www.kreuzfahrt-sonne.de
Rufen Sie uns an! Wir beraten Sie gerne!
Kreuzfahrt-Suche Tel: 0991 2967 69768 Wir über uns

Ihr Kreuzfahrtspezialist seit 2003

Travianet Reisebüro
94469 Deggendorf - Stadtfeldstr. 16
Mo-Sa: 09:00-20:00 Uhr // So: 09:00-20:00 Uhr

Start Suche Tel: 0991 2967 69768 Buchungsablauf

Aida Aura - Norwegens Fjorde ab Bremerhaven

Kreuzfahrt Aida Aura 11.09.2021 bis 25.09.2021
Aida Norwegens Fjorde im September 2021 - 14 Tage

Aida Aura - Norwegens Fjorde ab Bremerhaven, Kreuzfahrt Aida Aura 11.09.2021 bis 25.09.2021, Aida Norwegens Fjorde im September 2021 - 14 Tage


Preise, Verfügbarkeit, Schiffsinfos, Reisedetails
Anfrage - Buchung









Dauer Schiff Reiseroute Abreisen
14 Tage Aida Aura Kreuzfahrt Norwegens Fjorde ab Bremerhaven:
Bremerhaven, Eidfjord, Bergen, Hellesylt, Geiranger, Sortland, Leknes, Bodo, Trondheim, Trondheimfjord-Passage, Sognefjord-Passage, Stavanger, Bremerhaven

11.09.2021


Bremerhaven
Bremerhaven dient erst seit wenigen Jahren als Start- bzw. Zielhafen für Aida Kreuzfahrtschiffe. Doch Bremerhaven hat mehr als nur einen modernen Kreuzfahrtterminal für die Ein- und Ausschiffung von Kreuzfahrtgästen am Columbus Cruise Center zu bieten und sollten es ihre An- bzw. Abreisearrangements ermöglichen, wäre eine Besichtigung der Attraktionen rund um den sogenannten Neuen Hafen unbedingt empfehlenswert. Das Klimahaus, das Deutsche Schifffahrtsmuseum und das Deutsche Auswandererhaus warten alle mit höchst sehenswerten Ausstellungen auf.


Eidfjord
Wenn Sie mit der Aida im Eidfjord ankommen, haben Sie bereits eine nahezu 200km lange Schiffsreise vom Atlantischen Ozean aus zurückgelegt, die Sie durch einen der am weitesten in die norwegische Küste eingeschnittener Meeresarme, den Hardangerfjord, geführt hat und während der Sie Gletscherlandschaften und wuchtige Bergzüge von ihrem Aida Kreuzfahrtschiff aus beobachten konnten. Nach diesem fantastischen Naturspektakel erwartet Sie im Eidfjord ein grüner Obstgarten voller Apfel- sowie Kirschbäume und ein sehr abwechslungsreiches Landausflugsangebot. Sie können eine Runde mit dem Flieger über den Fjord drehen, einen Ausflug in die Gebirgswelt per Reisebus unternehmen, der seine Fortsetzung mit einer Fahrt auf der weltberühmten Flam- und Bergeneisenbahn findet oder Sie schließen sich einer geruhsamen Panoramafahrt an. Sportliche Reisegäste können die Gegend samt Wasserfall auch mit dem Velo erkunden.

Die Gegend ist ziemlich dünn besiedelt, überzeugt dafür mit nahezu unberührter Natur. Durch den Golfstrom herrschen hier recht milde Temperaturen. Im Winter bleibt das Wasser eisfrei und im Sommer erstrahlt die Landschaft in blühenden Blumen, Bäumen und Wiesen. So können Schafe gezüchtet und Obst angebaut werden. Um nach Eidfjord zu gelangen, fahren Sie zunächst über den breiten Hardangerfjord entlang mächtiger Berge, die teils mehr als tausend Meter Höhe messen. Wenn das Wasser recht ruhig ist, spiegeln sich der blaue Himmel, die weißen Wolken und Gebirgszüge und ergeben einen traumhaften Anblick. Sobald Sie den schmalen Eidfjord erreichen, blicken Sie auf den gleichnamigen beschaulichen Ort. Hier gehen Sie an Land und können bei einem Rundgang die netten Restaurants und Cafés entdecken. Eine Galerie mit Kunst und wenige Geschäfte gibt es auch. Besuchen Sie das Museum, welches Interessantes zur Historie präsentiert und über die Natur berichtet. Ein Aquarium gehört auch dazu sowie eine Filmvorführung.

Dann kann es auch direkt in die wunderschöne Landschaft gehen. Mieten Sie ein Kajak und befahren Sie den Eidjord umgeben von den prächtigen Bergen. Von Eidfjord aus zieht sich ein Tal in die Gebirgslandschaft, welches tolle Panoramablicke verspricht. Bei kurzen oder längeren Wanderungen mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden können Sie in der unberührten Natur unterwegs sein und mehrere Wasserfälle erreichen. Auch die Trolltunga können Sie besteigen. Hier steht ein langer Fels vom Berg ab, der schon manchem als ein abenteuerliches Fotomotiv diente. Dabei blicken Sie von weit oben auf den See Ringedalsvatnet, der tief unten zwischen den Bergen liegt.

Unweit entfernt liegt der Finse Bahnhof. Es gibt wohl kaum einen Bahnhof in Skandinavien, der so weit oben in den Bergen liegt. Auf über tausend Meter Höhe befindet er sich. Von hier aus starten schöne Fahrradtouren in das Innere des Landes. Sie fahren auf kurvigen Straßen entlang bis Sie zum See Espelandsdalen gelangen. Auch ein Ausflug zum Handangervida Naturzentrum lohnt sich sehr. Eine spannende Ausstellung können Sie besuchen, bevor Sie zum hier gelegenen Wasserfall laufen. Das Sima Wasserwerk können Sie auch besichtigen. Unter anderem sehen Sie die große Halle mit den Maschinen und erfahren in einem Film mehr über das Kraftwerk.


Bergen
Die etwa 250.000 Einwohner zählende Hafenstadt ist eines der wichtigen Zentren für die Versorgung der norwegischen Erdgas- und Erdölförderung in der Nordsee. Der als Ausgangsort für die Hurtigruten dienende Hafen spielt eine wichtige Rolle im Schiffsbau und der Fischverarbeitung und überhaupt ist die Stadt ein für norwegische Verhältnisse wichtiger Industrie- sowie Universitätsstandort. Für besuchende Touristen ist es vor allen Dingen die Hansetradition der Stadt und die damit verbundenen Gebäude an der Tyske Bryggen, dem Deutschen Kai, welche einen Besuch der Stadt lohnenswert machen, wobei man hier kaum noch Originalbauten aus der Hansezeit findet, da die aus Holz errichteten Wohn- und Lagerhäuser im Laufe der Jahrhunderte regelmäßig großen Feuersbrünsten zum Opfer fielen, was die Stadtoberen zu Beginn des 20. Jhs. dazu veranlasste, ein Bauverbot für Holzgebäude zu erlassen. Der Stolz auf die alte Hansetradition hat aber immer wieder dazu geführt, dass man die Gebäude des alten Hafenviertels, dem Original getreu, wiedererrichtete, sodass die Stadt heute deswegen den Titel eines Welterbes trägt.

Die alte Hansestadt Bergen liegt am Fjord By inmitten der norwegischen Küstenlandschaft, die von zahlreichen Fjorden tief eingeschnitten ist und mächtige Berge aufweist, welche sich in unmittelbarer Küstennähe befinden. So ist auch der Kreuzfahrthafen Bergen, ganz seinem Namen getreu, von selbigen eingerahmt. Dieses wunderbare Panorama können Sie aus 2 Perspektiven betrachten: Zum einen von Bord der Aida, wenn Sie in den Hafen ein- oder ausfahren und von der Bergstation der Bergbahn auf dem Berg Floy aus, von wo Sie mit einem Aida Landausflug zu einer kleiner Wanderung aufbrechen können.

In der Stadt selbst sollten Sie sich unbedingt die alten Holzhäuser ansehen, die teilweise noch bis auf die Zeit der Deutschen Hanse in Bergen zurückdatieren, der Kirche welche den Namen der Mutter Gottes trägt und dem lebhaften Markt der Fischhändler einen Besuch abstatten. In Bergen werden von Aida zahlreiche gut organisierte Ausflüge angeboten, so können Sie den Fjord Hardanger samt Gletscher und Wasserfall entdecken, eine Runde Golf spielen, eine Radtour unternehmen und per Bus oder aus der Vogelperspektive Bergen und seine Umgebung erkunden.

Viel bestaunt sind die bunten Holzhäuser der einstigen Hansen im Hafenviertel Bryggen, die wegen ihrer schönen Baukunst zum UNESCO Weltkulturerbe zählen. Ebenso sehenswert sind das Hanseatische Museum, die Festung Bergenshus, die Marienkirche, der Fischmarkt und das Freilichtmuseum Gamle Bergen, dessen historische Straßenzüge, Plätze und Holzhäuser das Stadtbild Bergens im 18. Jh. widerspiegeln.

Bergen in Norwegen ist eine Seefahrerstadt mit großer Tradition, die bis in die Wikinger- und Hansezeit zurückreicht. Einst wurden hier die norwegischen Könige gekrönt und bereits im 14. Jh. errichtete die Hanse hier eine Niederlassung, die Tyske Bryggen, eine Gruppe von etwa 60 Lager- und Wohnhäusern direkt am Kai von Bergen. Trotz rigoroser Feuerschutzmaßnahmen brannten die Holzgebäude mehrfach im Laufe der Jahrhunderte ab und heute sind noch knapp zwanzig Gebäude aus der Zeit um 1704 zu besichtigen, von denen eines ein interessantes Geschichtsmuseum der Hanse beherbergt.

Für Wanderfreunde bietet sich an, einen Ausflug auf den Berg Mount Floien zu machen und bei einer kurzen Wanderung die herrliche Panoramasicht über die norwegische Berglandschaft zu genießen. Dieses herrliche Naturpanorama können Sie sich vom Hausberg Floy anschauen, den Sie auch ganz bequem mit einer Seilbahn erklimmen können. Buntes Treiben werden Sie dann auf dem Marktplatz Torget im Herzen der Stadt erleben, wo von geschäftstüchtigen Händlern fangfrische Meeresfrüchte, leckeres Obst und Gemüse sowie regionales Kunsthandwerk lautstark feilgeboten werden.


Hellesylt
Der kleine norwegische Kreuzfahrthafen Hellesylt liegt am Beginn des Geirangerfjords. Ihre Aida legt hier einen kurzen Stopp ein, um Ausflugsgäste von Bord zu lassen. Ihr Schiff fährt dann bis an das Ende des Geirangerfjordes zum Hafen von Geiranger, wo ebenfalls Landausflüge angeboten werden und auch die in Hellesylt von Bord gegangenen Reisegäste wieder auf das Schiff zurückkehren, um den kompletten Fjord bei der Rückfahrt zu erleben.

Eine beliebte Ausflugsroute ist die Fahrt vom Kreuzfahrthafen in Hellesylt, der sich Ihnen frühmorgens mit einem mächtigen Wasserfall im Rücken zeigt, per Reisebus durch gebirgige Landschaft zum Hornindalsee, den Sie nach 45 Minuten Panoramafahrt erreichen. Der See ist mehr als dreimal so tief wie der Kölner Dom hoch ist und entsprechend frisch. Das die Gewässer in Norwegen im allgemeinen recht kühl sind, mag zwar Badetouristen schrecken, aber die Fische fühlen sich hier pudelwohl, was an der nächsten Station ihres Ausfluges, dem bei Anglern beliebten Lachsfluß namens Stryn, deutlich wird. Am 1.500m hohen Berg Dalsnibba ist dann auch die Luft deutlich kühler geworden, als sie es unten am Geirangerfjord noch war, wofür aber die grandiose Aussicht über Schneegipfel, Gletschereis und Bergseen restlos entschädigt.

Wer einmal einen solchen Gletscher aus nächster Nähe sehen möchte, der sollte sich einem Ausflug zum Briksdal-Gletscher anschliessen, der zunächst ebenfalls mit dem Bus von Hellesylt zum Hornindalsee führt, um dort bis nach Olden am Nordfjord weiter zu fahren. Durch das Oldental geht die Fahrt hinauf zur Brikdal Berglodge, wo eine kleine Wanderung Sie ganz nah an den Briksdal-Gletscher bringen wird, wo Sie in Ruhe das Bergpanorama geniessen dürfen, bevor es zum Mittagessen in die Lodge geht. Auf der Rückfahrt zum Schiff, welches mittlerweile den Geirangerfjord komplett bis in den Hafenort Geiranger durchfahren hat, erklimmt ihr Bus panoramenreiche Passstraßen und legt auch einen Fotostopp an einem Aussichtspunkt hoch über dem Geirangerfjord ein.


Geiranger
Der Geirangerfjord, die nächste Station dieser Norwegenkreuzfahrt, wird von vielen auch als der König der Fjorde bezeichnet, da er viele Kilometer tief in die Küstenregion hineinschneidet und von über 1.000 Meter hohen Bergen und Felswänden umgeben ist. Dieses Gefühl einer 'Kreuzfahrt im Gebirge' ist einzigartig und der Geirangerfjord einer der wenigen Orte weltweit, der dies erlebbar macht. Vom Kreuzfahrthafen Geiranger aus können Sie zu Ausflügen in die Welt des norwegischen Küstengebirges aufbrechen, wo Gletscher, Gebirgssen und atemberaubende Ausblicke hinunter in den Fjord auf die Aida Kreuzfahrtgäste warten.

Am preiswertesten ist es natürlich, wenn Sie auf eigene Faust einen Spaziergang oder eine Wanderung unternehmen. Spaziergänger können sich direkt vom Pier auf den Weg machen, der bergauf an einem munter fließenden Bach an Holzhäusern und einer kleinen Kirche vorbei auf eine kleine Anhöhe führt, von der man bereits auf das im Fjord liegende Kreuzfahrtschiff schauen kann. Die Straße führt von dort noch mehrere Hundert Meter den Berg hiauf, sodass Sie ganz nach Kondition und Laune noch weiter hinaufsteigen können, um immer spektakulärere Ausblicke zu geniessen. Wer sich eine Wanderung mit etwa 600 Höhenmetern zutraut, der kann am Fjordufer entlang zu der etwa 1,5km entfernten Serpentinenstraße laufen, sich auf der 'Adlerstraße' nach Korsmyra hinaufbegeben und von der sog. Adlerkurve hinunter in den Fjord, zum Wasserfall '7 Schwestern' und natürlich auch auf den Kreuzfahrthafen in Geiranger blicken.

Wesentlich bequemer sind da natürlich die von Aida angebotenen Ausflüge, welche z.B. ebenfalls über die Adlerstraße oder über die erwähnte, hinter Geiranger hinaufführende Gebirgsstraße zum Djupvatn-See sowie zum 1.500m hohen Berg Dalsnibba führen, wobei man unterwegs spektakuläre Aussichten auf die Bergwelt mit ihren Seen, Eisgletschern und Wasserfälle erleben kann. Eine andere beliebte Kombination ist ein Ausflug der vom Berg Dalsnibba noch weiter zum Strynsee führt, wo man inmitten der Bergriesen, Bergseen und grünen Almen wandern kann. Wer einmal eine sich noch in Betrieb befindliche Alm erleben und dabei auch den dort produzierten Käse kosten möchte, dem sei ein Ausflug nach Herdal an das Herz gelegt, der über die Adlerstraße, den Norddalsfjord zum Herdalssee auf 1.500m Höhe führt, wo Kühe, Ziegen und Schafe weiden, deren Milch in der dortigen Molkerei zu leckerem Käse verarbeitet wird.


Sortland
Die kleine Hafenstadt Sortland liegt auf der norwegischen Insel Langoya, die zu den Vesteralen-Inseln zählt und sich etwa 200km nördlich des Polarkreises befindet. Die 10.000 Einwohner finden ihr Auskommen hauptsächlich in der Fischindustrie, aber auch im Schiffsbau, der Landwirtschaft und zunehmend im Tourismus. Im gerade einmal 30km entfernten Stokmarknes wurden im 19. Jh. die Hurtigruten-Postschifflinie gegründet und heute kann man im dortigen Hurtigruten-Museum das historische Hurtigrutenschiff Finnmarken besichtigen. Das alte Fischerdorf Nyksund, das Walzentrum in Andenes, von wo Walsafaris zur Sichtung von Finn-, Buckel-, Pott- und Schwerwalen starten und die zahlreichen Wanderwege der von Fjorden und Küstengebirgen gekennzeichneten Region sind weitere Anziehungspunkte für besuchende Reisegäste.

Sortland ist ein Ort mit etwa 10.500 Einwohnern auf der norwegischen Insel Langoya. Weit mehr bekannt sind die Nachbarinseln, die Lofoten. Jedoch steht die Region um Sortland den Lofoten in Sachen Landschaft nicht nach. Es ist überraschend grün und das Wetter ist für die nur wenige hundert Kilometer vom Polarkreis entfernte Lage recht mild.

Schon bei der Ankunft fällt der blaue Schimmer des Ortes auf. Viele der Häuser sind in unterschiedlich blauen Farbnuancen bemalt. Die Bemalung geschah um 2000 herum als Teil eines Kunstprojektes. Dementsprechend überrascht der Anblick über den Ort hinauf zu den mächtigen Bergen im Hintergrund. Bis heute sind der Fischfang und die Verarbeitung von Fisch ein wichtiger Wirtschaftszweig. In einem Fischrestaurant können Sie sich von den einheimischen Kochkünsten selbst überzeugen. Beim Rundgang kommen Sie an einer Kirche vorbei, deren Kirchturm mehr als 500 Jahre alt ist. Eine große Brücke verbindet Sortland mit der Nachbarinsel Hinnoya. Bei einem kleinen Ausflug in den Ort Stokmarkens können Sie das Museum der Hurtigruten besuchen. Dabei erfahren Sie mehr über die Postschifflinie Norwegens, die schon seit Ende des 19. Jahrhunderts besteht.

Besonders toll ist das Naturerlebnis bei einer Wanderung. Unzählige Wanderwege laden ein, körperlich aktiv zu werden und die einzigartige Landschaft kennenzulernen. Auf schmalen Pfaden können Sie die Hügel und Berge erklimmen und erhalten einen atemberaubenden Blick über die Region. Bei einer Bootstour können Sie Wale hautnah beobachten. Die riesigen Meeressäuger finden sich das ganze Jahr über in den Gewässern. Weitere Naturspektakel sind natürlich die Polarlichter, die Sie in den Wintermonaten am Himmel tanzen sehen können und einen schnell in Faszination setzen. Im Sommer steht dagegen die Sonne noch um Mitternacht am Himmel.


Leknes
Leknes ist eine Stadt auf einer Insel der Lofoten. Diese befinden sich weit im Norden vor Norwegens Küste und beeindrucken durch ihre atemberaubende Natur. Die Inselgruppe der Lofoten wird auf dieser Aida Kreuzfahrt ebenfalls angelaufen. Die Bezeichnung Lofoten bedeutet wörtlich übersetzt, der Fuß des Luchses, doch werden die Besucher hier bei ihren Streifzügen über die Insel vorwiegend Seevögel antreffen, die hier in großer Zahl siedeln. Von den nur 24.000 Einwohnern lebt etwa die Hälfte in den Siedlungen Gravdal, Leknes, Ballstad und Stamsund, die allesamt auf Vestvagoy liegen, einer malerischen Insel, die von grünen Hügeln und zahlreichen kleinen Meeresbuchten bestimmt wird.

Leknes ist ein Ort auf der norwegischen Insel Vestvågøy, welche zur Inselgruppe der Lofoten gehört. Die Inseln liegen nördlich des Polarkreises, wodurch Sie hier in den Wintermonaten die atemberaubenden Polarlichter hautnah bestaunen können. In den Sommermonaten ist ein anderes Spektakel besonders, denn dann steht die Sonne um Mitternacht am Himmel.

Bei der Anfahrt der Inseln von Süden werden Sie Zeuge eines Naturschauspiels, denn hier befinden sich kraftvolle Wasserstrudel. Sie haben die Inspiration für vielerlei Geschichten geliefert, gefährlich für Schiffe sind sie jedoch nicht. Wenn Sie dann die Bucht von Leknes erreichen, eröffnet sich Ihnen ein wunderbarer Blick auf einen Fjord und auf die fast 1000 m hohen Berge. Vom Anlegehafen können Sie zu Fuß Gravdal und die Stadt Leknes besichtigen. In Gravdal gibt es eine besondere Kirche, die Anfang des 20. Jahrhunderts im Dragestil gebaut wurde und unter Denkmalschutz steht. Ein Besuch der rot-hölzernen Kirche mit Drachenmotiven ist sehr empfehlenswert.

Sie kommen am Hafen auf der Insel Vestvagoy an und können nach einem längeren Fußweg oder mit einem Shuttle in die Stadt gelangen. Ihnen werden gleich die mächtigen Berge auffallen, die sich unweit der schönen Strände auftürmen. Wer einmal mit eigenen Augen sehen möchte, wie sich das Leben der Wikinger gestaltete, der hat im Museumsdorf Borg hierzu eine exzellente Gelegenheit. Hier regierte einst ein einflussreicher Anführer der Wikinger in einem Langhaus. Dieses wurde rekonstruiert und erlaubt heute ein Eintauchen in das Leben auf der Insel im 9. Jahrhundert. Schon vor Jahrhunderten waren die Inseln der Lofoten bewohnt. Die Wikinger hinterließen einige interessante Spuren, denen Sie im Wikingerdorf nachgehen können. Bei der Ausgrabungsstätte Borg wurde ein Langhaus rekonstruiert, welches sich weit über 80m erstreckt. Außerdem können Sie ein Schiff der Wikinger und eine Schmiede entdecken. Dies alles erlaubt Einblicke in die früheren Lebensgewohnheiten der Wikinger.

Rund um Leknes gibt es einige besondere Kirchen, die bei einem Besuch sehenswert sind. Die Stabkirche Busknes wurde vor etwa hundert Jahren errichtet und erinnert mit den Drachensymbolen an die früheren nordischen Gottheiten, die hier Einfluss fanden. Die Flakstad Kirche, welche auf einem Grund steht, der schon vor 500 Jahren zum Bau einer Kirche genutzt wurde, fällt insbesondere durch den Zwiebelturm auf. Diesen kennt man eigentlich von russischen Kirchen. Tatsächlich handelten die damaligen Erbauer der Kirche mit Fisch und tauschten ihn gegen Holz aus Russland. Auch die Hol-Kirche, die um 1800 erbaut wurde, können Sie besichtigen. Bei einer Fahrt über das Land kommen Sie an verschiedenen Fischerdörfern vorbei, die noch von früheren Zeiten zeugen. Die roten hölzernen Häuser in Ballstad oder auch die Stelzen-Holzhäuser im Museumsdorf zeigen das Zuhause vieler Fischer, die noch heute aktiv sind.

Besonders schön sind die Sandstrände rund um Leknes. Zwar ist es zu kalt zum Baden, trotzdem lohnt sich der Ausblick und das Gefühl direkt am Meer zu stehen und die atemberaubenden Berge im Rücken zu spüren. Für Wanderungen, die auch den ein oder anderen fordern einige Bergzüge zu erklimmen, führen über schöne Wanderwege und halten einzigartige Aussichten bereit. Die atemberaubende Natur können Sie so bei einer Wanderung aus nächster Nähe erkunden. Schon wenige Kilometer bergauf zum Berg Haugheia können Sie weit über die gesamte Bucht blicken. Wenn Sie noch weiter wandern möchten, können Sie zum Ort Fygle gehen und in seinem Museum mehr über das traditionelle Leben der Insel erfahren. Auch eine der ältesten Fischerhütten aus dem 19. Jahrhundert befindet sich hier. Auch mit dem Fahrrad können Sie die Gegend erkunden. Auf dem Rücken eines Pferds wird das Lofoten-Naturerlebnis etwas ganz Besonderes.

Durch eine Fahrt zu einer Nachbarinsel kommen Sie zum Fischerdorfmuseum. Das traditionelle Leben auf den norwegischen Inseln können Sie hier näher kennenlernen, mehr über den Fischfang erfahren und den hier einst produzierten Lebertran probieren. Auch traditionell hergestellten Stockfisch können Sie hier kosten.


Bodo
Die norwegische Hafenstadt Bodo liegt mit ihren 50.000 Einwohnern etwa 120km nördlich des Polarkreises, sodass hier sowohl das Phänomen der winterlichen Polarnacht wie auch der sömmerlichen Mitternachtssonne zu erleben ist. Die Landschaft um Bodo wird vom breiten Vestfjord und zahlreichen Bergen zwischen 600 und 1.300 Metern Höhe geprägt.

Bodo ist geradeeinmal 200 Jahre alt, erlebte seinen ersten Bevölkerungsboom in den Jahren um 1875, als massenhaft Heringe in den hiesigen Gewässern gefangen wurden. Leider sind kaum noch historische Gebäude aus dieser Zeit erhalten, da die Angriffe deutscher Bomber im 2. Weltkrieg die Stadt nahezu komplett zerstörten. Heute bietet die Stadt ein modernes Bild mit seinem großen Hafen, den Hochschulen und vielen Dienstleistungsunternehmen.

Empfehlenswerte Ausflugsziele sind das Nordlandmuseum samt Freilichtmuseum und Ausstellung historischer Boote, der weltweit gewaltigste Gezeitenstrom Saltstraumen oder eine Bootsfahrt zu den Naturparks der Gegend, die zahlreiche Seeadler beheimaten. Sehr beliebt sind auch Ausflüge nach Kjerringoy, einer alten Handelsniederlassung, die sehr malerisch an einem Fjord liegt und von einem Felsmassiv umgrenzt wird.


Trondheim
Ein weiterer norwegischer Hafen dieser Aida Schiffsreise wird die 180.000 Einwohner zählende Stadt Trondheim sein, welche auf 63,5 Grad nördlicher Breite liegt und somit nur noch knapp 350km südlich des nördlichen Polarkreises, was in der Zeit um die Sommersonnwende am 21.06 herum, dazu führt, dass die Sonne hier gen Mitternacht nur kurz bis zum Horizont hinabsinkt, um dann wieder aufzusteigen. Dies lässt in Verbindung mit dem warmen Golfstrom noch Obstanbau zu, was man eigentlich hier nicht erwarten würde.

Trondheims bedeutendste Sehenswürdigkeit ist der großartige Nidaros-Dom aus dem 11. Jh., einst für viele Jahrhunderte der Krönungsort der norwegischen Könige und heute ein vielbesuchtes Reiseziel. Von der mittelalterlichen Besiedlung finden sich noch Restbestände in der oft von Feuersbrünsten heimgesuchten Altstadt. Das schönste historische Gebäude der Stadt ist der Stiftsgarden aus dem 18. Jh., eines der bedeutendsten Holzbauwerke Norwegens, welches heute als königliche Repräsentanz genutzt wird und auch besichtigt werden kann.

Die alte norwegische Königsstadt Trondheim ist noch heute das Herz der norwegischen Monarchie, da im dortigen sehenswerten Dombau alle Königskrönungen gefeiert werden und sich auch die historischen Krönungsutensilien dort befinden. In der Stadt lässt sich dazu noch ein interessantes Regionalmuseum besichtigen, die bunt bemalten Lagerhäuser am Fluß bestaunen und mit etwas Ausdauer der kleine Berg Kuhaugen besteigen, von dessen Spitze man einen herrlichen Blick über die Stadt und die ihr vorgelagerte Insel Munkholmen genießt. Auf Munkholmen findet sich eine historische Burganlage und ganz Mutige können in den kühlen Fluten des Meeres hier Baden gehen.

In die Umgebung bietet Aida mehrere Ausflüge an, so zum kleinen königlichen Palast, zum Golfspiel, in ein altes Bergwerk samt Zugfahrt oder mit dem Fahrrad rund um die Stadt und zu allen wichtigen Sehenswürdigkeiten innerhalb von Trondheim.


Trondheimfjord-Passage


Sognefjord-Passage


Stavanger
Die norwegische Hafenstadt Stavanger am Lysefjord zeigt in ihrer Altstadt malerische Gassen, die typisch norwegischen Holzgebäude der vergangenen Jahrhunderte und sehr viel historischen Charme. Stavanger ist das Zentrum der norwegischen Ölexpoloration und ein Ausflugstipp auf dieser Route lautet: Norwegisches Ölmuseum. In dem futuristischen Museumgebäude, welches besonders vom Wasser aus einen besonderen Blickfang darstellt, werden von der Entstehung der Öl- und Gasvorkommen der Nordsee bis hin zu deren neuzeitlicher Förderung eine Vielzahl von Fragen rund um das Thema Erdöl und Erdgas beantwortet.

Die Ausstellungen sind lebensnah und sehr eindrücklich, so wird eine Ölbohrplattform im museumsgerechten Maßstab gezeigt, die Museumsbesucher können hier selbst einmal Hand anlegen auf einem Bohrdeck, man kann im Kommandostand einer unterseeischen Gasförderanlage Platz nehmen und viele weitere interaktive Ausstellungen erleben. Die Geschichte der norwegischen Seefahrt, die Bedeutung von Öl und Gas für unser aller Leben sowie die tektonische Entwicklung der Erde werden ebenso präsentiert. Neben dem großartigen Museum lohnt sich auch ein Bummel durch die Kopfsteingassen der Altstadt von Stavanger, wo Holzgebäude vergangener Jahrhunderte die Welt des historischen Norwegens zeigen. Ein Bummel durch den Bootshafen, wo oftmals die typischen kleinen Holzboote samt ihren roten Segeln zu sehen sind und der Besuch des Doms sind empfehlenswert.

In die Umgebung von Stavanger bietet Aida Ausflüge mit dem Boot, Fahrrad oder dem Bus. Besonders schön ist eine Schifffahrt auf dem Fjord Lyse, ein Gedicht von einem Fjord, über dem ein über fünfhundert Meter hoher Felsblock thront.


Bremerhaven
Bremerhaven dient erst seit wenigen Jahren als Start- bzw. Zielhafen für Aida Kreuzfahrtschiffe. Doch Bremerhaven hat mehr als nur einen modernen Kreuzfahrtterminal für die Ein- und Ausschiffung von Kreuzfahrtgästen am Columbus Cruise Center zu bieten und sollten es ihre An- bzw. Abreisearrangements ermöglichen, wäre eine Besichtigung der Attraktionen rund um den sogenannten Neuen Hafen unbedingt empfehlenswert. Das Klimahaus, das Deutsche Schifffahrtsmuseum und das Deutsche Auswandererhaus warten alle mit höchst sehenswerten Ausstellungen auf.