www.kreuzfahrt-sonne.de
Rufen Sie uns an! Wir beraten Sie gerne!
Kreuzfahrt-Suche Tel: 0991 2967 69768 Wir über uns

Ihr Kreuzfahrtspezialist seit 2003

Travianet Reisebüro
94469 Deggendorf - Stadtfeldstr. 16
Mo-Sa: 09:00-20:00 Uhr // So: 09:00-20:00 Uhr

Start Suche Tel: 0991 2967 69768 Buchungsablauf

Aida Luna - Highlights am Polarkreis 2021

Aida Luna im Mai, Juni, Juli & August 2021 ab Kiel
Aida Luna nach Spitzbergen, Island & Norwegen

Aida Luna - Highlights am Polarkreis 2021, Aida Luna im Mai, Juni, Juli & August 2021 ab Kiel, Aida Luna nach Spitzbergen, Island & Norwegen


Preise, Verfügbarkeit, Schiffsinfos, Reisedetails
Anfrage - Buchung





Auf den Kreuzfahrten am 15.05.2021 und 05.07.2021 wird am Tag 15 anstatt Bergen Haugesund angefahren. Anlegezeit 10:00 Uhr – Ablegezeit 20:00 Uhr. Auf der Kreuzfahrt am 04.09.2021 wird am Tag 15 anstatt Bergen (Norwegen) Stavanger (Norwegen) angelaufen, Anlegezeit 10:00 Uhr – Ablegezeit 20:00 Uhr.







Dauer Schiff Reiseroute Abreisen
17 Tage Aida Luna Kreuzfahrt Highlights am Polarkreis:
Kiel (Deutschland), Kirkwall (Orkney-Inseln), Reykjavik (Island), Isafjord (Island), Akureyri (Island), Longyearbyen (Spitzbergen), Honningsvag (Nordkap), Hammerfest (Norwegen), Tromsö (Norwegen), Leknes (Lofoten), Bergen (Norwegen), Kiel

Auf den Kreuzfahrten am 15.05.2021 und 05.07.2021 wird am Tag 15 anstatt Bergen Haugesund angefahren. Anlegezeit 10:00 Uhr – Ablegezeit 20:00 Uhr.
Auf der Kreuzfahrt am 04.09.2021 wird am Tag 15 anstatt Bergen (Norwegen) Stavanger (Norwegen) angelaufen, Anlegezeit 10:00 Uhr – Ablegezeit 20:00 Uhr.

15.05.2021

01.06.2021

18.06.2021

05.07.2021

22.07.2021

08.08.2021

04.09.2021


Kiel (Deutschland)
Der neue Kieler Kreuzfahrtterminal ist das Tor zur Stadt und Region Kiel, die mit der Kieler Fjorde, den nahen Ostseestränden und dem Nord-Ostsee-Kanal einige schöne Ausflugsziele bietet. Der Terminal liegt zentral in der Stadtmitte nur wenige Meter vom Hauptbahnhof entfernt und von dort aus lassen sich schöne Spaziergänge durch die schleswig-holsteinische Hauptstadt und ihren schönen Fähr-, Segel- und Kreuzfahrthafen unternehmen.


Kirkwall (Orkney-Inseln)
Das Hafenstädtchen Kirkwall ist mit seinen 6.000 Einwohnern das Verwaltungszentrum der schottischen Orkney-Inseln, die nur wenige Kilometer nordöstlich des schottischen Festlandes liegen. Die Orkney-Inseln sind ein raues Naturparadies, welches auf den hier angebotenen Aida Ausflügen entdeckt werden kann. Höhepunkt sind sicherlich die Seevogel- und Robbenkolonien, aber auch ein Spaziergang entlang der Felsklippen und kleinen Strände hat seinen Reiz.

Die Wikinger waren nicht die ersten, welche hier dauerhafte Siedlungen gründeten, was um das Jahr 1.000 herum geschah, sondern hier finden sich Dörfer aus der jüngeren Steinzeit, die vor 5.000 Jahren entstanden. Das historische Vermächtnis kann auf einer Inseltour besichtigt werden, sei es nun die 900 Jahre alte Kathedrale, das Steinzeitdorf Skara Brae, die Grabanlage Maes Howe oder der Megalithkreis von Brodgar.

Der Hafen von Kirkwell liegt in einer Bucht und kann auch von großen Schiffen angefahren werden. Um in die Stadt zu gelangen, müssen Sie ein Shuttle nehmen. Hier können Sie eine vielfältige Architektur und Historie entdecken. Am auffälligsten ist wohl die Kathedrale des Ortes. Sie wurde aus Sandstein erbaut und besitzt schöne bunte Glasfenster. Die Ruinen zweier Paläste befinden sich gleich daneben und wecken den Entdecker in jedem Besucher. Wenn Sie mehr über die Geschichte der Gegend erfahren möchten, besuchen Sie am besten das Orkney Museum. Spannend ist auch das Wireless Museum. Es präsentiert die schnurlosen Technologien in der Telekommunikation, die während der Weltkriege verwendet wurden, und zeigt, welche Entwicklungen es bis in heutige Tage gegeben hat.

Wenn Sie die mystische Seite der Orkney Inseln kennenlernen möchten, können Sie sich auf ein Fahrrad schwingen und losradeln. Sie werden entlang der schönen Küste fahren, tolle Aussichten genießen können und den Ring von Brodgar entdecken. Hier stehen hohe Steine in einem Kreis mit einem Durchmesser von etwa hundert Metern. Dieser Ring wurde schon vor 4700 Jahren hier aufgestellt und gehört heute zum Weltkulturerbe. Weitere Steinringe aus der Neusteinzeit befinden sich in erreichbarer Nähe. Sogar eine kleine Siedlung können Sie besichtigen. Die bekannteste und eine der am besten erhaltenen ist wohl die Skara Brae Siedlung. Ganze Wohnhäuser ohne Dächer können Sie hier vorfinden sowie Werkzeuge. Man geht davon aus, dass zu dieser Zeit die Inseln von Wäldern bedeckt waren und das Überleben durch etwas höhere Temperaturen möglich war.

Interessant wäre auch noch ein Ausflug zum Skaill House. Direkt an der Küste gelegen, sollen hier nachts Geister ihr Unwesen treiben. Für alle Wanderer lohnt sich ein Ausflug in das Naturschutzgebiet. Hier können Sie die einzigartige Natur erleben und kommen dabei an einer metertiefen Seehöhle vorbei. Wer Lust hat, den schottischen Whiskey zu probieren, kann in eine Destillerie fahren und sich nach dem Verkosten im dazugehörigen Shop eindecken. Zu den kulinarischen Spezialitäten Schottlands gehören die Gerichte mit Lamm. Die Schafe leben hier auf der Insel und ernähren sich u.a. vom Tang, der an der Küste wächst. Dadurch bekommt das Fleisch eine ganz besondere Note.


Reykjavik (Island)
Island ist eine Insel, auf der Geysire mit ihren haushohen Fontänen aus heißem Wasser und Wasserdampf bestaunt werden können oder ein Bad in einer der heißen Quellen lockt. nsbesondere die isländische Hauptstadt Reykjavik mit ihren bunten Häuschen, die nahegelegene Blaue Lagune mit heißem Thermalwasser und der mächtige Gulfoss-Wasserfall sind sehenswert. Bei Ausflügen zu Fuß, per Fahrrad oder mit dem Bus können die Aida Passagiere die Weite und Ruhe der isländischen Natur erleben. Brodelnde Geysire, dampfende Erdspalten und heiße Quellen erwarten die Besucher hier mitten auf dem mittelatlantischen Rücken, einer der aktivsten geologischen Zonen unserer Erde.

Eine einzigartige Naturlandschaft bietet die größte Vulkaninsel der Welt, an deren Westseite die quirlige Hauptstadt Reykjavik liegt. Vor rund 1000 Jahren wurde Sie von den Wikingern an einer Bucht mit dampfenden Quellen als kleine Hüttensiedlung gegründet. Die Siedlung wurde Rauchbucht bzw. Reykjavik gezeichnet und als Ausgangspunkt für die Besiedlung des Insel genutzt. Auch heute noch dampfen die Quellen auf Island, die Sie bei einer Panoramafahrt Haut nah erleben werden.

Herrlich ist eine Busfahrt von Reykjavik in den Nationalpark Thingvellir, wo die nordamerikanische und eurasische Erdplatten aufeinandertreffen und wo mit unglaublicher Naturgewalt Europa und Amerika jedes Jahr um rund 2 cm von einander weg driften. Weiter führt die Fahrt zum berühmten Gullfoss-Wasserfall, dessen Gletscherwasser über spektakuläre Kaskaden in eine 70 m tiefe Bergschlucht stürzt. Ganz in der Nähe besuchen Sie das imposante Heißquellengebiet der Großen Geysire im Haukadalur, wo die Springquelle Strokkur heißes Wasser und Dampf in die Höhe schießt. Viel Spaß macht auch eine Bad im stark mineralhaltigem Wasser der berühmten Blauen Lagune, die von typischen Lavafelder eingerahmt ist und nur unweit der Hauptstadt zu finden ist.

Reykjavik liegt an der Westküste Islands und hat ca. 120.000 Einwohner. Sehr sehenswert sind das Parlamentsgebäude Althing, der Dom, die Pfarrkirche Hallgrímskirkja , das Konzerthaus Harpa und der Warmwasserspeicher Perlan. Museumsliebhaber finden in Reykjavik eine Fülle von interessanten Museen, wie das Nationalmuseum, das Museum für kulturelles Erbe, die Nationalgalerie und das Freilichtmuseum Árbæjarsafn. Sehr interessant sind auch die angebotenen Aida Ausflüge zu den Geysiren, Thermalseen und Wasserfällen der Insel, insbesondere zum Langjökull-Gletscher, ins Geothermalgebiet Krysuvik und ins Gebiet der großen Geysire. Spannend ist auch eine Katamaranfahrt in der Faxafloi Bucht, in der Sie die größten Meeresbewohner, die riesigen Wale, in ihrer natürlichen Lebensumgebung beobachten können.


Isafjord (Island)
Mit seinen gerade einmal 4.000 Einwohnern gehört Isafjord zu den 10 größten Siedlungen auf Island und liegt ganz im Nordwesten der Vulkaninsel im europäischen Nordmeer. Hier ist die Natur noch nahezu unberührt, es lassen sich eine Vielzahl von Seevögeln beobachten und Ausflüge zu Wasserfällen und entlang der felsigen Fjordküste unternehmen: Natur pur !!

Isafjord ist eine kleine Stadt, die sich auf einer Halbinsel Islands befindet. Durch den Golfstrom, der an der Nordwestküste des Landes entlang fließt, herrschen hier relativ milde Temperaturen im Vergleich zu anderen Orten in gleichen Breitengraden. Die Gemeinde Isafjords beherbergt wenige Tausend Einwohner, dementsprechend beschaulich geht es hier zu. Schon bei der Anfahrt werden Sie die vielen bunten Häuser entdecken, die auf einer Sandbank vor den sich auftürmenden Bergen erbaut wurden. Besonders die Natur begeistert durch ihre kargen und schroffen Landschaften, die begrünten Wiesen und die blauen Fjorde.

Direkt am Hafen befinden Sie sich im Kern der Stadt. Ein Museum für Fischerei verschafft einen Eindruck darüber, welch entscheidende Rolle der Fischfang für das Überleben in dieser Gegend gespielt hat und wie wichtig er noch immer ist. In einem Kulturzentrum können Sie mehr über die Einwohner und deren Leben erfahren. Sogar eine Galerie mit Kunstausstellungen von Künstlern Islands und anderen Ländern können Sie besichtigen. Das älteste Haus von Isafjord stammt aus dem 18. Jahrhundert. Im Gegensatz dazu ist die Kirche des Ortes modern. Beim Rundgang durch die Stadt werden Sie auf einen kuriosen Leuchtturm stoßen, der etwas zu klein geraten wirkt.

Besonders lohnenswert sind Ausflüge in die Umgebung und das direkte Erleben der atemberaubenden Natur. Die meisten noch sehr ursprünglichen Dörfer sind mit dem Boot erreichbar. Hier war das Leben für die Fischer besonders beschwerlich, die teilweise mit einfachen Ruderbooten aufs Meer hinausfuhren. In Osvör können Sie ein Freilichtmuseum besuchen und mehr über das Leben der Fischer in Erfahrung bringen. Zur Insel Vigur geht es mit einem Schnellboot. Seehunde tummeln sich auf den Felsen, die aus dem Meer ragen und eine Vielzahl an Seevögeln können beobachtet werden. Mit etwas Glück stoßen Sie sogar auf Zwergwale. Fahren Sie nach Nupur und lernen Sie mehr über die Pflanzenwelt im Botanischen Garten. Oder schauen Sie sich Handarbeiten in Flateyri an und lassen Sie die Musik Islands auf sich wirken. Wer der schönen Natur der Halbinsel näherkommen möchte, kann bei einer Fahrradtour eine einzigartige Aussicht genießen und die herrlichen Wasserfälle entdecken. Mit einem Kajak können die Fjorde erkundet werden.


Akureyri (Island)
Der kleine Kreuzfahrthafen Akureyri liegt auf einem flachen Küstensaum in Nordisland. Die Einfahrt in den Hafen ist absolut spektakulär, führt Sie doch etwa 50km durch einen von schneebedeckten Bergen gesäumten Fjord. Akureyri hat knapp 20.000 Einwohner, welche in erster Linie vom Fischfang leben. Akureyri ist der Ausgangspunkt für Landausflüge zu mächtigen Gletscherriesen, Bergseen, Gebieten mit thermischer Aktivität (Geysire, brodelnde Schlammquellen und heiße Seen) und Islands eindrucksvollstem Wasserfall.

Von Akureyri aus kann man auch zu einem Rundflug zur Grimseyinsel starten, ein heißes Bad in mineralischen Quellen nehmen, Wasserfälle inmitten ursprünglicher Natur besuchen oder sich bei einer Wanderung die landschaftbildende Kraft des Vulkanismus vor Augen führen lassen. Hier an der Grenze zweier auseinanderdriftender Kontinentalplatten entsteht durch das aus dem Erdinneren aufsteigende Magma ständig neues Land und Sie können Zeuge der hier aktiven Erdgewalten sein.

Akureyri, auch die Hauptstadt Nordislands genannt, hat etwa 18.000 Einwohner und liegt an einem Fjord. Sie ist nur wenige Kilometer vom Polarkreis entfernt, trotzdem weist das Klima in der Gegend recht milde Temperaturen auf. Es wird im Winter kaum kälter als Null Grad Celsius und im Sommer steigen die Temperaturen fast nie über 15 Grad Celsius. Mit ihrem natürlichen Hafen eignet sich die Küste sehr für die Schifffahrt und den Fischfang, einer der wichtigsten wirtschaftlichen Zweige Islands. Neben landwirtschaftlichen Erzeugnissen werden hier auch Wolle weiterverarbeitet und Bier gebraut. Schon im 9. Jahrhundert war der Ort zumindest in den wärmeren Monaten bewohnt. Seiit dem 18. Jahrhundert wuchs der kleine Ort zu einer Stadt heran. Seit den 80er Jahren hat Akureyri sogar eine eigene Universität. Besonders an der Stadt ist die Heiztechnik, denn seit den 70er Jahren werden geothermische Quellen dafür verwendet.

In Akureyri können Sie zwei Kirchen besichtigen. Die Kirche Akureyrarkirkja fällt auf durch ihre einmaligen Glasfenster mit Darstellungen zur Geschichte der isländischen Kirchen. Die Reliefs eines isländischen Künstlers in der Kirche sind besonders schön. Die ehemaligen Wohnhäuser bekannter isländischer Dichter und Autoren wie Jochumsson und Sveinsson können Sie heute als Museen besichtigen. Im Kunstmuseum werden immer wieder neue Kollektionen kontemporärer Künstler gezeigt und im Heimatmuseum werden Sie anschaulich durch Bilder, Aufzeichnungen und Gegenstände aus vergangenen Zeiten mehr zur Historie der Stadt erfahren. Auch interessant ist das Naturkundemuseum, welches die Flora und Fauna der Insel präsentiert. Im Museum für Transport können Sie Ausstellungsstücke wie Flugzeuge und Automobile unterschiedlicher Art entdecken. Außerdem können Sie im Botanischen Garten auf Entdeckungsreise gehen und mehrere hundert heimische sowie einige tausend exotische Pflanzen aus aller Welt bestaunen.

Ein besonderes Highlight könnte ein Ausflug zum sogenannten Mückensee mit seinem klaren Wasser sein. Dieser ist Teil eines aktiven Vulkansystems. Ein Pseudokrater im umliegenden Gebiet Myvatn prägt die mystische Landschaft. Die unterschiedlichen Vulkanformationen sind besonders schön anzuschauen. Dort haben Sie auch die Möglichkeit, in einem Naturbad zu entspannen und die Atmosphäre tief auf sich wirken zu lassen. Erkunden Sie die Natur bei einem Reitausflug oder beobachten Sie die Buckelwale vor der Küste sowie die gelegentlich vorbeischwimmenden Delfine und Robben.


Longyearbyen (Spitzbergen)
Longyearbyen ist eine Stadt auf Spitzbergen, eine der nördlichsten Inselgruppen der Welt. Sie befinden sich im Nordatlantik und werden offiziell von Norwegen verwaltet. Longyearbyen ist keine tausend Kilometer vom Nordpol entfernt. Entsprechend eisig ist das Klima, gleichzeitig fasziniert die einzigartige Natur. Fjorde, viele Gletscher und in den Himmel ragende Berge laden zum Entdecken der Umgebung ein. Nur im Sommer taut die Oberfläche des Permafrostbodens, dank eines Ausläufers des Golfstroms, der hier entlang fließt.

Gewaltig sind auf Spitzbergen die Gletscher und schneebedeckten Berge, die unübersehbar die polare Inselgruppe prägen. Um einen Blick auf die maritime Tierwelt zu erheischen, bedarf es schon genaueren Hinsehens und auch einer Portion Glück, da Seerobben und vorüberziehende Wale sehr mobil sind. Weit nördlich des Polarkreises tauchen Sie beim Besuch von Spitzbergen in eine einzigartige Landschaft ein, die baumlos ist, aber von erstaunlicher Vielfalt an Moosarten, Gräsern und kleinen Blütenpflanzen geprägt wird, welche in den Sommermonaten unter der 24-stündigen Polarsonne gedeihen.

Gegründet wurde Longyearbyen um 1900 als Wohnort für die Bergbauarbeiter, die in den umliegenden Kohleminen tätig waren. Heute werden nur noch wenige Kohleminen von Norwegen und Russland auf Spitzbergen betrieben, aber der Tourismus ist eine stark wachsende Einnahmequelle. Die Überreste der Kohleminen aus vergangen Tagen sind noch überall deutlich sichtbar. Heute leben etwa 2.100 Menschen im Ort. Gaststätten, Einkaufsmöglichkeiten und Sehenswürdigkeiten finden Sie vor. Bei einem kleinen Rundgang durch den Ort mit den vielen bunten Häusern können Sie eine Kirche besichtigen, die nördlichste weltweit. Im Museum des Ortes werden Sie mehr zur Geschichte von Longyearbyen erfahren.

Auch die moderne Forschung spielt hier eine wichtige Rolle. Ein Saatguttresor für mehr als 4.5 Millionen Pflanzensamen, mehrere Polarlichtforschungsprojekte, und Satellitenbasisstationen werden in der Umgebung von Longyearbyen betrieben. Bei einer Wanderung durch die wunderschöne Natur, werden Sie das ein oder andere Forschungsgebäude entdecken. Wenn Sie von Blomsterdalen aus losgehen, kommen Sie an alten Minen vorbei und können die weite Sicht genießen. Füchse, Rentiere und Vögel leben frei in der Wildbahn und sind manchmal zu sichten. Bei einer Husky-Wanderung kommen Sie dem Longyearbyen-Gletscher sehr nahe und können nach Fossilien Ausschau halten, die mehrere Millionen Jahre alt sind. Je nach Jahreszeit ist eine Fahrt mit einem Hundeschlitten oder einer Hundekutsche ein einmaliges Erlebnis. Eine Polarbootsfahrt könnte ihr Highlight werden. Eisbären werden des Öfteren gesichtet.


Honningsvag (Nordkap)
Heute erreicht ihr Aida Kreuzfahrtschiff Honningsvag, den Kreuzfahrthafen am Nordkap, der etwa 40km vom nördlichsten Punkt des europäischen Festlandes entfernt liegt. Von dort aus können Sie an Landausflügen teilnahmen, welche Sie binnen kurzer Zeit zum sagenumwobenen Nordkap bringen werden. Das Kap selbst ist ein über 300 m hoher Felsen, der in die raue See des Nordmeeres hinausragt und von dem aus man einen herrlichen Blick über das weite Meer geniessen kann. Da man sich hier bereits weit nördlich des Polarkreises befindet, kann man in den 4 Wochen vor und nach der Sommersonnwende die hellen Polarnächte erleben, in denen die Sonne nicht hinter dem Horizont verschwindet.

Die 2.500 Einwohnerstadt Honningsvag liegt weit im Norden von Norwegen. Sie wird auch gerne die nördlichste Stadt Europas genannt, auch wenn es Orte gibt, die noch näher am Nordpol liegen. Bei der Ankunft werden Sie auf einen idyllischen Ort mit bunten Häusern stoßen. Im Hintergrund türmen sich Berge auf. Die Landschaft wirkt eher karg, im Sommer jedoch grünen die Wiesen. Besonders die Rentiere erfreuen sich an diesem leckeren Futter. Die Samen, die einheimischen Rentierzüchter, können Ihnen alles über ihre Rentiere erzählen. Jeden Frühling werden knapp 4000 dieser Tiere von militärischen Booten auf die Insel Mageroy übergesetzt. Hier finden Sie Futter auf den Sommerweiden. Im Herbst schwimmen Sie dann durch den Sund zurück auf die Karasjoksebenen. Bei einer Wanderung haben Sie vielleicht etwas Glück und können diese Tiere beobachten. Ein beliebter Stopp bei Ausflügen ist ein belebter Vogelfelsen. Unzählige Vögel, unter anderem die Papageientaucher, leben hier.

Im Ort selbst können Sie einen gemütlichen Bummel machen und bei einem Blick in die Geschäfte ein kleines Andenken erstehen. In den Restaurants werden Sie die nordische Küche unmittelbar erleben können. Beliebt ist der Besuch der Eisbar von Honningsvag. Das Erlebnis ist ganz besonders, denn Gläser sowie Tische bestehen aus Eis, weshalb Sie beim Eintreten auch gleich einen Poncho zum Wärmen erhalten. Im Museum können Sie sich über die Geschichte und Kultur des Ortes erkunden. Eine Kirche, die den zweiten Weltkrieg überstanden hat, können Sie auch besichtigen.

Das große Highlight ist aber der Besuch des Nordkaps. Sie werden eine atemberaubende Aussicht über das arktische Meer genießen können. Von hier aus sind die wunderschönen Polarlichter besonders gut zu beobachten. Hoch oben auf einem Felsen befindet sich eine Aussichtsplattform, wo die Statue einer Weltkugel steht, das Wahrzeichen für diesen Ort. Auch bei rauem Wetter können Sie die Aussicht genießen, während Sie sich in einer Aussichtshalle befinden. Im dazugehörigen Kino können Sie sich einen Panoramafilm ansehen. Einen Ausflug mit Schneeschuhwanderung in der atemberaubenden Schneelandschaft können Sie im Winter mit Eisfischen verbinden. Wer abenteuerlustig ist, kann beim Hochsee-Rafting in einem Motorschlauchboot dabei sein.


Hammerfest (Norwegen)
Hammerfest ist eine Stadt, die sich weit im Norden von Norwegen befindet. Sie liegt oberhalb des Polarkreises, d.h. im Sommer steht hier die Sonne auch bei Mitternacht am Himmel und versprüht ein ganz besonderes Licht, und im Winter tanzen die Polarlichter farbenreich am Himmel. Die kleine norwegische Hafenstadt Hammerfest liegt an einer natürlichen Bucht, die von vorgelagerten Inseln gegen die Nordsee geschützt wird, was den Ort schon lange vor der offiziellen Stadtgründung 1789 zu einem beliebten Siedlungs- und Hafenort für arktische Jäger und Fischer machte. Heute sind es die Gasexploration und der Naturtourismus, welche für das ökonomische Wohlergehen der Region sorgen. Wie schon in den letzten Jahrhunderten ist die Fischerei auch heute noch ein wichtiger Wirtschaftszweig für den Ort. Auch die Verarbeitung von Erdgas in einer Verflüssigungsanlage spielt eine wichtige Rolle.

Da der Golfstrom hier entlang fließt, ist der Hafen das ganze Jahr über eisfrei. Im Sommer sind die Hänge begrünt, kleine Bäche fließen hinunter und liebliche Blumen wachsen auf den Wiesen. Hunderte von Rentieren weiden hier an den Ufern und können mit etwas Glück beobachtet werden. Wanderungen in den Wäldern und auf den Bergen werden zum unvergesslichen Erlebnis. Im Jansvannkogen Wald rund um die Stadt können Sie auf ausgeschilderten Wegen gehen und hinauf zur Aussichtsplattform Salen steigen. Der Ausblick ist einfach grandios. Bei gutem Wetter können Sie sogar das Nordpolarmeer erblicken.

In Hammerfest gibt es einige Sehenswürdigkeiten. Im Eisbärenclub direkt am Hafen können Sie alles über die geschichtliche Entwicklung des Ortes erfahren und mehr über den früheren Walfang in Erfahrung bringen. Besonders ist der Meridianstein. Dieser erinnert an ein Projekt zur Vermessung der Welt. Die in den 60er Jahren gebaute Säule wurde zum UNESCO Weltkulturerbe ernannt. Von hier aus können Sie einen tollen Blick auf eine Nachbarinsel erhaschen. Da die Stadt Ende des Zeiten Weltkriegs stark zerstört wurde, können Sie aus Vorkriegszeiten nur noch eine lutherische Kirche besichtigen. Der Rest der Stadt ist modern gestaltet. Eine weitere Kirche wurde in den 60er Jahren von deutschen Freiwilligen erbaut. Besonders schön ist ein Mosaik, welches in dieser Kirche aus mehreren tausend Teilen erstellt wurde. Wenige Kilometer außerhalb der Stadt gibt es ein Freilichtmuseum mit Ruinen einer Befestigungsanlage aus dem 19. Jahrhundert.


Tromsö (Norwegen)
Das große Wahrzeichen der nordnorwegischen Hafenstadt Tromsö ist seine sogenannte Eismeer-Kathedrale, deren großes Glasmosaikfenster in den Wochen um die Sommersonnwende 24 Stunden am Tag im Licht der Polarsonne glitzert. Das stilistisch an übereinandergetürmte Eisschollen erinnernde Gebäude ist nicht die einzige Attraktion der Stadt, die auf die hiesige subpolare Landschaft bezugnimmt. So befinden sich mit dem Polaria, dem Polarmuseum und dem Museum der Stadt Tromsö gleich 3 sehenswerte Ausstellungen in der Stadt, welche Landschaft, Fauna, Flora und die von der Rentierzucht geprägte Kultur der Samen eindrucksvoll präsentieren. Ein Besuch der Stadt während ihrer Aida Kreuzfahrt nach Norwegen wird allerdings erst durch eine Seilbahnfahrt auf den 400m hohen Hausberg komplettiert, da man von dort oben den besten Blick auf diese so einmalig schöne Fjordlandschaft hat.

Tromsö ist eine norwegische Stadt mit etwa75.000 Einwohnern. Der Hafen ist für die Schifffahrt und Fischerei Norwegens sehr bedeutend. Auch die norwegischen Postschiffe, die Hurtigruten, legen hier an. Tromsö erstreckt sich über das Festland hinaus auf zwei Inseln. Diese sind durch Tunnel und Brücken untereinander und auch mit dem Festland verbunden. Auf der Insel Tromsoya können Sie durch die kleine Altstadt laufen, die historischen Charme versprüht. Diese Holzhäuser wurden nach 1800 erbaut und laden mit ihren Restaurants zum Probieren der nordischen Küche ein. Auch eine Kirche aus Holz werden Sie entdecken. Sie stammt aus derselben Zeit wie die anderen Häuser und lässt einen neogotischen Stil erkennen. Gemütlich wird es beim Sightseeing mit dem sog. Eismeerzug. Darin fahren Sie durch die Stadt und können die Atmosphäre auf sich wirken lassen.

Im Zentrum von Tromsö gibt es ein spannendes Museum, das Erlebniselemente integriert. Hier erfahren Sie mehr über das nicht allzu weit entfernte Gebiet zwischen dem Nordpol und den nördlichen Polarkreisen. In einem weiteren Museum kommen Sie den abenteuerlichen Expeditionen Richtung Nordpol näher. Interessant ist es auch, im Museum etwas über die Samen zu erfahren. Sie bilden die ursprüngliche Bevölkerungsgruppe, die insbesondere auf die Zucht von Rentieren spezialisiert ist.

Für einen unvergesslichen Ausblick können Sie die Seilbahn auf den Berg der Stadt hochfahren. Schon die Fahrt auf über 350 m Höhe ist ein kleines Abenteuer. Weit oben schweben Sie in der Luft und blicken auf die Stadt, das tiefblaue Meer und den weiten Himmel. Ein Besuch des Botanischen Gartens kann auch empfohlen werden. Hier lernen Sie die Pflanzenwelt des Nordens näher kennen. Ein ganz besonderes Erlebnis ist für viele eine Fahrt hinaus auf das Meer, wo sich Wale aufhalten. Diese können Sie hier hautnah in ihrem Lebensraum erfahren.

Wenn im Winter Schnee liegt, können Sie bei einer Hundeschlittenfahrt dabei sein und in einem Zentrum außerhalb der Stadt die Huskys kennenlernen. Auch eine Bootsfahrt über die Fjorde bietet sich an. Dabei können Sie die unglaubliche Landschaft betrachten. Wenn im Winter die Sonne nicht mehr aufgeht, können Sie dann die tanzenden Polarlichter am Himmel bestaunen. Wanderungen oder Erkundungstouren mit dem Fahrrad sind auch möglich.


Leknes (Lofoten)
Leknes ist eine Stadt auf einer Insel der Lofoten. Diese befinden sich weit im Norden vor Norwegens Küste und beeindrucken durch ihre atemberaubende Natur. Die Inselgruppe der Lofoten wird auf dieser Aida Kreuzfahrt ebenfalls angelaufen. Die Bezeichnung Lofoten bedeutet wörtlich übersetzt, der Fuß des Luchses, doch werden die Besucher hier bei ihren Streifzügen über die Insel vorwiegend Seevögel antreffen, die hier in großer Zahl siedeln. Von den nur 24.000 Einwohnern lebt etwa die Hälfte in den Siedlungen Gravdal, Leknes, Ballstad und Stamsund, die allesamt auf Vestvagoy liegen, einer malerischen Insel, die von grünen Hügeln und zahlreichen kleinen Meeresbuchten bestimmt wird.

Leknes ist ein Ort auf der norwegischen Insel Vestvågøy, welche zur Inselgruppe der Lofoten gehört. Die Inseln liegen nördlich des Polarkreises, wodurch Sie hier in den Wintermonaten die atemberaubenden Polarlichter hautnah bestaunen können. In den Sommermonaten ist ein anderes Spektakel besonders, denn dann steht die Sonne um Mitternacht am Himmel.

Bei der Anfahrt der Inseln von Süden werden Sie Zeuge eines Naturschauspiels, denn hier befinden sich kraftvolle Wasserstrudel. Sie haben die Inspiration für vielerlei Geschichten geliefert, gefährlich für Schiffe sind sie jedoch nicht. Wenn Sie dann die Bucht von Leknes erreichen, eröffnet sich Ihnen ein wunderbarer Blick auf einen Fjord und auf die fast 1000 m hohen Berge. Vom Anlegehafen können Sie zu Fuß Gravdal und die Stadt Leknes besichtigen. In Gravdal gibt es eine besondere Kirche, die Anfang des 20. Jahrhunderts im Dragestil gebaut wurde und unter Denkmalschutz steht. Ein Besuch der rot-hölzernen Kirche mit Drachenmotiven ist sehr empfehlenswert.

Sie kommen am Hafen auf der Insel Vestvagoy an und können nach einem längeren Fußweg oder mit einem Shuttle in die Stadt gelangen. Ihnen werden gleich die mächtigen Berge auffallen, die sich unweit der schönen Strände auftürmen. Wer einmal mit eigenen Augen sehen möchte, wie sich das Leben der Wikinger gestaltete, der hat im Museumsdorf Borg hierzu eine exzellente Gelegenheit. Hier regierte einst ein einflussreicher Anführer der Wikinger in einem Langhaus. Dieses wurde rekonstruiert und erlaubt heute ein Eintauchen in das Leben auf der Insel im 9. Jahrhundert. Schon vor Jahrhunderten waren die Inseln der Lofoten bewohnt. Die Wikinger hinterließen einige interessante Spuren, denen Sie im Wikingerdorf nachgehen können. Bei der Ausgrabungsstätte Borg wurde ein Langhaus rekonstruiert, welches sich weit über 80m erstreckt. Außerdem können Sie ein Schiff der Wikinger und eine Schmiede entdecken. Dies alles erlaubt Einblicke in die früheren Lebensgewohnheiten der Wikinger.

Rund um Leknes gibt es einige besondere Kirchen, die bei einem Besuch sehenswert sind. Die Stabkirche Busknes wurde vor etwa hundert Jahren errichtet und erinnert mit den Drachensymbolen an die früheren nordischen Gottheiten, die hier Einfluss fanden. Die Flakstad Kirche, welche auf einem Grund steht, der schon vor 500 Jahren zum Bau einer Kirche genutzt wurde, fällt insbesondere durch den Zwiebelturm auf. Diesen kennt man eigentlich von russischen Kirchen. Tatsächlich handelten die damaligen Erbauer der Kirche mit Fisch und tauschten ihn gegen Holz aus Russland. Auch die Hol-Kirche, die um 1800 erbaut wurde, können Sie besichtigen. Bei einer Fahrt über das Land kommen Sie an verschiedenen Fischerdörfern vorbei, die noch von früheren Zeiten zeugen. Die roten hölzernen Häuser in Ballstad oder auch die Stelzen-Holzhäuser im Museumsdorf zeigen das Zuhause vieler Fischer, die noch heute aktiv sind.

Besonders schön sind die Sandstrände rund um Leknes. Zwar ist es zu kalt zum Baden, trotzdem lohnt sich der Ausblick und das Gefühl direkt am Meer zu stehen und die atemberaubenden Berge im Rücken zu spüren. Für Wanderungen, die auch den ein oder anderen fordern einige Bergzüge zu erklimmen, führen über schöne Wanderwege und halten einzigartige Aussichten bereit. Die atemberaubende Natur können Sie so bei einer Wanderung aus nächster Nähe erkunden. Schon wenige Kilometer bergauf zum Berg Haugheia können Sie weit über die gesamte Bucht blicken. Wenn Sie noch weiter wandern möchten, können Sie zum Ort Fygle gehen und in seinem Museum mehr über das traditionelle Leben der Insel erfahren. Auch eine der ältesten Fischerhütten aus dem 19. Jahrhundert befindet sich hier. Auch mit dem Fahrrad können Sie die Gegend erkunden. Auf dem Rücken eines Pferds wird das Lofoten-Naturerlebnis etwas ganz Besonderes.

Durch eine Fahrt zu einer Nachbarinsel kommen Sie zum Fischerdorfmuseum. Das traditionelle Leben auf den norwegischen Inseln können Sie hier näher kennenlernen, mehr über den Fischfang erfahren und den hier einst produzierten Lebertran probieren. Auch traditionell hergestellten Stockfisch können Sie hier kosten.


Bergen (Norwegen)
Die etwa 250.000 Einwohner zählende Hafenstadt ist eines der wichtigen Zentren für die Versorgung der norwegischen Erdgas- und Erdölförderung in der Nordsee. Der als Ausgangsort für die Hurtigruten dienende Hafen spielt eine wichtige Rolle im Schiffsbau und der Fischverarbeitung und überhaupt ist die Stadt ein für norwegische Verhältnisse wichtiger Industrie- sowie Universitätsstandort. Für besuchende Touristen ist es vor allen Dingen die Hansetradition der Stadt und die damit verbundenen Gebäude an der Tyske Bryggen, dem Deutschen Kai, welche einen Besuch der Stadt lohnenswert machen, wobei man hier kaum noch Originalbauten aus der Hansezeit findet, da die aus Holz errichteten Wohn- und Lagerhäuser im Laufe der Jahrhunderte regelmäßig großen Feuersbrünsten zum Opfer fielen, was die Stadtoberen zu Beginn des 20. Jhs. dazu veranlasste, ein Bauverbot für Holzgebäude zu erlassen. Der Stolz auf die alte Hansetradition hat aber immer wieder dazu geführt, dass man die Gebäude des alten Hafenviertels, dem Original getreu, wiedererrichtete, sodass die Stadt heute deswegen den Titel eines Welterbes trägt.

Die alte Hansestadt Bergen liegt am Fjord By inmitten der norwegischen Küstenlandschaft, die von zahlreichen Fjorden tief eingeschnitten ist und mächtige Berge aufweist, welche sich in unmittelbarer Küstennähe befinden. So ist auch der Kreuzfahrthafen Bergen, ganz seinem Namen getreu, von selbigen eingerahmt. Dieses wunderbare Panorama können Sie aus 2 Perspektiven betrachten: Zum einen von Bord der Aida, wenn Sie in den Hafen ein- oder ausfahren und von der Bergstation der Bergbahn auf dem Berg Floy aus, von wo Sie mit einem Aida Landausflug zu einer kleiner Wanderung aufbrechen können.

In der Stadt selbst sollten Sie sich unbedingt die alten Holzhäuser ansehen, die teilweise noch bis auf die Zeit der Deutschen Hanse in Bergen zurückdatieren, der Kirche welche den Namen der Mutter Gottes trägt und dem lebhaften Markt der Fischhändler einen Besuch abstatten. In Bergen werden von Aida zahlreiche gut organisierte Ausflüge angeboten, so können Sie den Fjord Hardanger samt Gletscher und Wasserfall entdecken, eine Runde Golf spielen, eine Radtour unternehmen und per Bus oder aus der Vogelperspektive Bergen und seine Umgebung erkunden.

Viel bestaunt sind die bunten Holzhäuser der einstigen Hansen im Hafenviertel Bryggen, die wegen ihrer schönen Baukunst zum UNESCO Weltkulturerbe zählen. Ebenso sehenswert sind das Hanseatische Museum, die Festung Bergenshus, die Marienkirche, der Fischmarkt und das Freilichtmuseum Gamle Bergen, dessen historische Straßenzüge, Plätze und Holzhäuser das Stadtbild Bergens im 18. Jh. widerspiegeln.

Bergen in Norwegen ist eine Seefahrerstadt mit großer Tradition, die bis in die Wikinger- und Hansezeit zurückreicht. Einst wurden hier die norwegischen Könige gekrönt und bereits im 14. Jh. errichtete die Hanse hier eine Niederlassung, die Tyske Bryggen, eine Gruppe von etwa 60 Lager- und Wohnhäusern direkt am Kai von Bergen. Trotz rigoroser Feuerschutzmaßnahmen brannten die Holzgebäude mehrfach im Laufe der Jahrhunderte ab und heute sind noch knapp zwanzig Gebäude aus der Zeit um 1704 zu besichtigen, von denen eines ein interessantes Geschichtsmuseum der Hanse beherbergt.

Für Wanderfreunde bietet sich an, einen Ausflug auf den Berg Mount Floien zu machen und bei einer kurzen Wanderung die herrliche Panoramasicht über die norwegische Berglandschaft zu genießen. Dieses herrliche Naturpanorama können Sie sich vom Hausberg Floy anschauen, den Sie auch ganz bequem mit einer Seilbahn erklimmen können. Buntes Treiben werden Sie dann auf dem Marktplatz Torget im Herzen der Stadt erleben, wo von geschäftstüchtigen Händlern fangfrische Meeresfrüchte, leckeres Obst und Gemüse sowie regionales Kunsthandwerk lautstark feilgeboten werden.


Kiel

Auf den Kreuzfahrten am 15.05.2021 und 05.07.2021 wird am Tag 15 anstatt Bergen Haugesund angefahren. Anlegezeit 10:00 Uhr – Ablegezeit 20:00 Uhr.
Auf der Kreuzfahrt am 04.09.2021 wird am Tag 15 anstatt Bergen (Norwegen) Stavanger (Norwegen) angelaufen


Anlegezeit 10:00 Uhr – Ablegezeit 20:00 Uhr.