www.kreuzfahrt-sonne.de
Phoenix, MSC, Mein Schiff und Aida Kreuzfahrten
Travianet Reisebüro - 94469 Deggendorf - Stadtfeldstraße 16

Tel: 0991 2967 69768

Anfrageformular     Rückruf

Mo-Fr: 08:00-22:00 Uhr
Sa: 09:00-22:00 Uhr
So: 11:00-22:00 Uhr

Buchungsablauf + AGB
Datenschutz

Start                Reisebüro                Kreuzfahrten-Suche                Kreuzfahrtschiffe                Schiffsbewertungen

     Aida Bella > Preise und ausführliche Beschreibung aller Aida Bella Kreuzfahrten

     Alle Aida Norwegen Kreuzfahrten


Aida Bella - Nordische Inseln mit Island

Aida Bella vom 30.06.2019 bis 14.07.2019 für 14 Tage
Kreuzfahrt Aida Bella ab Kiel nach Schottland, Orkneyinseln & Shetlandinseln

Aida Bella - Nordische Inseln mit Island, Aida Bella vom 30.06.2019 bis 14.07.2019 für 14 Tage, Kreuzfahrt Aida Bella ab Kiel nach Schottland, Orkneyinseln & Shetlandinseln


Preise, Schiffsinfos, Ausflüge, An- und Abreise
Anfrage und Buchung





Von Kiel geht es auf dieser Schiffsreise über die Shetland-Inseln mit Aida nach Island, wo mit Akureyri und Isafjordur im Inselnorden und der isländischen Hauptstadt Reykjavik im Südwesten der Insel dreimal die Gelegenheit besteht, sich der rauen Natur mit ihren Geysiren, Thermalfeldern, Wasserfällen sowie Gletschern zu nähern und dabei einen Blick in die Erdgeschichte zu werfen, die an der Grenze der eurasischen und der nordamerikanischen Platte die Dynamik der Erdoberfläche erlebbar macht. Hier am mittelozeanischen Rücken bewegen sich die beiden genannten Platten jährlich um 2cm voneinander weg und heiße Magma steigt auf. Augenscheinlichste Auswirkung dieser geothermischen Vorgänge sind die viele Meter in die Höhe schießenden Geysire, die zahlreichen blubbernden Schlammpfuhlen und die von heißen Quellen gespeisten Badeseen, welche auf den dort zu buchenden Aida Landausflügen besucht werden können.







Dauer Schiff Reiseroute Abreisen
14 Tage Aida Bella Kreuzfahrt Nordische Inseln mit Island:
Kiel, Lerwick (Shetland-Inseln), Reykjavik (Island), Isafjordur (Island), Akureyri (Island), Kirkwall (Orkney-Inseln), Invergordon (Schottland), Arhus (Dänemark), Kiel

30.06.2019



Kiel
Der neue Kieler Kreuzfahrtterminal ist das Tor zur Stadt und Region Kiel, die mit der Kieler Fjorde, den nahen Ostseestränden und dem Nord-Ostsee-Kanal einige schöne Ausflugsziele bietet. Der Terminal liegt zentral in der Stadtmitte nur wenige Meter vom Hauptbahnhof entfernt und von dort aus lassen sich schöne Spaziergänge durch die schleswig-holsteinische Hauptstadt und ihren schönen Fähr-, Segel- und Kreuzfahrthafen unternehmen.


Lerwick (Shetland-Inseln)
Die zumeist bräunlichen Natursteinhäuser bilden eine malerische Kulisse für Lerwick, den Kreuzfahrthafen der Shetland-Inseln. War es früher alleine der Fischfang, der für die Shetland-Inseln und ihre Wirtschaft das Überleben sicherte, so sind dies heute noch zusätzlich die Erdölindustrie der Nordsee und der Tourismus.

Die kleine Hafenstadt Lerwick bietet ihren Besuchern eine alte Festungsanlage aus dem 17. Jahrhundert und ist der Ausgangspunkt zur Erkundung der Insel. Gerade einaml 2 Kilometer südwestlich von Lerwick finden sich die Reste einer steinzeitlichen Stätte und rund 20 Kilometer südlich stößt man auf die überaus interessante archäologische Anlage von Jarlshof, eine Siedlung , die von der Bronze- bis zur Wikingerzeit besiedelt war.

Für Vogelfreunde sind die Shetlands ein wahres Paradies, da hier auf 1.500km Küstenlinie Klippen, kleine Höhlen und Strände unberührte Brutplätze für zahlreiche Seevögel schaffen. Wanderer fiden eine eine enorme Diversivität von Wiesen voller Wildblumen und Gräsern, Moorlandschaften und Klippenvegetation vor. Mit etwas Glück lassen sich auch Seerobben, Otter, Orca-Wale oder sogar Delphine vom Ufer aus sichten.Für die Sichtung einer Tierart braucht man auf den Shetland-Inseln sicherlich kein Glück, den Shetlandponys mit ihrer langen Mähne und ihrem buschigen Schwanz gibt es sie hier zuhauf, wie auch Schafe, aus deren Wolle die nach den Inseln benannten Pullover gestrickt werden. Ein perfektes Reiseandenken für alle Daheimgebliebenen.


Reykjavik (Island)
Island ist eine Insel, auf der Geysire mit ihren haushohen Fontänen aus heißem Wasser und Wasserdampf bestaunt werden können oder ein Bad in einer der heißen Quellen lockt. nsbesondere die isländische Hauptstadt Reykjavik mit ihren bunten Häuschen, die nahegelegene Blaue Lagune mit heißem Thermalwasser und der mächtige Gulfoss-Wasserfall sind sehenswert. Bei Ausflügen zu Fuß, per Fahrrad oder mit dem Bus können die Aida Passagiere die Weite und Ruhe der isländischen Natur erleben. Brodelnde Geysire, dampfende Erdspalten und heiße Quellen erwarten die Besucher hier mitten auf dem mittelatlantischen Rücken, einer der aktivsten geologischen Zonen unserer Erde.

Eine einzigartige Naturlandschaft bietet die größte Vulkaninsel der Welt, an deren Westseite die quirlige Hauptstadt Reykjavik liegt. Vor rund 1000 Jahren wurde Sie von den Wikingern an einer Bucht mit dampfenden Quellen als kleine Hüttensiedlung gegründet. Die Siedlung wurde Rauchbucht bzw. Reykjavik gezeichnet und als Ausgangspunkt für die Besiedlung des Insel genutzt. Auch heute noch dampfen die Quellen auf Island, die Sie bei einer Panoramafahrt Haut nah erleben werden.

Herrlich ist eine Busfahrt von Reykjavik in den Nationalpark Thingvellir, wo die nordamerikanische und eurasische Erdplatten aufeinandertreffen und wo mit unglaublicher Naturgewalt Europa und Amerika jedes Jahr um rund 2 cm von einander weg driften. Weiter führt die Fahrt zum berühmten Gullfoss-Wasserfall, dessen Gletscherwasser über spektakuläre Kaskaden in eine 70 m tiefe Bergschlucht stürzt. Ganz in der Nähe besuchen Sie das imposante Heißquellengebiet der Großen Geysire im Haukadalur, wo die Springquelle Strokkur heißes Wasser und Dampf in die Höhe schießt. Viel Spaß macht auch eine Bad im stark mineralhaltigem Wasser der berühmten Blauen Lagune, die von typischen Lavafelder eingerahmt ist und nur unweit der Hauptstadt zu finden ist.

Reykjavik liegt an der Westküste Islands und hat ca. 120.000 Einwohner. Sehr sehenswert sind das Parlamentsgebäude Althing, der Dom, die Pfarrkirche Hallgrímskirkja , das Konzerthaus Harpa und der Warmwasserspeicher Perlan. Museumsliebhaber finden in Reykjavik eine Fülle von interessanten Museen, wie das Nationalmuseum, das Museum für kulturelles Erbe, die Nationalgalerie und das Freilichtmuseum Árbæjarsafn. Sehr interessant sind auch die angebotenen Aida Ausflüge zu den Geysiren, Thermalseen und Wasserfällen der Insel, insbesondere zum Langjökull-Gletscher, ins Geothermalgebiet Krysuvik und ins Gebiet der großen Geysire. Spannend ist auch eine Katamaranfahrt in der Faxafloi Bucht, in der Sie die größten Meeresbewohner, die riesigen Wale, in ihrer natürlichen Lebensumgebung beobachten können.


Isafjordur (Island)
Mit seinen gerade einmal 3.000 Menschen gehört Isafjordur zu den 12 größten Siedlungen auf Island und liegt ganz im Nordwesten der Vulkaninsel im europäischen Nordmeer. Hier ist die Natur noch nahezu unberührt, es lassen sich eine Vielzahl von Seevögeln beobachten und Ausflüge zu Wasserfällen und entlang der felsigen Fjordküste unternehmen: Natur pur !!


Akureyri (Island)
Der kleine Kreuzfahrthafen Akureyri liegt auf einem flachen Küstensaum in Nordisland. Die Einfahrt in den Hafen ist absolut spektakulär, führt Sie doch etwa 50km durch einen von schneebedeckten Bergen gesäumten Fjord. Akureyri hat knapp 20.000 Einwohner, welche in erster Linie vom Fischfang leben.

Akureyri ist der Ausgangspunkt für Landausflüge zu mächtigen Gletscherriesen, Bergseen, Gebieten mit thermischer Aktivität (Geysire, brodelnde Schlammquellen und heiße Seen) und Islands eindrucksvollstem Wasserfall.

Von Akureyri aus kann man auch zu einem Rundflug zur Grimseyinsel starten, ein heißes Bad in mineralischen Quellen nehmen, Wasserfälle inmitten ursprünglicher Natur besuchen oder sich bei einer Wanderung die landschaftbildende Kraft des Vulkanismus vor Augen führen lassen.

Hier an der Grenze zweier auseinanderdriftender Kontinentalplatten entsteht durch das aus dem Erdinneren aufsteigende Magma ständig neues Land und Sie können Zeuge der hier aktiven Erdgewalten sein.

Akureyri, auch die Hauptstadt Nordislands genannt, hat etwa 18.000 Einwohner und liegt an einem Fjord. Sie ist nur wenige Kilometer vom Polarkreis entfernt, trotzdem weist das Klima in der Gegend recht milde Temperaturen auf. Es wird im Winter kaum kälter als Null Grad Celsius und im Sommer steigen die Temperaturen fast nie über 15 Grad Celsius. Mit ihrem natürlichen Hafen eignet sich die Küste sehr für die Schifffahrt und den Fischfang, einer der wichtigsten wirtschaftlichen Zweige Islands. Neben landwirtschaftlichen Erzeugnissen werden hier auch Wolle weiter verarbeitet und Bier gebraut. Schon im 9. Jahrhundert war der Ort zumindest in den wärmeren Monaten bewohnt. Seiit dem 18. Jahrhundert wuchs der kleine Ort zu einer Stadt heran. Seit den 80er Jahren hat Akureyri sogar eine eigene Universität. Besonders an der Stadt ist die Heiztechnik, denn seit den 70er Jahren werden geothermische Quellen dafür verwendet.

In Akureyri können Sie zwei Kirchen besichtigen. Die Kirche „Akureyrarkirkja“ fällt auf durch ihre einmaligen Glasfenster mit Darstellungen zur Geschichte der isländischen Kirchen. Die Reliefs eines isländischen Künstlers in der Kirche sind besonders schön. Die ehemaligen Wohnhäuser bekannter isländischer Dichter und Autoren wie Jochumsson und Sveinsson können Sie heute als Museen besichtigen. Im Kunstmuseum werden immer wieder neue Kollektionen kontemporärer Künstler gezeigt und im Heimatmuseum werden Sie anschaulich durch Bilder, Aufzeichnungen und Gegenstände aus vergangenen Zeiten mehr zur Historie der Stadt erfahren. Auch interessant ist das Naturkundemuseum, welches die Flora und Fauna der Insel präsentiert. Im Museum für Transport können Sie Ausstellungsstücke wie Flugzeuge und Automobile unterschiedlicher Art entdecken. Außerdem können Sie im Botanischen Garten auf Entdeckungsreise gehen und mehrere hundert heimische sowie einige tausend exotische Pflanzen aus aller Welt bestaunen.

Ein besonderes Highlight könnte ein Ausflug zum sogenannten Mückensee mit seinem klaren Wasser sein. Dieser ist Teil eines aktiven Vulkansystems. Ein Pseudokrater im umliegenden Gebiet Myvatn prägt die mystische Landschaft. Die unterschiedlichen Vulkanformationen sind besonders schön anzuschauen. Dort haben Sie auch die Möglichkeit, in einem Naturbad zu entspannen und die Atmosphäre tief auf sich wirken zu lassen. Erkunden Sie die Natur bei einem Reitausflug oder beobachten Sie die Buckelwale vor der Küste sowie die gelegentlich vorbeischwimmenden Delfine und Robben.


Kirkwall (Orkney-Inseln)
Das Hafenstädtchen Kirkwall ist mit seinen 6.000 Einwohnern das Verwaltungszentrum der schottischen Orkney-Inseln, die nur wenige Kilometer nordöstlich des schottischen Festlandes liegen. Die Orkney-Inseln sind ein raues Naturparadies, welches auf den hier angebotenen Aida Ausflügen entdeckt werden kann. Höhepunkt sind hier sicherlich die Seevogel- und Robbenkolonien, aber auch ein Spaziergang entlang der Felsklippen und kleinen Strände hat seinen Reiz.
Die Wikinger waren nicht die ersten, welche hier dauerhafte Siedlungen gründeten, was um das Jahr 1.000 herum geschah, sondern hier finden sich Dörfer aus der jüngeren Steinzeit, die vor 5.000 Jahren entstanden. Das historische Vermächtnis kann auf einer Inseltour besichtigt werden, sei es nun die 900 Jahre alte Kathedrale, das Steinzeitdorf Skara Brae, die Grabanlage Maes Howe oder der Megalithkreis von Brodgar.


Invergordon (Schottland)
In Invergordon legt ihr Aida Kreuzfahrtschiff im Land der Dudelsackmusik an. Ihr Aufenthalt im schottischen Invergordon wird sicherlich zu einem weiteren Reisehöhepunkt werden, den hier erwarten Sie der sagenhafte Loch Ness inmitten der schottischen Highlands und die große Whiskytradition Schottlands. Invergordon selbst hat ca. 4.000 Einwohner, beheimatet eine der größten Whiskydestillen des Landes und einen Hafen der zur Versorgung der Nordsee-Ölplattformen und für den Fischfang genutzt wird.

Schottland lockt alljährlich viele Tausend Beucher, die sich von den Gebirgsseen, den historischen Schlössern, Palästen und Festungsanlagen sowie dem ausgezeichneten schottischen Whisky begeistern lassen. Bei einem Besuch in einer Destillerie können Sie sich selbst von dessen Güte überzeugen. Besonders lecker sind die 12, 15 oder noch mehr Jahre alten Whiskys, die in Eichenfässern gereift sind. Der hierbei durch die Holzwände der Fässer verdunstende Anteil nennt sich Angel's Share, der Anteil der Engel, was viele Schotten zu der Aussage verleitet, das dort das wirkliche Paradies auf Erden sei.

In wohl direkter Verbindung zum Whisky-Konsum der Schotten stehen die angeblichen Sichtungen eines Seeungeheuers im Loch Ness, einem malerischen schottischen See, an dessen Ufer die beeindruckende Urquhart-Burg steht, die im Rahmen eines von Aida angebotenen Busausflugs besichtigt werden kann. Weitere Ausflugsmöglichkeiten bestehen in die alte schottische Stadt Inverness mit ihrer historischen Festung, einer prächtigen Kathedrale und dem nahegelegenen Cawdor Castle, wo Macbeth einen Königsmord verübt haben soll, der Shakespeare zu seinem gleichnamigen Werk inspiriert hat. Die meistbesuchte Sehenswürdigkeit der Region ist jedoch das Dunrobin Castle, ein mächtiges Schloss mit nahezu 200 Räumen, welches in den Sommermonaten zur Besichtigung offensteht.

Wer hier in Schottland auf der Suche nach Naturerlebnissen ist, der sollte sich einem der angebotenen Wanderausflüge anschliessen und sich zu den Rogie-Wasserfällen oder der Glen Affric Schlucht auf den Weg machen, wo ausgedehnte Wälder und Hochlandwiesen für Spaziergänge bzw. kurze Wanderungen warten. Eine Bootstour auf dem über 50km langen Loch Ness ist eine ebenso interessante Möglichkeit, die raue Landschaft der schottischen Highlands in Augenschein zu nehmen.


Arhus (Dänemark)
Aus einer im 8. Jh. gegründeten Wikingersiedlung hat sich Arhus im Laufe der Jahrhunderte zur zweitbevölkerungsreichsten Stadt Dänemarks mit 260.000 Bewohnern entwickelt. Besonders das Freilichtmuseum Den Gamle By erlaubt einen Blick in die Geschichte der Stadt und des gesamten Landes, da hier neben historischen Fachwerkhäusern aus Arhus auch Gebäude aus anderen dänischen Städten wiedererrichtet wurden. Doch nicht nur die städtische Architektur des 17. - 19.Jh. wird hier präsentiert, sondern auch Ausstellungen von Kleidung, Handwerkszeug und Schmuck.

Mit dem Dom, dem Arhus Kunstmuseum, dem Schloss Marselisborg und dem früheren Landleben gewidmeten Freilichtmuseum Moesgard besitzt Arhus zahlreiche weitere Sights. Besonders das Moesgard Museum mit seinen Wikingerbauten, Stabkirchen und Behausungen aus vorchristlicher Zeit ist eine Besichtigung wert.

Arhus ist eine moderne und gleichzeitig geschichtsträchtige Stadt in Dänemark. Erste Siedlungen gab es hier schon zu Wikingerzeiten. Während des Mittelalters wuchs die Stadt durch den Handel über die See zu einer bedeutsamen Größe heran. Auch heute ist der Hafen als größter Nordeuropas von entscheidender Bedeutung. Etwa 50% aller Container, die in das und aus dem Land transportiert werden, kommen durch den Hafen von Arhus. Sie werden bemerken, dass die Stadt einen Kontrast darstellt zwischen Moderne, industriellem Wachstum, Kultur und Historie.

Wenn Sie die Innenstadt zu Fuß erkunden, wird ihnen auffallen, dass das Stadtbild durch die vielen Studenten geprägt ist, denn nirgends sonst in Dänemark studieren so viele junge Menschen. Dementsprechend lebendig sind die Straßen. Auf Kopfsteinpflaster aus den vergangen Jahrhunderten und entlang gepflegter und restaurierter Häuser kommen Sie an Restaurants, Cafés und kleinen Boutiquen vorbei. Sehr sehenswert ist der Dom von Arhus aus dem 14. Jahrhundert. Dieser hat einen Hochaltar und ein Grabmal, die besichtigt werden können. Auch die Marienkirche, die noch Teile enthält, welche aus den Jahren nach dem ersten Entstehen 1000 n.Chr. stammen, ist eine beliebte Sehenswürdigkeit. Auch für Besucher zugänglich ist das Schloss Marselisborg mit dem anliegenden Park außerhalb der Stadt. Dieses Schloss dient als Sommerresidenz der dänischen Königin und ist nur bei ihrer Anwesenheit für die Öffentlichkeit nicht zugänglich. Von moderner Architektur zeugen das Rathaus, das Gebäude der Universität und das Kunstmuseum, welches das größte des Landes ist. Im Bereich Musik und Kultur präsentiert sich die Stadt mit ihrem Theater und den zahlreichen Konzert- und Opernhäusern.

Wer sich für das Leben Dänemarks in den letzten Jahrhunderten interessiert, wird am weitläufigen Freilichtmuseum Gefallen finden. Besonders ist hier, dass die Kultur und Geschichte des früheren Stadtlebens präsentiert wird. Ganze Straßen, Häuser und Einkaufsgeschäfte sind hier erhalten. Teilweise kommen die Häuser aus anderen Gegenden und wurden dort vor dem Abriss bewahrt und hier wieder aufgebaut. Faszinierend sind die vielen Fachwerkhäuser, die aus dem 17., 18. Und 19. Jahrhundert stammen. Jedes Haus repräsentiert eine bestimmte Funktion. Nicht nur Wohneinrichtungen werden gezeigt, sondern auch Handwerksausstellungen sind öffentlich gemacht.


Kiel
Der neue Kieler Kreuzfahrtterminal ist das Tor zur Stadt und Region Kiel, die mit der Kieler Fjorde, den nahen Ostseestränden und dem Nord-Ostsee-Kanal einige schöne Ausflugsziele bietet. Der Terminal liegt zentral in der Stadtmitte nur wenige Meter vom Hauptbahnhof entfernt und von dort aus lassen sich schöne Spaziergänge durch die schleswig-holsteinische Hauptstadt und ihren schönen Fähr-, Segel- und Kreuzfahrthafen unternehmen.




Preise und ausführliche Beschreibung aller Aida Bella Kreuzfahrten