www.kreuzfahrt-sonne.de
Phoenix, MSC, Costa und Aida Kreuzfahrten
Travianet Reisebüro - 94469 Deggendorf - Stadtfeldstraße 16

Tel: 0991 2967 69768

Anfrageformular     Rückruf

Mo-Fr: 08:00-22:00 Uhr
Sa: 09:00-22:00 Uhr
So: 11:00-22:00 Uhr
Buchungsablauf + AGB
Datenschutz

Start                Reisebüro                Kreuzfahrten-Suche                Kreuzfahrtschiffe                Schiffsbewertungen

     Aida Bella > Preise und ausführliche Beschreibung aller Aida Bella Kreuzfahrten

     Alle Aida Ostsee Kreuzfahrten     Alle Aida Norwegen Kreuzfahrten


Aida Bella - Norwegens Fjorde & Ostsee

Aida Bella von Juni bis Oktober 2018 für je 14 Tage
Kreuzfahrten Aida Bella ab Kiel für 2 Wochen im Sommer 2018

Aida Bella - Norwegens Fjorde & Ostsee, Aida Bella von Juni bis Oktober 2018 für je 14 Tage, Kreuzfahrten Aida Bella ab Kiel für 2 Wochen im Sommer 2018

Auf den Kreuzfahrten am 10.06, 24.06, 22.07, 05.08 und 19.08 werden
Molde und Andalsnes anstatt Geiranger und Hellesylt angelaufen.


Preise, Schiffsinfos, Ausflüge, An- und Abreise
Anfrage und Buchung



Sie können diese Kreuzfahrten auch als Einzelreisen buchen:
1 Woche Norwegens Fjorde oder 1 Woche Ostsee











Dauer Schiff Reiseroute Abreisen
14 Tage Aida Bella Kreuzfahrt Norwegens Fjorde & Ostsee:
Kiel, Tallinn (Estland), St. Petersburg (Russland), Danzig (Polen), Kopenhagen (Dänemark), Kiel, Eidfjord (Norwegen), Alesund (Norwegen), Hellesylt (Norwegen), Geiranger (Norwegen), Bergen (Norwegen), Kiel

Auf den Kreuzfahrten am 10.06; 24.06; 22.07; 05.08 und 19.08 werden Molde und Andalsnes anstatt Geiranger und Hellesylt angelaufen.

10.06.2018
24.06.2018
08.07.2018
22.07.2018
05.08.2018
19.08.2018
02.09.2018
16.09.2018
30.09.2018
14.10.2018


Kiel
Der neue Kieler Kreuzfahrtterminal ist das Tor zur Stadt und Region Kiel, die mit der Kieler Fjorde, den nahen Ostseestränden und dem Nord-Ostsee-Kanal einige schöne Ausflugsziele bietet. Der Terminal liegt zentral in der Stadtmitte nur wenige Meter vom Hauptbahnhof entfernt und von dort aus lassen sich schöne Spaziergänge durch die schleswig-holsteinische Hauptstadt und ihren schönen Fähr-, Segel- und Kreuzfahrthafen unternehmen.


Tallinn (Estland)
Historisch gesehen war die heute 430.000 Einwohner zählende Stadt Tallinn in Estland bis 1877 in zwei Städte aufgeteilt, den Domberg, wo der Bischof seinen Dom und die Ordensritter sowie nachfolgende Herrscher ihre Burg bzw. ihr Schloß besaßen, sowie die Unterstadt, wo Kaufmänner-, Handwerker- und Arbeiterfamilien wohnten. Tallinn lässt sich am Besten bei einem Stadtrundgang kennenlernen. Dieser lässt sich bequem auf eigene Faust unternehmen, da der Hafen nicht weit von der Altstadt entfernt liegt. Im Zentrum der historischen Altstadt, die in den letzten Jahren liebevoll restauriert wurde, befindet sich der weitläufige Rathausplatz. Für einen schönen Überblick über die Stadt und hinaus auf die Ostsee können Sie auf eine Plattform am Rathaus hinaufsteigen, von wo sich auch wunderbare Fotos schießen lassen. Die bedeutendsten Sehenswürdigkeiten Tallinns sind das sog. Schwarzhäupterhaus, die in großen Stücken erhaltene mittelalterliche Ringmauer um die Stadt, der Dom und die Newskj-Kathedrale.

Der Grundstein für den Dom wurde im 13. Jh. gelegt, bereits im darauffolgenden Jahrhundert wurde er umgestaltet in eine gotische Basilika und nach einem Feuer zu Ende des 17. Jh. erhielt er seine heutige Innenausstattung im Barockstil. Heute ist der Dom allerdings keine katholische sondern eine evangelische Kirche. Die ganz in der Nähe stehende Newski-Kathedrale entstand in der Zeit der Zarenherrschaft über Estland, war den Esten ein großer Dorn im Auge und es gab immer wieder Pläne, in der von 1918 bis 1940 herrschenden Unabhängigkeitszeit diese abzureissen, was glücklicherweise nie geschah, denn dann wäre die Stadt um eine große Attraktion ärmer. Von der mittelalterlichen Stadtmauer, die in der Unterstadt noch weitestgehend erhalten ist, ist auf dem Domberg nur noch ein kleiner Teil zu finden, darunter aber mit dem Langer-Hermann-Turm ein wichtiges Symbol der Stadt und des ganzen Landes, da er der wichtigste Flaggenturm Estlands ist und auch das Parlament hier im alten Schloss tagt.

Beim Besuch der Unterstadt fällt einem zuerst natürlich die mächtige mittelalterliche Stadtmauer mit ihrem Wehrgang auf, die man vom Hafen kommend am massiven Kanonenturm Dicke-Margarethe, in dem heute ein maritimes Museum untergebracht ist, durchschreitet. Teile der heute knapp 2km langen und ca. 15m hohen Mauer sind für Besucher begehbar und im städtischen Museum, welches in einem Kanonenturm names Kiek in de Kök untergebracht ist, lässt sich viel Wissenswertes über die 300-jährige Bauzeit der Stadtmauer erfahren. Vielleicht werden Sie sich wundern, wieso hier im Baltikum so viele deutsche Namen und Bezeichnungen für Bauwerke auftauchen, was daran liegt, dass Estland über Jahrhunderte vom Deutschen Orden und später von den deutschen Hansestädten geprägt war. So sprach man hier in Schulen und Verwaltungen bis zum Ende des 19. Jh. deutsch, was dann aber von den Russen unterbunden wurde.

Einen hervorragenden Blick über die Stadt und das Umland hat man vom Turm der Olaikirche, allerdings sollte man gut bei Puste und auch schwindelfrei sein, um die Aussichtsplattform über viele Treppenstufen zu erreichen. Weitere interessante Kirchen, mit deren Bau auch bereits im 13. bzw. 14. Jh. begonnen wurde, sind die Heiliggeist- und die Nikolaikirche. Gesehen haben sollte man auf einem Stadtrundgang auch das Schwarzhäupterhaus, das Rathaus im Stil der Gotik und die Ratsapotheke aus dem 15. Jh.. Das alle diese aufwändig restaurierten Sehenswürdigkeiten zur Aufnahme der Altstadt Tallinns in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbegüter führte, war nur eine Frage der zeit und geschah dann 3 Jahre vor der Jahrtausendwende.

Estland ist eine aufstrebende Nation, die mancher auch schon wegen ihrem großen Wirtschaftswachstum als baltischen Tiger bezeichnete, aber auf der anderen Seite ist das Terretorium Estlands weiterhin zu etwa 50% bewaldet und es leben noch mehrere Hundert Braunbären und Wölfe in den dünn besiedelten ländlichen Regionen. Nationales Symbol des Landes ist die Birke, die in Dichtung und Volksmusik eine große Rolle spielt.


St. Petersburg (Russland)
Sankt Petersburg in Russland wurde vor gerade einmal 300 Jahren von Zar Peter dem Großen gegründet und war die Residenzstadt des russischen Reiches, die insbesondere mit ihren architektonischen Meisterwerken fasziniert. Die Eremitage beheimatet eine der größten Kunstsammlungen der Welt und im Jussopow-Palast, der sich noch nahezu im Ausgangszustand befindet, lässt sich ein Blick auf das prachtvolle Leben der russischen Aristokratie des 18. und 19. Jahrhunderts werfen. Die beiden großen Paläste von Zar Peter bzw. Zarin Katharina befinden sich jeweils 30 km außerhalb der Stadt und können auf einem Ausflug besichtigt werden.

Die 5 Millionen Petersburger leben in einer prächtigen Stadt, die aufgrund ihrer historischen Bausubstanz, erstklassigen Museen und abertausende von Baudenkmälern in die UNESCO-Weltkulturgüterliste aufgenommen wurde. Die enorme Zahl an historischen Gebäuden, die jahrzehntelange Vernachlässigung der Bausubstanz während der kommunistischen Herrschaftszeit und das Fehlen einer breiten und wohlhabenden Mittelschicht haben dazu geführt, dass nur die wichtigsten Bauten in den letzten 2 Jahrzehnten restauriert wurden und mehr als dreiviertel der Bauwerke weiterhin dem Staat gehören und noch nicht in private Hände zur Sanierung übergeben wurden konnten.

Audwändig restauriert wurden natürlich die Vorzeigegebäude, wie die Auferstehungskirche mit ihren Zwiebeltürmen, die Isaakskathedrale, die Admiralität, die Eremitage, der Winterpalast, der Sommerpalast, die Kunstkammer und der Jussopow-Palast. Die Stadt ist von vielen Kanälen durchzogen, sodass eine Stadtbesichtigung auch mit dem Ausflugsboot unternommen werden kann.

Alleine in den Kunstsammlungen der Eremitage könnten man gut und gerne 2- bis 3 Tage zubringen und man hätte immer noch nicht alle der über 50.000 Ausstellungsstücke gesehen, die in über 300 Räumen gezeigt werden. Ein Schwerpunkt der Sammlungen ist die Kunst West- und Mitteleuropas, was auch darauf hinweist, das Zar Peter und auch einige seiner Nachfolger die Stadt als Tor zu Europa betracheten und danach trachteten, Russland nach westeuropäischen Vorbild zu modernisieren. Gemälde von da Vinci, Rembrandt, Michelangelo, Tiepolo, de Goya, Rubens, Monet, van Gogh und vielen weiteren europäischen Malern sind hier zu bestaunen, wie auch Meißner Porzellan, persische Teppiche, Plastiken, Faberge-Juwelen, zigtausende Münzen, das Gold der Skythen wie auch russische Ikonen und archäologische Fundstücke z.B. aus dem Römischen Reich.


Danzig (Polen)
Gdynia in Polen, das ehemalige Danzig, ist ein sehr beliebter Kreuzfahrthafen auf Ostsee Kreuzfahrten mit Aida. Die alte Kaufmannsstadt zeigt sich heute in ihrem Zentrum rundum restauriert. Mächtige Handelshäuser, der weltberühmte Neptunbrunnen, der die große Bedeutung des Meeres für das Wohl und Wehe dieser Stadt verkörpert und solch Kuriositäten wie das Artus-Haus sind absolut sehenswert.

All dies finden Sie an oder auf dem Langen Markt, der zusammen mit der Langgasse die Flaniermeile von Danzig bildet, wo ein historisches Baujuwel an das nächste gereiht wurde.


Kopenhagen (Dänemark)
Die Haupt- und Königsstadt Kopenhagen erwartet ihre Besucher mit zwei prächtigen Schlössern, Amalien- und Christiansborg. Bei einer Schloßbesichtigung zeigt sich der ganze verschwenderische Luxus und der Kunstsinn der einstigen Monarchen Dänemarks. Viel bescheidener kommt da die Kleine Meerjungfrau daher, die nahezu unscheinbar auf einem Steinpodest unweit des Ufers im Hafen von Kopenhagen sitzt, obwohl Sie doch weltberühmt ist. Sie sehen, die Gegensätze sind groß in dieser Stadt.

Kopenhagen bietet mit dem Vergnügungspark Tivoli in den Sommermonaten eine große Attraktion für Familien mit Kindern, beheimatet mehrere interessante Museen, ein futuristisch designtes Opernhaus am Hafen und den malerischen Bootshafen von Nyhavn, dessen historische Häuser heute als Restaurants dienen und an dem es sich vortrefflich bummeln lässt.

Wer sich einmal einen Überblick über die Stadt verschaffen möchte, der sollte den Kirchturm der Vorfrelserskirche besteigen und die weite Sicht genießen. Die bequemste und wohl auch amüsanteste Art Kopenhagen zu erkunden, ist eine Fahrt mit einem der Ausflugsboote durch die Kanäle der Stadt oder Sie gehen mit der Aida Bikingcrew auf Achse. Machen Sie eine ausgelassene Stadtrundfahrt und bewundern Sie das prächtige Schloss Christiansborg, die alte Börse, die dänisch-königliche Bibliothek, die barocke Erlöserkirche und die schmucken Giebelhäuser im historischen Hafenviertel Nyhavn.


Kiel
Der neue Kieler Kreuzfahrtterminal ist das Tor zur Stadt und Region Kiel, die mit der Kieler Fjorde, den nahen Ostseestränden und dem Nord-Ostsee-Kanal einige schöne Ausflugsziele bietet. Der Terminal liegt zentral in der Stadtmitte nur wenige Meter vom Hauptbahnhof entfernt und von dort aus lassen sich schöne Spaziergänge durch die schleswig-holsteinische Hauptstadt und ihren schönen Fähr-, Segel- und Kreuzfahrthafen unternehmen.


Eidfjord (Norwegen)
Wenn Sie mit der Aida im Eidfjord ankommen, haben Sie bereits eine nahezu 200km lange Schiffsreise vom Atlantischen Ozean aus zurückgelegt, die Sie durch einen der am weitesten in die norwegische Küste eingeschnittener Meeresarme, den Hardangerfjord, geführt hat und während der Sie Gletscherlandschaften und wuchtige Bergzüge von ihrem Aida Kreuzfahrtschiff aus beobachten konnten.

Nach diesem fantastischen Naturspektakel erwartet Sie im Eidfjord, wo die beiden Orte Eidfjord und Ulvik liegen, eine grüner Obstgarten voller Apfel- sowie Kirschbäume und ein sehr abwechslungsreiches Landausflugsangebot. Sie können eine Runde mit dem Flieger über den Fjord drehen, einen Ausflug in die Gebirgswelt per Reisebus unternehmen, der seine Fortsetzung mit einer Fahrt auf der weltberühmten Flam- und Bergeneisenbahn findet oder Sie schließen sich einer geruhsamen Panoramafahrt an. Sportliche Reisegäste können die Gegend samt Wasserfall auch mit dem Velo erkunden.


Alesund (Norwegen)
Der norwegische Kreuzfahrthafen Alesund liegt sehr malerisch zwischen großen Felsinseln und den Ausläufern der Küstenberge am Eingang zum Storfjord. Bekannt ist die Stadt für 2 Dinge, zum einen für die von hier aus in alle Welt verschifften getrockneten Dorsche, die zu Tausenden auf Trockengerüsten gehängt werden, bis sie von der trocken-kalten Seeluft hart, trocken und haltbar geworden sind. Sie sollten diese norwegische Delikatesse ruhig einmal probieren, auch wenn Sie nicht jedermanns Geschmack ist. Zum anderen war Alesund einmal das Zentrum der norwegischen Pulloverproduktion, die Sie auf einen amüsanten Schiffsausflug zum 'Norwegermuseum' kennenlernen können.

Da Alesund sich über insgesamt 3 Inseln verteilt, können Sie die Stadt auf einem Radausflug sportlich entdecken, der alle Sehenswürdigkeiten der Stadt zeigt und die schönsten Aussichtspunkte auf den Bergen der Umgebung anfährt, von wo sich wunderbare Fotos schiessen lassen. Oder Sie machen sich auf zu einem geführten Spaziergang durch die Stadt, auf dem Sie die Jugendstilgebäude, die nach dem verheerenden Brand von vor 100 Jahren errichtet wurden, besichtigen können und dem lebendigen Hafen einen Besuch abstatten werden.Interessant ist sicherlich auch der Aida Landausflug zu den Inseln im Küstenbereich von Alesund, die Sie mittels einer Tunnelfahrt unter der Wasseroberfläche erreichen und auf denen Fischerhäuser, ein Leuchtfeuerturm und eine fast 1.000 Jahre alte Kirche auf Sie warten.

Ein Golfausflug ist auch hier im Angebot für Könner und auch für die Anfänger, die einmal diesen Sport für sich ausprobieren möchten.


Hellesylt (Norwegen)
Der kleine norwegische Kreuzfahrthafen Hellesylt liegt am Beginn des Geirangerfjords. Ihre Aida legt hier einen kurzen Stopp ein, um Ausflugsgäste von Bord zu lassen. Ihr Schiff fährt dann bis an das Ende des Geirangerfjordes zum Hafen von Geiranger, wo ebenfalls Landausflüge angeboten werden und auch die in Hellesylt von Bord gegangenen Reisegäste wieder auf das Schiff zurückkehren, um den kompletten Fjord bei der Rückfahrt zu erleben.

Eine beliebte Ausflugsroute ist die Fahrt vom Kreuzfahrthafen in Hellesylt, der sich Ihnen frühmorgens mit einem mächtigen Wasserfall im Rücken zeigt, per Reisebus durch gebirgige Landschaft zum Hornindalsee, den Sie nach 45 Minuten Panoramafahrt erreichen. Der See ist mehr als dreimal so tief wie der Kölner Dom hoch ist und entsprechend frisch. Das die Gewässer in Norwegen im allgemeinen recht kühl sind, mag zwar Badetouristen schrecken, aber die Fische fühlen sich hier pudelwohl, was an der nächsten Station ihres Ausfluges, dem bei Anglern beliebten Lachsfluß namens Stryn, deutlich wird. Am 1.500m hohen Berg Dalsnibba ist dann auch die Luft deutlich kühler geworden, als sie es unten am Geirangerfjord noch war, wofür aber die grandiose Aussicht über Schneegipfel, Gletschereis und Bergseen restlos entschädigt.

Wer einmal einen solchen Gletscher aus nächster Nähe sehen möchte, der sollte sich einem Ausflug zum Briksdal-Gletscher anschliessen, der zunächst ebenfalls mit dem Bus von Hellesylt zum Hornindalsee führt, um dort bis nach Olden am Nordfjord weiter zu fahren. Durch das Oldental geht die Fahrt hinauf zur Brikdal Berglodge, wo eine kleine Wanderung Sie ganz nah an den Briksdal-Gletscher bringen wird, wo Sie in Ruhe das Bergpanorama geniessen dürfen, bevor es zum Mittagessen in die Lodge geht. Auf der Rückfahrt zum Schiff, welches mittlerweile den Geirangerfjord komplett bis in den Hafenort Geiranger durchfahren hat, erklimmt ihr Bus panoramenreiche Passstraßen und legt auch einen Fotostopp an einem Aussichtspunkt hoch über dem Geirangerfjord ein.


Geiranger (Norwegen)
Der Geirangerfjord, die nächste Station dieser Norwegenkreuzfahrt, wird von vielen auch als der König der Fjorde bezeichnet, da er viele Kilometer tief in die Küstenregion hineinschneidet und von über 1.000 Meter hohen Bergen und Felswänden umgeben ist. Dieses Gefühl einer 'Kreuzfahrt im Gebirge' ist einzigartig und der Geirangerfjord einer der wenigen Orte weltweit, der dies erlebbar macht. Vom Kreuzfahrthafen Geiranger aus können Sie zu Ausflügen in die Welt des norwegischen Küstengebirges aufbrechen, wo Gletscher, Gebirgssen und atemberaubende Ausblicke hinunter in den Fjord auf die Aida Kreuzfahrtgäste warten.

Am preiswertesten ist es natürlich, wenn Sie auf eigene Faust einen Spaziergang oder eine Wanderung unternehmen. Spaziergänger können sich direkt vom Pier auf den Weg machen, der bergauf an einem munter fließenden Bach an Holzhäusern und einer kleinen Kirche vorbei auf eine kleine Anhöhe führt, von der man bereits auf das im Fjord liegende Kreuzfahrtschiff schauen kann. Die Straße führt von dort noch mehrere Hundert Meter den Berg hiauf, sodass Sie ganz nach Kondition und Laune noch weiter hinaufsteigen können, um immer spektakulärere Ausblicke zu geniessen. Wer sich eine Wanderung mit etwa 600 Höhenmetern zutraut, der kann am Fjordufer entlang zu der etwa 1,5km entfernten Serpentinenstraße laufen, sich auf der 'Adlerstraße' nach Korsmyra hinaufbegeben und von der sog. Adlerkurve hinunter in den Fjord, zum Wasserfall '7 Schwestern' und natürlich auch auf den Kreuzfahrthafen in Geiranger blicken.

Wesentlich bequemer sind da natürlich die von Aida angebotenen Ausflüge, welche z.B. ebenfalls über die Adlerstraße oder über die erwähnte, hinter Geiranger hinaufführende Gebirgsstraße zum Djupvatn-See sowie zum 1.500m hohen Berg Dalsnibba führen, wobei man unterwegs spektakuläre Aussichten auf die Bergwelt mit ihren Seen, Eisgletschern und Wasserfälle erleben kann. Eine andere beliebte Kombination ist ein Ausflug der vom Berg Dalsnibba noch weiter zum Strynsee führt, wo man inmitten der Bergriesen, Bergseen und grünen Almen wandern kann. Wer einmal eine sich noch in Betrieb befindliche Alm erleben und dabei auch den dort produzierten Käse kosten möchte, dem sei ein Ausflug nach Herdal an das Herz gelegt, der über die Adlerstraße, den Norddalsfjord zum Herdalssee auf 1.500m Höhe führt, wo Kühe, Ziegen und Schafe weiden, deren Milch in der dortigen Molkerei zu leckerem Käse verarbeitet wird.


Bergen (Norwegen)
Die etwa 250.000 Einwohner zählende Hafenstadt ist eines der wichtigen Zentren für die Versorgung der norwegischen Erdgas- und Erdölförderung in der Nordsee. Der als Ausgangsort für die Hurtigruten dienende Hafen spielt eine wichtige Rolle im Schiffsbau und der Fischverarbeitung und überhaupt ist die Stadt ein für norwegische Verhältnisse wichtiger Industrie- sowie Universitätsstandort. Für besuchende Touristen ist es vor allen Dingen die Hansetradition der Stadt und die damit verbundenen Gebäude an der Tyske Bryggen, dem Deutschen Kai, welche einen Besuch der Stadt lohnenswert machen, wobei man hier kaum noch Originalbauten aus der Hansezeit findet, da die aus Holz errichteten Wohn- und Lagerhäuser im Laufe der Jahrhunderte regelmäßig großen Feuersbrünsten zum Opfer fielen, was die Stadtoberen zu Beginn des 20. Jhs. dazu veranlasste, ein Bauverbot für Holzgebäude zu erlassen. Der Stolz auf die alte Hansetradition hat aber immer wieder dazu geführt, dass man die Gebäude des alten Hafenviertels, dem Original getreu, wiedererrichtete, sodass die Stadt heute deswegen den Titel eines Welterbes trägt.

Die alte Hansestadt Bergen liegt am Fjord By inmitten der norwegischen Küstenlandschaft, die von zahlreichen Fjorden tief eingeschnitten ist und mächtige Berge aufweist, welche sich in unmittelbarer Küstennähe befinden. So ist auch der Kreuzfahrthafen Bergen, ganz seinem Namen getreu, von selbigen eingerahmt. Dieses wunderbare Panorama können Sie aus 2 Perspektiven betrachten: Zum einen von Bord der Aida, wenn Sie in den Hafen ein- oder ausfahren und von der Bergstation der Bergbahn auf dem Berg Floy aus, von wo Sie mit einem Aida Landausflug zu einer kleiner Wanderung aufbrechen können.

In der Stadt selbst sollten Sie sich unbedingt die alten Holzhäuser ansehen, die teilweise noch bis auf die Zeit der Deutschen Hanse in Bergen zurückdatieren, der Kirche welche den Namen der Mutter Gottes trägt und dem lebhaften Markt der Fischhändler einen Besuch abstatten. In Bergen werden von Aida zahlreiche gut organisierte Ausflüge angeboten, so können Sie den Fjord Hardanger samt Gletscher und Wasserfall entdecken, eine Runde Golf spielen, eine Radtour unternehmen und per Bus oder aus der Vogelperspektive Bergen und seine Umgebung erkunden.

Viel bestaunt sind die bunten Holzhäuser der einstigen Hansen im Hafenviertel Bryggen, die wegen ihrer schönen Baukunst zum UNESCO Weltkulturerbe zählen. Ebenso sehenswert sind das Hanseatische Museum, die Festung Bergenshus, die Marienkirche, der Fischmarkt und das Freilichtmuseum Gamle Bergen, dessen historische Straßenzüge, Plätze und Holzhäuser das Stadtbild Bergens im 18. Jh. widerspiegeln.

Bergen in Norwegen ist eine Seefahrerstadt mit großer Tradition, die bis in die Wikinger- und Hansezeit zurückreicht. Einst wurden hier die norwegischen Könige gekrönt und bereits im 14. Jh. errichtete die Hanse hier eine Niederlassung, die Tyske Bryggen, eine Gruppe von etwa 60 Lager- und Wohnhäusern direkt am Kai von Bergen. Trotz rigoroser Feuerschutzmaßnahmen brannten die Holzgebäude mehrfach im Laufe der Jahrhunderte ab und heute sind noch knapp zwanzig Gebäude aus der Zeit um 1704 zu besichtigen, von denen eines ein interessantes Geschichtsmuseum der Hanse beherbergt.

Für Wanderfreunde bietet sich an, einen Ausflug auf den Berg Mount Floien zu machen und bei einer kurzen Wanderung die herrliche Panoramasicht über die norwegische Berglandschaft zu genießen. Dieses herrliche Naturpanorama können Sie sich vom Hausberg Floy anschauen, den Sie auch ganz bequem mit einer Seilbahn erklimmen können. Buntes Treiben werden Sie dann auf dem Marktplatz Torget im Herzen der Stadt erleben, wo von geschäftstüchtigen Händlern fangfrische Meeresfrüchte, leckeres Obst und Gemüse sowie regionales Kunsthandwerk lautstark feilgeboten werden.


Kiel

Auf den Kreuzfahrten am 10.06; 24.06; 22.07; 05.08 und 19.08 werden Molde und Andalsnes anstatt Geiranger und Hellesylt angelaufen.





Preise und ausführliche Beschreibung aller Aida Bella Kreuzfahrten