www.kreuzfahrt-sonne.de
Phoenix, MSC, Mein Schiff und Aida Kreuzfahrten
Travianet Reisebüro - 94469 Deggendorf - Stadtfeldstraße 16

Tel: 0991 2967 69768

Anfrageformular     Rückruf

Mo-Fr: 08:00-22:00 Uhr
Sa: 09:00-22:00 Uhr
So: 11:00-22:00 Uhr
Buchungsablauf + AGB
Datenschutz

Start                Reisebüro                Kreuzfahrten-Suche                Kreuzfahrtschiffe                Schiffsbewertungen

     Mein Schiff 1 > Preise und ausführliche Beschreibung aller Mein Schiff 1 Kreuzfahrten


Mein Schiff 1 - Ostsee mit St. Petersburg & Klaipeda

TUI Cruises - Kreuzfahrt Mein Schiff 1 vom 05.07.2020 bis 19.07.2020
Mein Schiff 1 ab/bis Kiel im Juli 2020 für 14 Tage

Mein Schiff 1 - Ostsee mit St. Petersburg & Klaipeda, TUI Cruises - Kreuzfahrt Mein Schiff 1 vom 05.07.2020 bis 19.07.2020, Mein Schiff 1 ab/bis Kiel im Juli 2020 für 14 Tage


Preise, Schiffsinfos, Ausflüge, An- und Abreise
Anfrage und Buchung







Dauer Schiff Reiseroute Abreisen
14 Tage Mein Schiff 1 Kreuzfahrt Ostsee mit St. Petersburg & Klaipeda:
Kiel, Danzig (Polen), Klaipeda (Litauen), Riga (Lettland), Tallinn (Estland), St. Petersburg, Helsinki (Finnland), Stockholm (Schweden), Visby (Insel Gotland), Kopenhagen (Dänemark), Kiel

05.07.2020



Kiel
Kiel, die Landeshauptstadt von Schleswig-Holstein, liegt an der Ostsee, zählt etwa 250.000 Einwohner und hat mit der Kieler Förde einen geschützten Naturhafen, der heute der bedeutenste Fähr- und Kreuzfahrthafen in Deutschland ist. Kiel ist eine traditionelle Schiffsbaustadt, wodurch sie stark mit den Bereichen Segeln, Marine und Meeresforschung verbunden ist. Viele Kreuzfahrtreedereien nutzen Kiel regelmäßig als Ausgangspunkt für Kreuzfahrten auf der Ostsee und nach Norwegen.

Kiel ist eine bekannte Universitätsstadt und das wichtigste Zentrum für Wirtschaft und Kultur in Schleswig-Holstein. Für seine Bewohner bietet Kiel eine große Kulturszene mit Schauspiel- und Opernbühnen, Konzertsälen, Galerien und Museen. Sehr sehenswert ist das alte Rathaus und sein Turm, der das Wahrzeichen von Kiel ist. Der Warleberger Hof aus dem Jahr 1616 ist das älteste Haus in Kiel und heute das Stadtmuseum. Besonders zu empfehlen ist ein Besuch des ältesten erhaltenen Bauwerks der hiesigen Werftindustrie, die alte Metallgießerei der Kieler Schiffswerft am östlichen Ufer der Kieler Förde. Kiel bietet seine Besuchern auch interessante Museen, wie u. a. das Schifffahrtsmuseum mit Museumshafen und die Kunsthalle (mit antiker Sammlung). Und nicht zu vergessen den Botanischer Garten, den Sie bei einem Spaziergang genießen können.


Danzig (Polen)
Danzig ist eine prächtige polnische Hafenstadt und einstige Hansestadt. Sie liegt an der westlichen Weichsel und wurde 997 n. Chr. gegründet. Die geschichtsträchtige Stadt Danzig ist ein Meisterstück der polnischen Rekonstruktionstechnik. Sie wurde nach den massiven Zerstörungen des 2. Weltkriegs sehr aufwändig nach historischen Vorbildern wieder aufgebaut.

Machen Sie einen Spaziergang durch das alte Danzig mit seiner Rechtstadt, wo am Langen Markt das prächtige Rechtstädtische Rathaus und nur einige Meter weiter der erhabene Artushof und der Neptunbrunnen stehen. Sehenswert sind auch die alles überragende Marienkirche, das alte Zeughaus und das Goldenen Tor am Ende der Langgasse. Bummeln Sie durch die später gegründete Altstadt mit ihren schönen Bürgerhäusern und dem Altstädter Rathaus und besuchen Sie das Nationalmuseum, mit seiner umfangreichen Kunst- und Kunsthandwerksausstellung Ostpommerns.

Bei ihrem Rundgang durch die Altstadt können Sie unzählige beeindruckende Bauwerke im Gotik-, Renaissance- und im Barockstil bewundern. Das im Renaissancestil erbaute Goldene Tor aus dem 17. Jh., der am Langen Markt stehende gotische Artushof aus dem 15. Jh. und die herrlichen Bürgerhäuser, wie das im holländischem Stil erbaute Rathaus und besonders der grandiose Neptunbrunnen aus dem 17. Jh., mit seinem kunstvollen Gitter, zeigen den Reichtum der ehemaligen Hansestadt.

Die wichtigste Sehenswürdigkeit Danzigs ist die imposante gotische Marienkirche. In ihr können Sie eine weltbekannte astronomische Uhr besichtigen. Eine akustische Meisterleistung bieten die drei Orgeln in der Kathedrale des Stadtviertel Oliwas, wo Sie sich dem sagenhaften Orgelklang hingeben sollten. Vergessen Sie auf keinen Fall, einen Besuch in den zahlreichen Museen zu machen, wie dem historisch wertvollen Nationalmuseum, das einzigartige Kunstschätze präsentiert.
Ein beliebtes Ausflugsziel ist das historische Seebad in Sopot, das an eine mondäne alte Zeit erinnert. Dort können Sie den längsten hölzernen Damm Europas bestaunen. Ein weiteres sehr zu empfehlendes Reiseziel ist die größte mittelalterliche Schlossanlage Europas in Marienburg (Malbork). Es ist ein Vergnügen, diese imposante Anlage aus dem 13. Jh. zu besichtigen, die aus drei Schlössern und einer Burg besteht. Es werden mittelalterliche Waffen, baltische Bernsteine und vieles mehr in den drei Ausstellungen gezeigt.


Klaipeda (Litauen)
Klaipeda ist eine Hafenstadt in Litauen, an der Ostseemündung des Kurischen Haffs gelegen. Sie ist die drittgrößte litauische Stadt und hat rund 200.000 Einwohner. Sie wurde 1252 gegründet, war unter dem damaligen Stadtnamen Memel bis zum Ende des 2. Weltkriegs hauptsächlich von Deutschen bewohnt und ist heute das Kultur- und Wirtschaftszentrum Westlitauens. Die grüne Stadt Klaipeda hat ihren Besuchern auch einen üppig grünen Wald, den Giruliai-Wald, schöne Parkanlagen, wie den Skulpturenpark sowie einen 10 km langen Badestrand zu bieten. Das Meeresmuseum und das Aquarium sind bei Alt und Jung sehr beliebt.

Klaipeda hat eine schöne baltische Altstadt, die von einer ereignisreichen Vergangenheit zeugt. Bei einem Spaziergang durch die Altstadt entdecken Sie viele prächtige Fachwerkhäuser und Speicher aus dem 18. Jh. Am neu restaurierten Theaterplatz steht das Dramatische Theater und der Simon-Dach-Brunnen mit einer bronzenen Figur des Ännchen von Tharau, das Wahrzeichen von Klaipeda. Die Neustadt wurde im 19. Jh. angelegt und ist das moderne Zentrum der Stadt. Hier finden Sie viele interessante Geschäfte, große Bürokomplexe und charmante Cafes. Sehr interessant ist der am Dané-Kai festgemachte Dreimast-Windjammer Meridianas, in dem heute ein sehr gutes litauisches Restaurant beherbergt ist.

Ein schönen Ausflugsziel ist die Stadt Palanga mit ihrem pflanzenreichen, üppigen Botanischen Garten. Er wurde 1897 bis 1907 gestaltet und zeigt besonders viele exotische Baum- und Straucharten. Ein unbedingtes Muss ist der prächtige Neorenaissance-Palast des Grafen Tiškevicius. 1897 erbaut, beherbergt er heute das atemberaubende Bernsteinmuseum. Die Ausstellung zeigt wertvollen Bernsteinschmuck aus verschiedenen Jahrhunderten. In der Altstadt findet man viele typisch baltische Bauwerke und kann den schönsten Park von ganz Litauen besuchen. Bei einem Spaziergang zum Strand kommen Sie am Berg Birutes mit seiner kleinen sehenswerten Lourdes-Kapelle vorbei.

Der kleine Touristenort Neringa ist von einer schönen Naturlandschaft mit Pinienwäldern und Sanddünen umgeben, liegt auf einer Halbinsel im bekannten Nationalpark Kurische Nehrung und ist ein interessantes Ausflugsziel. Das westliche Memelland mit den Orten Vente, der Kleinstadt Priekule, einer kurischen Lagune und seiner ornithologische Station ist ein oft besuchtes Tourenziel.


Riga (Lettland)
Riga ist die Hauptstadt von Lettland und liegt im Nordwesten am Rigaischen Meerbusen. Sie hat rund 1 Millionen Einwohner. Riga, die baltische Hafenstadt an der Ostsee, ist durch ihre hanseatische Geschichte von reichen Kaufleuten und Ordensrittern geprägt. Die an weitläufigen Alleen stehenden alten Kaufmannshäuser, schönen Jugendstilvillen, Gründerzeitgebäude und die herrliche Nationaloper zeugen von dieser Zeit. Sie wurden in den letzten Jahren aufwändig restauriert und strahlen heute wieder in der alten Pracht.

Die Milda Statue ist das Wahrzeichen und das Symbol der Freiheit Rigas. Das spätmittelalterliche Schloss war eine Festungsanlage des Schwertbrüderordens und sie steht im Norden der Innenstadt. Der Dom von Riga aus dem 13. Jh. ist der größte baltische Sakralbau und ihr Innenraum ist im barocken und manieristischen Stil gestaltet. Das Schwarzhäupterhaus aus dem 14. Jh. mit sehenswertem Giebeldach und reich verzierter Fassade war der Versammlungsort für Kaufleute. Der größte Markt Lettlands findet in den bekannten fünf Markthallen statt, wo viele lettische Spezialitäten angeboten werden. Und wer sich von der Stadtbesichtung erholen möchte, kann das an den ausgedehnten Stränden der Küste Rigas bei einem Spaziergang tun.


Tallinn (Estland)
Tallinn ist die Hauptstadt von Estland und liegt am Finnischen Meerbusen an der Ostsee. Sie hat rund 400.000 Einwohner und wurde 1230 gegründet. Tallinn ist eine geschichtsträchtige Stadt und zeigt mit Stolz ihre mittelalterlichen Schätze. Sie besitzt einen noch vollständigen historischen Stadtkern und wurde zum UNESCO Weltkulturerbe erklärt.

Tallinn in Estland hat sich viel von seinem mittelalterlichen Charme bewahrt, was sich am Besten aus der Vogelperspektive feststellen läßt, wenn man die Aussichtsplattform am Rathaus erklimmt. Das Rathaus ist übrigens das am Besten erhaltene spätmittelalterliche Rathaus Nordeuropas. Bei einem Spaziergang durch die Gassen der Altstadt fühlt man sich zurückversetzt in die goldene Zeit der Stadt und insbesondere beim Besteigen einer der 26 noch intakten mächtigen Wehrtürme der 16m hohen und 3m starken Stadtmauer fühlt man sich als mittelalterlicher Ritter. Zahlreiche historische Kirchen voller bedeutender Kunstwerke und Altäre erwarten die Besucher.

Von weiten sichtbar ist die Aufteilung in Ober- und Unterstadt, die bis zu 50 m Höhe voneinander trennen und die bis Ende des 18. Jahrhunderts auch tatsächlich politisch geteilt waren. In der Oberstadt lebte der Klerus mit Bischof und die Ritter des Deutschen Ordens, die einst großen politischen Einfluss hatten und in der Unterstadt lebten die Handwerker und Händler, die ein mächtiges Rathaus, einen großen Marktplatz und viele Kirchengebäude errichteten.

Die Altstadt ist von einer mächtigen Stadtmauer mit Wehrtürmen umgeben und zeugt von einer kriegerischen Vergangenheit. Das untere Altstadtzentrum ist der Rathausplatz mit dem alten gotischen Rathaus aus dem Jahr 1322, der Nikolaikirche, der ältesten baltischen Apotheke und den hanseatischen Zunfthäusern. Viele kleine Geschäfte, charmante Restaurants und eine mittelalterliche Gasse, der Katharinengang, lassen den Besucher im mittelalterlichen Flair schwelgen.

Hinauf zum Domberg, der oberen Altstadt, wo damals der Adel und die geistlichen Würdenträger wohnten. Der Lange Hermann, ein sehr hoher Turm und die russisch-orthodoxe Alexander-Newski-Kathedrale mit Zweigeltürmen sind hier zu hause. Das markanteste Bauwerk ist das repräsentative Schloss, in dem das estnische Parlament seine Sitzungen abhält und die Domkirche St. Marien mit Grabstätten und Kunstsammlung.

Die Dicke Margarete, ein großer Kanonenturm, einstmal Verteidigungsturm und Gefängnis, beherbergt heute das Marinemuseum. Einen wunderschönen Rundumblick haben Sie von der Turmplattform. Das Schwarzhäupterhaus ist das ehemalige Versammlungshaus der Kaufmannsgilde.

Außerhalb der Stadtmauern befindet sich ein sehr anschauliches Freilandmuseum, das uralte Häuser, Kirchen und Mühlen der Landbevölkerung zeigt. Dort besteht auch die Möglichkeit, estnische Trachten, Musik und Tänze zu erleben. Das Freilichtmuseum Rocca al Mare liegt nicht weit von Tallinn und zeigt ein nachkonstruiertes historisches Dorf, das einen Einblick in das estnische Leben vom 18. bis ins 20. Jahrhundert bietet.

In die Zeit des Mittelalter zurückversetzen wird Sie die estländische Hauptstadt Tallinn, deren Altstadt von der UNESCO zum Weltkulturerbe erhoben wurde. Tallinn, einst Reval genannt, stand im Laufe seiner Geschichte unter deutscher, schwedischer und russischer Regierungsgewalt.


St. Petersburg
Sankt Petersburg ist die zweitgrößte Stadt Russlands und liegt im Nordwesten des Landes am Finnischen Meerbusen. Sie hat rund 4,6 Millionen Einwohner, wurde 1703 von Peter dem Großen gegründet und war von 1712 bis 1918 die Hauptstadt des russischen Zarenreiches. Die Altstadt wurde zum UNESCO Weltkulturerbe erklärt. Sankt Petersburg wurde am Reißbrett entworfen und streng nach dem vorgegebenen Bauplan an der Newa-Mündung erbaut. Sie war für den russischen Zaren das Fenster zum Westen.

Sankt Petersburg wird für viele Passagiere sicherlich der Höhepunkt dieser Kreuzfahrt auf der Ostsee werden. Die Zarenmetropole lädt ein zur Besichtigung solch famoser Bauwerke wie dem Katharinenpalast samt Bernsteinzimmer, dem Petershof, der St. Isaaks-Kathedrale und dem Winterpalais mit der Gemäldesammlung der Eremitage.

In St. Petersburg werden Sie von prunkvollen Palästen und großzügigen Prachtstraßen empfangen, die an die Zeit der Zarenherrschaft erinnern. St. Petersburg wurde einst von Zar Peter dem Großen vor rund 300 Jahren auf einem Sumpfgebiet erbaut und sollte mit seinem großen Seehafen das Tor zu Europa werden. Von 1712 bis 1918 war St. Petersburg die Hauptstadt des russischen Zarenreiches und das wirtschaftliche wie auch politische Zentrum des Landes.

Heute können Sie die zahlreichen Prachtbauten bei einer Panoramafahrt bestaunen und sich von dem unermesslichen Reichtum der einstigen Zarenstadt blenden lassen. Zu den bedeutendsten Kunstmuseen der Welt zählt die Eremitage, die auf mehrere Paläste verteilt eine unglaubliche Fülle an Kunstwerken der europäischen bildenden Kunst bis 1917 zeigt. Eine Augenweide ist auch das legendäre Bernsteinzimmer im Katharinenpalast, das im 2. Weltkrieg verschollen ist und heute wieder im alten Glanz erstrahlt.

In der Stadt werden Sie nicht aus dem Staunen herauskommen. Unzählige Kanäle und prächtige Brückenbauten, barocke Prachtgebäude und breite Straßen, das ist St. Petersburg. Von Peter dem Großen geplant, ist sie die prächtigste Metropole in Russland. Ein architektonischer Höhepunkt ist die größte russische Kirche, die Isaakskathedrale (1810 bis 1858). Sie beeindruckt mit ihrer goldfarbenen Kuppel und ihren enormen Ausmaßen. Kunstliebhaber werden sich in dem weltberühmten Kunstmuseun Eremitage wohlfühlen. Die Eremitage stellt rund 2,7 Millionen Kunstwerke der europäischen, bildenden Kunst bis 1917 sowie die größte Juwelensammlung der Welt in 350 Ausstellungsräumen aus.

Die Peter-Paul-Festung (18. Jh.) war ein bedeutendes Symbol des Zarenreiches und eines der ersten Bauwerke in St. Petersburg. Die Peter-Paul-Kathedrale steht inmitten der Festungsanlage und ist die Ruhestätte vieler russischer Zaren und Adliger. Unermesslichen Reichtum sehen Sie im barocken weltberühmten Katharinenpalast. Er liegt südlich der Stadt und beherbergt das legendäre Bernsteinzimmer.

Grenzenlose Pracht finden Sie im Petershof, der außerhalb von St. Petersburg liegt. Das 275 m breite Traumschloss mit prunkvollem Schlossgarten war die sommerliche Residenz Peter des Großen. Sie hat eine lange Kaskade mit unzähligen Springbrunnen, Fontänen und vergoldete Skulpturen. Das Schloss von Versaille wurde als Ideengrundlage genommen. Die altrussische Blutkirche mit ihrem prächtigen Kuppelbau, kunstvollen Außenfassaden und bunten Mosaiksteinen ist ebenfalls einen Besuch wert.

Am 25. Oktober 1917 gab der geschichtsträchtige Panzerkreuzer Aurora in St. Petersburg das Signal für die Oktoberrevolution und die Erstürmung des Winterpalais. Heute liegt er als Museumsschiff vor der Kadettenakademie in Sankt Petersburg.


Helsinki (Finnland)
Helsinki, die Weiße Stadt des Nordens, ist die Hauptstadt der Republik Finnland und ihr Regierungssitz. Die Hafenmetropole Helsinki liegt an der Küste des Finnischen Meerbusens. Sie ist das Wissenschafts- und Kulturzentrum und der bedeutendste Wirtschaftsstandort in Finnland. Sie ist mit rund 560.000 Einwohnern ebenso die größte Stadt Finnlands.

Helsinki liegt malerisch zwischen grüner Landschaft und dem Meer und hat eine charmante Großstadtatmosphäre. Im Zentrum der Altstadt finden Sie den Senatsplatz mit imposanten klassizistischen Empiregebäuden aus dem 19. Jh. um den Dom herum gebaut. Der Architekt dieses Ensembles war Carl Ludwig aus Berlin. Durch diese architektonische Meisterleistung im Auftrage des russischen Zaren Alexander I. verhalf er der Stadt Helsinki von einer unbedeutenden Kleinstadt zur Metropole des Nordens aufzusteigen. Bewundern Sie den weißen Dom mit seiner riesigen Treppe und seinem mächtigen Kuppelbau und bestaunen Sie die Statue des russischen Zaren. Der nahe gelegene Marktplatz bietet finnische Spezialitäten, Fisch, Obst und jede Menge kulinarische Köstlichkeiten an. Besuchen Sie die berühmte Felsenkirche und den an Lappland erinnernden Sibelius-Park.
Weitere Sehenswürdigkeiten sind der Präsidentenpalast und die rötliche Uspenski Kathedrale, mit ihren 13 Zwiebeltürmen auf der Halbinsel Katajanokka. Vor der Stadt liegt die Festungsinsel Suomenlinna. Sie ist die weltweit größte Seefestung und wurde 1748 erbaut. Sehr lohnenswert ist ein Ausflug in die Stadt Porvoo, die 50 km östlich liegt. Sie ist eine der malerischsten Städte Finnlands, da sie fast ausschließlich aus Holz erbaut wurde.


Stockholm (Schweden)
Stockholm ist die schwedische Hauptstadt, Sitz der schwedischen Regierung und des Königshauses. Sie hat rund 750.000 Einwohner und wurde im 13. Jahrhundert gegründet. Stockholm ist eine moderne, trendige und kosmopolitische Stadt mit historisch-königlichem Charme. Die Stadt dehnt sich über 14 Inseln aus und bietet prächtige historische Bauwerke und Plätze, ein reiches großstädisches Kulturleben und hat sich zu einer Design-Metropole entwickelt. Sie ist geprägt durch ihre Nähe zur Natur und zum Wasser und ist in allen Richtungen von Wäldern, Seen und Parks umgeben.

Die schwedische Hauptstadt Stockholm mit ihrem bezaubernden Schärengarten ist die größte und schönste Stadt Skandinaviens. Sie wurde auf zahlreichen Inseln erbaut und beeindruckt mit einem geschichtsträchtigen Stadtbild, das mit einem königlichen Schloss, einer verwinkelten Altstadt, einer pulsierenden Flaniermeile und zahlreichen interessanten Museen glänzt. Der Charakter von Stockholm wird stark seiner einzigartigen landschaftlichen Lage geprägt. Der wunderschöne Schärengarten vor der Stadt ist eine große Meereslandschaft mit rund 24.000 kleinen Inseln.

Gemütlich vom Wasser aus können Sie Stockholm bei einer Bootsfahrt durch die zahlreichen Kanäle bestaunen und sich dabei am eleganten Stadtflair erfreuen. Machen Sie einen Bummel durch die schöne Altstadt Gamla Stan, die sich über drei Inseln erstreckt, vorbei am königlichen Schloss, gut erhaltenen historischen Adelspalästen, imposanten Kirchengebäuden, malerischen Plätzen, idyllischen Cafes und kleinen Galeriegeschäften.

Viel über die bewegte Vergangenheit Stockholms werden Sie im Stadtmuseum erfahren und auch im Stockholmer Schloss sind drei Museen untergebracht, die die Geschichte der schwedischen Könige präsentieren. Berühmt ist das 1990 eröffnete maritime Vasa-Museum, in dessen Räumlichkeiten das bei seiner Jungfernfahrt 1628 gesunkene Schiff Vasa ausgestellt wird. Interessante Schifffahrtsgegenstände aus dem 17. Jh. sowie 4 Schiffe aus dem 20. Jh. werden ebenfalls hier gezeigt.

In der mittelalterliche Altstadt Gamla Stan auf der Stadtinsel Stadsholmen steht der Stockholmer Dom Storkiyrkan aus dem 13.Jh. und das prächtige Königliche Schloss mit Schlossgarten und Museen zur Geschichte der Könige. Sehr sehenswert sind auch das Riddarhuset, das adlige Versammlungshaus und der Bondesche Palais, Sitz des Obersten Gerichtshofes.

Das Reichstagsgebäude, im Stil des Neubarocks und das bekannte Mittelaltermuseum sind auf der Insel Helgeandsholmen beheimatet. In den Stadtteilen Norrmalm, Södermalm und Kungsholmen sind viele imposante großbürgerliche Gebäude aus dem 18. Jh. bis 20 Jh. zu finden. Auf der königlichen Insel Kungsholmen steht das Wahrzeichen der Stadt, das nationalromantische Rathaus, in dem jedes Jahr in der Blauen Halle das Festessen nach der Verleihung des Nobelpreis stattfindet. Den besten Überblick über die Stadt hat man vom 100m hohen Turm des Rathauses.

Aktivurlauber können Stockholm auch mit einer angebotenen Fahrradtour erobern oder mit dem Kajak durch die zahlreichen Wasserstraßen paddeln. Erlebnisreich ist auch eine RIB-Bootsfahrt durch die bezaubernde Schärenlandschaft, bei der Sie mit rasantem Tempo und wasserfester Kleidung durch die beeindruckende Inselregion fahren. Wer den Wohnsitz der königlichen Familie kennenlernen möchte, kann sich einem Ausflug zum Schloss Drottningholm anschließen und bei einer Führung die offiziellen Prunksäle und den großzügigen Schlosspark bewundern.

Das Freilichtmuseum Skansen zeigt in Miniaturform die geschichtliche Entwicklung Schwedens. Das Museum für Moderne Kunst, Moderna Museet, ist eines der bedeutendsten europäischen Museen für die Kunst des 20. Jahrhunderts. Der Science Center Tom Tits Experiment, südlich von Stockholm, bietet viele spannende Erlebnisse mit den Themen Luft, Wasser, Licht, Bewegung und Mensch.

Ein interessantes Ausflugsziel im Umland ist das Schloss Drottningholm, das Versaille des Nordens und Wohnsitz der Königsfamilie. Die Wikingerstadt Birka auf der Insel Björkö und der Friedhof Skogskyrkogården mit seiner naturromantischen Landschaft sind auch sehr sehenswert.


Visby (Insel Gotland)
Visby ist eine Hafenstadt auf der schwedischen Insel Gotland inmitten der Ostsee. Sie ist die Hauptstadt der Provinz Gotland und hat rund 23.000 Einwohner. Das geschichtsträchtige Visby ist eine der sehenswertesten schwedischen Städte mit seinen vielen mittelalterlichen Bauwerken und berühmten Kirchenruinen. Visby war im Mittelalter eine bedeutende Hansestadt und wurde zum UNESCO Weltkulturerbe erklärt.

Die Altstadt von Visby ist von einer 3,6 km langen historischen Stadtmauer umgeben. Durch die Altstadt schlängeln sich verwinkelte Gassen an alten schwedischen Holzhäusern, hanseatischen Packhäusern und schönen Kirchen vorbei. Die mittelalterlichen Kirchen St. Karin und St. Katarina mit Kloster wurden 1250 erbaut und sie zählen heute zu den schönsten Sehenswürdigkeiten der Stadt. Die Ruine der Visborg war einstmals eine mittelalterliche Festung und ist auch sehr sehenswert.

Das historische Fornsal-Museum präsentiert seinen Besuchern die Geschichte und die Entwicklung der Stadt. Im Umland von Visby, besonders an der felsigen Südspitze von Gotland, finden entdeckungslustige Kreuzfahrtgäste unzählige Windmühlen in maritimer Landschaft.


Kopenhagen (Dänemark)
Kopenhagen, die Hauptstadt Dänemarks, liegt auf der größten dänischen Insel Seeland. Sie wurde 1167 gegründet und hat rund 500.000 Einwohner. Kopenhagen ist eine wichtige Metropolen im Norden Europas und ihr Stadtbild ist vom maritimen Charme mit Reedereihäusern und Seemannskneipen geprägt. Sie ist eine charmante und facettenreiche Metropole, in der Sie sich amüsieren können.

Sehr beliebt ist ein Besuch im Tivoli, einem märchenhaften Vergnügungspark für Jung und Alt und bei der Statue der Kleinen Meerjungfrau an der Uferpromenade Langelinie. An der Residenz der dänischen Könige, Schloss Amalienborg, können Sie die Wachablösung beobachten und das Schloss auch besichtigen. Ebenfalls sehenswert ist das gewaltige Schloss Christiansborg mit seinem Rittersaal und königlichen Empfangsräumen. Heute wird es als Tagungsort von der Regierung genutzt. Das im italienischen Renaissancestil und dänisch-mittelalterlichen Stil erbaute Rathaus ist ebenso beeindruckend.

Es bietet sich an, in das Vergnügungsviertel Nyhavn, das kulinarische Aushängeschild Kopenhagens, zu gehen. Dort erwarten Sie eine reichhaltige Gastronomie und viele Cafes. Direkt davor liegen alte Segelschiffe, die heute Museumsschiffe sind.


Kiel
Kiel, die Landeshauptstadt von Schleswig-Holstein, liegt an der Ostsee, zählt etwa 250.000 Einwohner und hat mit der Kieler Förde einen geschützten Naturhafen, der heute der bedeutenste Fähr- und Kreuzfahrthafen in Deutschland ist. Kiel ist eine traditionelle Schiffsbaustadt, wodurch sie stark mit den Bereichen Segeln, Marine und Meeresforschung verbunden ist. Viele Kreuzfahrtreedereien nutzen Kiel regelmäßig als Ausgangspunkt für Kreuzfahrten auf der Ostsee und nach Norwegen.

Kiel ist eine bekannte Universitätsstadt und das wichtigste Zentrum für Wirtschaft und Kultur in Schleswig-Holstein. Für seine Bewohner bietet Kiel eine große Kulturszene mit Schauspiel- und Opernbühnen, Konzertsälen, Galerien und Museen. Sehr sehenswert ist das alte Rathaus und sein Turm, der das Wahrzeichen von Kiel ist. Der Warleberger Hof aus dem Jahr 1616 ist das älteste Haus in Kiel und heute das Stadtmuseum. Besonders zu empfehlen ist ein Besuch des ältesten erhaltenen Bauwerks der hiesigen Werftindustrie, die alte Metallgießerei der Kieler Schiffswerft am östlichen Ufer der Kieler Förde. Kiel bietet seine Besuchern auch interessante Museen, wie u. a. das Schifffahrtsmuseum mit Museumshafen und die Kunsthalle (mit antiker Sammlung). Und nicht zu vergessen den Botanischer Garten, den Sie bei einem Spaziergang genießen können.




Preise und ausführliche Beschreibung aller Mein Schiff 1 Kreuzfahrten