca sehr modern und durch westliche Bauweise geprägt. Das alte Marokko mit seinen orientalischen Medinas und quirligen Händlervierteln finden Sie dagegen in den Königsstädten Marrakesch, Fes, Rabat und Meknes, wohin zahlreiche Busausflugstouren angeboten werden. Die älteste der Königsstädte ist Fes und sie wurde 789 als Medinat Fas gegründet. Faszinierend ist die orientalisch geprägte Medina mit ihrem reich verzierten, blauen Eingangstor Bab Boujeloud, die wegen ihrer Einmaligkeit unter dem Schutz der UNESCO steht. Machen Sie einen Bummel durch die verwinkelten Gassen der Altstadt, in denen alte Handwerkskunst und Dinge des täglichen Bedarfs in unzähligen kleinen Läden feilgeboten werden. Sehr interessant sind auch die zahlreichen teils Hunderte Jahre alten Moscheen und Koranschulen, die bis ins 14. Jh. zurückführen und teilweise besichtigt werden können.


Teneriffa
Kreuzfahrten nach Teneriffa legen im schönen Kreuzfahrthafen von Santa Cruz an. Die Hafenstadt ist auch die Hauptstadt der Insel, welche von einem nahezu 3.800m hohen Vulkankegel überragt wird und zahlreiche Badestrände bietet, die in ihrer Vielfalt von der kleinen, einsamen Bucht bis zum lebendigen Urlauberstrand mit Bars und Restaurants reichen.

Die Insel lässt sich mit dem Ausflugsbus wunderbar erkunden, da hier von Bord ihres Costa Kreuzfahrtschiffes eine Vielzahl von Landausflügen angeboten werden.

Bis hinauf in die Wolken kann der Ausflug zum Teide führen, den alles überragenden Vulkankegel, für abenteuerlich veranlagte Naturen wäre eine Jeeptour samt Allradantrieb sicherlich die passende Ausflugsform, Feinschmecker sollten sich der Panoramafahrt in den Inselnorden anschließen, wo beeindruckende Mittelgebirgslandschaften, historische Kleinode und eine Verkostung regionaler Weine und Tapas auf sie warten und allen Badenixen steht eine reichliche Auswahl an einladeneden Stränden zur Verfügung.


Recife (Brasilien)
Die brasilianische Hafenstadt Recife ist bekannt für ihre schönen Strände und für ihre kleine Nachbarstadt Olinda, die wegen ihrer architektonisch-historischen Schönheit von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Olinda wurde in der Mitte des 16. Jahrhunderts gegründet und durch die Ansiedlung mehrerer Klosterorden rasch zu einem bedeutenden Zentrum des religiösen Lebens von Brasilien. Die Entwicklung der Klöster ging einher mit einer ebenso erfolgreichen wirtschaftlichen Entwicklung der Stadt, was sich in den vielen schmucken Kolonialbauten der Altstadt zeigt, die in einem hervorragenden Erhaltungszustand sind.

Recife selbst entdeckt man am stilvollsten bei einer Fahrt mit dem Ausflugsschiff über die Kanäle der Hafenstadt.


Rio de Janeiro (Brasilien)
Der berühmteste aller Kreuzfahrthäfen in Brasilien ist sicherlich Rio de Janeiro, die Millionenstadt am Zuckerhut. Weltbekannt ist die Stadt für ihre einmalige Landschaft, die gezeichnet ist von langen geschwungenen Sandstränden wie der Copacabana, welche ein herrliches Panorama bilden, das sich von den beiden Hausbergen der Stadt, dem Zuckerhut und dem mit einer großen Christusfigur bestandenen Corcovado, bewundern lässt. Beide Erhebungen können Sie bequem mit der Seilbahn erklimmen.

Am wohlsten fühlen sich die Cariocas, wie die Einwohner von Rio de Janeiro genannt werden, an einem der schönen Strände der Stadt, wo die knappsten Bikinis der Welt und brasilianische Fußballkunst im Sand gezeigt werden. Die Küche des südlichen Brasiliens ist geprägt von Churrasco, dem gegrillten Fleisch, das am Restauranttisch frisch vom Grillspieß geschnitten wird und von der Feijoada, einem Bohnengericht. Wer die Landschaft um Rio de Janeiro entdecken möchte, kann dies auf einem Ausflug mit dem Geländefahrzeug tun.

Am diesem Tag ist es die pulsierende Millionenmetropole Rio de Janeiro mit ihrem weltberühmten Zuckerhut, der über alles thronenden Christusfigur auf dem Hausberg Corcovado und den kilometerlangen Traumstränden des Stadtviertels Copacabana, die Sie begrüßen werden. Machen Sie eine Gondelfahrt auf die beiden berühmten Stadtberge, wo herrliche Ausblicke auf Stadt und Meer Sie erwarten oder unternehmen Sie eine Sightseeingtour durch die lebendigen Stadtviertel Ipanema und Copacabana, deren Ufer die schönsten Strände von Rio säumen und besuchen Sie das älteste Stadtviertel, das Centro, mit seinen zahlreichen historischen Kolonialbauwerken, interessanten Museen und glitzernden Wolkenkratzern, wo Geschichte und Moderne aufeinandertreffen.


Buenos Aires (Argentinien)
Buenos Aires ist mit seinen über 10 Millionen Einwohnern die größte Stadt Argentiniens und auch dessen Hauptstadt. Im Zentrum der Stadt finden sich zahlreiche interessante Bauwerke, wie das schöne Opernhaus, der Palast des Regierungspräsidenten und natürliche die stattliche Kathedrale. Der Grundriss der Stadt ist weitläufig angelegt mit vielspurigen Prachtstraßen und schönen Parkanlagen. Das farbenfrohe alte Hafenviertel La Boca war für viele europäische Einwanderer, insbesondere Italiener, die erste Station in ihrer neuen Heimat nach der Auswanderung. Auf keinen Fall sollten Sie sich eine Tangovorstellung entgehen lassen, da Buenos Aires die Welthauptstadt des Tangos ist und dieser, im Gegensatz zum eleganteren Pariser Tanzstil, hier mit viel Emotion getanzt wird.

Einen Besuch wert ist ebenfalls der Park des 3. Februar, wo auf einem weitläufigen Gelände eine interessante Pflanzensammlung, eine Rennbahn für Pferde und ein Golfplatz zu finden sind. Neben dem Tango und den Pferden gilt die Begeisterung der Argentinier dem Grillen und so sollten Sie einmal eines der guten Steakhäuser der Stadt besuchen, wo auf wahrlich gigantischen Grills das zarte Fleisch der argentinischen Rinder zubereitet wird.

Interessant ist dort eine Bustour durch die angrenzende fruchtbare Pampa und eine Fahrt in die Stadt Tigre, die am Delta des Rio Parana liegt. Natur pur werden Sie bei einer Bootsfahrt durch das malerische Delta erleben, vorbei an kleinen Inseln und einer üppigen Ufervegetation. Buenos Aires, die magische Stadt des Tangos, können Sie am besten bei einer Stadtrundfahrt kennenlernen. Der reiche Stadtteil Palermo Chico mit seinen schönen Alleen und breiten Straßenzügen ist gespickt mit luxuriösen Botschaftsgebäuden, Konsulaten, interessanten Museen und einer schönen Parkanlage, in der sich der Botanische Garten, der Zoo, das Planetarium und die Pferderennbahn befinden.

Am zentralen Platz Plaza de Mayo können Sie das kolonialzeitliche Rathaus, die prächtige Kathedrale, den Präsidentenpalast Casa Rosa, die argentinische Nationalbank, den ehemaligen königlichen Regierungssitz Cabildo und weitere Regierungsbauwerke bestaunen. Dann fahren Sie zum Plaza Republica und zum prächtigen Teatro Colon, wo Sie einen Spaziergang durch das historische Stadtviertel San Telmo mit seinen schönen Altbauten machen können. Nun werden Sie noch den bekannten, einst von italienischen Einwanderern gegründeten Stadtteil La Boca mit seinen bunten Wellblechhäusern sehen.


Montevideo (Uruguay)
Montevideo ist mit eineinhalb Millionen Einwohnern die Hauptstadt von Uruguay. Sowohl klimatisch wie auch landsmännisch erinnert das kleine südamerikanische Land, zwischen Brasilien im Norden und Argentinien im Süden und Westen gelegen, stark an Spanien und Italien, von woher die Mehrzahl seiner Bewohner in den letzten Jahrhunderte nach Uruguay eingewandert ist.

Die Stadt liegt an einer natürlichen Bucht, die sich sehr gut für die Anlage eines Hafens eignete und kann auf eine 280-jährige Geschichte zurückblicken, deren bedeutendste Bauwerke die Kathedrale aus dem 18. Jh., das imposante Parlamentshaus und der 80 Jahre alte Salvo Palast in der Stadtmitte sind. In der Stadt finden sich einige ansprechende Plätze und ein weitgeschwungener Badestrand samt Promenade. Der malerischste Stadtteil ist die sogenannte Ciudad Vieja (Alte Stadt) samt ihrer Fußgängerzone.

Der internationale Badeort Punta del Este liegt etwa 130km im Osten der Hauptstadt und kann auf einem Costa Landausflug besucht werden. Das mondäne Seebad ist der Tummelplatz der wohlhabenden südamerikanischen Mittel- und Oberschicht, die hier gerne ihren Urlaub verbringt. Hier finden sich elegante Hotels, ein ausgedehnter Yachthafen und erstklassige Sandstrände.


Puerto Madryn (Argentinien)
In Puerto Madryn dreht sich alles um die hier an der Küste oder in den Küstengewässern lebenden Tiere. So können auf Ausflügen entlang der Küste und zur Halbinsel Valdes, einem Naturwelterbe der UNESCO, zahlreiche Tierarten beobachtet werden, wie die hier brütenden Pinguine, die massigen Seeelefanten oder mit etwas Glück sogar Delphine und sicherlich auch reichlich Seevögel. Sehr lehrreich ist ein Besuch des Eco-Centers von Puerto Madryn, welches den Besuchern mit Bildern, Videos und Ausstellungen den Lebensraum der patagonischen Küste näherbringt.


Ushuaia (Argentinien)
Die auf Feuerland am Beagle-Kanal gelegene argentinische Hafenstadt Ushuaia entwickelte sich binnen nicht einmal 150 Jahren von einer Strafkolonie zu einer prosperierenden Stadt mit 65.000 Einwohnern, die ein interessantes Regionalmuseum ihr Eigen nennt und recht malerisch am Fuße der Küstenberge liegt.

Der Tourismus hat in den letzten Jahren einen immensen Aufschwung genommen, da der nahegelegene Nationalpark Feuerland naturbegeisterte Urlauber anzieht, die dort Wandern und auf Tierbeobachtung gehen. Darüberhinaus ist Ushuaia Ausgangsort vieler Kreuzfahrten in die Antarktis.

So bietet auch Costa eine ganze Reihe von Ausflügen an, welche die einmalige Tierwelt und die landschaftlichen Aspekte von Feuerland zeigen. Per Boot und/oder Bus, Jeep bzw. Zug geht es zu den Waldgebieten des Feuerland Nationalparkes, seinen klaren Seen und zu den schönsten Buchten des Beagle-Kanals. Unterwegs werden sie ausreichend Zeit für die Beobachtung und das Fotografieren von hier lebenden Vögeln, Füchsen, Seehunden und Pinguinen haben.


Puerto Williams (Chile)


Punta Arenas (Chile)
Der Kreuzfahrthafen Punta Arenas liegt ganz im Süden des chilenischen Festlandes an der Magellanstraße, die ihn von der Insel Feuerland trennt. In ihrer 160-jährigen Geschichte wuchs die Hafenstadt auf stolze 130.000 Einwohner an, was ursprünglich dem Kohleabbau und ihrer Bedeutung als Hafen an der Magellanstraße geschuldet war. Die Eröffnung des Panamakanals raubte ihr zu einem großen Teil diese wichtige Rolle als Proviantstation für Schiffe, was aber durch die aufblühende Schafzucht in der Region kompensiert werden konnte.

Von Punta Arenas aus starten eine Vielzahl von Costa Landausflügen, welche die natürliche Schönheit der Region um Punta Arenas zeigen. So können Pinguin- und Seevögelkolonien und eine Schafsfarm besucht, auf einer Bootsfahrt mit etwas Glück Delphinschulen gesichtet und bei einer Wanderung durch ein Naturschutzgebiet die einmalige idyllische Landschaft erlebt werden.


Puerto Chacabuco (Chile)
Der kleine Hafenort Puerto Chacabuco ist das Zugangstor zur Lagune von San Rafael mit ihrem mächtigen Gletscher, an dessen Abbruchkante immer wieder große Eisbrocken in das Meer stürzen. Im dortigen Nationalpark leben zahlreiche Arten von Seevögeln.


Puerto Montt (Chile)
Die 175.000 Einwohner zählende Hafenstadt Puerto Montt bietet mit dem 2.000m hohen Vulkan Osorno im Hintergrund einen ergreifenden Anblick von See. Die Stadt liegt am Nordrand der chilenischen Fjordlandschaft und von hier lassen sich herrliche Ausflüge zu den umgebenden Inseln, Seenlandschaften, Nationalparks und Vulkanen unternehmen.


San Antonio (Chile)


Osterinsel
Die zu Chile gehörende Osterinsel liegt 3.500km von der Küste Südamerikas entfernt im Pazifischen Ozean und ist weltberühmt wegen ihrer Steinstatuen, den Moais, deren Bedeutung bis zum heutigen Tage nicht zweifelsfrei bestimmt werden konnte. Die weltweite Faszination für die ca. 800 Moais führte dazu, dass die von knapp 4.000 Menschen bewohnte Insel heute fast ausschließlich vom Tourismus lebt. Ein Ausflug nach Rano Raraku, wo ca. 400 Steinstatuen zu finden sind, die teils fertiggestellt und teils noch im unfertigen Zustand sind, ist sehr zu empfehlen.


Pitcairn Island


Papeete (Tahiti)
Die in Französisch-Polynesien gelegene Südseeinsel Tahiti ist etwa 1.000km² groß und beheimatet 180.000 Einwohner, von denen zwei Drittel im Großraum Papeete leben. Die Doppelinsel wird von zwei erloschenen Vulkanen gebildet, welche 2.200m bzw. 1.300m hoch aufragen, was für ein sehr steiles Inselrelief sorgt und die Besiedlung fast ausschließlich im schmalen Küstenbereich finden lässt. Der frühere Vulkanismus führte dazu, dass man hier schwarze Strände findet, die teilweise von Riffen umgeben sind. Das gebirgige Inselzentrum ist noch von Regenwaldvegetation bedeckt, der Küstensaum wird meist landwirtschaftlich genutzt. Interessant ist sicherlich ein Besuch des hiesigen Botanischen Gartens, wo eine Vielzahl der endemischen Pflanzen zu bestaunen ist oder die Besichtigung einer traditionellen Kultstätte, Marae genannt. Surfen, Segeln, Sonnenbaden, Wandern, Golf und Schnorcheln sind bei Touristen beliebte Aktivitäten, gerne werden auch folkloristische Tanzshows besucht.


Rarotonga (Cook-Inseln)


Tauranga (Neuseeland)
Tauranga ist mit seinen ca. 100.000 Bewohnern die größte Stadt im Nordosten Neuseelands und liegt an der landschaftlich reizvollen Bay of Plenty. Hauptattraktionen der Region sind die sehr aktiven Geysire und heißen Thermalquellen von Whakawarewa sowie das dortige Maori-Kulturzentrum, wo traditionelle Tänze, Gesänge, Schnitzereien und Webarbeiten gezeigt werden. Ein Freilichtmuseum mit historischen Maori-Häusern, wo auch die traditionellen Erdöfen, Hangi genannt, in Aktion gesehen werden können.


Auckland (Neuseeland)
Auckland, die City of Sails (Stadt der Segel), ist mit 1,3 Mio. Einwohnern Neuseelands bevölkerungsreichste Stadt und erstreckt sich über eine Fläche von 1000km², auf denen ein halbes Hundert an erloschenen Vulkanen zu finden ist. Die Maori, Ureinwohner Neuseelands, leben hier seit bereits 660 Jahren, die offizielle Gründung durch die Briten fand vor 170 Jahren statt. Die wichtigsten Sights von Auckland sind die Harbour Bridge, die Marina im Westhaven mit ihren Segel- und Motoryachten, der Aussichtspunkt am Bastion Point, die Kolonialvillen in Devonport, der über 300m hohe Aussichtsturm Sky-Tower sowie die ethnographischen Museen, welche die Kultur, Architektur und Kunst Polynesiens und Neuseelands zeigen. Interessante Ausflüge außerhalb der Stadt führen zu Weingütern der Region, zur Vogelbeochtung, in eine von schwirrenden Glühwürmchen beleuchtete Grotte, in das maritime Museum und zu einer Fahrt mit dem Segelboot durch die Küstengewässer.


Melbourne (Australien)
Mit 3,4 Mio. Einwohnern ist Melbourne die zweitgrößte Stadt Australiens hinter Sydney, dem ewigen Rivalen Melbournes. Die Stadt liegt an einer großen, durch eine Landzunge gegen das Meer sehr gut geschützten Bucht und kann auf eine, für europäische Verhältnisse kurze Geschichte von knapp 180 Jahren zurückblicken. Das Stadtbild ist sehr modern, als sehenswerte historische Gebäude sind der große Queen-Victoria-Markt, die Patrickskathedrale und der Flindersbahnhof zu nennen. Den besten Blick auf die grüne und weitläufige Stadt hat man vom Eureka Skydeck, einer Aussichtsplattform im gleichnamigen Wolkenkratzer, in 280m Höhe. Eine interessante Ausflugstour führt aus der Stadt hinaus zum Serebdip Schutzgebiet, wo man Kängurs und Wombats in großer Zahl beobachten kann oder Sie schließen sich dem Ausflug zum Healesville Schutzgebiet an, wo man ebenfalls die einheimische Fauna des Landes bestaunen darf, um sich anschließend zu einer Weinprobe in Australiens aufstrebender Weinregion im Yarratal zu begeben.


Brisbane (Australien)
Das aus einer ehemaligen Sträflingskolonie hervorgegeangene Brisbane zählt 2 Mio. Einwohner und liegt unweit der australischen Goldküste im Ostsen des Landes. Die 180 Jahre alte Stadt hat nur wenige historische Gebäude zu bieten, verfügt aber über einen schönen Stadtstrand und mit der Moreton Insel über ein sehenswertes Naherholungsgebiet, wo einer der höchsten Sanddünen weltweit und glasklaren Lagunen aufzufinden sind. Wer einmal selbst an einer Känguruhfütterung teilnehmen möchte, der kann dies im Lone Pine Schutzgebiet tun, einem Zoo, wo Känguruhs und Koalas mit den Besuchern auf Tuchfühlung gehen. Im Hinterland der Küste liegt der Tamborine-Berg, dessen Eukalyptus- und Regenwälder unter Naturschutz stehen. Hierher locken fantastische Ausblicke über die darunterliegende Küstenlandschaft, die große Artenvielfalt von Fauna und Flora sowie ein tosender Wasserfall.


Cairns (Australien)
Cairns ist das Tor zum Great Barrier Reef, dem größten Korallenriff der Welt, wo Taucher und Schnorchler hautnah farbenprächtige Fischschwärme und Korallenbänke in Augenschein nehmen können. Ein besonders anziehender Ort hierzu ist Green Island, wo Riff und tropischer Wald eine einmalige Symbiose eingehen. Hier lässt sich eine Regenwaldwanderung mit einer Schnorcheltour oder einer Gladbodenfahrt verbinden und alleine schon die Hin- und Rückfahrt mit dem Katamaranboot ist eine Attraktion für sich. Gerne werden auch Exkursionen zum Tjapukai Aborigine Park mit dem Panoramazug unternommen oder eine Fahrt in der über 7km lagen Regenwaldseilbahn über die Baumwipfel hinweg zur Dschungelstadt Kuranda.


Komodo (Indonesien)
Die große Attraktion der Komodo-Inseln sind die gleichnamigen Riesenechsen, die Komodowarane. Die an urzeitliche Dinosauriere erinnernden Tiere können über 2,50m lang und auch deutlich über 100 Kg schwer werden. Im eigens eingerichteten Schutzpark können Sie die Echsen aus sicherer Entfernung beobachten.


Lombok (Indonesien)
Die indonesische Insel Lombok ist bekannt für ihre schönen Badestrände, ihre überlieferten Handwerkstraditionen und ihre großartige Küche. Auf den dort angebotenen Ausflügen erhalten die Teilnehmer einen Einblick in die traditionellen Handwerkskünste des Webens, Töpferns, der Schmuckherstellung, der Flechtkunst und Schnitzerei. Historische Tempel, bunte Märkte, ein Kochkurs oder die örtliche Architektur sind weitere Gründe, um hier an einem der angebotenen Ausflüge teilzunehmen oder all dies auch mit dem Taxi auf eigene Faust zu erkunden.


Bali (Indonesien)
Bali ist bei Reisenden aus der ganzen Welt beliebt und so hat sich auch Costa Kreuzfahrten entschlossen, die malerische Insel in sein Kreuzfahrtprogramm aufzunehemen. Bali ist in Indonesien insofern eine große Besonderheit, da alle anderen indonesischen Inseln moslemisch geprägt sind und nur auf Bali der Hinduismus vorherrscht.

Dies zeigt sich auch sehr deutlich in der überaus großen Zahl von hinduistischen Tempeln, die oft von Gläubigen in traditionellen Gewändern aufgesucht werden. Religiöse Feste und Prozessionen sind in Bali keine Seltenheit und mit etwas Glück können Sie eine solche farbenfrohe Zeremonie selbst beobachten.

Die schönsten Tempel der Insel sind der sogenannte Muttertempel Besiktah am über 3.000m hohen Vulkan Agung, der Tanah Lot Tempel auf einem kleinen Felsvorsprung am Meer und der Bedugul Tempel im Bratansee.

Berühmt ist Bali auch für seine zahlreichen Strände, das ausgezeichnete Essen und die enorme Vielfalt und die hohe Qualität seines Kunsthandwerkes.

Bei einem Ausflug über die hügelige Insel können Sie sattgrüne Reisterassen, herrliche Wasserfälle und immer wieder schöne Aussichtspunkte für tolle Fotoaufnahmen entdecken.


Singapur
Kreuzfahrten nach Singapur lassen Sie eine moderne Stadt entdecken, welche geprägt ist vom friedlichen und wirtschaftlichen sehr erfolgreichen Zusammenleben verschiedener Bevölkerungsgruppen, wie Chinesen, Malayen, Inder und Europäer. Der Stadtstaat Singapur liegt an der Südspitze der malayischen Halbinsel, war bis 1962 eine Kolonie der Britschen Krone, ist heute eine sehr moderne Stadt und eines der wichtigsten Handels- und Finanzzentren in Asien.

Die kulturelle Vielfalt des kleinen Landes zeigt sich auch in seinen historischen Gebäuden. Die Briten hinterließen eine Bastion, ein schönes Theater und natürlich ein Clubhaus für ihren Lieblingssport Cricket. Die Chinesen, welche auch die Bevölkerungsmehrheit stellen, erhalten in Chinatown liebevoll die alte Bausubstanz der meist dreistöckigen Geschäftshäuser und ihrer Tempel, die einen wunderbaren Kontrast zu den modernen Wolkenkratzern der Umgebung abgeben. Die in Singapur lebenden Inder bemühen sich sehr, ihren großen hinduistischen Tempel in Schuss zu halten, dessen Eingang mit einer beeindruckenden Kustfertigkeit hunderte von kleinen Göttern und Fabelwesen zeigt.

Erwähnenswert ist sicherlich auch der weitläufige Zoo von Singapur und der Botanical Garden, welcher eine außergewöhnlich große Pflanzenvielfalt präsentiert.


Kuala Lumpur (Malaysia)
Port Klang ist der Kreuzfahrthafen von Kuala Lumpur und 30km von der malayischen Hauptstadt entfernt. Malaysia war bis vor 50 Jahren eine britische Kolonie, was sich auch noch heute an den kolonialen Gebäuden im Stadtzentrum von Kuala Lumpur zeigt. Aufgrund seiner starken wirtschaftlichen Entwicklung in den letzten 3 Jahrzehnten konnte Malaysia sich von einem landwirtschaftlich geprägten Wirtschaft hin zu einer aufstrebenden Industrienation entwickeln. Diese Entwicklung findet ihren unübersehbaren Ausdruck in den beiden Türmen des futuristischen Petronas-Hochhauses, die in Kuala Lumpur über 450m in den tropischen Himmel ragen.

Bei einer Stadtbesichtigung sollten auch der Sultanspalast, der große Unabhängigkeitsplatz, der koloniale Bahnhof, die große Moschee und das alte Marktgebäude, welches heute ein Zentrum für malayische Kunst und Kultur ist, nicht fehlen.

Kuala Lumpur ist eine multikulturelle Stadt im besten Sinne und so lassen sich hier Tempel, Kirchenbauten und Häuser im Stile der Chinesen, Inder, Malayen und der einstigen britischen Kolonialherren besichtigen.

An Museen bietet Kuala Lumpur das Nationalmuseum, welches die vielfältige Kultur der verschiedenen malayischen Völker zeigt und das einmalig schöne islamische Kunstmuseum, welches die ganze Spannweite der islamischen Kunstwelt vom 7. Jh. bis heute und von Nordafrika bis Indonesien aufzeigt.

Das feucht-warme Klima von Kuala Lumpur bringt eine enorme Pflanzenvielfalt zutage, die in gepflegten Gartenanlagen den interessierten Besuchern gezeigt wird.


Langkawi (Malaysia)
Die malayische Insel Langkawi ist ein weithin bekanntes Badeparadies mit palmenbestandenen Sandstränden, ist bei Schnorchlern und Tauchern für seine farbenfrohe Unterwasserwelt sehr beliebt und hat eine besondere Sehenswürdigkeit mit seiner Sky Bridge (Himmelsbrücke), einer sich in 680m Höhe über dem Meeresspiegel befindlichen Brücke. Hier hat man über den Baumwipfeln der dschungelbestandenen Bergspitzen der Insel atemberaubende Ausblicke auf die grüne Insel und das sie umgebende Andamanenmeer verschafft. Mit einer viertelstündigen Fahrt mit der Seilbahn kann die Sky-Bridge bequem erreicht werden.


Phuket (Thailand)
Die thailändische Insel Phuket ist eine weltweit renommierte Badeinsel, die langgezogene Sandstrände, ein sauberes Meer und eine abwechslungsreiche tropische Landschaft bietet, die von ausgedehnten Kokospalmenanlagen und vielen Reisfeldern sowie Plantagen für den Anbau von Gewürzen und Gummibäumen überzogen ist.

Bei einem Ausflug über die 50 mal 20km große Insel lassen sich schöne buddhistische Tempel besichtigen und den herrlichen Anlagen der Orchideen- und Schmetterlingsgärten ein Besuch abstatten. Hauptattraktion sind jedoch unzweifelhaft die zahlreichen wunderschönen Strände.


Colombo (Sri Lanka)
Die Hafenstadt Colombo war wegen ihrer sicheren Hafenlage seit altersher ein begehrter Ort und so lösten sich die europäischen Kolonialmächte Portugal, die Niederlande und Großbritannien in der Kontrolle über die Stadt und ihr Umland ab. Besonders der einträgliche Seehandel mit dem auf der Insel wachsenden Zimt, Kaffee und Tee führte zur Unterdrückung der heimischen Bevölkerung durch die europäischen Mächte.

Die architektonischen Sehenswürdigkeiten von Colombo sind der große Murugan Hindutempel mit seinem beeindruckenden Portal, welches viele hundert kleine Menschen- und Götterfiguren zeigt, die prächtige rot-weiße Alfar-Moschee, die große buddhistische Stupa und die holländischen sowie britischen Kolonialgebäude im Stadtzentrum.

Ein beliebter Strand ist Mount Lavinia, der etwa 20 Minuten Fahrtzeit von Colombo entfernt liegt. Desweiteren finden sich auch sehenswerte Teeplantagen in der Umgebung der Stadt.


Cochin (Indien)
Der indische Kreuzfahrthafen Cochin an der sagenumwobenen Malabarküste Südindiens, wo der Handel mit Gewürzen seit altersher eine wichtige Rolle spielte, war im frühen 16. Jahrhundert Stützpunkt der portugiesischen Handelsflotte unter Vasco da Gama, gelangte Mitte des 17. Jahrhunderts in die Hände der Holländer und war ab dem Ende des 18. Jahrhunderts bis zur Unabhängigkeit Indiens 1947 unter britischer Kontrolle.

Sehenswert ist die Grabstätte des Entdeckers Vasco da Gama in der über 500 Jahre alten Francis-Kirche, die mit einem Kippmechanismus zu bedienenden Fischernetze in chinesischer Tradition, der Raja- und der Bolghattypalast, die alte Synagoge, die 500 Jahre alte Festungsanlage der Portugiesen und das Händlerviertel, wo der Duft der Gewürzlager die Geschäfte voller Antiquitäten und Kunsthandwerk umströmt. Nicht missen sollten Sie eine Aufführung des Kathakali-Tanzes, wenn farbenfroh und sehr aufwändig geschmückte Tänzer zu Trommelmusik alte indische Epen in einer Mischung aus Tanz, Zeremonie und Theater aufführen.


Mormugao (Indien)
Der indische Bundesstaat Goa unterscheidet sich stark vom Rest Indiens, da er für viereinhalb Jahrhunderte unter der Kolonialherrschaft Portugals stand. So sind heute noch rund ein Viertel der Bewohner Goas Änhänger des christlichen Glaubens und in Goas Hauptstadt Panaji sowie in der sehr sehenswerten alten Hauptstadt Velha Goa stehen große katholische Kirchen.

Die Kathedrale in Velaha Goa ist nahezu 500 Jahre alt und dort finden sich auch weitere historische Kirchen und ein Kloster, was die UNESCO dazu bewogen hat, den Ort den Status eines Weltkulturerbes zuzusprechen.

Noch bekannter dürften allerdings die palmenbestandenen Sandstrände von Goa und die sog. Hippie-Märkte sein, die von Weltenbummler aus aller Welt besucht werden. Die goanische Küche ist ein würziger und häufig auch feuriger Mix aus portugiesischen und indischen Gerichten, deren bekanntester und leckerster Vertreter Vindaloo, mariniertes Fleisch in Chilisoße, ist.


Mumbai (Indien)
Mumbai, das frühere Bombay, ist eine der größten Städte der Welt und Indiens größter Hafen. Die Stadt stand bis zur indischen Unabhängigkeit im Jahre 1947 für nahezu 300 Jahre unter britischer Herrschaft und war ein wichtiger Stützpunkt der East-India Company, die die Schätze des Landes von hier nach Großbritannien verschiffte.

So finden sich heute zahlreiche britische Kolonialbauten, wie der beeindruckende Hauptbahnhof, der Triumphbogen Gateway of India, zahlreiche Universitäts-, Schul- und öffentliche Gebäude sowie die Kathedrale.

Die Bevölkerung besteht zu etwa zwei Drittel aus Hindus und einem Fünftel aus Muslimen, so dass sich zahlreiche Hindutempel und Moscheen in der Stadt befinden, die in ihrem Zentrum heute ein modernes Erscheinungsbild hat.

Eine Besonderheit der Stadt sind die 5000 Dabbawalas, deren Beruf es ist, das frisch zubereitete Mittagessen in den sogenannten Dabbas (Essensboxen) vom heimischen Herd zum Arbeitsplatz des Mannes zu befördern. Geschätzte 300.000 Essensboxen werden so nach einem eigens hierfür entwickelten Schriftcode täglich kreuz und quer durch Mumbai transportiert und dies nahezu fehlerfrei. Halten Sie einfach kurz vor der Mittagszeit die Augen offen und Sie werden die mit Dabbas beladenen Fahrräder und Handkarren erspähen können.


Dubai
Weltbekannt und in aller Munde ist die boomende Weltmetropole Dubai, die vor dem Ölboom nur ein bißchen Seehandel in der Golfregion betrieb und für ihre Perlenfischerei bekannt war. Bis in die 1960er Jahren war sie international eine unbedeutende Küstenstadt im Persischen Golf. Erst mit dem Fund von riesigen Erdölvorkommen Mitte der 1960-er Jahre, der dem Emirat Dubai immensen Reichtum bescherte, entwickelte sich Dubai-Stadt mit seinen spektakulären Bauprojekten über die Jahrzehnte zu einer hypermodernen Metropole, die ihren heutigen wirtschaftlichen Schwerpunkt auf den Luxustourismus setzt. Beieindruckend ist die glitzernden Skyline mit ihren futuristischen Bauwerken, die Sie bei der Ein- und Ausfahrt aus dem Hafen bewundern können.

Eine Sensation ist das 828 m hohe Burj Khalifa, das höchste Gebäude der Welt, von dessen Aussichtsplattform auf 440 m Höhe Sie einen gigantischen Ausblick auf Dubai, das Meer und die umliegende Wüstenlandschaft haben. Sehr interessant ist eine Fahrt mit dem Zug Monorail, der Sie vom Hotel Atlantis über die berühmte Palmeninsel Jumeira fährt. Beliebt ist auch eine Bootsfahrt mit den Wassertaxis über den Meeresarm Dubai Creek, wo seit Jahrhunderten reger Handel betrieben wird. Eine bunte Unterwasserwelt mit Tausenden von farbenfrohen Fischen präsentiert sich ihnen im Dubai Aquarium, dass im riesigen Shoppingcenter Dubai Mall untergebracht und sehr sehenswert ist.

Dubai ist der wichtigste Kreuzfahrthafen im Persischen Golf und hat in den letzen Jahrzehnten eine rasende Entwicklung hin zur bedeutensten Handels-, Finanz- und Tourismusmetropole der arabischen Welt durchlaufen, die sich besonders in den gigantischen Bauprojekten manifestiert, die Dubais Erscheinungsbild komplett verändert haben und dies in Zukunft noch stärker tun werden. Das Luxushotel Burj-al-Arab ist heute der Inbegriff von Dubai und wird in wenigen Jahren nur noch eine von vielen Attraktionen sein, da hier künstlich aufgeschüttete Luxusinseln, 800m hohe Hochhäuser, unterseeische Hotels und gigantische Shoppingmalls in Bau sind, die alles bisher von Menschenhand Errichtete übertreffen werden.

An traditionellen Sehenswürdigkeiten bietet Dubai eine wunderbare Moschee, einen weitläufigen Markt, ein historische Stadtviertel, die dickbäuchigen Lastenschiffe am Hafen und das Heritage Haus aus dem 19. Jahrhundert. Außerhalb der Stadt lassen sich die Wüste und das benachbarte Emirat Sharjah entdecken, welches noch zahlreiche Traditionsbauten beheimatet. Wirtschaftliche Freizügigkeit geht in den Vereinigten Arabischen Emiraten einher mit einer sehr rigiden Staatsführung und Rechtsauslegung, die sich an den Grundsätzen moslemischen Rechts orientiert, auch auf Ausländer ihre Anwendung findet und nicht die Freiheiten einer westlich-europäischen Gesellschaft kennt.


Muscat (Oman)
Muscat, die Hauptstadt des Omans, lockt mit einer Mischung aus Tradition und Moderne. Direkt am Hafen befindet sich das alte Fort, der prächtige neue Palast des Sultans und die bunten Boote der Fischer, die hier ihren Fang anlanden. Hauptanziehungspunkt für viele Touristen ist der große Markt in der Altstadt, wo Sie neben den feilgebotenen Stoffen, Weihrauch, Teppichen, Schmuck und alltäglichen Dingen insbesondere die traditionell weißen Burnuse der Männer und ihre Khanjars (Krummdolche), die gerne zu offiziellen Gelegenheiten getragen werden, bestaunen können. Die beiden Burganlagen, eine hoch über der Altstadt, die andere direkt an der Küste, die prächtige Gartenanlage darunter und das reich verzierte Stadttor samt Museum sind einen Besuch wert.

Costa bietet auf dieser Arabien Kreuzfahrt eine Vielzahl von Ausflügen in die Umgebung von Muscat. So können Sie altertümliche Wüstenfestungen entdecken, eine Jeeptour in das Küstengebirge unternehmen oder mit einem historischen Segelboot entlang der Küste unterwegs sein.

In Nizwa wartet eine alte osmanische Festungsanlage auf die Passagiere, die gemeinhin als die sehenswerteste Anlage ihrer Art im Oman gilt. Das nahegelegene Jabrin ist Heimat eines prächtigen Schlosses, das einen Besuch sehr lohnt.

Abenteuerliche Naturen können sich mit erprobten Jeepfahrern auf eine Fahrt in die Wüste begeben. Mit Schwung geht es über die Sanddünen, zu kleinen Dörfern in den Bergen hinter Muscat oder einem ganz besonderen Naturereignis, einer grün-blauen wassergefüllten Schlucht in der Wüste.


Salalah (Oman)
Salalah ist eine der ältesten Siedlungen der Welt, die seit Jahrtausenden als Weihrauchstadt bekannt ist und sich heute, nach einer Periode der Abschottung gegenüber dem Ausland, unter dem neuen Scheich für den Tourismus geöffnet hat. Die Stadt bietet ausgedehnte Strände am Indischen Ozean, eine grüne Vielfalt von Fruchtbäumen und Kokospalmen, die man in diesem Teil der Welt eigentlich gar nicht erwartet, aber das Küstengebirge im Hinterland der Stadt sorgt für ausreichend Niederschläge. Sehr interessant ist die hier von den Menschen getragene Kleidung. Sowohl Männer wie auch Frauen kleiden sich in weite Gewänder, die Männer tragen zumeist einen Turban oder eine Kappe und die Frauen sind völlig verhüllt in ihren meist schwarzen Kleidern, die nur einen kleinen Sehschlitz unbedeckt lassen.

Kurzweilige Ausflüge von Bord ihres Costa Kreuzfahrtschiffes können Sie zum Baden an ein Strandhotel unternehmen oder Sie besuchen die sehenswerte große Moschee, den Sultanspalast und den Markt, wo auch heute noch Weihrauch und andere Kostbarkeiten, wie Silberschmuck und Wasserpfeifentabak gehandelt werden. Ausflüge in das Umland von Salalah führen zum Prophetengrab des Hiob und zu einer interessanten archäologischen Stätte, der Zitadelle von Al-Baleed.


Aqaba (Jordanien)
Aqaba ist einer der schönsten Kreuzfahrthäfen am Roten Meer, der sich in den letzten Jahren zu einem beliebten Badeort entwickelt hat. Dort herrscht jahrum angenehmes Wetter, die beeindruckenden und farbenfrohen Korallenriffe sowie vielfarbigen Fische in Küstennähe sind problemlos mit einer Schnorchelausrüstung zu bestaunen und es befinden sich bedeutende historische sowie landschaftliche reizvolle Ausflugsziele in der Nähe des einzigen Kreuzfahrthafens von Jordanien, welche Sie auf ihrer Schiffsreise mit Costa Kreuzfahrten im Roten Meer besuchen können.

Ein ganz besonderes Erlebnis ist der Besuch der historischen Stadt Petra, die ihrem Namen alle Ehre macht - Der Name Petra bedeutet Stein - und die in mühevoller Kleinarbeit aus dem anstehenden roten Fels herausgeschlagen wurde. Der Weg dorthin führt durch eine anderthalb Kilometer lange und stellenweise sehr enge Felsenschlucht, die an ihrem Ende plötzlich den Blick auf einen der schönsten Orte der arabischen Welt freigibt, in dem ein Amphitheater und reich verzierte Grab- und Tempelanlagen die Jahrhunderte nahezu unbeschadet überstanden haben.

Allen Kreuzfahrtgästen, welche die Größe und Erhabenheit der arabischen Wüste erfahren möchten, sei ein Ausflug in das Wadi Rum empfohlen.


Katakolon (Griechenland)
Der malerische griechische Kreuzfahrthafen von Katakolon ist der Ausgangspunkt für interessante Landausflüge nach Olympia, dem Geburtsort der Olympischen Spiele oder zu einem der schönen Sandstrände in der Umgebung von Katakolon. Ein besonderes archäologisches Highlight ist sicher der angebotene Ausflug vom griechischen Kreuzfahrthafen Katakolon auf dem Peloponnes zur antiken Ruinenstätte Olympia, der Geburtsstätte der Olympischen Spiele. Schon in der Antike vom 8.Jh. v. Chr. bis ins 5. Jh. n. Chr. waren die Wettkämpfe zwischen den Sportlern aus den teilnehmenden Nationen ein großes sportliches und gesellschaftliches Erlebnis in der hellenistischen Welt, während dessen Durchführung das Gebot des Friedens zwischen den Staaten eingehalten wurde.

Olympia versinnbildlicht mit seinem Namen die Idee vom fairen und friedlichen Wettstreit zwischen Sportlern und den durch sie vertetenen Nationen. So galt im alten Olympia während der vom 8. bis zum 4. vorchristlichen Jahrhundert dort abgehaltenen Spiele ein Gebot des Friedens zwischen den teilnehmenden griechischen Staaten, da eine Olympiade schon damals nicht nur ein sportliches, sondern auch gesellschaftlich herausragendes Ereignis war und die gesamte hellenistische Welt dort zusammentraf.

426 n. Chr. wurden die Spiele vom oströmischen Kaiser Theodosius II. endgültig offiziell verboten, aber wahrscheinlich noch bis zum großen Erdbeben 551, als die Kultstätte für Jahrhunderte unter Geröll und Schlamm verschwand, heimlich abgehalten. Das antike Olympia wurde 1766 wiederentdeckt und seit 1874 bis jetzt dauern die Ausgrabungen an. Heute können Sie die antiken Reste der Tempel- und Wettkampfanlagen bewundern, wie die Überreste des Zeus- und Heratempels, das dazugehörende Museum besuchen und vielleicht auch ein Stück friedlichen olympischen Sportgeist mit nach Hause nehmen.

Wer Olympia bereits kennt oder einen entspannten Tag am Strand den historischen Stätten vorzieht, der kann einen Bustransfer an einen sehr schönen Mittelmeerstrand buchen und dort Sonne, Wind und Wellen genießen.


Venedig (Italien)
Die Lagunenstadt Venedig ist einer der geschäftigsten Kreuzfahrthäfen im Mittelmeer. Von hier starten unter anderem Reedereien wie Costa und MSC zu Kreuzfahrten im Mittelmeer. Doch vor Beginn oder nach dem Ende ihrer Mittelmeer Schiffsreise sollten Sie sich unbedingt die einmaligen Sehenswürdigkieten dieser so geschichtsträchtigen Hafenstadt ansehen, deren bedeutenste sich am Markusplatz befinden. Dies ist zum einen der Markusdom, der in seiner heutigen Gestalt im 11. Jahrhundert errichtet wurde und die sterblichen Überreste des gleichnamigen Evangelienschreibers beheimatet und der Palazzo der Dogen, die viele Jahrhunderte die Stadt und ihre Besitzungen von hier aus regierten. Beide Bauwerke sind steinerne Zeugen für den einstigen Reichtum des venezianischen Adels, der aus den weitreichenden Handelsbeziehungen der Venezianer gespeist wurde.

Venedig ist ebenfalls die Heimstätte zahlreicher kleiner und großer Palazzi entlang des Canale Grande und seiner zahlreichen kleinen Nebenkanäle, die Sie ganz stilvoll mit einer schwarzen Gondel befahren können oder deutlich kostengünstiger mit dem öffentlichen Nahverkehr, der mittels Bootsfähren das Stadtgebiet durchzieht und auch den Kreuzfahrthafen mit dem Markusplatz verbindet. Für einen Spaziergang durch die Stadt empfehlen sich die frühen Morgenstunden, während denen der Touristenstrom noch gering ist.

Kreuzfahrten ab Venedig führen zumeist in das östliche Mittelmeer, aber auch in das Schwarze Meer und den westlichen Bereich des Mittelmeeres.





Preise und ausführliche Beschreibung aller Costa Luminosa Kreuzfahrten