www.kreuzfahrt-sonne.de
Phoenix, MSC, Costa und Aida Kreuzfahrten
Travianet Reisebüro - 94469 Deggendorf - Stadtfeldstraße 16

Tel: 0991 2967 69768

Anfrageformular     Rückruf

Mo-Fr: 08:00-22:00 Uhr
Sa: 09:00-22:00 Uhr
So: 11:00-22:00 Uhr
Buchungsablauf + AGB
Datenschutz

Start                Reisebüro                Kreuzfahrten-Suche                Kreuzfahrtschiffe                Schiffsbewertungen



MSC Poesia - Transatlantik

Kreuzfahrten MSC Poesia vom 13.11.2018 bis 02.12.2018 für 19 Tage
MSC Poesia - Von Venedig nach Santos im November 2018

MSC Poesia - Transatlantik, Kreuzfahrten MSC Poesia vom 13.11.2018 bis 02.12.2018 für 19 Tage, MSC Poesia - Von Venedig nach Santos im November 2018


Preise, Schiffsinfos, Ausflüge, An- und Abreise
Anfrage und Buchung













Dauer Schiff Reiseroute Abreisen
19 Tage MSC Poesia Kreuzfahrt Transatlantik:
Genua (Italien), Insel Malta, Palma de Mallorca, Valencia (Spanien), Casablanca (Marokko), Teneriffa, Salvador da Bahia (Brasilien), Ilheus (Brasilien), Rio de Janeiro (Brasilien), Santos (Brasilien)

13.11.2018


Genua (Italien)
Die italienische Hafenstadt Genua ist der Start- und Zielhafen für zahlreiche MSC Kreuzfahrten im Mittelmeer. Genua ist eine seit Jahrhunderten bedeutende Hafenstadt an der ligurischen Küste, die einen imposanten Anblick vom Meer aus offenbart, da sich die Stadt von der Küste direkt die Hänge des Apenningebirges hinaufzieht.

Sollten es ihre An- und Abreisezeiten erlauben, lohnt sich ein kleiner Ausflug in die historische Altstadt von Genua, wo zahlreiche Palazzi, schöne Plätze, stattliche Kirchen und malerische Gassen auf die Besucher warten.

Oder Sie statten dem Meeresaquarium einen Besuch ab. Dort wird in sehr großen Wasserbecken die farbenreiche Unterwasser- und Fischwelt des Mittelmeeres und der tropischen Meere präsentiert.


Insel Malta
Die bezaubernd felsige Mittelmeerinsel Malta mit ihren lieblichen Stränden, weiten Buchten und steilen Felsenküsten ist ein beliebtes Kreuzfahrtreiseziel. Die Kreuzritterinsel Malta ist ein Ort von großer geschichtlicher Bedeutung, denn hier finden sich Zeugnisse menschlicher Besiedlung von der Steinzeit bis heute. Der Hafen von La Valletta, der größten Stadt von Malta, ist wohl die beeindruckenste Festungsanlage des gesamten Mittelmeerraumes und die Ein- sowie Ausfahrt durch die schmale Hafenöffnung ist alleine schon den weiten Weg nach Malta wert.

Die Stadt, die viele historische Gebäude, Kirchen und Museen beheimatet, können Sie bequem zu Fuß erkunden. Mit dem Bus lässt sich die alte Hauptstadt Mdina besuchen und per Boot sehen Sie alle Winkel der historischen Hafenanlage von Malta, die in ihrer Mächtigkeit im gesamten Mittelmeerraum einmalig ist. Die Landschaft der Insel ist geprägt von landwirtschaftlicher Produktion und die Strände der Insel eignen sich hervorragend zum Schnorcheln und Tauchen, da hier das Wasser des Mittelmeeres besonders klar ist.

Malta hat eine große Vergangenheit und wurde von den Phöniziern, Griechen sowie Römern und dann von den Vandalen, Ostgoten und Arabern bemächtigt. Kurz Zeit gehörte es zu Sizilien und dann zur Krone Aragons. Im 16 Jh. wurde Malta als Lehen vom spanischen König dem Malteserorden übergeben, der die Hafenbefestigung ausbaute und die Insel gegen die angreifenden Osmanen verteidigte. 1566 wurde von den Rittern des Malteserordens der Bau der mächtigen Festungsstadt La Valletta in Auftrag gegeben, die ihren Ordenssitz 1571 in die imposante Stadt verlegten.

Schon bei der Einfahrt in die Hafen werden Sie von der wuchtigen Befestigungsmauer beeindruckt sein, die La Valletta über sehr lang Zeit zu einer uneinnehmbaren Hafenstadt machte. Machen Sie einen Spaziergang durch die faszinierende Altstadt mit ihren prächtigen Häusern, Kirchen und malerischen Plätzen und bewundern Sie die reich verzierten Paläste der Ordenszungen, die schön ausgestaltete St. John s Co-Cathedral und den mächtigen prunkvollen Großmeisterpalast. Interessant ist auch das alte Fort St. Elmo, das schon vor dem Bau La Vallettas bestand und in dem heute das National War Museum untergebracht ist. Viel Spaß macht ein gemütlicher Bummel durch die pflanzenprächtigen Parkanlagen Upper und Lower Baracca Garden, von wo aus Sie einen herrlichen Ausblick auf den Grand Harbour geniessen dürfen.


Palma de Mallorca
Mallorca ist eine reiche Fundgrube für die Liebhaber malerischer Landschaften, Strände und Küstendörfer, aber auch für Gäste, die ein unterhaltsames Kultur- und Nachtleben zu schätzen wissen. Wunderschöne Badestrände, traumhafte Buchten, bezaubernde Küstenstädte und eine abwechslungsreiche Landschaft bietet die beliebte Ferien- und Partyinsel Mallorca. Endlose sonnige Strände, die flach ins türkisblaue Mittelmeer abfallen und belebte Strandpromenaden mit leckeren Restaurants und bezaubernden Bars sowie ein vielfältiges Wassersportangebot erwarten Sie im Süden der Insel.

Die Südwestküste und die Bucht rund um Palma de Mallorca sind mit ihren felsigen Küstenabschnitten, malerischen Kiesbuchten und weitläufigen Sandstränden eine begehrte Urlaubsregion, die seit den 1960ern mit großen Hotelanlagen ausgebaut wurde. Die Partynächte sind lang und an den schönen Standabschnitten wird ein großes Freizeitangebot offeriert. Sehr nobel geht es an der Badie de Palma zu, wo in prächtigen Villen die Schönen und Reichen wohnen. Wunderschön ist auch die verwinkelte Altstadt von Palma de Mallorca mit ihren zahlreichen Kirchenbauten, deren Schönster die gotische La Seu Kathedrale ist. Spazieren Sie durch die engen Altstadtgassen mit ihren zahlreichen Treppen und bewundern Sie die schönen historischen Wohnhäuser, die vom katalanischen und arabischen Baustil geprägt sind.

An der Ostküste finden Sie bezaubernde Buchten mit kleinen Sandflecken, die teils von felsigen Steilküsten eingerahmt werden. Wanderfreunde können im Norden von Mallorca im Gebirge Serra de Tramuntana auf zahlreich ausgeschilderten Wanderwegen durch eine idyllische Berglandschaft wandern und die herrliche Natur genießen. Zu den Top-Ausflugszielen für Kulturliebhaber zählt das alte Kartäuserkloster von Valldemossa mit seiner neoklassischen Kirche und dem historischen Apothekengebäude. Sehenswert sind auch die prächtige Bibliothek und die alten Klosterzellen, die im Winter 1838/1839 vom weltberühmten Komponisten Frederic Chopin und der Schriftstellerin George Sand bewohnt wurden.


Valencia (Spanien)
Der spanische Kreuzfahrthafen Valencia an der Costa del Azahar, der Küste der Orangenblüte, ist bereits über 2.000 Jahre alt und beheimatet zahlreiche sehenswerte sakrale und profane Bauten. Außergewöhnlich ist die sogenannte Stadt der Wissenschaft und Kunst, die u.a. das weltweit schönste Meeresaquarium mit Meeresbewohnern tropischer bis arktischer Gewässer umfasst, welches einen umfassenden Einblick in das Leben unter Wasser ermöglicht und viele Meeresbewohner unterschiedlichster Regionen unserer Welt präsentiert.

Kulinarische Berühmtheit erreichte Valencia für die Paella Valenciana, eine Reispfanne mit Hähnchen, Meeresfrüchten und Gemüse, die Sie dort einmal kosten sollten, zusammen mit einem Glas kräftigen Rotweines aus der Region um Valencia, die nebenbei auch noch eine stattliche Anzahl an schönen Sandstränden und viele architektonische Sehenswürdigkeiten bietet.


Casablanca (Marokko)
Das marokkanische Casablanca beheimatet die größte und prächtigste Moschee der moslemischen Welt, die auch von Nichtmuslimen besichtigt werden darf. Die Hafenstadt Casablanca ist der Ausgangspunkt für Ausflüge nach Marakesch und Fes, 2 der schönsten Städte Marokkos, die sich ihren alten Charme über die Jahrhunderte bewahrt haben. Oder Sie unternehmen eine Stadtrundfahrt durch die moderne Stadt Casablanca, die die Wirtschaftsmetropole des Landes ist und die in ihrer Architektur sehr europäische geprägt ist. Hauptattraktion ist die große Hassan-II.-Moschee, die 1993 eingeweiht wurde und zu den größten Moscheen der Welt zählt.

Den Zauber von 1001 Nacht werden Sie in den alten marokkanischen Königsstädten Marrakesch und Fes erleben, die Sie von der modernen Hafenstadt Casablanca aus besuchen können. Buntes Leben und orientalisches Treiben werden ihnen dabei bei einem Bummel durch die alten Medinas begegnen, in deren verwinkelten Gassen traditionelle Handwerkskunst, wie handgeknüpfte Teppiche, bunte Seidenstoffe, filigraner Goldschmuck und vieles mehr feilgeboten werden.

Nur 3 Busstunden von Casablanca entfernt, nördlich vom Hohen Atlas, liegt die alte Beduinen- und Königsstadt Marrakesch, die im 11. Jh. vom Berberführer Abu Bakr ibn Umar gegründet. Sie war über mehrere Jahrhunderte die Hauptstadt des Reiches und glänzt heute noch mit historisch wertvollen Bauwerken und Moscheen in ihrer wunderschönen alten Medina. Zusammen mit der prächtigen Parkanlage Agdal-Garten und den Menaragärten steht die Medina wegen ihrer erhabenen Schönheit unter dem Schutz der UNESCO als Weltkulturerbe. Bummeln Sie durch die verwinkelten Altstadtgassen und über prächtige alte Plätze vorbei an imposanten Moscheen und Palästen, die ihres gleichen suchen und die Sie tief in die große Vergangenheit Marrakeschs eintauchen lassen.

Besuchen Sie eine der ältesten Moscheen Marokkos, die Koutoubia-Moschee aus dem 12. Jh. mit ihrem 77 m hohen Minarett, das das Wahrzeichen der Stadt ist. Bummeln Sie auch über den zentralen Marktplatz Djemaa el Fna, auf dem wie zu alten Zeiten Geschichtenerzähler, Schlangenbeschwörer und Gaukler ihre Künste zeigen und wo an bunten Verkaufsständen landestypische Gaumenspezialitäten feilgeboten werden.


Teneriffa
Teneriffa ist eine vom Vulkanismus geprägte Insel, die neben terassierten Landschaften sowie dem nahezu 4.000m hohen Vulkankegel des Teide auch sehr schöne Strände zu bieten hat, die aufgrund des milden Klimas ganzjährig zum Sonnenbaden einladen. Spannend ist eine Bus- oder Jeepfahrt durch den Nationalpark Pico del Teide, wo Sie die eindrucksvolle Vulkanlandschaft hautnah bestaunen können. Die Inselhauptstadt Santa Cruz an der Südostküste lädt zu einem Spaziergang durch ihre belebten Straßen ein. Hier können Sie in den zahlreichen Geschäften nach Herzenslust einkaufen und in einem der bezaubernden Promenadencafes den Ausblick aufs Meer genießen. Eine große tropische Pflanzenwelt erwartet Sie im Botanischen Garten, dem Palmetum, mit seiner bunten Palmen- und Blumenpracht.


Salvador da Bahia (Brasilien)
Salvador da Bahia, der wohl schönste aller Kreuzfahrthäfen in Brasilien, glänzt mit der barocken Pracht seiner historischen Kirchen und Altstadthäuser sowie einer ganzen Reihe von hübschen Sandstränden. Die alte Hafenstadt Salvador da Bahia, die malerisch an der Allerheiligenbucht liegt, war während der portugiesischen Kolonialzeit bis 1763 die Hauptstadt Brasiliens. Sie ist eine der ältesten Städte Südamerikas und war die Hochburg des afrikanischen Sklavenhandels, wovon heute noch der große Anteil der Bevölkerung mit afrikanischen Wurzeln und die afro-brasilianische Kultur, Musik und Küche zeugen.

Salvador hat eine moderne Unterstadt mit Hochhäusern und Bürokomplexen und eine historische Oberstadt mit einer von der UNESCO ausgezeichneten historischen Altstadt, die mit steilen Straßen und Treppen und mit dem Fahrstuhl Elevador Lacerda miteinander verbunden sind. Im Zentrum des Altstadtviertels Pelourinho, das heute zum Weltkulturerbe der UNESCO zählt, fand in den Kolonialzeiten ein großer Sklavenmarkt inmitten prächtiger Barockbauten und -kirchen statt. In traditioneller weißer Tracht gekleidete Marktfrauen bieten heute regionale Leckereien an, wie die in Palmöl gebackenen Acaraje aus Bohnenmuss und überall ertönt die überaus rhythmische Musik Bahias. Hier in der afro-brasilianischen Stadt Salvador da Bahia mit ihrer barocken Schönheit und den zahlreichen kolonialen Kirchenbauten aus der Zeit der portugiesischen Herrschaft, haben sich afrikanische Traditionen stark mit der portugiesischen Lebensart vermischt, was sich besonders in der Musik, Küche und Religion widerspiegelt.

Besonders sehenswert ist der Stadtteil Pelourinho, das alte koloniale Zentrum mit seiner portugiesischen Kolonialarchitektur und den historischen Bauwerken aus dem 17. bis 19. Jh., der ein touristischer Anziehungspunkt ist. Bewundern Sie die farbenfrohen Häuser, die kunstvollen Bilder und Kunsthandwerkswaren vor den Künstlerateliers und die auf den Plätzen tanzenden Capoeira-Tänzer und genießen Sie die herzliche Gastfreundlichkeit der Menschen. Am Fahrstuhl Elevador Lacerda können Sie den herrlichen Ausblick auf den Hafen genießen, um dann nach unten zur berühmten Kunsthandwerksmarkthalle Mercado Modelo zu fahren. Hier werden regionale Spezialitäten, Kunsthandwerk und brasilianische Mitbringsel feilgeboten. Für alle badenixen hat Salvador da Bahia einige der schönste Großstadtstrände Brasiliens zu bieten, sodass auch im Januar und Februar, dem dortigen Hochsommer, die Abkühlung für alle Gäste dieser MSC Kreuzfahrten in Brasilien nicht zu kurz kommt.


Ilheus (Brasilien)
Die brasilianische Hafenstadt Ilheus ist bekannt als Kakaostadt, die zu Beginn des 20.Jh durch den Anbau und Handel mit Kakao zu Wohlstand kam. Sehr anschaulich läßt sich dies bei einem Ausflug zu einer Kakaoplantage erleben. Desweiteren ist die Stadt durch die Werke ihres berühmtesten Sohnes in aller Welt bekannt, dem Schriftsteller Jorge Amado, dessen Haus heute besichtigt werden kann. Sehenswert sind die große Kathedrale der Stadt, die Tijuipe Wasserfälle und natürlich die zahlreichen Badestrände der Umgebung, an denen sich die Passagiere dieser MSC Kreuzfahrt verngügen können.


Rio de Janeiro (Brasilien)
Der brasilianische Kreuzfahrthafen Rio de Janeiro ist ein ganz besonderer Höhepunkt ihrer MSC Kreuzfahrt, da er brasilianische Lebenslust, weltberühmte Strände und eine einmalige topographische Lage verbindet. Hier erwarten Sie bei der Einfahrt in den Hafen der berühmte Zuckerhut und die über alles thronende Christusfigur auf dem Stadtberg Corcovado sowie die traumhaftschönen Strände von Copacabana, Ipanema und Leblon. Machen Sie eine Gondelfahrt auf den Hausberg zur großen Christusfigur und genießen Sie den berauschenden Panoramablick über die Häuser von Rio de Janeiro, die sich an grünen Berghängen hinaufziehen und über das tiefblaue Meer, an dessen Küsten sich die schönsten Strände Brasiliens befinden. Also nichts wie rauf mit der Gondel auf den Zuckerhut oder den Corcovado, die beiden Hausberge Rio de Janeiros und von dort das atemberaubende Panorama genießen, welches die Bucht Todos os Santos, die Strände der Copacabana, Ipanemas und Leblons im Zusammenspiel mit der sich die grünen Hügel hinaufziehenden Stadt bilden.

Dann sollten Sie die Strände selbst einmal besuchen und sich unter die Sonnenbadenden Cariocas, so nennen sich die Bewohner von Rio de Janeiro, mischen und das fröhliche brasilianische Strandleben hautnah für sich entdecken. Badenixen können sich an den feinsandigen Stränden ins trubbelige Strandleben stürzen, wo sich die Schönheiten von Rio treffen und in fröhlicher Stimmung einen relaxten Tag verbringen. Machen Sie auch eine Sightseeingtour durch das moderne Stadtviertel Centro, das Businesszentrum der Stadt und durch die attraktiven Vergnügungsstadtteile Copacabana und Ipanema, wo sich elegante Hotelanlagen, schicke Restaurants, schöne Geschäfte und moderne Wohnhochhäuser aneinanderreihen. Architekturbegeisterte können eine geführte Stadtrundfahrt auf den Spuren des weltberühmten, in Rio geborenen Star-Architekten Oscar Niemeyer unternehmen, der hier einige seiner schönsten Bauwerke hinterlassen hat.


Santos (Brasilien)
Der brasilianische Kreuzfahrthafen Santos liegt ca. 70km von Sao Paulo und seinem internationalen Flughafen entfernt.





Preise, Buchung und ausführliche Beschreibung der MSC Poesia Kreuzfahrten