www.kreuzfahrt-sonne.de
Rufen Sie uns an! Wir beraten Sie gerne!
Kreuzfahrt-Suche Tel: 0991 2967 69768 Wir über uns

  Aktuelle Kreuzfahrt Sonderangebote

Ihr Kreuzfahrtspezialist seit 2003

Travianet Reisebüro
94469 Deggendorf - Stadtfeldstr. 16
Mo-Fr: 09:00-18:00 Uhr // Sa/So: 09:00-14:00 Uhr

Start Suche Tel: 0991 2967 69768 Buchungsablauf

Östliches Mittelmeer mit Kreta II

Mein Schiff 6 Kreuzfahrt 29.09.2021 - 09.10.2021
TUI Cruises - Mein Schiff 6 ab/bis Antalya

Östliches Mittelmeer mit Kreta II, Mein Schiff 6 Kreuzfahrt 29.09.2021 - 09.10.2021, TUI Cruises - Mein Schiff 6 ab Antalya

Preise, Schiffsinfos, Reisedetails
Anfrage - Buchung





Kommen Sie am 29.09.2021 an Bord der Mein Schiff 6 und erleben Sie eine Kreuzfahrt durch das östliche Mittelmeer mit Kreta mit viel Natur, Kultur und Freude pur. Im Hafen von Antalya gehen Sie an Bord. Nehmen Sie sich Zeit und erkunden Sie die türkischen und griechischen Metropolen und atemberaubenden Hafenstädte auf dieser Kreuzfahrt. Sie erwartet zum Beispiel das typisch kretische Lebensgefühl und feine Sandstrände bei Heraklion. Neben so viel Sehenswertem haben Sie an Bord der Mein Schiff 6 auch noch die Möglichkeit sich in unserem großen SPA Bereich und an vielen Bars & Restaurants verwöhnen zu lassen, bevor unser Wohlfühlschiff den Hafen von Antalya erreicht.







Dauer Schiff Reiseroute Abreisen
10 Tage Mein Schiff 6 Kreuzfahrt Östliches Mittelmeer mit Kreta II:
Antalya (Türkei), Heraklion (Kreta), Insel Santorin, Kusadasi (Türkei), Istanbul (Türkei), Athen (Griechenland), Antalya (Türkei)

29.09.2021




Antalya (Türkei)
Antalya ist für viele Mein Schiff Kreuzfahrten im östlichen Mittelmeer der Start- bzw. Zielhafen, da hier mit dem nahegelegenen Flughafen sowie dem großen und leistungsfähigen Hafen sehr gute Voraussetzungen für eine rasche und reibungslose An- bzw. Abreise gegeben sind. Sollte ihr Reisearrangement Ihnen vor oder nach ihrer Schiffsreise etwas Zeit lassen, sei ein Spaziergang durch die kleine, malerische Altstadt oder ein Strandbesuch am nahe dem Hafen gelegenen Konyaalti-Strand empfohlen.

Antalya ist die Hauptstadt der gleichnamigen südtürkischen Provinz Antalya. Sie hat rund 700.000 Einwohner und wurde 158 v. Chr. vom König von Pergamon gegründet.Heute ist Antalya eine dynamische, moderne und kulturträchtige Stadt. Sie liegt in einer fruchtbaren Ebene und ist ein beliebtes Urlaubsziel mit wunderschönen Kieselstränden und kristallklarem Wasser.

Sehr sehenswert ist der historische Teil von Antalya. Beim Bummeln durch die verwinkelten Altstadtgassen, vorbei an prächtigen Moscheen und alten Gebäuden, sollten Sie über den großen türkischen Basar flanieren und das lebhafte Treiben geniessen. Die Altstadt Kaleici ist hoch oben auf einem Felsen erbaut mit einem wunderschönen Ausblick über den Hafen. Hier steht auch das Wahrzeichen der Stadt, das mit blauen Kacheln verziert Yivli-Minarett (13. Jh.) und der Konak-Turm (Uhrenturm), der einstmals ein Teil der Stadtmauer war. In der prächtigen Einkaufsstraße Atatürk Cad, am Übergang der Neustadt in die Altstadt, finden Sie das Hadrianstor (130 n. Chr.), ein 3-toriger Triumphbogen mit mächtigen Marmorbögen.

Das Kesik Minare, das abgebrochene Minarett, ist eines der ältesten Monumente von Antalya. Reste der Altstadtmauer (13. Jh.) mit mächtigen Wehrtürmen finden Sie am Hadrianstor, in der Atatürk Caddesi und am Hafen. Der 14 m hohe, runde Hidirlik Kulesi Turm (2.Jh. n. Chr.) ist ein ehemaliger Festungs- und Leuchtturm. Im historischen Museum von Antalya finden Sie eine interessante Ausstellung mit römischen und griechischen Plastiken.

Am Yachthafen laden landestypische Restaurants und charmante Cafes zum Verweilen ein. Sie haben dort einen schönen Rundumblick über den Hafen. Im alten lebhaften Hafenviertel können Sie einen Bummel durch die kleinen Geschäfte machen, vorbei an unzähligen Teestuben und Cafes.

Tolle Ausflüge ziehen Sie zu historischen Stätten und in die Natur der Umgebung. Phaselis war einst eine antike Hafenstadt, gegründet im 7. Jahrhundert vor Christus. Die Überreste reichen bis ans Meer und sind heute von Kiefernbäumen und Zedern bedeckt, die insbesondere an den heißen Sommertagen Schatten bieten. Entdecken Sie unter anderem das historische Amphitheater, ein Aquädukt und die Bäder der antiken Stadt. Eine weitere sehr gut erhaltene archäologische Stätte ist Termessos. Die antike Stadt wurde zwischen zwei Bergspitzen erbaut, mehr als eintausend Meter über dem Meereslevel. In diesem Areal können Sie sich auf Erkundungstour begeben zwischen Verteidigungsmauern, Tempeln einer Nekropolis, mehreren Zisternen und einem Theater mit einer herrlichen Aussicht.

Erholsame Natur finden Sie im Koprulu Canyan Nationalpark mit natürlicher Schönheit in einem fruchtbaren Tal. Etwa 14 km fließt hier der Koprucay Fluss durch einen Canyon. Bei einer Wanderung treffen Sie auf rote und schwarze Kiefern, Zedern, Eichen und wilde Oliven sowie auf ein großes Areal mit Zypressen. Sehr beliebt bei Besuchern ist der Canyon zum Rafting, was auf diesem blauerstrahlenden Fluss eine große Freude ist. Sehr zu empfehlen ist auch ein Ausflug zu den unterschiedlichen Wasserfällen in der Region.

Sonnenanbeter finden an der türkischen Riviera wunderschöne saubere Strände. Viele der Strände besitzen die blaue Flagge und zeugen somit von hoher Wasserqualität und Sicherheit. Familien, Paare und Single-Besucher können hier wunderbare Stunden verbringen und es sich beim Entspannen und Schwimmen gutgehen lassen.


Heraklion (Kreta)
Heraklion (Iraklion) ist die Hauptstadt von Kreta, der größten griechischen Insel, die am Südrand des Ägäischen Meeres liegt. Die lebhafte und pulsierende Hafenstadt Heraklion befindet sich an der Nordküste von Kreta und hat mehr als 300.000 Einwohner. Heraklion ist durch archäologisch und kulturhistorisch sehr wertvolle Sehenswürdigkeiten ein beliebtes Touristenziel. Sie besitzt eine malerische Altstadt mit vielen Palästen, Kirchen und Herrenhäusern im venezianischen Stil und zwei Häfen, den Handelshafen und den venezianischen Hafen für Touristen und Fischer.

Sehr empfehlenswert ist ein Besuch im berühmten Archäologischen Museum. Es werden die einzigartigen Kulturschätze der minoischen Kultur (rund 2000 v. Chr.) gezeigt. Ebenso eindrucksvoll ist der Besuch der Venezianischen Festung aus dem 15. Jh., die zum Schutz gegen die Osmanen gebaut wurde und eine Befestigungsmauer mit Panoramablick über die Stadt bietet. Heraklion nennt auch einige beeindruckende venezianische Kirchen sein Eigen, die Ikonen aus dem 16. Jh. ausstellen und ein Ikonenmuseum, welches einzigartige sakrale Kunstschätze zeigt.

Um die Minoische Kultur zu verstehen und ihre Bedeutung für die Menschheit, sollten Sie die Ausgrabungsstätten von Knossos, der ältesten Stadt Europas besuchen. Sie liegt nur 5 km von Heraklion entfernt. Die archäologischen Ausgrabungsfunde sind einmalig und gehören zum UNESCO-Weltkulturerbe. Sehr sehenswert ist auch der minoische Palast von Festos. Die Überreste des Palastes aus dem Jahre 1450 v. Chr. sind sehr beeindruckend.

Kreta, die Wiege Europas und der griechischen Mythologie nach der Geburtsort von Zeus, beheimatet archäologische Stätten aus 4 Jahrtausenden und schöne Ferienorte mit griechischem Flair. Die Landschaft ist gebirgig mit steilen Felsküsten, hohen Bergketten, fruchtbaren Landstrichen und weiten, herrlichen Stränden, die zum Baden und Sonnen einladen. Die wunderschöne Landschaft können Sie beim Landausflug ihrer Mein Schiff Reise auch bei einer Fahrradtour kennenlernen. So sind ökologisch unterwegs und können den natürlichen und kulturellen Reichtum von Kreta kennenlernen.

Zum Wandern gibt es unzählige historische Wege, die bis vor wenigen Jahrzehnten, bevor viele der geteerten Straßen entstanden, die Hauptverbindungsrouten darstellten. So laufen Sie auf kleinen gepflasterten Wegen und Straßen und können weit oben auf den Hügeln und Bergen fantastische Aussichten genießen. Entdecken Sie auch die Magie der unterirdischen Höhlen mit ihren einzigartigen Felsformationen und stillen Seen.


Insel Santorin
Santorin ist eine griechische Insel in der Ägäis. Sie ist die südlichste der kykladischen Inseln und hat rund 14.000 Einwohner. Santorin ist eine Vulkaninsel mit bizarrer Landschaft, tiefschwarzem Lavagestein, archäologischen Ausgrabungsstätten, üppigen Weinbergen, schönen Badestränden und kleinen malerischen Dörfern. Ihre Bewohner leben in malerischen Dörfern hoch über dem Meer auf dem Rand eines historischen Vulkankraters, der auf einer Seite zum Meer hin offen steht und somit einen natürlichen Schutzhafen bildet. Weißgetünchte Häuser mit bunten Läden und viele kleine blau-kuppelige Kapellen in idyllischer Landschaft prägen das Bild von Santorin.

Die griechische Insel Santorin ist eine der beeindruckendsten Kreuzfahrtdestinationen weltweit, denn nirgends sonst kann ein Kreuzfahrtschiff mitten in einem riesigen Vulkankrater mit ca. 10km Durchmesser ankern. Dies ist möglich, da sich über einen Zeitraum von mehreren hunderttausend Jahren Phasen vulkanischer Eruptionen und Inselbildung mit Phasen der Magmakamerentleerung abwechselten, die zum Einbruch der Caldera und dem Eindringen des Meereswassers führten. Dies geschah letztmalig vor 3.600 während der minoischen Eruption.

Wenn Sie in den Hafen einfahren, sehen Sie schon die 300 m hohe beeindruckende Kraterwand und hoch oben, an den Kraterfelsen gebaut, kleine weiße Häuser. Eine Steintreppe am Hafen mit unzähligen Stufen führt Sie hinauf in die Stadt Tira, wo Sie von einer idyllischen Altstadt empfangen werden. Olia, das älteste Dorf von Santorin, zeigt sich idyllisch mit seinen in den Felsen gebauten Häusern, mit ihren typischen blauen Kuppeln und prächtigen Innenhöfen.
Pyrgos, das aus den Tagen der Piratenüberfälle stammende Dorf, war über lange Zeit der Hauptort von Santorin. Vorbei an weißen Quaderhäusern geht es auf langen Treppen nach oben zum einstigen Kastell. Von hier haben Sie einen wunderschönen Rundblick über Santorin.

In der Ausgrabungsstätte von Akrotiri, die 3600 Jahre unter Lavamassen geschlafen hatte, kann man eine bronzezeitliche Siedlung besichtigen. Ein schwefeliges Abenteuer können Sie auf den Inseln Palea Kamen und Nea Kamen mit ihren brodelnden Schwefelquellen erleben und dort auch ein heilsames Bad nehmen. Am bekannten Kamari Beach lässt es sich besonders im heißen Sand mit frischem Wellenschlag relaxen.

Keinesfalls sollten Sie die Ein- und Ausfahrt aus dem Calderabecken verpassen, aber auch der Blick hinunter vom Kraterrand auf ihr unten im Wasser ankerndes TUIcruises Kreuzfahrtschiff ist ein unvergesslicher Anblick. Hinauf kommen Sie bequem mit der Seilbahn oder sportlich auf Schusters Rappen. Auf dem bis zu 5km breiten Kraterrand können Sie bei ausgedehnten Spaziergängen die malerischen Dörfer mit ihren typischen weißblauen Häusern und Kopfsteinpflastergassen bestaunen oder als konditionsstarke und trittsichere Wanderer auf den dortigen Wanderwegen von Aussichtspunkt zu Aussichtspunkt gehen. Der Tag lässt sich natürlich auch an Bord eines Segelschiffes verbringen, welches die heißen Vulkanquellen und schöne Badestrände ansteuert und dabei unterwegs Badestopps einlegt.


Kusadasi (Türkei)
Der türkische Hafenort Kusadasi ist für Sie auf dieser Mein Schiff Kreuzfahrt mit TUIcruises das Zugangstor zum Griechenland der Antike. Dies mag zunächst verwundern, da man sich hier in der Türkei befindet, jedoch dehnte sich das griechische Siedlungsgebiet in vorchristlicher Zeit auch bis an die türkische Westküste aus. Die hier zu sehenden antiken Bauwerke sind jedoch in ihrer Mehrzahl aus der Zeit der römischen Herrschaft, wie die berühmte Celsius-Bibliothek, das über 20.000 Menschen fassende Amphitheater und der Hadrianstempel. Sehr sehenswert sind auch die in Terassenform erbauten Wohnhäuser der städtischen Oberschicht, welche prächtige Bodenmosaike und Wandverzierungen zeigen.

Neben Ephesus befinden sich noch mehrere kleinere historische Siedlungen, wie Milet, Didyma und Priene, wohin auch ein Ausflug lohnt, da hier ebenfalls bedeutende antike Bauwerke besichtigt werden können. Das türkische Bergdorf Sirince ist wegen seiner Ursprünglichkeit ein ebenfalls gerne besuchtes Ausflugsziel, welches obendrein die Möglichkeit bietet, die türkische Küche und ihre Leckereien einmal aus nächster Nähe erleben zu können. Da die Küste bei Kusadasi mit reichlich Badestränden gesegnet ist, kann man hier natürlich auch einen entspannten Urlaubstag am und im Meer verbringen.

Ein sehr beliebter Pilgerort ist das Haus der Jungfrau Maria, die hier ihre letzten Lebensjahre verbracht haben soll. Im griechischen Dorf Sirince genießen Sie eine wunderbare Atmosphäre und eine unvergessliche Aussicht über die Felder und Hügel hinzu den Weingärten und Olivenhainen. Statten Sie auch der kleinen Vogelinsel einen Besuch ab. Hier steht eine alte byzantinische Burg, die ein Museum beheimatet. Außerdem haben Sie eine tolle Sicht auf Kusadasi. Unverzichtbar ist wohl ein entspannter Besuch eines Hamams, ein türkisches Bad, nachdem Sie sich tiefengereinigt fühlen werden.

Für mehr Natur fahren Sie in den Nationalpark im Hinterland, entdecken die Berge, wunderschöne Strände mit kristallklarem Wasser und die mystische Zeushöhle. Diese ist versteckt hinter Bäumen und Blumen und verspricht ein einzigartiges Badevergnügen. Hier schwimmen Sie in tiefblauem klarem Wasser. Oder machen Sie eine Pferdesafari und gehen Sie am Strand Pamucak mit den Tieren im Meer schwimmen. Ein kleines Naturwunder befindet sich in Pamukkale, wo Sie auf die weiße Küste schauen, die aussieht wie gesäumt von Schneeterrassen, deren Becken mit mineralhaltigem Wasser gefüllt sind. Sie können sogar ein Bad im Thermalbad Cleopatra´s Pool nehmen.


Istanbul (Türkei)
Istanbul, das alte Konstantinopel, die größte türkische Stadt, liegt in der westlichen Türkei am Bosporus und verbindet Europa mit Asien. In Istanbul leben rund 10 Millionen Menschen, sie ist ein bedeutendes kulturelles Zentrum, ein wichtiger Wirtschaftsstandort und ein sehr beliebtes Ziel für Kreuzfahrten. Istanbul, das Tor zum Orient, ist eine geschichtsträchtige Metropole. Sie war Hauptstadt des byzantinischen und osmanischen Reiches und beherbergt prächtige Bauwerke aus diesen Epochen. Bei einer Stadtbesichtigung zu den bedeutendsten Sehenswürdigkeiten können Sie sich beeindrucken lassen.

Das berühmte Wahrzeichen von Istanbul ist die mit 6 Minaretten in den Himmel ragende Blaue Moschee (Sultan Ahmet Moschee, 1616) mit ihren blauen Fliesen und bunten Glasfenstern. Ebenso bedeutend ist die eindrucksvolle, auf einem Hügel im Zentrum thronende Hagia Sophia aus dem 6. Jh. mit ihrer gewaltigen Kuppel und prächtigem Innenraum. Sie wurde ab 1453 zu einer Moschee mit 4 Minaretten umgebaut und zählt zu den größten sakralen Bauwerken der Welt. Heute ist sie ein Museum. Die riesige Palastanlage Topkapi Saravi ist eines der geheimnisvollsten orientalischen Bauwerke Istanbuls, welches heute eine unschätzbare Kunstsammlung aus Porzellan, Kronjuwelen, Waffen und historischer Kleidung präsentiert.

Ein weiterer Höhepunkt ist die Besichtigung des verfallenen Hippodroms. Einst war sie eine byzantinische Pferde- und Wagenrennbahn und somit ein populärer Freizeitpark. Sie befindet sich am Sulthanahmet-Platz. Sehr sehenswert ist auch die bekannte Yerebatan-Zisterne aus dem 6. Jh. Sie ist ein unterirdischer Wasserspeicher mit 336 Säulen. Bei einem Bummel über den Großen Basar tauchen Sie in das Leben des orientalischen Handels ein. Der Große Basar besteht aus einem Labyrinth aus Gassen und sie können alles nur Vorstellbare in den 4500 Geschäften kaufen. Besonders beeindruckend ist Istanbul bei einer Bootsfahrt vom Bosporus aus betrachtet. Sie können die ottomanischen Paläste, prächtige Villen aus Holz und riesige Festungsanlagen und vieles mehr bestaunen.

In Istanbul ist alleine die Fahrt in und aus dem wunderbaren Hafen in der Nähe des Goldenen Horns schon ein Erlebnis für sich. Mit einem Bein in Europa, mit dem anderen in Asien, so lässt sich die Lage der türkischen Metropole Istanbul treffend bezeichnen. Da der das Mittelmeer mit dem Schwarzen Meer verbindende Bosporus mitten durch die Stadt führt, lassen sich die vielen Paläste, Villen, Moscheen und Herrenhäuser der Stadt auch sehr stilvoll bei einem Bootsausflug beschauen.

Doch nicht nur das als UNESCO-Welterbe ausgezeichnete Altstadtviertel Sultanahmet, die Keimzelle Istanbuls, wo Sie die bekanntesten Bauwerke finden, sondern auch der asiatische Teil, welcher heute etwa ein Drittel der Einwohner Istanbuls beheimatet, ist eine Besichtigung wert. Zwischen den beiden Ufern des Bosporus verkehren zahlreiche Fähren nahezu im Minutentakt und auf der Fahrt hat man einen wunderbaren Blick zurück auf den Galata-Turm und die Galata-Brücke. Im Osten empfängt Sie der Haydarpascha-Bahnhof, der zu Beginn des 20. Jh. auf Anregung des deutschen Kaisers für die von hier abfahrenden Züge der Bagdad-Bahn errichtet wurde. Der Beylerbeyi-Palast, in dem die Sultane gerne den Sommer verbrachten, findet sich ebenso im asiatischen Teil der Stadt.

Die türkische Metropole Istanbul trug in ihrer vieltausendjährigen Geschichte bereits viele Namen. Bei ihrer Gründung durch griechische Siedler und Kolonisatoren im 7 Jh. v. Chr. hieß sie Byzantion auf der europäischen Seite und Kalchedon auf der asiatischen. Wegen ihrer wichtigen strategischen Lage am Bosporus, dem einzigen Seeweg zwischen dem Schwarzen Meer und dem Mittelmeer, war Byzanz in den folgenden Jahrhunderten in eine Unzahl von Kriegen verwickelt, wurde zerstört und auf kaiserlichen Befehls Caracallas wieder errichtet, um wenige Jahrzehnte später wieder das Schicksal einer erneuten Zerstörung erleiden zu müssen.

Der römische Kaiser Konstantinopel erweiterte die Stadt im 4. Jh. deutlich, forthin hieß sie Konstantinopel und war bis in das 15. Jh. die Hauptstadt des byzantischen Reiches, dessen wechselvolle Geschichte mit großen territorialen Veränderungen einherging. Mit der Eroberung durch die Osmanen in der Mitte des 15. Jh. erhielt sie im Volksmund den Namen Istanbul, der seit den zwanziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts auch der amtliche Stadtname ist.

Das moderne, lebendige Istanbul, eine seit einigen Jahren wirtschaftlich enorm boomende Stadt, können Sie bei einem Spaziergang durch die Märkte Istanbuls, einer Fährfahrt über den Bosporus von Europa nach Asien oder bei einem Glas süßen türkischen Tees auf sich wirken lassen.


Athen (Griechenland)
Die griechische Hauptstadt Athen galt lange in erster Linie als Geburtsort der Demokratie, die hier bereits vor 2.500 Jahren ihre Anfänge nahm und als Ort der Philosophie, die hier mit Sokrates, Platon und Aristoteles eine Blütezeit erlebte. Heute gilt sie vielen eher als Ort einer großen Staats- und Wirtschaftskrise, welche umstrittene Rettungspakete und politischen Zwist mit sich brachte. All dies tritt aber in den Hintergrund, wenn man auf den Straßen Athens durch das historische Stadtviertel Plaka wandelt oder die darüber thronende Akropolis besichtigt.

Athen ist die Hauptstadt Griechenlands, wird seit 5000 Jahren besiedelt und ist eine der ältesten und meistbesuchten Städte Europas und zugleich das wichtigste Wirtschafts-, Bildungs- und Kulturzentrum in Griechenland. Eine Reise in die geschichtsträchtige Stadt Athen ist immer auch ein eintauchen in die Kultur und Politik der Antike. Im 5. und 6. Jhr. v.Chr erlebte Athen seinen politischen und kulturellen Höhepunkt.

Lassen Sie sich verzaubern von den archäologischen Kulturstätten Athens. Die wohl bekannteste ist die über der Stadt thronende Akropolis (UNESCO Weltkulturerbe), von der sie einen unvergleichlichen Panoramablick über die Stadt haben. Besuchen Sie die sehenswerten Tempelanlagen des Parthenon, den Nike Tempel und das Erechtheion. Machen Sie einen Abstecher in das Archäologisches Nationalmuseum, zum antiken Odeon-Theater des Herodes Atticus, auf dem berühmten Versammungsplatz Agora und schlendern Sie durch die antike, malerische Altstadt Pláka mit ihren unzähligen verwinkelten Gassen und dem unverwechselbaren griechischen Charme.

Eine Stadtbesichtigung kann bequem im Rahmen der von TUIcruises angebotenen Landausflüge stattfinden oder auch auf eigene Faust unternommen werden, da der Hafen von Piräus mittels öffentlicher Verkehrsmittel sehr gut an das Zentrum von Athen angebunden ist. Hauptanziehungspunkt ist natürlich die Akropolis, der auf einem Hügel über der Stadt thronende Tempelkomplex mit den dem Zeus und der Athene geweihten Tempeln. Besonders sehenswert ist neben Akropolis und Plaka das neue Akropolis-Museum, in dem seit 2009 zahlreiche Fundstücke aus den letzten Jahrtausenden sehr eindrucksvoll und informativ präsentiert werden.

Wer einen Rundumblick auf Athen und seine Stadtviertel werfen möchte, der sollte mit der Seilbahn auf den Stadthügel Lycabettus hinauf. Allen, die die Stadtbesichtigung mit sportlicher Aktivität verbinden möchten, sei ein ausgedehnter Spaziergang durch Athen empfohlen und wer eines dringenden Rates hinsichtlich seiner Zukunft bedarf, dem legen wir den Busausflug zum Orakel von Delphi ans Herz. Ein ganz besonderes Erlebnis ist eine Fahrt zum Kanal von Korinth und der Besuch der namensgebenden Stadt Korinth, die viele Tempel und Kirchen in ihren Mauern beheimatet.


Antalya (Türkei)
Antalya ist für viele Mein Schiff Kreuzfahrten im östlichen Mittelmeer der Start- bzw. Zielhafen, da hier mit dem nahegelegenen Flughafen sowie dem großen und leistungsfähigen Hafen sehr gute Voraussetzungen für eine rasche und reibungslose An- bzw. Abreise gegeben sind. Sollte ihr Reisearrangement Ihnen vor oder nach ihrer Schiffsreise etwas Zeit lassen, sei ein Spaziergang durch die kleine, malerische Altstadt oder ein Strandbesuch am nahe dem Hafen gelegenen Konyaalti-Strand empfohlen.

Antalya ist die Hauptstadt der gleichnamigen südtürkischen Provinz Antalya. Sie hat rund 700.000 Einwohner und wurde 158 v. Chr. vom König von Pergamon gegründet.Heute ist Antalya eine dynamische, moderne und kulturträchtige Stadt. Sie liegt in einer fruchtbaren Ebene und ist ein beliebtes Urlaubsziel mit wunderschönen Kieselstränden und kristallklarem Wasser.

Sehr sehenswert ist der historische Teil von Antalya. Beim Bummeln durch die verwinkelten Altstadtgassen, vorbei an prächtigen Moscheen und alten Gebäuden, sollten Sie über den großen türkischen Basar flanieren und das lebhafte Treiben geniessen. Die Altstadt Kaleici ist hoch oben auf einem Felsen erbaut mit einem wunderschönen Ausblick über den Hafen. Hier steht auch das Wahrzeichen der Stadt, das mit blauen Kacheln verziert Yivli-Minarett (13. Jh.) und der Konak-Turm (Uhrenturm), der einstmals ein Teil der Stadtmauer war. In der prächtigen Einkaufsstraße Atatürk Cad, am Übergang der Neustadt in die Altstadt, finden Sie das Hadrianstor (130 n. Chr.), ein 3-toriger Triumphbogen mit mächtigen Marmorbögen.

Das Kesik Minare, das abgebrochene Minarett, ist eines der ältesten Monumente von Antalya. Reste der Altstadtmauer (13. Jh.) mit mächtigen Wehrtürmen finden Sie am Hadrianstor, in der Atatürk Caddesi und am Hafen. Der 14 m hohe, runde Hidirlik Kulesi Turm (2.Jh. n. Chr.) ist ein ehemaliger Festungs- und Leuchtturm. Im historischen Museum von Antalya finden Sie eine interessante Ausstellung mit römischen und griechischen Plastiken.

Am Yachthafen laden landestypische Restaurants und charmante Cafes zum Verweilen ein. Sie haben dort einen schönen Rundumblick über den Hafen. Im alten lebhaften Hafenviertel können Sie einen Bummel durch die kleinen Geschäfte machen, vorbei an unzähligen Teestuben und Cafes.

Tolle Ausflüge ziehen Sie zu historischen Stätten und in die Natur der Umgebung. Phaselis war einst eine antike Hafenstadt, gegründet im 7. Jahrhundert vor Christus. Die Überreste reichen bis ans Meer und sind heute von Kiefernbäumen und Zedern bedeckt, die insbesondere an den heißen Sommertagen Schatten bieten. Entdecken Sie unter anderem das historische Amphitheater, ein Aquädukt und die Bäder der antiken Stadt. Eine weitere sehr gut erhaltene archäologische Stätte ist Termessos. Die antike Stadt wurde zwischen zwei Bergspitzen erbaut, mehr als eintausend Meter über dem Meereslevel. In diesem Areal können Sie sich auf Erkundungstour begeben zwischen Verteidigungsmauern, Tempeln einer Nekropolis, mehreren Zisternen und einem Theater mit einer herrlichen Aussicht.

Erholsame Natur finden Sie im Koprulu Canyan Nationalpark mit natürlicher Schönheit in einem fruchtbaren Tal. Etwa 14 km fließt hier der Koprucay Fluss durch einen Canyon. Bei einer Wanderung treffen Sie auf rote und schwarze Kiefern, Zedern, Eichen und wilde Oliven sowie auf ein großes Areal mit Zypressen. Sehr beliebt bei Besuchern ist der Canyon zum Rafting, was auf diesem blauerstrahlenden Fluss eine große Freude ist. Sehr zu empfehlen ist auch ein Ausflug zu den unterschiedlichen Wasserfällen in der Region.

Sonnenanbeter finden an der türkischen Riviera wunderschöne saubere Strände. Viele der Strände besitzen die blaue Flagge und zeugen somit von hoher Wasserqualität und Sicherheit. Familien, Paare und Single-Besucher können hier wunderbare Stunden verbringen und es sich beim Entspannen und Schwimmen gutgehen lassen.