www.kreuzfahrt-sonne.de
Phoenix, MSC, Mein Schiff und Aida Kreuzfahrten
Travianet Reisebüro - 94469 Deggendorf - Stadtfeldstraße 16

Tel: 0991 2967 69768

Anfrageformular     Rückruf

Mo-Fr: 08:00-22:00 Uhr
Sa: 09:00-22:00 Uhr
So: 11:00-22:00 Uhr

Buchungsablauf + AGB
Datenschutz

Start                Reisebüro                Kreuzfahrten-Suche                Kreuzfahrtschiffe                Schiffsbewertungen

     Aida Mira > Preise und ausführliche Beschreibung aller Aida Mira Kreuzfahrten


Aida Mira - Von Mallorca nach Korfu 2

Kreuzfahrt Aida Mira vom 25.04.2020 bis 12.06.2020
Aida Mira im April/Mai 2020 im Mittelmeer

Aida Mira - Von Mallorca nach Korfu 2, Kreuzfahrt Aida Mira vom 25.04.2020 bis 12.06.2020, Aida Mira im April/Mai 2020 im Mittelmeer


Preise, Schiffsinfos, Ausflüge, An- und Abreise
Anfrage und Buchung













Dauer Schiff Reiseroute Abreisen
17 Tage Aida Mira Kreuzfahrt Von Mallorca nach Korfu 2:
Palma de Mallorca, Sete (Frankreich), Cannes (Frankreich), Ajaccio (Korsika), Olbia (Sardinien), Messina (Sizilien), Crotone (Italien), Argostoli (Griechenland), Insel Korfu, Athen (Griechenland), Insel Santorin, Souda Bay (Kreta), Brindisi (Italien), Insel Korfu

25.04.2020



Palma de Mallorca
Mallorca ist die Lieblingsurlaubsinsel der Deutschen und bietet von der stimmungsvollen Partymeile bis zur romantischen Finca eine Vielzahl von Reisemöglichkeiten. Für Aida Kreuzfahrten dient der Kreuzfahrthafen von Palma de Mallorca zumeist als Start- oder Zielhafen. Sollten Sie vor Abfahrt oder nach der Ankunft ihres Aida Kreuzfahrtschiffes noch etwas Zeit haben, lohnt sich insbesondere die Besichtigung der Altstadt von Palma de Mallorca, wo der kunstvoll gestaltete Dom, malerische Gässchen und prächtige Residenzen auf Sie warten.

Selbstverständlich lassen sich in der Umgebung auch schöne Stunden am Strand verbringen, eine Runde Golf spielen oder man bricht auf zu einem kurzen Ausflug über die Insel, welcher die natürliche Schönheit von Mallorca zeigt.


Sete (Frankreich)
Sete ist mit seinen 45.000 Einwohnern eine überschaubare Hafenstadt an der französischen Mittelmeerküste und liegt auf einer Halbinsel in der Thau-Lagune nur 30km von Montpellier entfernt. Die sehr malerische, von vielen kleinen Kanälen durchzogene Stadt wird von ihrem Fischereihafen geprägt und in der großen Fischmarkthalle werden der fangfrische Fisch, Muscheln und Austern im großen Stil gehandelt. Da ist es kein Wunder, dass man hier viele gute Fischrestaurants findet, deren regionale Fischgerichte man unbedingt kosten sollte. Ebenso sollte man sich nicht den fantastischen Rundumblick auf die Stadt und die umliegende Landschaft vom nicht ganz 200m hohen Hausberg St. Clair entgehen lassen. Im Südwesten der Stadt finden Spaziergänger und Wasserfreunde Kilometer um Kilometer an Sandstränden.

Die von hier aus angebotenen Landausflüge führen u.a. nach Montpellier und zum Schloß Flaugergues. Montpellier glänzt mit einer Vielzahl historischer Bauwerke, wie der über 600 Jahre alten Kathedrale, dem mächtigen Babote-Turm, der Oper und dem Triumpbogen. Es sind aber nicht nur einige herausragende Bauwerke zu finden, sondern die gesamte Altstadt sowie das neoklassische Stadtviertel Antigone sind sehr sehenswert. Weitere Ausflugszeiele sind die inmitten der Camargue gelegene Stadt Aigues-Mortes mit ihrer beeindruckenden Stadtbefestigung, die mittelalterliche Burg von Carcassonne, die Seealpenstadt Arles und das pittoreske Gebirgsdorf Les Beaux.


Cannes (Frankreich)
Heute gelangen Sie an die französische Küste in die berühmte Filmfestspielestadt Cannes, die für ihren exclusiven Boulevard Croisette bekannt ist, an dem luxuriöse Modegeschäfte, exquisite Restaurants und Straßencafes angesiedelt sind. Cannes zählt mit seinen herrlichen Stränden, großen Yachthäfen, exklusiven Boutiquen, schicken Straßencafes und internationalen Restaurants immer noch zu den beliebtesten Urlaubszielen der Schönen und Reichen. Cannes zeigt sich aber auch gerne von seiner grünen und blühenden Seite. Dies werden Sie bei einem Bummel über den weltberühmten Boulevard Croisette selbst feststellen. Bewundern Sie auch das prächtige Festspielhaus, die schmucke Altstadt Le Suquet, den verträumten alten Hafen und das La Castre-Museum. Wer möchte, der kann sich natürlich auch an dem schönen Sandstrand des Boulevards in der Sonne aalen oder ein erfrischendes Bad im Meer nehmen.

Cannes ist der Ausgangspunkt für eine Vielzahl von Aida Landausflügen nach Monaco, Nizza, St. Tropez und Monte Carlo, die alle nur wenige Kilometer entfernt hier an der franzöischen Cote d'Azur liegen. Für sportliche Aida Gäste werden Radausflüge, Tauch- und Schnorchelgänge sowie Golfausflüge angeboten, so dass jeder den für Ihn passenden Freizeitspass finden kann. Romantisch ist auch die berühmte Küstenstadt St. Tropez, wo Sie die idyllische Altstadt, die alte Zitadelle und den quirligen Fischmarkt besuchen und einen Einkaufsbummel durch die exklusiven Geschäfte machen können. Aktivurlauber können mit dem Bus durch die bergige Seealpenlandschaft zur Verdon Schlucht fahren und dort mit Kanus oder mit Kajaks eine spannende Paddeltour unternehmen. Ein traumhaftes Panorama in einer großartigen Landschaft genießen, das können Sie bei einer Partie Golf auf dem 18-Loch Golf Course Grande Bastide.

Sehr einladend ist auch ein Ausflug in die bezaubernde Stadt Nizza und weiter in das mondäne Monaco, wo Sie den Fürstenpalast, die legendäre Grand-Prix-Rennstrecke und das berühmte Casino bestaunen können. Aktiv Urlauber können an einer Kajak-Tour teilnehmen, die um die bezaubernde Insel St. Marguerite mit anschließendem Baden am feinkieseligen Strand führt.


Ajaccio (Korsika)
Auf der Mittelmeerinsel Korsika ist die Luft erfüllt vom Duft der mediterranen Macchia-Vegetation, wo Lavendel, Thymian und Ginster ihr Aroma verbreiten. Die ideale Insel für eine kleine Wanderung oder einen Schiffsausflug entlang der Küste. Oder wie wäre es mit einer Kayakfahrt an der romantischen Felsküste Korsikas, vielleicht möchten Sie aber gleich ganz tief hinein in die glasklaren Gewässer der französischen Mittelmeerinsel abtauchen bei einem Strandbesuch ?

Wer es etwas gemütlicher liebt, der kann sich in Ajaccio auf die Spuren des berühmtesten Sohnes der Insel begeben und die Denkmäler zu Ehren Napoleon Buonapartes besuchen, sich am Sandstrand die Zeit vertreiben oder bei einer Panoramabusfahrt über die Insel einmalige Eindrücke der wildromantischen Landschaft sammeln.

Kaiser Napoleon wird Ihnen bei einem Spaziergang durch die Altstadt oder auf einer Stadtrundfahrt ständig präsent sein, sei es an der zentralen Place de Gaulle als Reiter hoch zu Roß, in der Pose eines römischen Imperators am nach ihm benannten Brunnen, beim Besuch seines Geburtshauses oder in der Kathedrale, wo er getauft wurde. Die rund 65.000 Bewohner der Stadt halten ihren Liebling auch noch 200 Jahre nach seinen großen Schlachten in Ehren. Doch auch abgesehen von den mit Napoleon in Verbindung stehenden Bauwerken, lohnt sich ein Spaziergang durch die malerische Altstadt und entlang der mit Palmen bestandenen Uferpromenade, wo man sich am Strand gerne einmal in die kühlenden Fluten des Mittelmeeres stürzen kann.

Einen wunderbaren Kontrast zum städtischen Leben in Ajaccio bietet das gebirgige Inselinnere, welches auf einer von Aida angebotenen Busfahrt oder auf eigene Faust mit dem Taxi erlebt werden kann, wenn es ab Ajaccio zunächst entlang der felsigen Küste geht, um dann bis auf 700m Höhe hinaufzusteigen, wo Bergschluchten, Gebirgspässe und -seen auf die Ausflügler warten, die bei dieser Fahrt auch Gelegenheit bekommen, einmal die kulinarischen Spezialitäten der Insel zu probieren, wie den würzigen Schafs- und Ziegenkäse, fruchtigen Wein und herzhaften Schinken. Desweiteren warten Landausflüge zu pittoresken Bergdörfern, zum einladenden Badestrand in Porticcio oder zu den Felsformationen der Granitsteine in Calanches auf die Passagiere.


Olbia (Sardinien)
Die Hafenstadt Olbia liegt mit ihren 50.000 Bewohnern an der Nordostküste Sardiniens. Bereits in vorrömischer Zeit besiedelt, wegen der geschützten Lage an einem weit in das Land eingeschnittenen Naturhafen, konnte Olbia viele Jahrhunderte eine wichtige Rolle auf der Insel Sardinien spielen, der ein Niedergang der Stadt folgte, welcher bis zum Beginn des 20. Jhs dauerte. Heute ist Olbia wieder eine lebhafte Hafenstadt, die nur unweit einer der schönsten Küsten des gesamten Mittelmeerraumes liegt, der Costa Smeralda, wo romantische Meeresbuchten ebenso zu finden sind, wie elegante Yachthäfen und Urlaubsresorts. Zu interessanten Aida Ausflügen lädt auch das wildromantische Innere der Insel ein, das gebirgig und urwüchsig zur Erkundung einlädt.


Messina (Sizilien)
Die sehr malerisch an der gleichnamigen Meeresstraße liegende sizilianische Hafenstadt Messina kann zwar auf mehr als zweieinhalb Jahrtausend Stadtgeschichte zurückblicken, allerdings haben verheerende Erdbeben zum Ende des 18. Jh. und zu Beginn des 20. Jh. sowie die Bombardierungen während des 2. Weltkrieges einen großen Teil der historischen Bausubstanz vernichtet. So wurde der prächtige, ursprünglich aus dem 12. Jh. stammende Dom bereits schon zweimal nahezu komplett neu errichtet und die Mehrzahl der Palazzi stammt aus der ersten Hälfte des 20. Jh. Doch die Kunstsinnigkeit der Sizilianer führte dazu, dass man z.B. den großen Glocken- und Uhrenturm Campanile mit dem wohl gewaltigsten mechanischen Uhrwerk der Welt wiederherstellte und auch die gotische Alemannikirche und die von der Baukunst der Araber und Byzantiner inspirierte Annunziatakirche restaurierte. Das Stadttheater, eine ganze Reihe von historischen und historisierenden Palästen, die prächtigen Brunnen und Plätze der Stadt rechtfertigen eine ausführliche Stadtbesichtigung allemal.

Die bedeutendsten Sehenswürdigkeiten der Region sind zweifellos das antike griechische Theater in Taormina und der von dort bestens zu sehende Vulkan Ätna, die jeweils einzeln oder auch gemeinsam auf einem der hier von Aida angebotenenen Ausflüge besucht werden können. Wen es eher zu noch weniger bekannten touristischen Attraktionen zieht, der kann die malerischen Bergdörfer Forza d' Agro und Savoca oder die Wallfahrerkirche und das griechisch-römische Architekturerbe von Tindari in Augenschein nehmen. Ein Weingut unweit des Ätna lockt zur Verprobung seines Weines und kulinarischer Spezialitäten der Region.


Crotone (Italien)


Argostoli (Griechenland)
Die kleine Hafenstadt Argostoli liegt mit ihren 10.000 Bewohnern in einer großen natürlichen Bucht auf der griechischen Insel Kefalonia, deren Hauptstadt sie auch seit Mitte des 18. Jh. ist. Die hügelige Insel ist mit einigen schönen Badestränden, zahlreichen kleinen Fischerdörfern und einer durchaus lebhaften Hauptstadt gesegnet. Aufgrund der überschaubaren Größe lassen sich Ausflüge hier auch gut mit dem Taxi oder Mietwagen auf eigene Faust unternehmen oder man bucht einen der von Aida organisierten Landausflüge. Als Ziele bieten sich an die Höhle von Drogarati mit ihren Tropfsteinen, das malerische Fischerdorf Agia Efimia, die besonders kunstsinnig gestaltete Klosteranlagen Agios Andreas und Agios Geasimos, das Stadtzentrum von Argostoli und die dortige Hafenpromenade oder eine Tour mit dem Ruderboot in die Melissanihöhle.

Argostoli ist eine kleine pulsierende Stadt auf der griechischen Insel Kefalonia und hat etwa 10.000 Einwohner. Das mediterrane Ambiente, die wunderschönen Sandstrände und die reizende Natur mit ihren Orangenbäumen, Zypressenhainen und farbenprächtigen Blumen werden Sie faszinieren.

Die Stadt wurde im 18. Jahrhundert von Bewohnern Venedigs gegründet und musste in den 50er Jahren ein starkes Erdbeben überstehen. Trotz der Zerstörung vieler Stadtteile hat die Stadt ihr Erscheinungsbild wahren können. Wenn Sie am Hafen ankommen, lädt die kleine Stadt zum Flanieren an der Uferpromenade oder in der Einkaufsstraße ein. Kleine Andenken und Geschenke für die Familie und Freunde Zuhause werden Sie hier leicht finden. Das Museum für Archäologie und das Heimatmuseum laden ein, mehr über die Geschichte der Gegend zu erfahren. Im Botanischen Garten können Sie entspannt bei einem Spaziergang die einzigartige Flora bewundern.

Bei einem Ausflug werden Sie die malerische Landschaft mit den Olivenbäumen und wilden Orchideen sehen können. Immer wieder werden Sie auf paradiesische Buchten und Strände stoßen, die für ausgiebiges Sonnen und Schwimmen wie geschaffen sind. Richtung Norden stoßen Sie auf die bekannten Meeresmühlen und einen weißen Leuchtturm, der an einen runden Tempel erinnert. Hier können Sie die Burg von Assos erkunden, die von Venezianern erbaut wurde. Im dazugehörigen Dorf empfiehlt es sich, nach einem Spaziergang durch die kleinen Straßen die lokalen Köstlichkeiten in einer der Tavernen zu probieren. Im Süden von Argostoli können Sie die Ruinen einer antiken Stadt namens Kranioi besichtigen.

Faszinierend sind die Tropfsteinhöhlen der Insel. Eine der Höhlen ist nur zugänglich über Boote und beeindruckt durch die farbenreichen Lichtspiegelungen, die durch das Eintreten des Tageslichts entstehen. Im Hafen für Fischerei gibt es ein kleines Spektakel mit zahmen Schildkröten. Diese im Meer lebenden Schildkröten sammeln sich hier in einem großen Schwarm. Sie lassen sich sogar berühren und sind somit für viele ein kleines Highlight ihres Besuchs.


Insel Korfu
Korfu war Jahrhunderte lang durch seine günstige Lage eine vielumkämpfte Insel, die einst zum Oströmischen Reich gehörte, im 11. Jh. von den Normannen erobert wurde und im 14. Jh. unter dem Einfluss der Republik Venedig stand. Ende des 18. Jh. fiel sie unter Napoleon für kurze Zeit in den Besitz Frankreiches und war dann ab 1815 bis 1864 ein britisches Protektorat. 1864 wurde die grüne Insel Korfu ein Teil Griechenlands. Bei der Anreise über das Ionische Meer kann man die Festung Angelokastro, hoch oben auf einem Felsen throhnend, schon von weitem erspähen. Bei der Annäherung an die Inselhauptstadt Kerkyra ist es die dortige große Festungsanlage, welche dem Betrachter sofort ins Auge springt. Die strategisch günstige Lage der Insel Korfu am Übergang von Adriatischen zum Ionischen Meer machte die Insel bei allen seefahrenden Mächten der Region sehr begehrt, was zum häufigen Besitzwechsel und auch zum Bau stattlicher Festungen führte.

Sehenswert ist die Inselhauptstadt Kerkyra, deren Altstadtbild stark von den Venezianern geprägt wurde. Bewundern Sie die im 16. Jh. erbaute Alte Festung mit ihrer schönen Kirche Agios Georgios und die Neue Festung, von wo aus Sie einen herrlichen Blick auf die schöne Altstadt haben, in deren Gassen zahlreiche alte Palastbauten stehen. Neben den beiden sehenswerten Festungsanlagen sind es vor allen Dingen der Achilleion-Palast der österreichischen Kaiserin Elisabeth, besser bekannt als Sissi und das auf unzähligen Ansichtskarten abgebildete kleine Kloster von Vlacherna, welche die Inselbesucher anlocken. Vielbesucht ist die einstige Sommerresidenz der österreichischen Kaiserin Sissi, das im pompejischen Baustil errichtete Achilleion mit seinen wunderschönen Statuen aus der griechischen Mythologie. Architektonisch interessant ist das Kloster Pontikonisi auf der sog. kleinen Mäuseinsel, die sie mit einem Bootstaxi erreichen können.

Neben den von Menschenhand geschaffenen Schönheiten findet sich auf Korfu in erster Linie eine sehr malerische Hügellandschaft, die von ausgedehnten Wäldern überzogen ist und an sehr vielen Stellen atemberaubende Ausblicke auf die Inselküsten mit ihren steilen Klippen, verträumten Buchten und schönen Sandstränden freigibt. Herrlich sind eine Wandertour durch die hügelige Landschaft von Korfu, vorbei an üppigen Wäldern, steilen Felsküsten und malerischen Stränden oder ein Spaziergang durch die gemütlichen Altstadtgassen von Korfu-Stadt.


Athen (Griechenland)
Auf dieser Mittelmeerkreuzfahrt mit Aida wird ihr Kreuzfahrtschiff in Piräus, dem Kreuzfahrthafen von Athen, festmachen, von wo aus die Landausflüge in die nur wenige Kilometer entfernte griechische Hauptstadt starten, die auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut von Piräus aus zu erreichen ist. Vom Hafen in Piräus sind es nur wenige Kilometer in das Stadtzentrum von Athen, wohin Sie mit einer von Aida organisierten Ausflugstour oder auch per Taxi oder Metro auf eigene Faust aufbrechen können.

Erstbesuchern von Griechenlands Hauptstadt Athen sei natürlich die Besichtigung der Akropolis nahegelegt, jener die Stadt überragende Felsen mit den Ruinen der Propyläen und verschiedener Tempel, die nach den Verheerungen im griechisch-persischen Krieg im 5. Jh. v. Chr. dort errichtet wurden. Heute ist die Akropolis Weltkulturerbe und meistbesuchte Sehenswürdigkeit Athens. Die wechselvolle Geschichte des Burgbergs und seiner Tempelbauten sei am Beispiel des Parthenon kurz beleuchtet: Ursprünglich als Tempel der Athena, der Stadtgöttin, errichtet, sah das 6. Jh. n. Chr. die erste Umwidmung zu einer christlichen Kirche, welche der Muttergottes geweiht war, was die im 15. Jh. Athen erobernden Osmanen nicht davon abhielt, hier nun eine Moschee einzurichten. Zum Verhängnis wurde dem Bauwerk aber dann seine Nutzung als Pulverlager, welches die Athen belagernden Truppen Venedigs beschossen und so zur Explosion brachten.

Athen und seine Seemacht dominierte in der Antike zwar nur für kurze Zeit das östliche Mittelmeer, es waren aber die griechischen Philosophen und ihre Gedankenwelt, die Athen noch heute als Sinnbild der Weisheit in aller Welt gelten lassen. So ist Athen mit seiner Akropolis der Geburtsort der modernen europäischen Kultur. Die Straßen und Plätze der Stadt sind seit Jahrtausenden von geschäftigen Händlern, Handwerkern und seit einigen Jahrzehnten auch von Touristen bevölkert. Diese zieht es meist nach Athen wegen der Akropolis, dem über 2.000 Jahre alten Tempelbezirk hoch über der Stadt. Leider wurden die Gebäude im Laufe der Jahrhunderte durch zahlreiche Kriege erheblich beschädigt, bieten dem Besucher aber dennoch einen imposanten Anblick.

Einen nahezu unzerstörter Tempel findet man in der Nähe des antiken Marktplatzes von Athen, der Agora. Der Tempel war den beiden griechischen Göttern Athene (Kunst und Handwerk), der Namensgeberin der Stadt und dem Gott Hephaistos (Schmied) geweiht. Theaterliebhaber sollten dem Dionysostheater südlich der Akropolis einen Besuch abstatten, das als Geburtsort der europäischen Theaterwelt gilt und dessen Ruinen noch heute einen lebendigen Eindruck von seiner einstigen Bedeutung geben.


Insel Santorin
Die Insel Santorin ist das Ergebnis urzeitlicher Vulkanausbrüche, die inmitten der griechischen Ägäis einen enormen Vulkankegel geschaffen haben, der sich an 2 Stellen zum Meer hin öffnet und so die wohl imposanteste Hafeneinfahrt des gesamten Mittelmeerraumes bildet. Die Kraterränder erheben sich steil vom Meer hinauf und auf Ihnen haben sich im Laufe der Jahrtausende mehrere Dörfer entwickelt, die heute mit ihren typischen weißen Häusern Reisegäste aus aller Welt empfangen.

Die Aida wird hier in der Caldera auf Reede liegen und der Transport zum Ufer erfolgt mit Tenderbooten. Der Aufstieg über die Treppe ist eine kleine sportliche Herausforderung, die sich aber mit der bequemeren Gondelbahn oder auf dem Rücken eines Maulesels umgehen lässt. Oben erwarten Sie dann sagenhaft schöne Ausblicke hinunter auf den Krater und ihre Aida.

Die Insel und ihre malerischen Dörfer lassen sich auf einem Spaziergang oder für sportliche Naturen, auch mit dem Rad entdecken. Ein kleiner Strand und die Aida Tauchcrew entführen Sie an und in das klare Wasser der Inselgestade.


Souda Bay (Kreta)
Der Hafen in Souda Bay liegt im Stadtgebiet von Chania, mit 50.000 Einwohnern Kretas zweitgrößte Stadt und beheimatet den bedeutendsten Hafen der griechischen Insel Kreta, da dort die Fähren aus Piräus an- und ablegen, die griechische Kriegsmarine und auch die Nato einen Stützpunkt unterhalten. Chania ist seit etwa 6.000 Jahren ununterbrochen besiedelt gewesen. Auf dem Hügel Kastelli finden sich Ausgrabungen aus der Zeit der Minoer im 2. vorchristlichen Jahrtausend. Mykener, Dorer, Makedonier, Römer, Byzantiner, Araber, Venezianer, Osmanen und schließlich die Griechen wechselten sich über die Jahrtausende in der Herrschaft über die Insel Kreta ab, sodass man heute in Chania mit der Agios Nikolaos Kirche eine griechisch-orthodoxe Kirche venezianischen Ursprungs samt osmanischem Minarett bewundern kann.

Das archäologische Museum zeigt die Entwicklung bis in die römische Zeit. Das Byzantinische Museum präsentiert Artefakte bis in die osmanische Zeit hinein und das Historische Museum spannt einen Bogen aus der Epoche des griechischen Freiheitskampfes bis in den 2. Weltkrieg samt deutscher Besatzungs. Eine Synagoge, der Hafenleuchtturm, die Pascha-Moschee und die Arsenale des venezianischen Hafens sind weitere steinerne Zeugen der bewegten Stadt- und Inselvergangenheit.


Brindisi (Italien)


Insel Korfu
Korfu war Jahrhunderte lang durch seine günstige Lage eine vielumkämpfte Insel, die einst zum Oströmischen Reich gehörte, im 11. Jh. von den Normannen erobert wurde und im 14. Jh. unter dem Einfluss der Republik Venedig stand. Ende des 18. Jh. fiel sie unter Napoleon für kurze Zeit in den Besitz Frankreiches und war dann ab 1815 bis 1864 ein britisches Protektorat. 1864 wurde die grüne Insel Korfu ein Teil Griechenlands. Bei der Anreise über das Ionische Meer kann man die Festung Angelokastro, hoch oben auf einem Felsen throhnend, schon von weitem erspähen. Bei der Annäherung an die Inselhauptstadt Kerkyra ist es die dortige große Festungsanlage, welche dem Betrachter sofort ins Auge springt. Die strategisch günstige Lage der Insel Korfu am Übergang von Adriatischen zum Ionischen Meer machte die Insel bei allen seefahrenden Mächten der Region sehr begehrt, was zum häufigen Besitzwechsel und auch zum Bau stattlicher Festungen führte.

Sehenswert ist die Inselhauptstadt Kerkyra, deren Altstadtbild stark von den Venezianern geprägt wurde. Bewundern Sie die im 16. Jh. erbaute Alte Festung mit ihrer schönen Kirche Agios Georgios und die Neue Festung, von wo aus Sie einen herrlichen Blick auf die schöne Altstadt haben, in deren Gassen zahlreiche alte Palastbauten stehen. Neben den beiden sehenswerten Festungsanlagen sind es vor allen Dingen der Achilleion-Palast der österreichischen Kaiserin Elisabeth, besser bekannt als Sissi und das auf unzähligen Ansichtskarten abgebildete kleine Kloster von Vlacherna, welche die Inselbesucher anlocken. Vielbesucht ist die einstige Sommerresidenz der österreichischen Kaiserin Sissi, das im pompejischen Baustil errichtete Achilleion mit seinen wunderschönen Statuen aus der griechischen Mythologie. Architektonisch interessant ist das Kloster Pontikonisi auf der sog. kleinen Mäuseinsel, die sie mit einem Bootstaxi erreichen können.

Neben den von Menschenhand geschaffenen Schönheiten findet sich auf Korfu in erster Linie eine sehr malerische Hügellandschaft, die von ausgedehnten Wäldern überzogen ist und an sehr vielen Stellen atemberaubende Ausblicke auf die Inselküsten mit ihren steilen Klippen, verträumten Buchten und schönen Sandstränden freigibt. Herrlich sind eine Wandertour durch die hügelige Landschaft von Korfu, vorbei an üppigen Wäldern, steilen Felsküsten und malerischen Stränden oder ein Spaziergang durch die gemütlichen Altstadtgassen von Korfu-Stadt.




Preise und ausführliche Beschreibung aller Aida Mira Kreuzfahrten