www.kreuzfahrt-sonne.de
Phoenix, MSC, Mein Schiff und Aida Kreuzfahrten
Travianet Reisebüro - 94469 Deggendorf - Stadtfeldstraße 16

Tel: 0991 2967 69768

Anfrageformular     Rückruf

Mo-Fr: 08:00-22:00 Uhr
Sa: 09:00-22:00 Uhr
So: 11:00-22:00 Uhr
Buchungsablauf + AGB
Datenschutz

Start                Reisebüro                Kreuzfahrten-Suche                Kreuzfahrtschiffe                Schiffsbewertungen



MSC Lirica - Mittelmeer ab Venedig

Kreuzfahrt MSC Lirica am 24.06.2019 für 4 Tage

MSC Lirica - Mittelmeer ab Venedig, Kreuzfahrt MSC Lirica am 24.06.2019 für 4 Tage

Preise, Schiffsinfos, Ausflüge, An- und Abreise
Anfrage und Buchung













Dauer Schiff Reiseroute Abreisen
4 Tage MSC Lirica Kreuzfahrt Mittelmeer ab Venedig:
Venedig (Italien), Split (Kroatien), Saranda (Albanien), Messina (Sizilien), Neapel (Italien)

24.06.2019



Venedig (Italien)
MSC Kreuzfahrten ab/bis Venedig starten vom oder enden am modernen Passagierterminal im Hafen der italienischen Lagunenstadt. Sollten es ihre An- und Abreisezeiten erlauben, lohnt sich sicherlich ein Spaziergang durch Venedig, wo mit dem Dogenpalast, dem Markusplatz, den Brücken, Kanälen und Palazzi eine einmalig schöne Kulisse auf Sie wartet.


Split (Kroatien)
Die kroatische Hafenstadt Split geht auf den römischen Kaiser Diokletian zurück, der sich hier ab dem Jahr 300 n.Chr. einen nach ihm benannten Palast erichten liess, dessen Überreste heute noch ca. die Hälfte der Altstadt von Split ausmacht. 1979 erhielt die Stadt den Status eines UNESCO-Erbes, was sie in erster Linie dem sehenswerten Diokletianpalast verdankt, dessen Säulenhof, die weitläufigen Gewölbekeller, die einst als Kaisermausoleum dienende heutige Kathedrale sowie zahlreiche An- und Umbauten der letzten 16 Jahrhunderte allesamt ein Ausflugsziel allererster Güte auf dieser Kreuzfahrt mit MSC im Mittelmeer darstellt.

Die riesige Palastanlage mit ihren vier Palasttoren wurde Ende des 3. Jhs. n. Chr. vom römischen Kaiser Diokletian als Altersruhesitz erbaut und über die Jahrhunderte immer wieder umgebaut, wovon unterschiedlichen Baustile zeugen. Betreten Sie durch das Seetor den alten Gewölbedurchgang des Palastes mit seinen zahlreichen Geschäften, an dessen Ende Sie über Treppenstufen zum Säulenhof Peristyl gelangen. Durch das westliche Palasttor gelangen Sie auf den weitläufigen Altstadthauptplatz, wo das schöne alte Rathaus und der Palast Karepic stehen.

Besuchen Sie auch die kunstvolle Kathedrale von Split mit ihren beeindruckenden Altarbildern und ihrer historischen Schatzkammer, wo filigrane Goldschmiedearbeiten und bestickte Messgewänder präsentiert werden. Besteigen Sie den 61m hohen Glockenturm, von dessen Aussichtsplattform Sie einen beeindruckenden Blick über die Dächer von Split haben. Bummeln Sie auch über den geschäftigen Markt von Split, wo fangfrische Fische, fruchtiges Obst und Gemüse lautstark von den regionalen Händlern feilgeboten werden. Interessant ist ein Ausflug entlang der sonnigen Adriaküste in die Pilgerstadt Medjugorje, in Herzegowina, wo vor rund 30 Jahren gläubigen Katholiken die Heilige Jungfrau erschienen sein soll. Und an den Stränden in der Umgebung können Sie in den heißen Monaten im Sommer Abkühlung in den kristallklaren Fluren der Adria finden.

Ein weiteres UNESCO-Welterbe steht mit der Stadt Trogir nur wenige Kilometer entfent an der Küste und auch das Städtchen Salona lohnt eine Besichtigung, da hier einst eine bedeutende römische Siedlung samt Amphitheater, Forum und Theater stand, die bis in die vorchristliche Zeit nachzuverfolgen ist.


Saranda (Albanien)
Die albanische Hafenstadt Saranda mit ihren 18.000 Einwohnern liegt in Sichtweite der griechischen Insel Korfu und ist ein bei einheimischen und ausländischen Gästen beliebter Urlaubsort, der mit gepflegten Kiesstränden und kristallklarem Meereswasser lockt. Die mehr als 2.000-jährige Geschichte des Ortes brachte viele beeindruckende Bauwerke hervor, wie die im 5.Jh. errichtete byzantinische Basilika oder die zeitgleich erbaute Synagoge.

Die interessantesten Ausflugsziele finden sich jedoch außerhalb der Stadt, wie das 20km entfernte UNESCO-Weltkulturerbe der Ruinenstadt Butrint, wo sich die gut erhaltenen Überreste einre griechischen Akropolis, eines Amphitheaters und eines dem Gott Asklepios geweihten Tempels besichtigen lassen. Auf die Griechen folgten in Butrint die Römer, welche über 500 Jahren die Region kontrollierten und u.a. den Minervatempel hinterließen. Die im Anschluss daran regierenden Byzantiner schufen eine Basilika und das mit einem herrlichen Mosaikboden gestaltete Baptisterium. Die Venezianer errichteten hier ein mächtiges Kastell, welches heute als Museum für Archäologie dient.

Die Kartstquelle des Bistriceflusses mit ihrem glasklar sprudelndem Quellwasser, der Sandstrand bei Ksamil, das UNESCO-Weltkulturerbe der historischen osmanischen Stadt Gjirokastra mit ihrem mächtigen Kastell und die Fischerdörfer der albanischen Riviera sind weitere beliebte und sehenswerte Ausflugsziele der Region um den Kreuzfahrthafen von Saranda.


Messina (Sizilien)
Messina liegt mit seinen viertelmillion Einwohnern an der gleichnamigen Meeresstraße auf der italienischen Mittelmeerinsel Sizilien, die hier nur 3.000m vom Festland entfernt ist. In ihrer über 2.500-jähriger Geschichte hat die Stadt viele Herrscher kommen und gehen sehen, wie die Römer, die Karthager, Araber, Normannen, Staufer, Aragonesen und Spanier. In den letzten 220 Jahren wurde die Stadt drei Mal nahezu vollständig zerstört, davon 1783 und 1908 durch Erdbeben und Flutwellen sowie im 2. Weltkrieg durch Bombenangriffe.

So ist Messinas bedeutendstes Gebäude, der Dom, in großen Teilen ein moderner Nachbau des spätmittelalterlichen Originals. In der Hafenstadt finden sich einige kleinere Adelspaläste und mehrere schöne Brunnen, der eigentliche Charme liegt aber in den heimeligen Gassen, welche sich vom Meer bergan ziehen und von deren höchsten Punkten man einen schönen Ausblick auf die Straße von Messina und das gegenüberliegende Festland hat.

Messina liegt unweit von Taormina, wo Sie das weltberühmte Amphitheater besichtigen können, welches einen atemberaubenden Blick entlang der pittoresken sizilianischen Küste bis hinüber zum Vulkan Ätna freigibt, der auch auf einem der angebotenen Landausflüge besucht werden kann.

In Taormina auf Sizilien, wo die griechischen Kolonisatoren im 4. Jahrhundert vor Christus eine Siedlung errichteten, die später von Römern, Mauren und Normannen eingenommen wurde, können Sie auf den Spuren von Goethe wandern, der den Ort während seiner großen Italienreise kennen und lieben lernte.

Der Höhepunkt eines Besuches in Taormina ist sicherlich der imposante Anblick des Vulkans Ätna, den man von den Stufen des historischen Amphitheaters genießen darf. Taormina selbst hat eine faszinierende Altstadt zu bieten, die bauliche Reminiszenzen an die Zeit des Mittelalters und der arabischen Herrschaft zeigt. Im pittoresken Ort finden sich viele schöne Palazzi, Kirchen und 2 Stadttore, die noch auf die römische Stadtumfriedung zurückdatieren. Überragt wird die kleine Stadt von einer maurischen Festung und in der direkten Umgebung finden sich mehrere schöne Badebuchten.

Messina selbst beheimatet in seinen Mauern eine sehr sehenswerte Kathedrale, eine heimelige Altstadt und von den höhergelegenen Stadtteilen hat man eine fantastische Sicht auf die Meeresstraße von Messina, die das italienische Festland von Sizilien trennt.


Neapel (Italien)
Ein ganz besonderes Erlebnis auf diesen MSC Mittelmeerkreuzfahrten wird sicherlich der Aufenthalt in Neapel werden, der größten Stadt Süditaliens, die berühmt ist für ihre lebensfrohen Einwohner. Die durchschnittlichen Temperatur sind hier im Frühling und Herbst bereits oder immer noch sehr mild, was die Stadt am Vulkan Vesuv zu dieser Reisezeit besonders für Gäste interessant macht, die größere Besichtigungen planen, was die vor 17 Jahren zum Weltkulturerbe ernannte historische Altstadt auch jederzeit hergibt. Da sind die 5 Stadtfestungen aus dem 9. bis 16. Jh., deren prominentste, das Castel Nuovo gleich direkt am Hafen liegt. Noch zahlreicher sind hier die Kirchen, deren wichtigste Vertreterin der prächtige Dom ist und die Palazzi, deren herausragendster der Königliche Palast ist. Und für die Sommerferien im Juni, Juli und August stehen in Neapel einladende Badestrände in der Umgebung zur Erfrischung bereit.

Neapel ist eine Stadt, die bekannt ist für ihre bunten Märkte, lebensfrohen Bewohner und ihre ausgezeichnete Küche. Schon die Einfahrt in den Hafen der Stadt, vorbei am Vulkan Vesuv, ist ein besonderes Schauspiel. Die Innenstadt lässt sich bequem vom Hafen aus zu Fuß erreichen. Vorbei am Castel Nuovo gelangt man rechter Hand zur Altstadt, wo sich der Dom sowie eine Reihe schöner Piazzi und Gassen befinden, die gesäumt sind von kleinen Cafes und Delikatessenläden, welche die Produkte Neapels und der Region Kampanien verkaufen. Besonders groß ist die Auswahl, wen sollte es wundern, an Pasta, die hier in allen Formen und Farben erhältlich ist. Typisch napolitanische Gerichte sind die Pizza, die hier in Süditalien erfunden wurde oder die bekannten Spaghetti alla carbonara mit Ei, Speck und Parmesan.

Durch die Stadt Neapel lässt es sich vortrefflich bummeln. Neapel bietet eine reiche Auswahl an Kunstschätzen in seinen Museen und Kirchen. Sie werden lebhafte Märkte, einige schöne Kirchen und viel italienisches Temperament und Lokalkolorit erleben können.

Von den Griechen 750 v. Chr. gegründet, wurde sie im Laufe ihrer großen Geschichte von den Römern, Langobarden, Byzantinern, Normannen, Staufern und vom sizilianischen Königshaus beherrscht, die alle ihre Spuren hinterlassen haben. Machen Sie einen Spaziergang durch das alten Neapel mit seinen schmalen Gassen, die mit Wäscheleinen durchzogen sind und seinen romantischen Plätzen, auf denen die schönsten Kirchenbauwerke stehen. Besuchen Sie auch die Burganlage Castel Nuovo am Hafen, die im 13. Jh. erbaut wurde und heute das interessante Stadtmuseum beheimatet. Einen wunderschönen Ausblick auf die Dächer Neapels und den Golf von Neapel haben Sie dagegen von der großen Festung Castel Sant Elmo, in der Kultureinrichtungen untergebracht sind. Bestaunen Sie auch die prächtigen königlichen Paläste, wie den Palazzo Real mit dem großen Opernhaus Teatro San Carlo und den Palazzo Reggia di Capodimonte mit seinem schönen Schlosspark. Beeindruckend ist auch die alte Einkaufspassage Galleria Umberto I. mit ihren eleganten Geschäften, die Ende des 19. Jhs. entstand und mit einer großen gläsernen Kuppel überdacht ist.

Unvergesslich ist sicher ein Ausflug entlang der malerischen Küstenstraße von Sorrent zur antiken Ausgrabungsstätte Pompeji. Die römische Stadt Pompeji wurde im Jahre 79 beim großen Ausbruch des Vulkan Vesuvs unter Lava, Geröll und Asche für Jahrhunderte begraben und so für die Nachwelt konserviert. Sie bietet heute einen tiefen Einblick in das alltägliche Leben der Römer zu dieser Zeit. Die Stadt liegt unweit des Vulkans Vesuv, der im ersten nachchristlichen Jahrhundert die römische Stadt Pompeji unter seinen Aschemassen begrub und für etwa 2.000 Jahre in einen Dornröschenschlaf schickte. Pompejis detailgetreu restaurierte Ruinen geben heute ein eindrückliches Bild vom Leben der damaligen Bevölkerung ab. Neapel liegt dazu noch in einer landschaftlich sehr reizvollen Umgebung und eine Fahrt entlang der Küste oder zu der Insel Capri ist eine wahre Augenweide.