www.kreuzfahrt-sonne.de
Phoenix, MSC, Costa und Aida Kreuzfahrten
Travianet Reisebüro - 94469 Deggendorf - Stadtfeldstraße 16

Tel: 0991 2967 69768

Anfrageformular     Rückruf

Mo-Fr: 08:00-22:00 Uhr
Sa: 09:00-22:00 Uhr
So: 11:00-22:00 Uhr
Buchungsablauf + AGB
Datenschutz

Start                Reisebüro                Kreuzfahrten-Suche                Kreuzfahrtschiffe                Schiffsbewertungen

       Costa neoRiviera > Preise und ausführliche Beschreibung aller Costa neoRiviera Kreuzfahrten


Costa neoRiviera - Entdeckungen im Mittelmeer

Kreuzfahrten Costa neoRiviera im Mai, September & Oktober 2019
Costa neoRiviera ab/bis Savona - Frankreich, Spanien, Balearen, Italien und Malta

Costa neoRiviera - Entdeckungen im Mittelmeer, Kreuzfahrten Costa neoRiviera im Mai, September & Oktober 2019, Costa neoRiviera ab/bis Savona - Frankreich, Spanien, Balearen, Italien und Malta


Preise, Schiffsinfos, Ausflüge, An- und Abreise
Anfrage und Buchung













Dauer Schiff Reiseroute Abreisen
11 Tage Costa neoRiviera Kreuzfahrt Entdeckungen im Mittelmeer:
Savona (Italien), Toulon (Frankreich), Tarragona (Spanien), Palma de Mallorca, Cagliari (Sardinien), Trapani (Sizilien), Insel Malta, Catania (Sizilien), Salerno (Italien), Civitavecchia (Rom), Savona (Italien)

06.05.2019
17.05.2019
28.05.2019
15.09.2019
26.09.2019
07.10.2019
18.10.2019
29.10.2019


Savona (Italien)
Costa Kreuzfahrten ab Savona starten vom geräumigen und komfortablen Kreuzfahrtterminal Palacrociere aus, der einen zügigen und bequemen Reisebeginn ermöglicht und sich in seiner Professionalität in Nichts von einem modernen Flughafenterminal unterscheidet. Der von Costa Kreuzfahrten betriebene Kreuzfahrtterminal wird jährlich von Hunderttausenden zufriedener Kreuzfahrtgäste durchlaufen.

Sollten Sie in Savona vor oder nach ihrer Kreuzfahrt im Mittelmeer etwas Zeit haben, so empfiehlt sich eine Besichtigung der Festungsanlage, des Domes und der in Teilen noch mittelalterlichen Altstadt.

Größte Sehenswürdigkeit der Hafenstadt Savona ist sicherlich die Priamarfestung, von deren gewaltigen Mauern und Türmen man einen weitschweifenden Blick über die Stadt, den Kreuzfahrthafen Savona und die Hügel im Hinterland hat. Savona stand viele Jahrhunderte im Schaden von Genua und dies ist, abgesehen vom modernen Passagierhafen Savonas, auch noch heute der Fall. Die etwa 10 mal so große Nachbarstadt Genua ist berühmt für Europas größtes Meeresaquarium, welches Fische, Haie, Korallen wie auch Seehunde, Pinguine sowie Delphine beheimatet und von tropischen bis arktischen Gewässern die ganze Vielfalt maritimen Lebens auf unserem Planeten darstellt.

Architektur- und Historienfans sollten sich in die Altstadt begeben, wo zahlreiche Paläste und schmucke Geschäftshäuser vom einstigen Reichtum genuesischer Kaufmannsfamilien künden, sich die pittoresken Gassen um die Piazza Campetto und die Via Tommaso Reggio anschauen oder die sich von der Küste die angrenzenden Hänge hinaufziehende Stadt auf einer Bootstour von der Meeresseite aus ansehen.

Savona verfügt in seiner Umbgebung auch über einige einladende Strände und ist berühmt für seine gute Küche, die von fangfrischem Fisch, Krustentieren, regionalen Teigwaren und raffinierten Nudelfüllungen geprägt ist.


Toulon (Frankreich)
Die 165.000 Einwohner zählende französische Hafenstadt Toulon liegt ca. 75km östlich von Marseille an der Mittelmeerküste und ist der wichtigste Militärhafen Frankreichs. Bereits zu Zeiten des römischen Imperiums war der durch die vorgelagerte Halbinsel Saint Mandrier-sur-Mer gegen die offene See geschützte Hafen ein beliebter Ankerplatz, der unter dem französischen Sonnenkönig Ludwig XIV. zu einem Festungshafen umgebaut wurde und noch heute die französische Mittelmeerflotte beheimatet.

Die französische Mittelmeerhafenstadt Toulon liegt am malerischen Golf von Lion und ist der Heimathafen der französischen Mittelmeerflotte. Die Römer gründeten hier im 2. Jh. v. Chr. eine Hafensiedlung, aus der die Hafenstadt Toulon entstand. Im Mittelalter wurde Sie regelmäßig von Piratenschiffen oder von islamischen Sarazenen angegriffen, sodass Sie im 15. Jh. zu einem Militärhafen mit einer mächtigen Befestigungsanlage ausgebaut wurde, dessen Funktion sie heute noch hat.

In der schönen Altstadt finden Sie zahlreiche Kirchenbauten, blumige Plätze und einen quirligen Mark sowie ein prächtiges Operngebäude. Interessant sind das 1814 eröffnete Marinemuseum mit seiner großen Sammlung an Schiffsmodellen und das Museum für moderne und zeitgenössische Kunst, das Kunstwerke der Provence ausstellt. In der nahen Umgebung gibt es schöne Sand- und Kieselstrände sowie eine malerische Berglandschaft die zum Wandern einlädt. Militärhistorisch interessant sind die alte Festungsanlage und das nationale Marinemuseum, den besten Blick auf all dies hat man vom mit einer Seilbahn ausgestatteten, 600m hohen Hausberg Faron. Badenixen finden in der näheren Umgebung schöne Sand- und Kiesstrände und die im Hinterland gelegene Bergwelt lädt zu kurzweiligen Wanderungen ein. Ein beliebtes Ausflugsziel ist das etwa eine Fahrstunde entfernt gelegene Marseille.


Tarragona (Spanien)
Die spanische Provinzhaupstadt Tarragona liegt mit ihren ca. 130.000 Einwohnern exakt 100km westlich von Barcelona, was die katalanische Hauptstadt zu einem beliebten Ausflugsziel macht. Tarragona selbst hat allerdings auch viel Sehenswertes zu bieten, insbesondere seine romanisch-gotische Kathedrale und die zahlreichen Bauten aus römischer Zeit, wie Amphitheater, Aquädukt, Forum und Stadtmauer, die in ihrer Gesamtheit ein UNESCO-Weltkulturerbe darstellen. Neben deren Besichtigung sei ebenfalls ein Spaziergang durch die malerische Altstadt empfohlen.

Weitere interessante Ausflugsziele sind das mittelalterliche Städtchen Montblanc, die Klosteranlage Poblet, ebenfalls ein UNESCO-Weltkulturerbe, die Benediktinerabtei Montserrat im Nordwesten von Barcelona und natürlich Barcelona selbst mit seinen Bauwerken Gaudis, wie der berühmten Kirche Sagrada Familia. Wem der Sinn jedoch nach einem Badeausflug oder einem Strandspaziergang steht, der findet östlich der Stadt eine ganze Reihe von schönen Sandstränden an der sogenannten Costa Daurada, der vergoldeten Küste, die mit öffentlichen Bussen gut zu erreichen sind.


Palma de Mallorca
Kreuzfahrten nach Mallorca mit Costa Kreuzfahrtschiffen führen Sie in den Kreuzfahrthafen von Palma de Mallorca, der sehenswerten Inselhauptstadt, welche im Altstadtviertel um die mächtige Kathedrale viele malerische Gassen und Plätze zeigt und die man sehr gut zu Fuß oder mit dem Drahtesel erkunden kann. Neben der Besichtigung der alten Festungsanlage, hoch über der Stadt und dem Kreuzfahrthafen gelegen, können Sie auch den eleganten Yachthafen oder eines der Kunstmuseen der Stadt besuchen, welche insbesondere die Werke spanischer Meister zeigen. Die Strände in Stadtnähe sind geschäftig und bei Touristen aus aller Welt beliebt.

Die Inselhauptstadt hat einen idyllischen Altstadtkern mit verwinkelten engen Gassen, die über steile Treppen miteinander verbunden sind und an denen sich altkatalanische Wohnhäuser mit schmiedeeisernen Balkons aneinanderreihen. Besuchen Sie die große gotische Altstadtkathedrale La Seu, die Bischofskirche Mallorcas, die der schönste Sakralbau der Insel ist und bestaunen Sie die über der Stadt thronende kreisrunde Burganlage sowie den schmucken Jachthafen mit seinen luxuriösen Schiffen. Kunstsinnige können das einstige Atelier von Joan Miro mit Werken des berühmten Malers besichtigen.

Besonders sehenswert ist die mächtige Kathedrale La Seu, die nach dem Sieg über die maurischen Herrscher auf einer Moschee errichtet wurde und zu den schönsten Kirchen weltweit zählt. Ganz in der Nähe steht der spanische Königspalast, in dem die spanische Königsfamilie während ihrer Besuche auf der Insel wohnt. In der Altstadt, mit ihren engen Gassen und unzähligen schmalen Treppen, können Sie schöne katalanisch und arabisch geprägte Bauwerke und über 30 Kirchengebäude entdecken. Hoch über der Stadt thront die alte, kreisrunde Burganlage Castell de Bellver, von wo man einen überragenden Blick über Stadt und Meer hat.In der Umgebung von Palma können Sie noch das Museum Es Baluard und die Höhlen Coves de Gènova besuchen oder auch einen Abstecher zum Touristenort El Arenal mit seinem berühmten Strandlokal Ballermann 6 unternehmen. Wer gerne die bunte Unterwasserwelt an den Küsten Mallorcas entdecken möchte, der kann mit einer Catamaran Tour sich zu den schönsten Schnorchelplätzen bringen lassen.

Die Insel Mallorca bietet sich gerade für Ausflüge mit dem Bus oder in Eigenregie mit dem Mietwagen an, da man so den landschaftlichen Reiz abseits der Hauptstadt entdecken kann. Sehr beliebt sind die Höhlenanlagen der Insel, welche gerne für künstlerische Aufführungen genutzt werden oder die zahlreichen, über die Insel verteilten, Burganlagen und sakralen Bauwerke.

Sonnenanbeter finden rund um Palma wunderschöne Sandstrände, an denen ein geschäftiges Treiben herrscht und die zum Relaxen und Baden einladen. Ruhige Buchten finden sich mit etwas Entdeckergeist auch noch heute auf Mallorca und das Inselinnere bietet eine teils dramatische Gebirgslandschaft im Wechsel mit Weinbergen, Orangenhainen und Ackerflächen.

Besonders für Aktivurlauber bietet Mallorca eine Vielzahl an Aktivitäten an. Zudem gibt es auf der Insel zahlreiche Sehenswürdigkeiten, wie die alten Klöster Santuari und Valldemossa, das Cap de Formentor, die Bergschlucht Torrent de Pareis, die Tropfsteinhöhle Coves d Artà, den Botanischen Garten Botanicactus, das Freilichtmuseum La Granja und vieles mehr. Die Inselhauptstadt Palma de Mallorca hat den größten Schiffs- und Flughafen der Balearischen Inseln und ist Hauptsitz der Universität.


Cagliari (Sardinien)
Cagliari an der Südspitze der italienischen Mittelmeerinsel Sardinien ist reich an Sehenswürdigkeiten wie dem barocken Dom, dem altrömischen Amphitheater, den mächtigen Wehranlagen samt ihren Türmen, einer ganzen Reihe von Kirchen, Palazzi und nicht zuletzt einem etwas außerhalb der Stadtgrenzen gelegenen schönen Badestrand.


Trapani (Sizilien)
Die italienische Hafenstadt Trapani liegt an der Spitze des sog. italienischen Stiefels ganz im Westen Siziliens, wo sich die 70.000 Einwohner eines warmen, mediterranen Klimas erfreuen, welches selbst noch im Januar locker an deutsche Frühlingstemperaturen heranreicht. Wie die gesamte Insel Sizilien war auch Trapani in seiner wechselvollen Geschichte unterschiedlichsten Herrschern unterworfen, was auch kein Wunder ist, galt doch Sizilien schon den alten Römern als wichtige Kornkammer und als strategische Basis für Schiffsflotten, sowohl für das Militär als auch für den Seehandel, welcher schon immer der Motor für die wirtschaftliche Entwicklung der Stadt war. So verwundert es auch nicht, dass die Küche hier die zentrale Lage im Mittelmeerraum widergibt und afrikanischer Couscous gleichberechtigt neben italienischer Pasta steht.

Leider wurde die Stadt im 2. Weltkrieg schwer beschädigt, dem Besucher bieten sich aber dennoch zahlreiche sakrale und profane Bauwerke zur Besichtigung an, wie die Prachtstraße des Corso Vittoria Emanuele sowie die vielen alten Kirchen und Palazzi. Den besten Blick auf all dies hat man vom Dorf Erice, welches man mit der Seilbahn erreichen kann. Dort oben kann man allerdings nicht nur die beeindruckende Aussicht hinunter zur Küste geniessen, sondern auch die normannische Burg, die wuchtige Stadtmauer und die durch sie umfriedete Altstadt besuchen. Weitere beliebte Ausflugsziele sind die historischen Ausgrabungen bei Segesta, die Insel Favignana und die früher im großen Stil zur Salzgewinnung genutzte Ebene in Richtung Marsala, einem bedeutenden Weinanbaugebiet.


Insel Malta
La Valletta auf Malta ist einer der schönsten Kreuzfahrthäfen im Mittelmeer und alleine die Ein- und Ausfahrt aus dem von sandsteinfarbigen Bastionen gesäumten Hafen ist schon eine Kreuzfahrt nach Malta wert, ganz zu schweigen von den Palästen, Burgen und Kirchenbauten der Stadt, deren heutiges Erscheinungsbild maßgeblich vom Ritterorden der Malteser beeinflusst wurde, die hier ein mächtiges Bollwerk errichteten, in ihrem Kampf gegen die anstürmende Flotte der Osmanen.

Bei einem ersten Besuch von Malta sollten Sie sich unbedingt die Zeit nehmen, um die Hauptstadt La Valletta zu Fuß zu erkunden. Besuchen Sie die Barraca Upper Gardens, von denen Sie einen herlichen Blick auf die im Hafen liegenden Schiffe haben, machen Sie der St. John's Co-Cathedral ihre Aufwartung, auf deren Steinboden Sie die bunten Grabplatten der Ritter finden und verweilen Sie etwas im Großmeisterpalast, um die Empfangsräume und das Waffenmuseum zu bestaunen.Die von außen so martialisch wirkende Stadt war über lange Zeit die am besten gesicherste Festungsanlage des gesamten Mittelmeerraumes und ist heute eine weltoffene Stadt, die vom Handel und dem Tourismus lebt.

Auf der Insel finden sich noch weitere historische Zeugen ihrer Vergangenheit an der Grenze zwischen Abend- und Morgenland, aber auch schöne Strände mit glasklarem Wasser, was Malta zu einem bei Tauchern und Schnorchlern beliebten Reiseziel macht.


Catania (Sizilien)
Catania, ein Kreuzfahrthafen auf Sizilien, ist eine Hafenstadt, die besonders vom späten Barock gekennzeichnet ist und Teil des von der UNESCO in den Rang eines Weltkulturerbes erhobenen Val di Noto. Bei einem Bummel durch die Altstadt, die nach einem schweren Erdbeben am Ende des 17. Jahrhunderts wiederaufgebaut wurde, können Sie die Stadtkathedrale, zahlreiche Kirchenbauten, die kleinen Paläste adeliger Familien und die aus einem Kloster hervorgegangenen prächtigen Universitätsgebäude sehen. Die Wurzeln der Stadt liegen in antiker Zeit, von der heute noch das teilweise erhaltene römische Amphitheater kündet.

Doch was wäre ein Besuch von Catania ohne einen Ausflug zum benachbarten Vulkan Ätna, der mit dem Reisebus oder etwas abenteuerlicher im Geländewagen erfolgen kann. Wer den Ätna lieber aus einiger Entfernung betrachten möchte und dies aus einem griechisch-römischen Amphitheater heraus, welches eine spektakuläre Kulisse für den Blick über das Meer hinüber zum Ätna bildet, dem sei ein Ausflug nach Taormina empfohlen.

Für Badenixen wird ein Ausflug zu einem malerischen Strand unweit des Vulkans angeboten.


Salerno (Italien)
Die ca. 60km südlich von Neapel gelegene und von 130.000 Menschen bewohnte Stadt Salerno ist Ausgangspunkt für organisierte Ausflugstouren zu den Ausgrabungsstätten von Pompeji und Paestum sowie zu Landschaftsfahrten entlang der berühmten Amalfiküste, einer malerischen Küstenregion im Nordwesten des Golfes von Salerno. Die Stadt selbst hat allerdings auch einige Sehenswürdigkeiten zu bieten, welche sich zu Fuß auf eigene Faust entdecken lassen, wie der Normannen-Dom, die Gärten der Minerva, die Arechi-Burg, eine Vielzahl von Kirchen und schönen Plätzen sowie das alte Aquädukt. Berühmt ist die Stadt auch für die in der Nähe kultivierten Weine, den aus Büffelmilch gewonnenen Mozzarella-Käse und ihr fruchtiges Olivenöl.

Wer das erste Mal hier in Kampanien weilt, dem sei unbedingt die Besichtigung von Pompeji ans Herz gelegt, da die dortigen Ausgrabungen eine hervorragend erhaltene Siedlung aus der Zeit des Imperium Romanum zeigen, die im Jahre 79 n. Chr. binnen weniger Stunden von einer meterhohen Ascheschicht überdeckt und bis zu ersten Ausgrabungen im 18. Jh. versiegelt war. Heute lassen sich bei einem Spaziergang über das Ausgrabungsgelände das weitläufige Forum mit dem Kapitol, die Markthallen (Macellum), zahlreiche Tempel, Wohnhäuser, Werkstätten, Theater und Thermen besichtigen, die oftmals von aufwändigen Wandmalereien und Bodenmosaiken geschmückt werden.


Civitavecchia (Rom)
Kreuzfahrten nach Rom legen im etwa 60km entfernten italienischen Kreuzfahrthafen von Civitavecchia an. Von dort starten die Ausflugsbusse von Costa Kreuzfahrten oder Sie machen sich mit dem Zug selbstständig auf den Weg nach Rom.

Eine Stadt wie Rom lässt sich in einem Tag kaum vollständig besichtigen und so sollten Sie sich vielleicht einige Sehenswürdigkeiten für ihre nächste Costa Kreuzfahrt nach Rom aufheben und sich auf einen Teil der vielzähligen Attraktionen konzentrieren, um diese in Ruhe ausführlich kennenlernen. So könnten Sie den Tag im 'Religiösen Rom' verbringen, wo der Vatikanstaat mit dem Petersdom, dem gleichnamigen Platz, den umfangreichen Museen des Vatikans samt der Sixtinischen Kapelle und der Engelsburg zu sehen sind. Besonders ergreifend ist der Aufstieg in die Kuppel des Petersdoms, die Sie mit dem Aufzug und auf dem letzten Stück dann zu Fuß erklimmen können. Der Ausblick von dort oben über den gesamten Vatikan samt seinen Gärten, den Petersplatz und das gesamte Zentrum von Rom ist atemberaubend schön.

Das antike Rom der römischen Kaiser und Volkstribunen findet sich im mächtigen Colosseum, dem Ort grausamer Gladiatorenwettkämpfe und Tierhatzen, auf dem benachbarten Forum Romanum, das den Geist römischer Philosophen und Feldherren atmet sowie dem Kapitolshügel, dem Ort wichtiger religiöser und politischer Zeremonien, wo heute das Rathaus von Rom seinen Platz gefunden hat. Dann gäbe es noch das sog. 'Klassische Rom', zu dem die zahlreichen Adelsvillen, Kirchenbauten, Brunnen und Plätze aus der Epoche des 16. bis 18. Jh. zählen.

In der Ewigen Stadt Rom können Sie sich auf abendländische Spurensuche begeben, den Sie war von der Antike bis zum Barock das politische, religiöse und kulturelle Zentrum des Abendlandes. Imposant sind das Forum Romanum, das Kolosseum und das Pantheon, die von der glanzvollen Geschichte des Römischen Reiches zeugen.

In der kleinen Vatikanstadt stehen auf einem Gebiet von nicht mal einem halben Quadratkilometer die aufregendsten christlichen Bauwerke der Welt. Schlendern Sie über den Petersplatz und bewundern Sie die kunstvolle Pracht des Petersdom und der Sixtinischen Kapelle. Dolce Vita werden Sie dagegen in den kleinen Bars und bezaubernden Straßencafes, wie im alteingesessenen Cafe Greco erleben, wo schon Goethe während seiner Reise durch Italien verweilte. Besuchen Sie auch die mächtige Spanische Treppe an der Piazza di Spagna und sehen Sie sich das bunte Treiben rund um den barocken Brunnen Fontana della Barcaccia an. Gönnen Sie sich eine kleine Pause am schönsten Platz der Stadt, Piazza Navona und genießen Sie einen leckeren Espresso am berühmten Barockbrunnen Fontana di Trevi.

Weltberühmt sind der Petersplatz und der imposante Petersdom, die das Zentrum des Vatikanstaats bilden und von Tausenden von Touristen jährlich besucht werden. Machen Sie eine Stadtrundfahrt und bestaunen Sie aus der Zeit des Römischen Reiches das gut erhaltenen Pantheon, das mächtige Amphitheater Kolosseum, das Forum Romanum und die Kaiserforen sowie die beeindruckende Engelsburg, die als Mausoleum zahlreicher römischer Kaiser und im Mittelalter als Zufluchtsort der Päpste diente. Unbedingt gesehen haben sollten Sie auch den barocken Platz Piazza Navona mit seinen Brunnen, den großen Kapitolsplatz auf dem eine Statue Mark Aurels steht und den Barockbrunnen Fontana di Trevi sowie die Piazza di Spagna mit der berühmten Spanischen Treppe.

Gerade Rom ist mit einer nahezu unübersehbaren Vielfalt von Sehenswürdigkeiten gesegnet, die mit dem Petersdom, dem Petersplatz, dem altrömischen Forum Romanum, dem Kolosseum und der Engelsburg ihresgleichen in der Welt suchen. Wer aber bereits diese bedeutenden Bauwerke während früherer Aufenthalte in Rom gesehen hat, dem sein ein Ausflug zur Tibermündung in den alte Hafen von Rom, Ostia Antica, empfohlen. Dort gibt es eine ganze Reihe von antiken Tempeln, Heiligtümern und weltlichen Bauwerken zu besichtigen, wie das einstige Kapitol, die Thermen mit ihren herrlichen Steinmosaiken und das Theater Maximus. Den hier besonders fleißigen Archäologen ist es zu verdanken, dass große Teil von Ostia Antica bereits ausgegraben wurden und man sich heute einen guten Einblick in das alltägliche Leben der alten Römer verschaffen kann, da auch große Mietshäuser, Thermenanlagen, Getreidespeicher, Werkstätten, Grabanlagen und Wirtshäuser zu sehen sind.

Gönnen Sie sich zwischendurch auch eine Pause in einem der vielen gemütlichen Straßencafes, wo Sie bei strahlendblauem Himmel mit einem leckeren Cappuccino das trubelige Straßenleben beobachten können.


Savona (Italien)
Costa Kreuzfahrten ab Savona starten vom geräumigen und komfortablen Kreuzfahrtterminal Palacrociere aus, der einen zügigen und bequemen Reisebeginn ermöglicht und sich in seiner Professionalität in Nichts von einem modernen Flughafenterminal unterscheidet. Der von Costa Kreuzfahrten betriebene Kreuzfahrtterminal wird jährlich von Hunderttausenden zufriedener Kreuzfahrtgäste durchlaufen.

Sollten Sie in Savona vor oder nach ihrer Kreuzfahrt im Mittelmeer etwas Zeit haben, so empfiehlt sich eine Besichtigung der Festungsanlage, des Domes und der in Teilen noch mittelalterlichen Altstadt.

Größte Sehenswürdigkeit der Hafenstadt Savona ist sicherlich die Priamarfestung, von deren gewaltigen Mauern und Türmen man einen weitschweifenden Blick über die Stadt, den Kreuzfahrthafen Savona und die Hügel im Hinterland hat. Savona stand viele Jahrhunderte im Schaden von Genua und dies ist, abgesehen vom modernen Passagierhafen Savonas, auch noch heute der Fall. Die etwa 10 mal so große Nachbarstadt Genua ist berühmt für Europas größtes Meeresaquarium, welches Fische, Haie, Korallen wie auch Seehunde, Pinguine sowie Delphine beheimatet und von tropischen bis arktischen Gewässern die ganze Vielfalt maritimen Lebens auf unserem Planeten darstellt.

Architektur- und Historienfans sollten sich in die Altstadt begeben, wo zahlreiche Paläste und schmucke Geschäftshäuser vom einstigen Reichtum genuesischer Kaufmannsfamilien künden, sich die pittoresken Gassen um die Piazza Campetto und die Via Tommaso Reggio anschauen oder die sich von der Küste die angrenzenden Hänge hinaufziehende Stadt auf einer Bootstour von der Meeresseite aus ansehen.

Savona verfügt in seiner Umbgebung auch über einige einladende Strände und ist berühmt für seine gute Küche, die von fangfrischem Fisch, Krustentieren, regionalen Teigwaren und raffinierten Nudelfüllungen geprägt ist.





Preise und ausführliche Beschreibung aller Costa neoRiviera Kreuzfahrten