www.kreuzfahrt-sonne.de
Für beste Beratung Travianet anrufen!
Kreuzfahrt-Suche Tel: 0991 2967 69768 Reisebüro

  Aktuelle Kreuzfahrt Sonderangebote

Ihr Kreuzfahrtspezialist seit 1998

Travianet Reisebüro
94469 Deggendorf - Stadtfeldstr. 16
Mo-Sa: 08:00-22:00 Uhr // So/Fei: 11:00-22:00 Uhr

Start Suche Tel: 0991 2967 69768 Buchungsablauf

MSC Orchestra - Mittelmeer & Lissabon

MSC Orchestra von Juli bis Oktober 2022
Kreuzfahrt MSC Orchestra ab/bis Genua für 10 Tage

Mittelmeer & Lissabon mit MSC Orchestra von Juli bis Oktober 2022, Kreuzfahrt MSC Orchestra ab/bis Genua

Termine, Preise, Schiffsinfos, Reisedetails
Anfrage - Buchung



Mittelmeer und Lissabon Kreuzfahrten mit der MSC Orchestra von Juli bis Oktober 2022 für je 10 Tage ab Genua.




Dauer Schiff Reiseroute Abreisen
10 Tage MSC Orchestra Kreuzfahrt Mittelmeer und Lissabon ab Genua:
Genua (Italien), Marseille (Frankreich), Malaga (Spanien), Cadiz (Spanien), Lissabon (Portugal), Alicante (Spanien), Insel Menorca, Olbia (Sardinien), Genua (Italien)

05.10.2022

15.10.2022


Genua (Italien)
Die italienische Hafenstadt Genua ist der Start- und Zielhafen für zahlreiche MSC Cruises Kreuzfahrten im Mittelmeer. Genua ist eine seit Jahrhunderten bedeutende Hafenstadt an der ligurischen Küste, die einen imposanten Anblick vom Meer aus offenbart, da sich die Stadt von der Küste direkt die Hänge des Apenningebirges hinaufzieht.

Sollten es ihre An- und Abreisezeiten erlauben, lohnt sich ein kleiner Ausflug in die historische Altstadt von Genua, wo zahlreiche Palazzi, schöne Plätze, stattliche Kirchen und malerische Gassen auf die Besucher warten.

Oder Sie statten dem Meeresaquarium einen Besuch ab. Dort wird in sehr großen Wasserbecken die farbenreiche Unterwasser- und Fischwelt des Mittelmeeres und der tropischen Meere präsentiert.


Marseille (Frankreich)
Marseille, die alte französische Hafenstadt, liegt an einer malerischen Bucht, dem Golf du Lion und ist die zweitgrößte französische Stadt mit ihren über 850.000 Einwohnern. Während des zweiten Weltkrieges wurde ein großer Teil der historischen Altstadt von deutschen Militärtruppen gesprengt, sodass es nur noch wenige historische Gebäude zu bewundern gibt. Sehr schön ist das alte barocke Rathaus Hôtel de ville. Im Stadtteil Le Panier, dem alten Stadtkern, leben heute Menschen aus den unterschiedlichsten Kulturen, was es zu einem sehr bunten und lebendigen Viertel macht. Hier steht das Museum für afrikanische, ozeanische und amerikanisch-indianische Kunst mit einer sehr interessanten Ausstellung. Sehenswert ist auch die romanisch-byzantinische Cathédrale de la Major.

Das alte Hafenviertel Vieux Port mit seinem Yachthafen, zahlreichen Restaurants, Bars und einem geschäftigen Fischmarkt hat sich zu einem Touristenmagnet entwickelt. Spannend ist auch eine Fahrt mit dem Ferry Boat im alten Hafenbecken, wo Sie vom Wasser aus die Hafenkulisse bewundern können. Im Stadtviertel Canebière steht das Musée d Histoire de Marseille, in dem die 2000 Jahre alte Geschichte von Marseille gezeigt wird. Die Wahrzeichen von Marseille, der größten französischen Hafenstadt, sind die Festung Chateau d'If, die etwa 2 Kilometer von der Stadt entfernt auf einer kleinen Insel liegt und die Kirche Notre-Dame de la Garde, die man unweit des alten Hafens auf einer Anhöhe antrifft. Das Chateau d'If diente lange Zeit auch als Gefängnis und in dieser Funktion wurde es auch weltberühmt, da der Roman 'Der Graf von Monte Christo' hier spielt. Heute kann man mit Touristenbooten auf die Insel übersetzen und sich den sagenumwobenen Ort mit eigenen Augen ansehen.

Von Marseille werden Landausflüge in die wildromantische Camargue, dem Deltagebiet der Rhone, angeboten oder in die liebliche Provence, wo mit der alten Papststadt Avignon ein ganz besonderer historischer Leckerbissen besichtigt werden kann und die duftenden Felder der malerischen Provence auf die Passagiere dieser MSC Cruises Kreuzfahrt warten.

Marseille wird geradezu von Weinanbaugebieten umzingelt: Cassis, Cotes d'Provence, Coteaux Varois; Palette und Coteaux d'Aix-en-Provence befinden sich alle in einem 50km-Radius um die Stadt. Wir empfehlen Ihnen für ihren Weinausflug das letztgenannte Gebiet, da hier in der Stadt Aix-en-Provence nicht nur die hervorragenden Rot- und Roseweine aus u.a Grenache, Syrah oder Cabernet Sauvignon verköstigt werden können, sondern auch die wohl malerischste Altstadt der Region auf Flaneure wartet.


Malaga (Spanien)
Die andalusische Hafenstadt Malaga liegt am Mittelmeer an der malerischen Costa del Sol. Malaga ist umrahmt von den hohen Bergen der Sierra de Mijas und den Montes de Malaga und hat eine große Vergangenheit, die mit der Gründung im 8. Jh. v. Chr. durch die Phönizier begann. Sehenswert ist die maurische Festungsanlage Alcazaba, die auf den Überresten einer Phönizierpalastanlage erbaut und im 14. Jh. erweitert wurde und heute eine vielbesuchte Touristenattraktion ist mit herrlichen Ausblicken auf die Stadt und den Hafen. Bummeln Sie auch durch die Altstadt von Malaga mit ihrer imposanten Kathedrale, den mittelalterlichen Palästen und großzügigen Plätzen.Malaga wurde oft besungen und so ist die Malaguena ein Flamengo-Stil, der weit über die Grenzen der prächtigen Hafenstadt und ihrer Paläste, Kirchen und Plätze bekannt ist.

Von Malaga fährt man etwa anderthalb Stunden bis nach Granada, wo mit der Alhambra und dem Viertel Albayzin wunderbare Reminiszensen an die Maurenherrschaft in Andalusien zu finden sind. Gerne wird auch ein Ausflug in die Altstadt von Granada unternommen, wo die Besucher von zahlreiche Prachtbauten aus der Zeit der Gotik und Renaissance empfangen werden.


Cadiz (Spanien)
Die südspanische Hafenstadt Cadiz liegt auf einer Halbinsel im Atlantischen Ozean und ist für Sie auf dieser Kreuzfahrt das Eingangstor zu Andalusien. Die vor nahezu 3.000 Jahren gegründete Stadt war bereits in römischer Zeit ein bedeutsamer Hafen und gelangte durch den Amerikahandel im 18. Jh. zu großem Reichtum. Dies zeigt sich an den historischen Bauwerken der Stadt, wie der prächtigen Kathedrale und den Wohn- und Geschäftshäusern der Altstadt.

Cadiz verfügt über einige schöne Sandstrände und liegt etwa 130km von der andalusischen Hauptstadt Sevilla entfernt, welche die wohl schönste Stadt in ganz Spanien ist.


Lissabon (Portugal)
Eine ganz besondere touristische Attraktion ist für viele Passagiere sicherlich der Besuch der geschichtsträchtigen portugiesischen Hauptstadtmetropole Lissabon, die einst während der großen Seefahrerzeit im 15. und 16. Jh. zu den reichsten und mächtigsten europäischen Städten zählte. Lissabon mit seiner sehenswerten Kathedrale, historischen Palästen und Altstadtvierteln war einst der zentrale Ort des portugiesischen Kolonialreiches und verkörperte die Verbindung Portugals nach Brasilien, Goa, Macao und zu den afrikanischen Kolonien.

Noch heute erinnert das Seefahrerdenkmal Heinrich IV. und der Torre de Belem in Lissabon an den Beginn der europäischen Expansion nach Amerika und Afrika. Im 15 Jh. unter König Joao I. fuhren die ersten Seefahrer auf große Eroberungsfahrt gen Afrika und Indien und machten Portugal so zur damals größten und reichsten Kolonialmacht der Welt und die Hafenstadt Lissabon zur bedeutendsten Handelsmetropole ihrer Zeit. Eindrucksvolle Bauwerke aus dieser Epoche sind das Hieronymuskloster und der Turm von Belem, die die Pracht und die exotische Architektur, deren Ornamentverzierungen aus den neuen Kolonialreichen u. a. aus Indien kamen, widerspiegeln.

Ab dem Anfang des 17. Jhs. schwand die koloniale Macht Portugals und der Glanz Lissabons. 1755 kam es zur Katastrophe, als ein ein unglaubliches Erdbeben mit anschließendem Tsunami, bei dem 30.000 bis 100.000 Menschen den Tod fanden und eine fast einwöchige Feuerbrunst rund 85 Prozent der Bausubstanz von Lissabon vernichtete. Dies esiegelte den endgültigen Niedergang Lissabons als reiche Weltstadt. Zwei bedeutende Ausnahmen sind das Kloster Hieronymus und der Belem-Turm, zwei der meistbesuchten Sehenswürdigkeiten der Stadt, deren Zentrum sich heute noch größtenteils aus den kurz nach dem Erdbeben errichteten Gebäuden zusammensetzt.

Erdbebensicher und schachbrettartig mit breiten Straßen und Plätzen in nur wenigen Jahren wiederaufgebaut, entstanden neue Viertel, wie die Baixa Pombalina, die heute ein touristischer Anziehungspunkt ist und das Zentrum Lissabons bildet. Ein herrliches Erlebnis ist die Straßenbahnfahrt auf der legendären Tram-Linie 28, die zwischen den Haltestellen Maritim Moniz und Capo Ourique verkehrt und dabei durch das Viertel Graca, die engen Straßen der Alfama, das Zentrum Braixa und hinauf durch das Viertel Chiado fährt und dabei an bedeuten Sehenswürdigkeiten vorbeikommt.

Das Stadtbild von Lissabon ist heute vorwiegend von Bauwerken ab dem 18. Jh. geprägt und das elegante Stadtviertel Baixa mit seinen erdbebensicheren Bauwerken bildet das Zentrum. Besuchen Sie den alten Stadtteil Belem, wo das Wahrzeichen Lissabons, der Leuchtturm Torre de Belem, seit 1521 die ankommenden Seehandelsschiffe begrüßt. Unweit davon steht das prächtige spätgotische Kloster Mosteiro dos Jeronimus (1601) mit seinen verzierten Fassaden, in dem zahlreiche portugiesische Könige und bedeutende Persönlichkeiten ihre letzte Ruhestätte gefunden haben. Sehenswert sind auch das Archäologische Museum und das Marinemuseum, die in den Seitenflügeln untergebracht sind.

Die Stadtbesichtigungen werden auch gerne mit eine Weinverköstigung oder dem Besuch einer folkloristischen Musikveranstaltung (Fado-Musik) kombiniert. Außerhalb der Stadt sind es vor allem der Wallfahrtsort Fatima und die UNESCO-Stadt Sintra, welche die meisten Besucher anziehen, wobei man in Sintra neben der malerischen Altstadt auch unbedingt das dortige Keramikmuseum mit seiner großen Sammlung an Kacheln aufsuchen sollten, da die Azulejos genannten, weiß-blauen Kacheln vielfach mit großer künstlerischer Hingabe gestaltet sind.


Alicante (Spanien)
Der spanische Kreuzfahrthafen Alicante wird von der auf einem Hügel liegenden Festung S. Barbara überragt, von deren Mauern man einen hervorragenden Blick über die Stadt und die angrenzende Mittelmeerküste hat. Die herausragende Sehenswürdigkeit von Alicante ist die Esplanada, eine mit Mosaiken belegte und von Palmen gesäumte Fußgängerpromenade. Auf einer Stadtbesichtigung dürfen sicherlich auch die vielen altehrwürdigen Kirchengebäude, das stattliche Rathaus, die Stierkampfarena und die Altstadt mit ihren malerischen Gässchen nicht fehlen. In der Umgebung von Alicante gibt es zahllose schöne Strände, das romantische Bergdörfchen von Guadelest und Europas größten Palmenhain in Elche. Das Badeparadies Benidorm liegt 50km im Norden an der Costa Blanca.

Traumhaftschön sind die weißen Sandstrände an der Costa Blanca, an denen Sie von Alicante aus einen erholsamen Tag mit Schwimmen, Sonnenbaden und mit Wassersportaktivitäten verbringen können. Bei einem Spaziergang durch den historischen Stadtkern El Barrio mit seinen engen Gässchen und ruhigen Plätzen, an denen leckere Tapas-Bars, moderne Geschäfte und Straßencafes sich aneinanderreihen, können Sie den ausgelassenen mediterranen Flair genießen und sich an den historischen Kirchenbauten, der großen Stierkampfarena, der großen Markthalle und dem alten Rathausgebäude erfreuen.

Besuchen Sie auch die über alles thronende Burg Santa Barbara, von wo Sie einen herrlichen Ausblick über Alicante haben und schlendern Sie über die mit Millionen von Mosaiksteinen gestaltete Flaniermeile Explanada de Espana. Tausende von Palmen können Sie bei einem Ausflug in die Stadt Elche bewundern. Weinfreunde können sich einer Ausflugstour anschließen, die Sie in die malerische Stadt Novelda führt mit anschließendem Besuch einer traditionellen Bodega, wo Sie viel über die Weinherstellung erfahren und wo Sie natürlich auch die edlen Tropfen probieren werden. Golfliebhaber können etwas außerhalb an einem gepflegten 18-Loch Golf Course ihr Glück versuchen und die weite Sicht über die herrliche Landschaft genießen.


Insel Menorca
Die Insel Menorca gehört mit Mallorca und Ibiza zu den Balearen und auf ihren 700km² Fläche leben etwa 90.000 Menschen. Die hügelige Insel ist landwirtschaftlich geprägt und insgesamt noch deutlich ursprünglicher als ihre vorgenannten Nachbarinseln. Auf der Insel Menorca, die sich ihre kulturellen Traditionen bewahrt hat, geht es beschaulich zu. Sehr romantisch ist die Inselhauptstadt Mahon, deren Architektur noch sehr von den einstigen Besetzern, den Briten, geprägt ist, aber auch wunderschöne Jugendstilhäuser zeigt, die Sie bei einem gemütlichen Spaziergang durch die alten Altstadtgassen bestaunen können. Menorca ist die touristisch unerschlossendste der 3 Baleareninseln und mit etwas Ausdauer lässt sich hier noch ein ruhiger Sandstrand zwischen den Felsklippen finden.

Bei einer Erkundung des Inselinneren sind es vor allem die steinernen Kultbauten vorchristlicher Zeit welchen den größten Eindruck hinterlassen. Mit der früheren Inselhaupstadt Ciutadella bietet sich ein sehr interessantes Ausflugsziel an, welches mit seiner historischen Altstadt rund um die 650 Jahre alte Kathedrale einen Blick in die Geschichte der Insel ermöglicht. Auch finden sich hier in der Umgebung der Stadt zahlreiche Strände, die insbesondere im Juni, Juli und August zur Abkühlung in den Fluten des Mittelmeeres einladen. Hier finden sich also noch ruhige Sandstrände, verträumte Buchten und in der Inselhauptstadt Mahon, auch Mao genannt, lässt es sich durch romantische Gassen schlendern, lebhafte Märkte besuchen, die eleganten Yachten im Hafen und das eine oder andere alte Bauwerk bestaunen.


Olbia (Sardinien)
Olbia auf Sardinien ist der nächste Kreuzfahrthafen auf dieser Route durch das Mittelmeer und sicherlich nicht der uninteressanteste, da das ca. 50.000 Einwohner zählende Hafenstädtchen sich in seinem historischen Zentrum noch viel alten Charme bewahren konnte, den Sie bei einem Bummel durch die Altstadtgassen selbst erleben können, wen Sie dort die alten Kirchen und Palazzi bestaunen. Olbia liegt in einer geschützten Bucht, die mehrere Kilometer weit in das Inselinnere hineinragt. Der Hauptort der Costa Smeralda, so nennt man diese Küste im Norden Sardiniens, hat noch viel von seiner Ursprünglichkeit bewahrt und die Gassen seiner Altsadt laden zu einem Spaziergang ein. Die Geschichte von Olbia reicht zurück bis in die Zeit des Römischen Imperiums und an historischen Zeitzeugen findet man heute sogar noch Steintürme und Gräber aus mächtigen Steinblöcken der vorchristlichen Zeit. Sehenswert sind die romanische Kirche San Simplicio, die Apostel Paulus Kirche, das nahe gelegene Castell di Cabu Abbas mit seinem wunderschönen Ausblick und die Ruinenreste eines römischen Aquädukts.

Von Olbia aus sollten Sie auch unbedingt einen Ausflug entlang der wildromantischen Küste und in das gebirgige Hinterland der Costa Smeralda unternehmen, wo das zerklüftete und gebirgige Innere von Sardinien mit seinen ursprünglichen Bergdörfern und schöne Wanderwegen entdeckt werden kann oder Sie verbringen einen erholsamen Tag am Meer, das hier besonders klar ist. Unbedingt kosten sollten Sie von den zahlreichen kulinarischen Spezialitäten Sardiniens wie dem Pecorino, einem würzigen Schafskäse.


Genua (Italien)
Die italienische Hafenstadt Genua ist der Start- und Zielhafen für zahlreiche MSC Cruises Kreuzfahrten im Mittelmeer. Genua ist eine seit Jahrhunderten bedeutende Hafenstadt an der ligurischen Küste, die einen imposanten Anblick vom Meer aus offenbart, da sich die Stadt von der Küste direkt die Hänge des Apenningebirges hinaufzieht.

Sollten es ihre An- und Abreisezeiten erlauben, lohnt sich ein kleiner Ausflug in die historische Altstadt von Genua, wo zahlreiche Palazzi, schöne Plätze, stattliche Kirchen und malerische Gassen auf die Besucher warten.

Oder Sie statten dem Meeresaquarium einen Besuch ab. Dort wird in sehr großen Wasserbecken die farbenreiche Unterwasser- und Fischwelt des Mittelmeeres und der tropischen Meere präsentiert.