www.kreuzfahrt-sonne.de
Rufen Sie uns an! Wir beraten Sie gerne!
Kreuzfahrt-Suche Tel: 0991 2967 69768 Wir über uns

  Aktuell: Reiseabsagen, Um- und Neubuchungen, Gutscheine

Ihr Kreuzfahrtspezialist seit 2003

Travianet Reisebüro
94469 Deggendorf - Stadtfeldstr. 16
Mo-Sa: 09:00-20:00 Uhr // So: 09:00-20:00 Uhr

Start Suche Tel: 0991 2967 69768 Buchungsablauf

Aida Thailand, Malaysia & Singapur

Aida Bella Dezember 2020, Januar & Februar 2021
Kreuzfahrten Aida Bella in Südostasien
07.12.2020, 04.01.2021 & 01.02.2021

Aida Bella - Thailand, Malaysia & Singapur, Aida Bella im Dezember 2020 und Januar & Februar 2021 für 14 Tage, Kreuzfahrten Aida Bella am 07.12.2020, 04.01.2021 & 01.02.2021


Preise, Schiffsinfos, Reisedetails
Anfrage - Buchung











Dauer Schiff Reiseroute Abreisen
14 Tage Aida Bella Kreuzfahrt Thailand, Malaysia & Singapur:
Bangkok, Koh Samui (Thailand), Singapur, Insel Penang (Malaysia), Kuala Lumpur (Malaysia), Ho-Chi-Minh-Stadt (Vietnam), Bangkok

07.12.2020

04.01.2021

01.02.2021


Bangkok
Bangkok ist eine faszinierende asiatische Metropole und die Hauptstadt Thailands. Um Bangkok und seine freundlichen Bewohner kennenzulernen, ist eine Tour mit dem Boot durch die Kanäle der Stadt ein idealer Einstieg, da sich Bangkok vom Wasser aus entwickelt hat und das heutige Straßennetz eine noch recht neue Erfindung ist. Außerdem macht es einen Heidenspaß und Spaß oder 'Sanuk', wie die Thailänder sagen, ist eine sehr wichtige Sachee in Thailand, was Sie auch an den vielen lächelnden Menschen sehen können, die Ihnen in Bangkok begegnen werden.

Weltberühmt ist die Stadt für ihre goldüberzogenen Tempelanlagen und Buddhastatuen, deren prächtigste im Tempel der königlichen Residenz zu finden ist, die Sie sich unbedingt ansehen sollten, wie auch einige der anderen Tempel mit ihren sitzenden, liegenden oder stehenden Buddhas, die hier in Thailand eine große Verehrung erfahren. Unzählige Buddha-Statuen erinnern in Bangkok an den Religionsstifter – darunter so beeindruckende wie der Smaragd-Buddha oder der liegende Buddha im Wat-Pho-Tempel in Bangkok.

Für Wagemutige gibt es dann noch die thailändische Küche, die äußerst lecker und manchmal aber auch äußerst scharf sein kann, was einem 'Farang', so nennen uns die Thailänder, schon mal den Schweiß auf die Stirn treiben kann.


Koh Samui (Thailand)
Die Insel Koh Samui ist ein wahr gewordener Traum von kilometerlangen Sandstränden, sich in der Meeresbrise wiegenden Palmen und tropischen Temperaturen zur europäischen Winterszeit. Hier können Sie einen wunderbaren Tag am Sandstrand verbringen, sich in die Fluten des Golfes von Thailand stürzen und dabei leckere Cocktails schlürfen. Wer die Insel erkunden möchte, der kann sich einem Aida Ausflug anschließen, zum Schnorcheln gehen oder per Tauchgang die farbenfrohe Unterwasserwelt der Insel begutachten. Ein großer Spaß ist auch eine Bootstour in ein marines Schutzgebiet, wo die Verwandten von Flipper anzutreffen sind oder Sie begeben sich in das Inselinnere, wo Affenbanden und rüsselige Dickhäuter bei ihrer Arbeit zu beobachten sind. Seien Sie gespannt!

Koh Samui gehört zu den größten Inseln Thailands. Etwa 45.000 Menschen leben auf ihr, die insbesondere durch den Buddhismus geprägt sind. Neben traumhaften Stränden, wie man sie sich im Bilderbuch vorstellt, gibt es bezaubernde Tempelanlagen und ein großes Naturschutzgebiet mit ursprünglichem Regenwald.

An den paradiesischen Stränden können Sie im Schatten der Kokosnusspalmen die entspannte thailändische Atmosphäre genießen. Bei einer Massage oder beim Yoga kommen Sie in Tiefenentspannung. Wer es sportlich aktiver mag, kann sich beim Flybording und Wasserski ausprobieren. Im Marineschutzpark kommen Sie beim Kajakfahren entlang der Küste von Kho Thai Plao an abgeschiedenen Buchten und Grotten vorbei und können beim Schnorcheln der exotischen Unterwasserwelt näherkommen. Im Fischerdorf Bophut laden die Restaurants in den ehemaligen Fischerhütten zu köstlichen thailändischen Gerichten ein. Wenn Sie gerne selbst zum Kochchef werden, bietet sich hier die Möglichkeit an, an einem Kochkurs teilzunehmen und zu lernen, wie die schmackhaften Currys des Landes zubereitet werden. Auf den lebendigen Märkten finden Sie allerlei Zutaten dafür.

Kulturell interessant wird es bei Ausflügen zu den Tempelanlagen. Eine eindrucksvolle Buddhastatue befindet sich auf einer kleinen vorgelagerten Insel. Eine Vielzahl an Stufen müssen erklommen werden, um die riesige Statue zu Gesicht zu bekommen. Besonders farbenfroh und schön verziert ist die Tempelanlage Wat Plai Leam. Hier erwarten Sie unter anderem ein großer Fischteich und eine Statue der Göttin Guayin. Diese stammt ursprünglich aus der chinesischen Kultur, die hier sichtlich Einfluss gefunden hat. Beliebtes Ausflugsziel ist auch Wat Khunaram mit dem mumifizierten Körper eines verstorbenen Mönchs, welcher in seinen Lebzeiten auf seinen Reichtum verzichtete und das bescheidene Leben eines Mönches vorzog. Fahren Sie auch zu den eindrucksvollen Großvater- und Großmutterfelsen. Diese sollen symbolisch für Fruchtbarkeit stehen.

Wenn Sie mit der Natur in Berührung kommen wollen, gibt es unterschiedlichste Möglichkeiten. Mit einer Bootsfahrt kommen Sie zum Nationalpark. Im Zentrum der Insel können Sie einen Berg besteigen und befinden sich bei der Wanderung in der atemberaubenden Natur. Aber auch mit dem Fahrrad können Sie die Landschaften und einen wunderschönen Wasserfall umgeben von tropischem Regenwald erkunden.


Singapur
Die ehemals britische Kolonie Singapur ist heute eine der wichtigsten Finanz- und Handelsmetropolen der Welt, die die Zeugen ihrer Vergangenheit mit Stolz herzeigt. Der Großteil seiner Einwohner ist chinesischen Ursprungs und es leben noch bedeutende malayische und indische Bevölkerungsgruppen in der Stadt. So finden sich in Singapur sehenswerte hinduistische und buddhistische Tempel, ebenso wie Moscheen und christliche Kirchen. Auch die traditionelle Küche greift auf Einflüsse der chinesischen, malayischen und indischen Küche zurück, was ihr schmeckbar guttut.

Die Geschichte der Stadt läßt sich sehr gut an den Ufern des Singapore River nachverfolgen, wo alte traditionelle chinesische Shophäuser und die Verwaltungsgebäude der Kolonialzeit sich gegenüberstehen. Das weltberühmte Raffles Hotel hat in seinen Räumen noch heute ein Stück dieser Zeit konserviert, die von der Sehnsucht nach dem Fernen Osten, insbesondere in Schriftstellerkreisen, geprägt war. Bei einer Stadtrundfahrt lassen sich das indische Stadtviertel, die englischen Kolonialbauten, Chinatown und der Botanical Garden Singapurs kennelernen. Viele Besucher der Stadt brechen auch gerne zu einer Bootsfahrt auf dem Singapur River auf oder besuchen hier den wohl weltweit schönsten Zoo.

Singapur ist ein wichtiges Wirtschafts- und Handelszentrum in Südostasien sowie eine Metropole, die durch unterschiedlichste Kulturen geprägt ist. Etwa 5 Millionen Menschen leben in der Stadt mit der großartigen Skyline aus Wolkenkratzern. Der Staat Singapur beinhaltet etwa 60 Inseln, die Stadt mit selbigen Namen ist auf den vier größten erbaut worden.

In der Stadt leben Malaien, Chinesen, Inder und Menschen anderer kultureller Hintergründe friedlich miteinander. Diese unterschiedlichen Kulturen können Sie bei einem Besuch hautnah miterleben. In Chinatown können Sie durch die bunten und belebten Straßen laufen und prächtige Gebäude im chinesischen Stil entdecken. In Little India erleben Sie einen Hauch Indien. Stöbern Sie durch die Geschäfte und probieren Sie die indische Küche. Besonders hübsch anzusehen, sind die zusammengesteckten Blumen, die für die Altäre und Tempel genutzt werden. Besuchen Sie auch die indischen Tempel, die mit unzähligen farbigen Figuren geschmückt ist. Außerdem gibt es einen arabischen Teil in Singapur. Die schöne Moschee scheint entsprungen aus Tausend und einer Nacht.

Im Viertel, welches noch aus der britischen Kolonialzeit stammt, entdecken Sie die Theater- und Konzerthalle. Das Gebäude wurde schon im 19. Jahrhundert erbaut und beinhaltet italienische und viktorianische Elemente. Auch das Gebäude, in dem das Parlament sitzt, werden Sie hier vorfinden. Sehr bekannt ist das Raffles Hotel aus den 80ern des 19. Jahrhunderts. Damals wie heute ist es für seine ausgesprochen hohe Qualität bekannt. Wer sich für Kunst interessiert, kann das Art Museum oder die nationale Galerie besuchen. Unter anderem können Sie Kunst aus Asien bestaunen. Mehr über die Geschichte des Stadtstaates und der hiesigen Lebensweise erfahren Sie im Images of Singapore.

Beliebtes Ziel in Singapur ist die Insel Sentosa. Schlendern Sie durch den Park mit prächtigen und farbenfrohen Schmetterlingen, besuchen Sie das Aquarium, in dem Sie einen Tunnel durchqueren können und dabei ringsum von der Unterwasserwelt umgeben sind, oder machen Sie einen Ausflug zum Strand. Für einen unglaublichen Ausblick lohnt sich der Besuch des Merlin Towers.

Für noch mehr Naturerlebnis können Sie die Gardens by the Bay besuchen und erleben zwischen tollen angelegten Gärten ein Spiel aus Licht und Musik. Spannend für Klein und Groß wird es im Zoo. Dieser ist recht offen gestaltet, also wundern Sie sich nicht, wenn Ihnen ein Affe gemütlich spazierend entgegenkommt.


Insel Penang (Malaysia)
Die malayische Insel Penang liegt nur wenige Kilometer vom Festland entfernt im Nordwesten Malaysias und ist durch eine gewaltige Brücke mit dem Festland verbunden. Im Kreuzfahrthafen der Inselhaupstadt Penang wird die Aida festmachen und dort erwartet Sie eine größtenteils chinesisch geprägte Stadt mit den typischen Häusern, die im Untergeschoss meist als Laden, Lager oder Werkstatt dienen und im 1. Stock Wohnräume haben. Der große Bevölkerungsanteil der Chinesen macht sich auch in den vielen Buddhatempeln bemerkbar, deren Pracht Sie sich nicht entgehen lassen sollten. In Little India leben zahlreiche Inder, die hier oft als Schneider, Händler oder Restaurantbetreiber agieren. Selbstverständlich finden sich in Penang auch zahlreiche Malayen, die der islamischen Religion angehören. Es erwartet Sie also ein buntes Völkergemisch in dieser ehemaligen britischen Kolonie.

Die etwa 700.000 Einwohner der Insel spiegeln ein multi-kulturelles Malaysia wider, denn hier leben Chinesen, Malaien und Inder zusammen. Dementsprechend bunt ist das Stadtbild der Hauptstadt George Town. Unterschiedliche Düfte nehmen Sie aus den Küchen der Restaurants war. Tempel, Kirchen und Moscheen sehen Sie an unterschiedlichen Stellen der Stadt. Häuser aus der Kolonialzeit zeugen vom Aufenthalt der Briten. Kulturell könnte es nicht vielfältiger sein. Besuchen Sie Chinatown und probieren Sie Spezialitäten der chinesisch-malaysischen Küche und werden Sie Zeuge von den Kunstwerken der Straßenkünstler. Nicht umsonst wurde die Altstadt zum Weltkulturerbe ernannt. Sehr vergnüglich ist eine Fahrt auf den Inselberg hinauf, der wunderbare Ausblicke über die Insel im Andamanischen Meer bietet und mit seinen 800m Höhe eine willkommene Erfrischung bietet. Einen tollen Blick erhalten Sie vom Aussichtspunkt. Zu Fuß können Sie eine längere Wanderung einlegen und in einigen Stunden die einzigartige Natur erleben bis sie die Plattform erreichen. Oder nehmen Sie die Seilbahn, die sie entspannt hochfährt.

Weitere interessante Orte gibt es auf der Insel zu entdecken. Einmalige buddhistische Tempel hinterlassen einen bleibenden Eindruck bei Besuchern. Der Kek-Lok-Tempel stammt aus dem 19. Jahrhundert und beinhaltet mehrere tausend Buddha-Statuen. Wunderschöne Reliefs, Statuen aus Gold und zahlreiche Malereien schmücken den Tempel. Der Ort an dem dieser Tempel gebaut wurde, soll eine besondere Wirkung auf Menschen haben. Weitere Tempel können Sie bei Ausflügen besichtigen.

Auch die Natur lässt Besuchern nichts zu wünschen übrig. Die Insel verfügt auch über ansehnliche Strände und eine große tropische Pflanzensammlung. Die Strände im Norden der Insel begeistern durch ihren weichen Sand und ihr glasklares Wasser. Hier kommen Sie zur Ruhe und können die Seele baumeln lassen. Ein Ausflug zum Nationalpark wird dagegen abenteuerlich, denn dort können Sie auf kleinem Raum unglaublich viele Pflanzen und Tiere entdecken. Bei einer Wanderung laufen Sie durch dichten Urwald, kommen an traumhaften Seen vorbei und wagen sich über schwebende Hängebrücken. Am Affenstrand können Sie das rege Leben der Affen beobachten und sollten gut auf ihre Sachen aufpassen wegen der pfiffigen Affen. Wenn Sie sich für Orang-Utans interessieren, können Sie zum Schutzpark der Orang-Utan fahren und bei einer Führung teilnehmen.


Kuala Lumpur (Malaysia)
Vom malayischen Kreuzfahrthafen Port Klang sind es nur wenige Kilometer bis nach Kuala Lumpur, der Hauptstadt des aufstrebenden Malaysias, welches mit dem 450m hohen Doppelturm des Verwaltungsgebäudes der staatlich malayischen Ölgesellschaft ein markantes Zeichen für die rasant wachsende Wirtschaftskraft des Landes zeigt. Die beiden Türme sind nicht nur sehr hoch, sondern auch eine architektonische Augenweide, die Sie unbedingt besuchen sollten.

An historisch interessanten Gebäuden beheimatet die erst 150 Jahre alte Stadt den Sultanspalast am zentralen Platz der Stadt und die Istana Negara genannte Königsresidenz.

Die faszinierende Millionenmetropole Kuala Lumpur wurde erst Mitte des 19. Jh. von Zinnminenarbeitern mitten in einem urwüchsigen Urwaldgebiet gegründet und stand lange unter britischer Herrschaft. Heute ist sie die pulsierende Hauptstadt Malaysias und das wirtschaftliche, kulturelle und politische Zentrum des Landes, in dem unterschiedliche Religionen und Kulturen vertreten sind. Zahlreiche Moscheen, christliche Kirchengebäude, indische Tempel und chinesische Pagoden sind über die Stadt verteilt und stehen in Symbiose mit den modernen Wolkenkratzern, wie den 452 m hohen Zwillingstürmen der Petronas Towers, die das Wahrzeichen von Kuala Lumpur sind.

Einen herrlichen Ausblick auf Kuala Lumpur und die Zwillingstürme haben Sie vom 421 m hohen Fernsehturm, den Sie täglich mit dem Aufzug erklimmen können. Sehenswert sind auch das Sultan Abdul Samad Building, das prächtige victorianische Bahnhofsgebäude Kuala Lumpur Railway Station, das trubelige Chinatown, das alte Stadtviertel Kampung Baru mit seinen historischen Holzhäusern und die heilige Stätte Batu Caves, wo Sie die goldene Statue des hinduistischen Gottes Murugan bewundern können.


Ho-Chi-Minh-Stadt (Vietnam)
Ho-Chi-Minh-Stadt, das ehemalige Saigon, liegt nördlich des Mekongdeltas im Süden Vietnams, dessen Hauptstadt es auch ist. Ho-Chi-Minh-Stadt ist eine geschichtsträchtige Stadt, wo man noch heute die Auswirkungen der französischen Kolonialzeit spürt. Neben den hübschen Bauwerken dieser Epoche sind es vor allen Dingen die französischen Backwaren, die diese historische Verbindung aufrechterhalten. Ein Vietnamese mit einem Baguette unter dem Arm ist hier keine Seltenheit.

Doch zumeist werden Sie die überwiegende junge Bevölkerung am Lenker eines Mopeds sehen, von denen zehntausende in Ho-Chi-Minh-Stadt unterwegs sind. Überhaupt hat die Stadt die Wirren des Vietnamkrieges und die sozialistische Planwirtschaft erfolgreich hinter sich gebracht und erlebt heute ein richtiges Wirtschaftswunder.

An die Schrecken des Vietnamkrieges erinnern Museen und die Kriegstunnel, die Sie sich unbedingt ansehen sollten, da hier auf vielen Kilometern Tausende von Menschen lebten, was wohl einmalig auf der Welt ist.

Fehlen sollten auf ihrem Besichtigungsprogramm auch keinesfalls die schönen buddhistischen Pagoden der Stadt, eine Fahrt mit der Rikscha und bei ausreichend Zeit, eine Tour in das Delta des Mekong-Flusses.


Bangkok
Bangkok ist eine faszinierende asiatische Metropole und die Hauptstadt Thailands. Um Bangkok und seine freundlichen Bewohner kennenzulernen, ist eine Tour mit dem Boot durch die Kanäle der Stadt ein idealer Einstieg, da sich Bangkok vom Wasser aus entwickelt hat und das heutige Straßennetz eine noch recht neue Erfindung ist. Außerdem macht es einen Heidenspaß und Spaß oder 'Sanuk', wie die Thailänder sagen, ist eine sehr wichtige Sachee in Thailand, was Sie auch an den vielen lächelnden Menschen sehen können, die Ihnen in Bangkok begegnen werden.

Weltberühmt ist die Stadt für ihre goldüberzogenen Tempelanlagen und Buddhastatuen, deren prächtigste im Tempel der königlichen Residenz zu finden ist, die Sie sich unbedingt ansehen sollten, wie auch einige der anderen Tempel mit ihren sitzenden, liegenden oder stehenden Buddhas, die hier in Thailand eine große Verehrung erfahren. Unzählige Buddha-Statuen erinnern in Bangkok an den Religionsstifter – darunter so beeindruckende wie der Smaragd-Buddha oder der liegende Buddha im Wat-Pho-Tempel in Bangkok.

Für Wagemutige gibt es dann noch die thailändische Küche, die äußerst lecker und manchmal aber auch äußerst scharf sein kann, was einem 'Farang', so nennen uns die Thailänder, schon mal den Schweiß auf die Stirn treiben kann.