www.kreuzfahrt-sonne.de
Phoenix, MSC, Mein Schiff und Aida Kreuzfahrten
Travianet Reisebüro - 94469 Deggendorf - Stadtfeldstraße 16

Tel: 0991 2967 69768

Anfrageformular     Rückruf

Mo-Fr: 08:00-22:00 Uhr
Sa: 09:00-22:00 Uhr
So: 11:00-22:00 Uhr
Buchungsablauf + AGB
Datenschutz

Start                Reisebüro                Kreuzfahrten-Suche                Kreuzfahrtschiffe                Schiffsbewertungen

     Mein Schiff 6 > Preise und ausführliche Beschreibung aller Mein Schiff 6 Kreuzfahrten


Mein Schiff 6 - Kreta bis Dubai

Kreuzfahrt Mein Schiff 6 vom 09.10.2020 bis 25.10.2020 für 16 Tage
Mein Schiff 6 ab Kreta durch das Rote Meer im Oktober 2020

Mein Schiff 6 - Kreta bis Dubai, Kreuzfahrt Mein Schiff 6 vom 09.10.2020 bis 25.10.2020 für 16 Tage, Mein Schiff 6 ab Kreta durch das Rote Meer im Oktober 2020


Preise, Schiffsinfos, Ausflüge, An- und Abreise
Anfrage und Buchung






Dauer Schiff Reiseroute Abreisen
16 Tage Mein Schiff 6 Kreuzfahrt Kreta bis Dubai:
Heraklion (Kreta), Alexandria (Ägypten), Suezkanal-Passage, Safaga (Ägypten), Sharm-el-Sheikh (Ägypten), Aqaba (Jordanien), Salalah (Oman), Muscat (Oman), Dubai

09.10.2020



Heraklion (Kreta)
Heraklion (Iraklion) ist die Hauptstadt von Kreta, der größten griechischen Insel, die am Südrand des Ägäischen Meeres liegt. Die lebhafte und pulsierende Hafenstadt befindet sich an der Nordküste von Kreta und hat mehr als 300.000 Einwohner. Heraklion ist durch archäologisch und kulturhistorisch sehr wertvolle Sehenswürdigkeiten ein beliebtes Touristenziel. Sie besitzt eine malerische Altstadt mit vielen Palästen, Kirchen und Herrenhäusern im venezianischen Stil und zwei Häfen, den Handelshafen und den Venezianische Hafen für Touristen und Fischer.
Sehr empfehlenswert ist ein Besuch im berühmten Archäologischem Museum. Es werden die einzigartigen Kulturschätze der minoischen Kultur (rund 2000 v. Chr.) gezeigt. Ebenso eindrucksvoll ist der Besuch der Venezianischen Festung aus dem 15. Jh., die zum Schutz gegen die Osmanen gebaut wurde und eine Befestigungsmauer mit Panoramablick über die Stadt bietet. Heraklion nennt auch einige beeindruckende Venezianische Kirchen sein Eigen, die Ikonen aus dem 16. Jh. ausstellen und ein Ikonenmuseum, welches einzigartige sakrale Kunstschätze zeigt.

Um die Minoische Kultur zu verstehen und ihre Bedeutung für die Menschheit, sollten Sie die Ausgrabungsstätten von Knossos, der ältesten Stadt Europas besuchen. Sie liegt nur 5 km von Heraklion entfernt. Die archäologischen Ausgrabungsfunde sind einmalig und gehören zum UNESCO-Weltkulturerbe. Sehr sehenswert ist auch der minoische Palast von Festos. Die Überreste des Palastes aus dem Jahre 1450 v. Chr. sind sehr beeindruckend.
Kreta, die Wiege Europas und der griechischen Mythologie nach der Geburtsort von Zeus, beheimatet archäologische Stätten aus 4 Jahrtausenden und schöne Ferienorte mit griechischem Flair. Die Landschaft ist gebirgig mit steilen Felsküsten, hohen Bergketten, fruchtbaren Landstrichen und weiten, herrlichen Stränden, die zum Baden und Sonnen einladen.


Alexandria (Ägypten)
Alexandria wurde von Alexander dem Großen im Jahre 332 v. Chr am Delta des Nils gegründet und wurde zur Hauptstadt des griechisch-römischen Ägypten. Mit dem Leuchtturm von Pharos stand hier einst eines der 7 antiken Weltwunder. Der Niedergang der Stadt, ausgelöst durch die Entdeckung des Seeweges von Europa nach Indien im 15. Jh., liess den Hafen mehr und mehr an Bedeutung verlieren und erst mit dem Bau des Suezkanals im 19.Jh. begann Alexandria sich wirtschaftlich wieder zu erholen.

Die aufstrebende Hafenmetropole mit mediterranen Flair ist zweitgrößte Stadt und ein bedeutender Industriestandort Ägyptens mit dem größten Hafen des Landes. Die Altstadt mit ihren engen Gassen und geheimnisvollen Basaren und dazu im Gegensatz die westlich-moderne Neustadt zeigen Alexandria als Metropole mit 2 verschiedenen Gesichtern. Die außergewöhnliche Lage am Mittelmeer mit ihren bedeutenden Baudenkmälern macht Alexandria zu einem beliebten Urlaubsziel und wichtigen Hafen für Kreuzfahrtschiffe.

Eine Stadtbesichtigung Alexandrias sollte zur Festung Kaiba, der Mursi-Moschee, den Schukafa-Katakomben, der modernen Bibliothek Alexandrina und dem sehenswerten Nationalmuseum führen, aber auch einen Abstecher zu traditionellen Märkten und durch die Altstadtgassen beinhalten. Das ca. 3 Fahrstunden entfernt gelegene Weltwunder der Pyramiden von Gizeh samt der sagenumwobenen Sphinx macht alleine oder in Kombination mit dem Ägyptischen Nationalmuseum einen beeindruckenden Ausflugstag in Kairo möglich.

Entdecken Sie den kulturellen Reichtum Alexandriens mit seinen bewundernswerten Sehenswürdigkeiten:
Abul Abbas Moschee
Montaza-Palast
Pompejussäule Überrest eines imposanten Tempels
Ras el Tin-Palast
Nationalmuseum
Pharos von Alexandria (Leuchtturm von Alexandria)
Obelisk der Kleopatra
Fort des Sultans Kait Bey (mit fantastischem Blick über Alexandria)
Kom el Dikka (römische Amphitheater)
Kom el Shukafa (größte römische Begräbnisstätte)

Ein sehr empfehlenswertes Ausflugsziel mit Jahrtausende alter Geschichte ist die Stadt Kairo, die sich ca. 200km aufwärts am Nil befindet. Besuchen Sie das weltberühmte Ägyptische Museum mit seiner überragenden Sammlung an Schätzen aus der Pharaonenzeit und die beeindruckende Ausgrabungsstätte von Gizeh, mit ihren eindruckvollen Pyramiden (Cheops-, Chefren- und Mykerinospyramiden), dem Tal der Tempel und der geheimnisumwobenen Sphinx.


Suezkanal-Passage
Bereits in der Pharaonenzeit, unter den römischen Kaisern und während der arabischen Kalifenzeit wurden immer wieder kleine Wasserstraßen zwischen Mittelmeer und Rotem Meer gebaut und zum Transport benutzt. Doch der angewehte Wüstensand machte die Wasserstraßen immer wieder unbrauchbar.

Der heutige Suezkanal ist ein künstlicher Wasserweg zwischen dem Mittelmeer und dem Roten Meer. Er ist 163 km lange und verbindet die Hafenstädte Port Said und Suez miteinander. Der Suezkanal wurde von der französischen Suezkanal-Gesellschaft erbaut. Die Bauleitung hatte Ferdinand de Lesseps. Die Baupläne entwarf der Österreicher Alois Negrelli. Am 17. November 1869 wurde der Sueszkanal offiziell eröffnet. Von den 1,5 Millionen am Bau des Suezkanals beteiligten Arbeitern, hauptsächlich Ägyptern, starben während der Bauzeit 125.000, meist an Cholera.

Seitdem wurde der Kanal mehrfach verbreitert und vertieft, damit ihn auch Hochseeschiffe passieren können. In den ersten Jahren war der erhoffte Gewinn im Verhältnis zu den immensen Ausgaben so gering, dass Ägypten vor dem Bankrott stand. Die britische Regierung kaufte deren Aktienanteile und bekam damit einen großen Einfluss. Ab 1872 erwirtschaftete man zum ersten Mal einen Überschuß. Die Widerstandsbewegung der Ägypter führte 1882 zur Besetzung Ägyptens durch die Briten und Ägypten wurde bis 1922 zu einem britischen Protektorat. Danach wurde Ägypten ein Königreich und 1953 zur Republik erklärt.

Zu Beginn durchfuhren jährlich rund 3.000 Schiffe den Suez-Kanal. Heute sind es rund 15.000 Schiffe und sie transportieren etwa 14% der weltweit verfrachteten Schiffsfracht. Somit ist er einer der wichtigsten Wasserstraßen der Welt und weitere Ausbaupläne sind bereits vorhanden.


Safaga (Ägypten)
Safaga ist eine ägyptische Hafenstadt in einem Wüstengebiet am Roten Meer. Die Stadt wird durch ihren Hafen, der eine viertausendjährige Geschichte hat, dominiert und ist Umschlagplatz für Ex- und Importware und der Hauptstützpunkt der ägyptischen Marine. Der an der Westküste des Roten Meeres gelegene ägyptische Bade- und Hafenort Safaga lockt mit seinen langezogenen Badestränden und einer farbenfrohen Unterwasserwelt in den Korallenriffen nahe der Küste, wohin Schnorchel- und Tauchausflüge angeboten werden. Bootsausflüge zu kleinen Inselparadiesen und abenteuerliche Jeep- bzw. Quadtouren gehören hier ebenso zum Ausflugsangebot.

Der Touristenort Safaga besteht aus Luxushotelanlagen mit schönen Restaurants, Geschäften, Bars und Souvenirläden. Sie finden hier schöne Badestrände und fischreiche Korallenriffe. Safaga ist ein Tauch- und Surfparadies und daher ideal für alle Kreuzfahrtpassagiere, die gerne ihrem Hobby als Schnorchler, Taucher und Surfer frönen. Tauchexpeditionen werden gerne in die Bucht Soma Bay unternommen. Der schwarze salz- und mineralhaltige Sand, den es hier überall gibt, hat heilende Wirkung für Haut- und Bronchialkrankeiten.

Von Safaga werden Ausflüge durch die östliche Wüste Ägyptens in das Niltal durchgeführt. Im Niltal kann man den Luxor-Tempel, der zu Ehren des Gottes Amun erbaut wurde und die Sitzstatue des Ramses II besichtigen. Nur 3 Km nördlich steht der Karnak-Tempel, die größte Tempelanlage in Ägypten und ganz in der Nähe das weltberühmte Tal der Könige.

Für Familien lohnt sich der Besuch des Makadi Wasserparks und alle Freunde historischer Bauwerke sollten sich einem der Ausflüge zu den Palästen von Luxor am Nil oder in das Tal der Könige anschliessen, wo neben über vier Jahrtausende alten Tempeln und Pharaonengräbern auch eine faszinierende Bootsfahrt auf dem Nil auf Sie wartet.


Sharm-el-Sheikh (Ägypten)
Sharm-el-Sheikh ist eine Hafenstadt an der Südspitze der Sinaihalbinsel in Ägypten. Sie ist ein beliebtes Tauchparadies und ein Touristenzentrum. Sharm-el-Sheikh liegt an einer 12 km langen, goldgelben Sandküste.

Doch Sie müssen kein ausgebildeter Taucher sein, um die Korallenriffe und bunten Fischschwärme in Augenschein nehmen zu können, da man hier trockenen Fußes durch den Glasboden eines Ausflugsschiffes oder an der Wasseroberfläche schwebend auf einem Schnorchelausflug Bekanntschaft machen kann mit den hier lebenden Meeresbewohnern. Möchten Sie einmal das Tauchen für sich ausprobieren, dann buchen Sie einfach einen Schnuppertauchgang und für Tauchlizenzinhaber führt die Bootsfahrt hinaus auf das Rote Meer zu einmalig schönen Tauchrevieren. Gemütlicher geht es bei einem Törn mit dem Segelboot oder bei einem Strandausflug zu.

Einst ein kleines Fischerdorf waren die hiesigen Korallenriffs lange ein Geheimtipp. Heute ist Sharm-el-Sheikh eines der begehrtesten und luxuriösten Urlaubsgebiete Ägyptens und ein Mekka für Taucher. Hier erleben Sie eine Naturidylle, Palmenstrände bis an die Wüste, riesige artenreiche Unterwasserwelt und Temperaturen, die zum Baden und Schnorcheln im Roten Meer einladen. Schwimmen, sonnenbaden und die großen Fischschwärme bewundern, das alles können Sie am Strand von Naama Bay. Hier findet man auch schmackhafte Restaurants, elegante Geschäfte, schöne Einkaufszentren und große Hotelanlagen.

Natürlich gibt es in Sharm-el-Sheikh auch zu Land allerhand faszinierendes zu erleben, wie den Besuch in einem Beduinencamp, eine Canyonwanderung oder eine Wüstenfahrt mit dem Allradjeep. Naturfreunde können sich zu den Nationalparks Ras Mohammed oder Nabq aufmachen, wo Wanderungen oder naturkundliche Exkurse auf dem Programm stehen. Und mit dem UNESCO-Welterbe des legendären Katharinenklosters kann man hier auch ein Ort besuchen, der bereits im Alten Testament eine wichtige Rolle spielte.

Die eigentümliche Gebirgswüste am südlichen Sinai mit zerklüfteten Bergen, tiefen Schluchten, grünen Oasen und ausgetrockneten Flusstälern wird Sie faszinieren. Das älteste christliche Kloster der Welt, das Katharinenkloster liegt nicht weit von Sharm-el-Sheikh am biblischen Berg von Sinai. Hier soll Gott zu Moses gesprochen haben.


Aqaba (Jordanien)
Aqaba ist eine sehr alte jordanische Stadt an der Spitze des Roten Meers und der einzige Seehafen Jordaniens. Die Stadt ist daher sehr bedeutend für die Industrie und den Handel Jordaniens. Die Geschichte von Aqaba geht mehr als 2.000 Jahre zurück, da Aqaba bereits in alttestamentarischen Zeiten ein bekanntes Zentrum für Handel und ein wichtiger Seestützpunkt war. Die größte touristische Attraktion ist die einzigartige Unterwasserwelt, die seltenen Riffe und die große exotische Fischvielfalt, die Agaba als beliebten Tauch- und Schnorchelplatz berühmt machen.

Folgende Sehenswürdigkeiten sollten Sie sich in Aqaba nicht entgehen lassen: Das Archäologische Museum von Aqaba, das Aqaba Fort (Mameluken Schloss) und den Aqaba Marinepark. Von Aqaba aus starten die Ausflüge in die jordanische Wüste, ihre Wadis genannten Trockentäler, zum UNESCO-Welterbe der Felsenstadt Petra und zu den Korallenriffen des Roten Meeres. In den Wintermonaten herrschen hier im nahezu niederschlagsfreien Süden Jordaniens durchschnittliche Höchsttemperaturen von 20 bis 25 Grd Celsius.

Besuchen Sie aif ihrem Landgang unbedingt die im Landesinneren liegende antike Felsenstadt Petra mit ihren legendären, über 2.000 Jahre alten Tempeln, Palästen und Grabstätten. Diese wurden damals aus dem roten Fels gemeißelt und nun zum UNESCO-Weltkulturerbe ernannt. Petra stellt eines der überragendsten orientalischen Bauwerke dar. Die alte Nabatäerstadt Petra war in den Jahrhunderten um die Zeitenwende ein bedeutender Handelsplatz, trafen hier doch zahlreiche Karawanenstaßen zusammen, da die Bewohner der Stadt sich hervorragend auf den Betrieb komplexer Bewässerungssysteme verstanden, die inmitten einer Wüstenregion eine beständige Wasserversorgung der Kamelkarawanen garantierten. In der Blütezeit der Stadt lebten hier ca. 35.000 Meschen, die Nabatäer konnten ihr Reich fast bis nach Jerusalem vergrößern und es entstanden die heute noch zu bestaunenden Bauwerke, wie das in den Fels gehauene Schatzhaus und die Königsgräber.

Die Felsformationen des nahegelegenen Wadi Rum haben schon den berühmten Lawrence von Arabien fasziniert und auch heute ist es noch ein großes Vergnügen, mit dem Allradjeep durch das Tal zu fahren, die bizarren Sandsteinformationen zu bestaunen, die Gastfreundschaft der Beduinen zu erleben und die Jahrtausende alten Felszeichnungen in Augenschein zu nehmen oder vielleicht sogar selbst zu einer kleinen Wanderung aufzubrechen.

Wem der Sinn nach Strand und Wassersport steht, der kann einen der Ausflüge buchen, die zum Baden und Schnorcheln, Tauchen oder Sonnenbaden am und im Roten Meer einladen, wo einige der schönsten Korallenriffe der Welt unweit von Aqaba zu finden sind.


Salalah (Oman)
Salalah ist eine orientalische Küstenstadt im Oman. Sie liegt am Arabischen Meer am Fuße des Dhofar-Gebirges. Rund 200.000 Menschen leben in der für ihren Weihrauchhandel berühmten Stadt. Salalah ist umgeben von herrlichen Sandstränden und einer grünen Hügellandschaft mit intensiver landwirtschaftlicher Nutzung, wie Obst- und Kokosnussanbau.

Die geschichtsträchtige Stadt bezaubert mit einer Mischung aus alten orientalischen Gebäuden und neuen interessanten Bauwerken. Im historischem Stadtteil al-Hafa können Sie viele traditionelle Kalksteinhäuser entdecken. Den betörenden Duft von Weihrauch und andere exotische Gerüche kommen Ihnen bei einem Bummel über die traditionellen Märkte entgegen. Sehr interessant ist ein Besuch beim Grabe des Propheten Emran (Vater von Moses). Wer sich von dem heißen Klima erholen möchte, kann dies im Schatten von zahlreichen tropischen Parkanlagen und im schönen Vogelschutzgebiet der Stadt tun.

Nur wenige Kilometer von Salalah entfernt, auf dem Gebiet von Al-Blaid, liegt die Wiege der Manjawi-Kultur. Hier entstand vom 12. bis zum 16. Jh. eine Zitadelle, die heute eine kulturelle Attraktion ist und von der schon Marco Polo berichtete. Eine imposante Ruine einer alten Moschee, zerfallene Paläste und Grabstätten und viele andere Zeugen der Vergangenheit gibt es hier zu entdecken. Ganz in der Nähe liegt das Fischerdorf Tagah, das für seine Sardinenfischerei bekannt ist.

Nicht weit von Salalah liegt die alte Ruinenstadt Sumhuran, die einstige Hauptstadt des arabischen Weihrauchhandels. Angeblich stand hier der Palast der legendären Königin von Saba. Die Ausgrabungsstätte liegt in einer malerischen Lagune und wurde zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt. An unzähligen Plantagen von Weihrauchbäumen, Papayapflanzen und Kokospalmen vorbei über eine Bergkette gelangen Sie zu dieser imposanten Ausgrabungsstätte.

Sehr beliebt ist auch eine Fahrt zum Mughsail Beach mit seinen goldgelben Stränden und zahlreichen Wassersportangeboten. Das Highlight am Mughsail Beach aber sind die Blowholes, hohle Felsblöcke nahe am Ufer die bis zu 15 m hohe Wasserfontänen ausstoßen. Ein wahrer Augenschmaus.

Auf dem Berg Ittin in Jebel Qara, 40 km von Salalah entfernt, befindet sich eine alte Pilger- und Grabstätte. Die Reste der Grabstätte des Propheten Hiob (Altes Testament) bzw. Propheten Ayoub können Sie hier besichtigen.


Muscat (Oman)
Muscat ist die Hauptstadt des Oman, am Arabischen Meer gelegen. Sie hat mit ihren Vororten rund 900.000 Einwohner. Der Wüstenland Oman ist ein Sultanat mit 5000-jähriger Geschichte, ein Land der Silberschmieden und des Weihrauchs. Früher lieferte der Weihrauch den Reichtum des Landes, dann blieb die Entwicklung bis 1970 im mittelalterlichen Leben stecken. Dann folgte ein Herrschaftswechsel und die Modernisierung des Landes mit der Öffnung für den Tourismus.

Das geheimnisvolle Muscat ist eine faszinierende alte arabische Stadt und Sitz des Sultans. Von einer alten Stadtmauer und den portugiesischen Forts Jalali und Mirani umringt entdecken Sie in der Stadt mit ihren verwinkelten lebhaften Gassen und geschnitzten Stadttoren den Märchenpalast des Sultans, den Al-Alam-Palast aus dem Jahre 1970, mit seiner modernen, neuorientalischen Architektur und die prächtige Große Moschee mit ihrem riesigen Gebetsteppich.

Geschichtsbegeisterte werden sicherlich ihre Freude am Bait al-Zubair-Museum haben, wo traditionelle Waffen, kostbare Schmuckstücke, historische Dokumente, Gemälde und traditionelle Gewänder ausgestellt werden, um den Besuchern die Kultur und Geschichte von Muscat näher zu bringen. Ebenso sehenswert ist das Bait Adam-Museum. Tauchen Sie ein in das orientalische Leben und schlendern Sie durch den Basar voller Antiquitäten, Seide und Teppichen.

Möchten Sie die Wüste erleben, dann machen Sie am besten einen Ausflug zur Oase Nizwa, die für ihre Silberschmiedearbeiten bekannt ist und besuchen Sie die prächtige Burg von Jabrin, die prachtvollste Festungsanlage des Omans. Auf einer Besichtigungstour in die Umgebung von Muscat erleben Sie atemberaubende Wüstenlandschaften, tiefe Bergschluchten, die natürliche Bucht von Muscat und die langen Sandstrände.

Muscat ist seit Beginn des 19. Jh. die Hauptstadt des Oman und seit einigen Jahren ein sehr regelmäßig frequentierter Kreuzfahrthafen. Das Leben in der Stadt ist noch deutlich traditioneller orientiert als in den Golfemiraten Dubai und Abu Dhabi, aber wesentlich gastfreundlicher und weltoffener als in den Nachbarstatten Saudi-Arabien und dem Jemen. Die bedeutendsten Sehenswürdigkeiten lassen sich gut in einem 4- bis 5-stündigen Landausflug besichtigen, wie die mit prächtigen Materialien ausgestattete Große Moschee, das der regionalen Kunst gewidmete Zubair-Museum, der nur von außen zu besichtigende Palast des Sultans, die historischen Festungsanlagen aus der portugiesischen Kolonialzeit und der Muttrah-Markt. Diese Highlights lassen sich auch in Verbindung mit einer Fahrt in die Oase Nakhl und zum Fischmarkt in Barkha besichtigen.

Große Anziehungskraft auf europäische Reisende üben auch der Markt im historischen Nizwa oder die Weite der arabischen Wüste aus. Letztere lässt sich wunderbar mittels einer Jeepsafari erkunden, die über gewaltige Sanddünen und in uralte Siedlungen in die schroffe Felslandschaft im Hinterland von Muscat führt.

Natürlich hat der Oman auch seine bequemen, orientalisch-luxuriösen Seiten, wie die Teezeremonie im prächtigen Al Bustan Palasthotel oder eine Bootsfahrt mit einem traditionellen Dhau-Lastschiff. Badenixen, Kinder und Jugendliche bekommen ihr eigens auf sie zugeschnittenes Stranderlebnis angeboten, Golfer können sich auf dem Par 72 Kurs des Countryclubs ausleben und für Sportskanonen werden Rad-, Tauch- und Segelausflüge offeriert.


Dubai
Dubai ist eine sehr moderne arabische Hafenmetropole am Persischen Golf mit fast 700 000 Einwohnern. Sie ist ein internationales, lebendiges Wirtschaftszentrum mit alter arabischer Geschichte und bekannt durch seinen Reichtum aus der Erdölförderung. In den zurückliegenden Jahren wurde viel in den Tourismus investiert, da die Erdölvorkommen wohl bald erschöpft sein werden. In Dubais Straßenbild finden Sie traditionell weiß gekleidete Beduinen neben westlich gekleideten Geschäftsleuten im Business Style.
Es macht Spaß, sowohl durch das historische, wie auch das hypermoderne Dubai zu gehen. Eine sehr empfehlenswerte Sehenswürdigkeit ist die Altstadt Bur-Dubai, mit ihren verwinkelten Gassen und lebendigen Souks (Märkten) und das neu restaurierte historische Händlerviertel Bastakia. Besonders eindrucksvoll ist die große Moschee, mit ihrem hohen Minarett und den 54 Kuppeln.
Dubai hat in den letzten Jahrzehnten viele neue Gebäude und Hotelanlagen gebaut. In den Stil von 1001 Nacht wurde geschmackvoll hypermoderne Architektur eingebunden. Besuchen Sie das einzigartige 7-Sterne Luxushotel Burj al Arab, das durch seine Größe und architektonischen Schönheit begeistert. Weitere hochmoderne luxuriöse Hotels sind das Luxusresort Madinat Jumeirah und das Jumeirah Beach Hotel. Dubai ist besonders für seine außergewöhnlichen Bauprojekte bekannt. Dubai ist auch bekannt für seine erstklassigen zollfreien Einkaufszentren, wie das große Mall of the Emirates und Souk Madinat Jumeirah, im Stil eines arabischen Palastes erbaut.

Lange schöne Strände und kristallklares Wasser laden zum baden und relaxen ein. Für Aktivurlauber gibt es vorzügliche Sport- und Freizeitmöglichkeiten, wie Golf ( einer der weltschönsten Golfplätze befindet sich in Dubai), Wassersport und Wüstensafaris. Riesige Freizeitanlagen, wie der Wild-Wadi-Wasserpark und das bei Familien beliebte Wonderland. Bei einem Spaziergang durch die attraktiven Parkanlagen werden Sie viele Spiel- und Picknickplätze entdecken.

Und vergessen Sie nicht das World Trade Center, die Herrscherpaläste und das Museumsdorf, das im arabischen Siedlungsstil erbaut ist und ihnen die Kultur, die Tradition und Geschichte Dubais sehr gelungen näher bringt.

Weltweit hat wohl keine andere Stadt in den letzten 60 Jahren eine derart rasante Entwicklung von einem kleinen Handelshafen hin zu einem Wirtschafts-, Finanz- und Tourismuszentrum von globaler Bedeutung durchlaufen, die 2010 im Bau des mit 828 Metern höchsten Gebäudes der Welt, dem Burj Khalifa, gipfelte. Waren es zunächst die Einnahmen aus dem Öl- und Gasgeschäft welche gewaltigen Reichtum in diese einst arme, dünn besiedelte Region brachten, setzt Dubai heute verstärkt auf den Tourismus, Seehandel und Finanzgeschäfte, da die Ölvorkommen bereits größtenteils ausgebeutet wurden.

Besuchern wird neben der Besichtung der luxuriösen Bauwerke, wie dem Burj Khalifa, dem 7-Sterne Hotel Burj al Arab, der im Meer aufgeschütteten Villen- und Hotelinsel Jumeirah oder dem Atlantis Hotel und dem Shoppingparadies der Dubai Mall ein Einblick in das historische Dubai ermöglicht. Das eigens hierfür errichtete Dubai Museum, die Gewürz- und Goldmärkte der Stadt und besonders ein Bummel durch das restaurierte Händlerviertel Bastakiya in Kombination mit einer Bootsfahrt auf einem historischen Dhau-Boot lassen die alten Zeiten kurz wieder auferstehen.

Alle Ausflugsoptionen hier aufzuzählen, würde den Rahmen sprengen und so werden diese hier in Stichworten wiedergegeben: Eine Runde mit dem Wasserflugzeug über der Stadt drehen, Besuch der Kulturhauptstadt Sharjah (UNESCO-Welterbe), Jeepfahrt durch die Wüste, Shoppingtour, Radtour, Besuch eines Wasserparks, Tauchen, Teestunde im Wolkenkratzer, Kamelritt in der Wüste, Golfausflug und Wüstenwanderung. Fehlen nur noch das historische Viertel-Bastakiya und das Heritage and Diving Village, wo Sie viel über das einstige Leben vor der Entdeckung des schwarzen Goldes erfahren werden. Besuchen Sie auch die die große und schöne Moschee Jumeirah und machen Sie eine Bootsfahrt mit dem Wassertaxi durch den Meeresarm Dubai Creek, bei der Sie die mächtige und außergewöhnliche Skyline von Dubai und die traditionellen handgefertigten Segelschiffe, Dhows genannt, bestaunen können.




Preise und ausführliche Beschreibung aller Mein Schiff 6 Kreuzfahrten